Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessor: AMD liefert keinen…

Was tut Microsoft nicht alles

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: PeterBBB 09.02.17 - 11:12

    , um auch die Firmenkunden zum Umstieg auf Windows 10 (Enterprise) zu nötigen.
    Ich bin hier etwas entgeistert und überlege wieder mehr User auf mit ThinClients auszustatten.

  2. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Tijuana 09.02.17 - 11:20

    Gibt es nicht eine Art Wettbewerbsrecht das sowas unterbinden könnte?
    Denn die Chancen CPUs sind ja sozusagen an Windows 10fest gebunden...

  3. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Dhakra 09.02.17 - 11:21

    Warum sollte man in 2017 auch noch ein größeres Augenmerk auf ein BS legen, was 2019/20 "ausstirbt". Abgesehen davon ist Windows 10 in allen belangen ein gutes BS und ein würdiger Nachfolger für Windows 7, wie auch schon Windows 8/8.1 ein würdiger Nachfolger war. Wer sich nun einen neuen PC mit aktueller Hardware kauft und darauf noch Win7 installiert, hat eh nicht mehr alle Latten am Zaun (meine Meinung!).

  4. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: maverick1977 09.02.17 - 11:25

    Dhakra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sich nun einen neuen PC mit
    > aktueller Hardware kauft und darauf noch Win7 installiert, hat eh nicht
    > mehr alle Latten am Zaun (meine Meinung!).

    Kann ich mich nur anschließen.

  5. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: MadMonkey 09.02.17 - 11:31

    Tijuana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gibt es nicht eine Art Wettbewerbsrecht das sowas unterbinden könnte?
    > Denn die Chancen CPUs sind ja sozusagen an Windows 10fest gebunden...

    Mit welcher Begründung denn? Du hast damals ein Windows 7 gekauft und erwartest nun ernsthaft, dass dies für immer und ewig unterstützt wird?

    Es ist ja nicht einmal so, dass der Support für Windows 7 aktiv unterbunden wird. Es heisst nur: "Wir geben uns nicht extra Mühe alles noch auf Uraltsoftware zu portieren - ihr dürft es aber gerne probieren, jammert einfach nicht wenn nicht alles klappt". Ich sehe das Problem ehrlicherweise nicht...

  6. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: countzero 09.02.17 - 11:33

    Der Mainstream-Support für Windows 7 ist seit Januar 2015 abgelaufen. Microsoft sagt ja selbst, dass dann nur noch Sicherheitslücken geschlossen werden.

    Außerdem wir ja Win7 trotzdem noch auf den Prozessoren laufen, es werden nur nicht alle Funktionen unterstützt. Wenn du deine User "einfach so" auf Thin Clients umstellen kannst, brauchen die die nicht unterstützen Funktionen eh nicht.

  7. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.17 - 11:46

    > Gibt es nicht eine Art Wettbewerbsrecht das sowas unterbinden könnte?

    Was unterbinden? Dass AMD keine Treiber für ein Vorvorgänger-Betriebssystem bauen - oder genauer - supporten will, die dazu kein Nutzer bezahlt? Oder dass Microsoft sie nicht dazu zwingt, ein Auslaufmodell mit Treibern zu beatmen?

    Und noch eine Frage: warum dann auf Ryzen umsteigen? Funktionierende Hardware wird nicht funktionsunfähig gemacht, alle bestehenden Windows-7-Installationen laufen weiterhin wie gewohnt.
    Die dort eingebauten CPUs gegen neue aus der Ryzen-Reihe auszutauschen würde eh schon am Sockel scheitern. Neue Rechner mit einem alten Betriebssystem auszustatten ist ebenso unsinnig, da dessen Support endet.

    Wenn man dann an den Punkt gelangt, an dem man feststellt: "Windows 10 ist nicht mehr 'unser' Betriebssystem der Wahl", dann kauft man es eben nicht und fertig ist die Laube.

