Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessor: Datum und Modelle zu AMDs…

Sinn von 1700(x) ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sinn von 1700(x) ?

    Autor: McFly 16.02.17 - 19:15

    Der 1700x hat nur weniger Tackt als 1800x?
    Nicht, dass das ein runter geschraubter Qualitativ schlechter 1800x ist, welcher dann einfach im Tackt gesenkt worden ist.
    Was aber bedeuten würde, dass dieser gar nicht bis schlecht übertacktbar ist.
    Wird wahrscheinlich mehr Strom benötigen.

    Und was ist mit dem 65Watt 1700 ??? Kann das überhaupt sein? Wenn ja, könnte diese CPU vieleicht mit OC besser sein als der 1700x ?

    Hmmm Fragen über Fragen. Erst mal abwarten was die Benchmarks so machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.17 19:19 durch McFly.

  2. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: EhNickma 16.02.17 - 19:25

    Hier gibt es ein paar mehr Details:

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/AMD-Ryzen-Informationen-zu-Taktfrequenzen-und-Preisen-verdichten-sich-3624351.html

  3. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: Crossfire579 16.02.17 - 20:36

    Vielleicht kostet der ja ein paar tacken weniger.

  4. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: laserbeamer 16.02.17 - 21:26

    Das mit den 65W:
    Man geht davon aus das es daher kommt dass das selbst übertakten fehlt.
    Daher wenn die Temperaturen eingehalten werden sollen ja die ganz großen sich selbst weiter hoch takten.

    Aber das ist ja alles noch Spekulation.

    Außerdem will AMD ja besonders gute Chips für oc selektieren. Nehme an dabei handelt es sich dann um die X Versionen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.17 21:28 durch laserbeamer.

  5. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: Trockenobst 16.02.17 - 21:55

    McFly schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der 1700x hat nur weniger Tackt als 1800x?
    > Nicht, dass das ein runter geschraubter Qualitativ schlechter 1800x ist,
    > welcher dann einfach im Tackt gesenkt worden ist.
    > Was aber bedeuten würde, dass dieser gar nicht bis schlecht übertacktbar
    > ist.
    > Wird wahrscheinlich mehr Strom benötigen.
    >
    > Und was ist mit dem 65Watt 1700 ??? Kann das überhaupt sein? Wenn ja,
    > könnte diese CPU vieleicht mit OC besser sein als der 1700x ?

    Die nicht X sind Overclocking gelockt. Der Preisunterschied zwischen dem 1700 und dem 1700x und dann den 1800 sind aktuell 150¤. Wer nicht OC machen will spart auch noch 60¤.

    8 Cores sind bei Leuten im VM Umfeld Gold. Die haben aber gerade keinerlei Lust ein instabiles System zu bekommen um 20% mehr rauszuholen. Genau darum geht es.

  6. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: Ach 16.02.17 - 22:00

    Ne, der TE stellt schon die richtige Frage. Das "X" steht, soweit man weiß, für die XFR-, also die automatische Übertaktungsfunktion. Was kommt also dabei raus, wenn sowohl der 1700x wie auch der 1800x mit selbiger Stromversorgung bis an ihr Temperaturlimit übertakten? Wo setzt sich der 1800x also ab? Unterscheiden sich die beiden in ihrer Fertigungsqualität? Wenn ja, wäre das ein Heidenaufwand, jede einzelne CPU auf ihre Frequenzfreudigkeit zu testen. Vielleicht hat AMD aber auch ein neues Verfahren dazu entwickelt, oder, oder, oder, .... man kann da wirklich einfach nur abwarten und schauen was passiert :].

  7. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: Maximilian154 16.02.17 - 22:22

    Kann ja auch eije Version für diejeigen sein, die einfach gerne mehr zahlen. Gab ja auch Leute, die sich einen 500¤ teureren Intel 4960X gekauft haben, obwohl der 4930K bis auf 3MB L3 Cache gleich war.

  8. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: Ach 16.02.17 - 22:40

    Der Cache ist ja identisch, aber es könnte schon sein, dass AMD einzig für den 1800x einen Base Takt von 3,6 Ghz garantiert, und dass das tatsächlich der einzige Unterschied wäre, weil es auch gar nicht mal so Wenigen als Kaufgrund genügen würde.

    Btw.: Hab übrigens mal gehört, dass die "guten" CPUs auch nach deren Position auf dem Wafer selektiert werden. Je weiter in der Mitte des Wafers, desto besser die Quali :].

  9. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: Trockenobst 16.02.17 - 22:41

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ja, wäre das ein Heidenaufwand, jede einzelne CPU auf ihre
    > Frequenzfreudigkeit zu testen.