    Wettbewerbsrecht, ehrlich.

  8. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: PeterBBB 09.02.17 - 11:54

    Dhakra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man in 2017 auch noch ein größeres Augenmerk auf ein BS legen,
    > was 2019/20 "ausstirbt".

    Weil man nicht plötzlich den x-fachen Preis zahlen möchte nur um den Usern den Windows-Store sperren zu können.

  9. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.17 - 11:55

    Dhakra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sich nun einen neuen PC mitn aktueller Hardware kauft und darauf noch Win7
    > installiert, hat eh nicht mehr alle Latten am Zaun (meine Meinung!).

    Wer solche aussagen macht, hat e keine Ahnung von IT (meine Meinung!)

  10. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Fregin 09.02.17 - 12:36

    Klingt eh verdächtig nach gekauften Kommentaren. Win 10 ist wegen der Schnüffelei im Unternehmenseinsatz nicht ganz unumstritten (und für mich auch / gerade privat ein absolutes Unding). Der Updatezwang ist bei kleineren Unternehmen, die sich keine teure Enterprise-Edition leisten können, ein ziemliches No-Go (MS hats ja schon geschafft eine Reihe Rechner per Update lahmzulegen). Diesen ganzen vorinstallierten Mist wie Cortana, OneCloud usw. kann man noch immer nicht richtig über Bord werfen. Und dann wäre da noch die Kleinigkeit, dass nach wie vor Win10 wie unfertiges Stückwerk wirkt, siehe zwei unterschiedliche "Systemsteuerungen", scharfe Schriften in einigen Programmen und in anderen totaler Matsch, etc. Ich für meinen Teil werde auch bei meinen Arbeitsrechnern Win7 wohl mindestens bis Anschlag ausreizen. Und danach... Mal sehen.

  11. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Graveangel 09.02.17 - 12:40

    Dhakra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte man in 2017 auch noch ein größeres Augenmerk auf ein BS legen,
    > was 2019/20 "ausstirbt". Abgesehen davon ist Windows 10 in allen belangen
    > ein gutes BS und ein würdiger Nachfolger für Windows 7, wie auch schon
    > Windows 8/8.1 ein würdiger Nachfolger war. Wer sich nun einen neuen PC mit
    > aktueller Hardware kauft und darauf noch Win7 installiert, hat eh nicht
    > mehr alle Latten am Zaun (meine Meinung!).


    Ich nutze Win 8.1 im Moment, auch wenn ich mich nie an die Oberfläche gewöhne.
    Das nutze ich zum Glück nur für Spiele, aber der grundlegende Support endet erst 2018 und dennoch kriege ich keine Treiber mehr für neuere Hardware.
    Das finde ich schon etwas albern, aber werde mich zwangsweise damit abfinden müssen.

    Windows 10 werde ich mir nicht holen. Das liegt vor allem an der ganzen Telemetrie, die bei Win 8 schon viel zu viel ist.

    Naja, mal schauen, wie sich das alles entwickelt. Bis DX12 Standard ist, habe ich wohl noch etwas Zeit.
    Vielleicht setzt sich auch Vulkan diesmal durch. Wäre auf jeden Fall angenehm.

  12. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.17 - 12:42

    > Klingt eh verdächtig nach gekauften Kommentaren.

    Alles was von der eigenen Wahrheit abweicht, wurde eingekauft.
    Das muss man mal durch den Kopf wandern lassen. Man hat selber nicht nur mehr Recht als die anderen. Nein, das genügt nicht. "Die" müssen auch noch korrupt sein, sowas zu schreiben. Nicht einmal eine Überzeugungstäterschaft gesteht man "dem Gegner" zu, professionelle Lügner müssen das sein.

    > Win 10 ist wegen der Schnüffelei im Unternehmenseinsatz nicht ganz unumstritten (und für mich auch / gerade privat ein absolutes Unding)

    Hat das jetzt eigentlich mal jemand handfest bewiesen?

  13. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Proctrap 09.02.17 - 12:50

    gleichfalls

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  14. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Fregin 09.02.17 - 12:56

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alles was von der eigenen Wahrheit abweicht, wurde eingekauft.
    > Das muss man mal durch den Kopf wandern lassen. Man hat selber nicht nur
    > mehr Recht als die anderen. Nein, das genügt nicht. "Die" müssen auch noch
    > korrupt sein, sowas zu schreiben. Nicht einmal eine Überzeugungstäterschaft
    > gesteht man "dem Gegner" zu, professionelle Lügner müssen das sein.

    Wenn auf einen kritischen Beitrag gleich eine ganze Tüte unreflektierte Lobhudelei ausgekippt wird, dann ist das in meinen Augen schon leicht verdächtig.

    > Hat das jetzt eigentlich mal jemand handfest bewiesen?

    Äh... Microsoft selbst? Die sogenannte "Telemetrie" lässt sich nicht komplett abschalten, irgendwelche Daten werden immer übertragen. Selbst der entsprechende Schalter sagt das. Was da genau übertragen wird hat MS bisher m.W. noch nicht exakt benannt, ist aber auch relativ egal - Für den Betrieb des Rechners ist das nicht erforderlich, also hat es zu unterbleiben.

  15. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.17 - 13:04

    > Wenn auf einen kritischen Beitrag gleich eine ganze Tüte unreflektierte
    > Lobhudelei ausgekippt wird, dann ist das in meinen Augen schon leicht
    > verdächtig.

    "Unreflektierte Lobhudelei"? Weil nicht jeder genauso wie Du Windows 10 für den Teufel in Gestalt eines Betriebssystems sieht. Ok. Aber wie gesagt, das reicht ja nicht. Bezahlte Schreiber müssen es sein, die einem da widersprechen. Aus eigenem Antrieb kann man gar nicht zu solchen Ansichten gelangen. Kein Wunder, dass das alles dann als "unreflektierte Lobhudelei" wahrgenommen wird.

    > > Hat das jetzt eigentlich mal jemand handfest bewiesen?
    >
    > Äh... Microsoft selbst? Die sogenannte "Telemetrie" lässt sich nicht
    > komplett abschalten, irgendwelche Daten werden immer übertragen.

    Was das mit der von Dir genannten "Schnüffelei" zu tun haben soll, wollte ich wissen. Dass Daten übertragen werden, ist ja nun unstrittig.

    > Was da genau übertragen wird hat MS bisher
    > m.W. noch nicht exakt benannt, ist aber auch relativ egal

    Nein, es ist eben nicht egal. Es ist eine Sache, ob man sich an Datenübertagungen jeder Art stört. Es ist aber etwas anderes, unbewiesene Ängste als Tatsachenbehauptungen hinzustellen.

    > - Für den Betrieb
    > des Rechners ist das nicht erforderlich

    Und Du bist nicht davon zu überzeugen, dass der Hersteller des Betriebssystems das besser einschätzen kann als jemand, der jeden "Abweichler" als eingekauften Kommentar-Jubelperser bezeichnet?

  16. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.17 - 13:05

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Äh... Microsoft selbst? Die sogenannte "Telemetrie" lässt sich nicht
    > komplett abschalten, irgendwelche Daten werden immer übertragen. Selbst der
    > entsprechende Schalter sagt das. Was da genau übertragen wird hat MS bisher
    > m.W. noch nicht exakt benannt, ist aber auch relativ egal - Für den Betrieb
    > des Rechners ist das nicht erforderlich, also hat es zu unterbleiben.

    Aber... die User-Expirience die braucht doch das!

  17. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: bofhl 09.02.17 - 13:20

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > david_rieger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > > Hat das jetzt eigentlich mal jemand handfest bewiesen?
    >
    > Äh... Microsoft selbst? Die sogenannte "Telemetrie" lässt sich nicht
    > komplett abschalten, irgendwelche Daten werden immer übertragen. Selbst der
    > entsprechende Schalter sagt das. Was da genau übertragen wird hat MS bisher
    > m.W. noch nicht exakt benannt, ist aber auch relativ egal - Für den Betrieb
    > des Rechners ist das nicht erforderlich, also hat es zu unterbleiben.

    Warum soll die Überwachung, ob die Treiber und die Software korrekt auf dem PC läuft nicht für den Betrieb des selben erforderlich sein? Der Grund, warum Microsoft nun wissen will was so auf den Rechnern der Kunden abgeht, hat vor allem mit den oft dummen und noch öfter unberechtigten Meldungen und Veröffentlichungen in den
    sozialen Medien durch diese "Kunden" zu tun! Da wird gelogen und falsch informiert das sich die Balken biegen! Jetzt kann Microsoft eben nachweisbar sagen, dass diese Leuten schlicht Unsinn von sich gegeben haben....

    (oder es bestätigen!)

  18. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.17 - 13:21

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wenn auf einen kritischen Beitrag gleich eine ganze Tüte unreflektierte
    > > Lobhudelei ausgekippt wird, dann ist das in meinen Augen schon leicht
    > > verdächtig.
    >
    > "Unreflektierte Lobhudelei"? Weil nicht jeder genauso wie Du Windows 10 für
    > den Teufel in Gestalt eines Betriebssystems sieht. Ok. Aber wie gesagt, das
    > reicht ja nicht. Bezahlte Schreiber müssen es sein, die einem da
    > widersprechen. Aus eigenem Antrieb kann man gar nicht zu solchen Ansichten
    > gelangen. Kein Wunder, dass das alles dann als "unreflektierte Lobhudelei"
    > wahrgenommen wird.
    >
    > > > Hat das jetzt eigentlich mal jemand handfest bewiesen?
    > >
    > > Äh... Microsoft selbst? Die sogenannte "Telemetrie" lässt sich nicht
    > > komplett abschalten, irgendwelche Daten werden immer übertragen.
    >
    > Was das mit der von Dir genannten "Schnüffelei" zu tun haben soll, wollte
    > ich wissen. Dass Daten übertragen werden, ist ja nun unstrittig.
    >
    > > Was da genau übertragen wird hat MS bisher
    > > m.W. noch nicht exakt benannt, ist aber auch relativ egal
    >
    > Nein, es ist eben nicht egal. Es ist eine Sache, ob man sich an
    > Datenübertagungen jeder Art stört. Es ist aber etwas anderes, unbewiesene
    > Ängste als Tatsachenbehauptungen hinzustellen.
    >
    > > - Für den Betrieb
    > > des Rechners ist das nicht erforderlich
    >
    > Und Du bist nicht davon zu überzeugen, dass der Hersteller des
    > Betriebssystems das besser einschätzen kann als jemand, der jeden
    > "Abweichler" als eingekauften Kommentar-Jubelperser bezeichnet?

    Na ja, also wenn der Hersteller eines Betriebssytem keins schreiben kann welches ohne Datenverbindung funktioniert, sollte er es bleiben lassen, denn er ist für eine derartige Softwareentwicklung schlicht und einfach ungeeignet.
    Da kann Microsoft erzählen was sie wollen - oder auch jedes andere Unternehmen.

    Wo eine Internetanbindung nützlich sein kann, ist der automatische Download von Treibern, so wie der Kommunikation von Telemetriedaten. Davon ist beides aber nicht zwingen erforderlich - bei Treibern kann man Standardtreiber nehmen oder dies per Diskette/CD/USB-Laufwerk bereitstellen.

    Kann es praktisch sein? Vielleicht. Es ist abwer nicht erforderlich.

  19. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.17 - 13:39

    > Na ja, also wenn der Hersteller eines Betriebssytem keins schreiben kann
    > welches ohne Datenverbindung funktioniert, sollte er es bleiben lassen,

    Wer hat denn jetzt bei MS wieder ausgeplaudert, dass sie es nicht können?

    > denn er ist für eine derartige Softwareentwicklung schlicht und einfach
    > ungeeignet.

    Sagt der Mensch, der nicht das verbreitetste OS der Welt geschrieben hat und Treiber auf Disketten bereitstellen will, weil das per Netz 'nicht zwingend erforderlich ist'.
    Willkommen im Jahre 1980. Hier merkt auch keiner mehr, was er da so schreibt.

  20. Re: Was tut Microsoft nicht alles

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.17 - 13:48

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Na ja, also wenn der Hersteller eines Betriebssytem keins schreiben kann
    > > welches ohne Datenverbindung funktioniert, sollte er es bleiben lassen,
    >
    > Wer hat denn jetzt bei MS wieder ausgeplaudert, dass sie es nicht können?
    >

    Das wird impliziert wenn es denn so essenziell ist.

    > > denn er ist für eine derartige Softwareentwicklung schlicht und einfach
    > > ungeeignet.
    >
    > Sagt der Mensch, der nicht das verbreitetste OS der Welt geschrieben hat
    > und Treiber auf Disketten bereitstellen will, weil das per Netz 'nicht
    > zwingend erforderlich ist'.
    > Willkommen im Jahre 1980. Hier merkt auch keiner mehr, was er da so
    > schreibt.

    Nein, das ist die Realität.
    Und wie hat sich denn Microsoft so weit verbreitet? Ah ja, durch marktverzerrende Maßnahmen und Kartelle...
    https://en.m.wikipedia.org/wiki/United_States_v._Microsoft_Corp.
    Jedenfalls nicht dadurch dass Sie ein gutes Produkt anbieten.
    (Gestern mal wieder erlebt wie Microsoft Skype kaputtmacht...)

    Und ich habe nie gesagt dass es ohne Internetanbindung die optimale Lösung ist - aber es hat zu funktionieren da es eben nicht zwingend notwendig ist.
    Wenn ein Unternehmen es für notwendig erachtet ist es schlicht inkompetent.
    Klar, einen Treiber automatisch herunterzuladen ist bequem - aber hat nicht zwingend zu sein.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Duisburg AG, Duisburg
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Karlsfeld
  3. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Heidenheim
  4. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 1,19€
  3. 4,19€
  4. (-81%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

  1. Qualcomm: Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt
    Qualcomm
    Snapdragon 855 Plus hat ein Plusschen mehr Takt

    Im zweiten Halbjahr sollen erste Smartphones wie das ROG Phone 2 von Asus mit dem Snapdragon 855 Plus erscheinen: Qualcomm verspricht mehr Takt bei den CPU-Kernen und eine schnellere Adreno-Grafikeinheit.

  2. Epic Games Store: Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen
    Epic Games Store
    Cloud-Saves, Mods und Zombies kommen

    Verbesserungen beim Offlinemodus, dazu Speicherstände in der Cloud und etwas später Nutzerbewertungen: Epic Games hat die Pläne für seinen Epic Games Store aktualisiert. Und es gibt ein Spiel von einem Entwickler exklusiv, der bis vor kurzem noch vehement gegen solche Deals war.

  3. Remix3D: Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett
    Remix3D
    Microsoft schließt seine 3D-Modell-Datenbank komplett

    Am 10. Januar 2020 ist Schluss: Microsoft wird seine Plattform Remix3D schließen. Dort konnten Mitglieder ihre 3D-Modelle teilen und diese für Powerpoint, Virtual Reality oder Minecraft benutzen. Das Unternehmen empfiehlt, beliebte Modelle vor dem Ende herunterzuladen - dann werden sie gelöscht.


  1. 17:07

  2. 17:02

  3. 15:07

  4. 14:52

  5. 14:37

  6. 14:20

  7. 14:02

  8. 13:47