    Lies mal das Ding durch:
    https://en.wikipedia.org/wiki/Semiconductor_fabrication

    Ja, die checken jede einzelne CPU durch, weil sie so die Qualitätsstufen kennen. So wird eben aus einer 6er CPU nur eine 4er, weil 2 Cores kaputt sind oder thermal nicht stabil genug. Die werden dann mit entsprechenden integrierten Sicherungen zerstört.
    -> https://en.wikipedia.org/wiki/Wafer_testing

    Nur durch das maximale Ausnutzen der CPUs auf den Waferns ist der Yield hoch. Der Yield sagt, wie gut du den Produktionsprozess im Griff hast und wie viele der CPU Kerne auf den runden Wafern du am Ende verkaufen kannst.

  10. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: ELKINATOR 16.02.17 - 22:46

    > Die nicht X sind Overclocking gelockt.
    Nein.

  11. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: LinuxMcBook 16.02.17 - 22:52

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 8 Cores sind bei Leuten im VM Umfeld Gold. Die haben aber gerade keinerlei
    > Lust ein instabiles System zu bekommen um 20% mehr rauszuholen. Genau darum
    > geht es.
    Naja glaube nicht, dass die Werksseitige Übertaktungsfunktion irgendwelche Instabilitäten verursachen wird. Die wird sehr konservativ angesetzt sein.

    Aber wo wir gerade vom Thema Workstation sprechen, hat AMD eigentlich irgendwas bzgl. Server-CPUs geplant mit der ZEN-Technik?
    Da dürften evtl. auch noch einige Schnäppchen zu machen sein, wenn man die in seinen Desktop PC verbaut.

  12. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: Trockenobst 16.02.17 - 22:59

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wo wir gerade vom Thema Workstation sprechen, hat AMD eigentlich
    > irgendwas bzgl. Server-CPUs geplant mit der ZEN-Technik?

    Naples Kern, 16 und 32 Core Versionen, aber eben nur auf der Opteron Plattform.
    http://wccftech.com/amd-zen-naples-server-cpu-vega-gpu-platform/

    Ich hoffe auch auf einen 12 oder 16er Core auf der AM4 Plattform, aber soweit ich verstanden habe ist dies nicht geplant/möglich so wie AMD die 4er Cores miteinander verbunden hat. Trotzdem bleibt die Hoffnung auf einen Desktop 16er Core in meinem Herzen ;)

  13. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: Ach 16.02.17 - 23:05

    Den Angaben zu Folge wäre es naheliegend, dass in die Ryzen Hardware ein paar Built-in self-test implementiert wären, welche die maximal stabile Frequenz ausgeben:

    ...Chips are often designed with "testability features" such as scan chains or a "built-in self-test" to speed testing, and reduce testing costs....

    Interessant was sich inzwischen so getan hat :].

  14. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: shoggothe 16.02.17 - 23:09

    Bei Ryzen wird OC nicht künstlich beschränkt so wie bei Intel. Alle neuen AMD CPUs haben einen freien Multiplikator. Bei Intel bezahlt man dafür extra mit den K-Modellen.

    Das X bei Ryzen steht für das automatische Übertakten abhängig von der Temperatur. Je besser die Kühllösung ist, um so höher wird automatisch getaktet. Grafikkarten machen das schon lange und nichts wird dabei instabil.

    Worum geht es nochmal?

  15. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: Ach 16.02.17 - 23:13

    >Trotzdem bleibt die Hoffnung auf einen Desktop 16er Core in meinem Herzen ;)

    Da bist du aber nicht alleine :]. Wer weiß, irgendwann als Gegenstück zu Intels 6950x mit seinen 10 Kernen vielleicht. Vielleicht auch die Opterons nicht aus den Augen verlieren, wie gut die sich als eventuelle Desktopalternative machen. Weiß man über die Opterons eigentlich schon Konkreteres?

  16. Re: Sinn von 1700(x) ?

    Autor: Trockenobst 17.02.17 - 00:20

    shoggothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das X bei Ryzen steht für das automatische Übertakten abhängig von der
    > Temperatur. Je besser die Kühllösung ist, um so höher wird automatisch
    > getaktet.

    Das mit dem Instabil bezog sich auf die *nicht* mit dem X.

    Warum sollte AMD einen Prozessor für 70-100¤ teurer verkaufen, wenn das Basismodell dies auch schon kann? Die Antwort: diese Non-X Modelle werden theoretisch overclocken können, machen dies nicht stabil in der Weise, dass AMD dafür rangezogen werden kann wenn es nicht klappt.

    Die "X" garantieren bei ausreichender Kühlung dieses Feature, die anderen nicht. Man kann Glück haben oder eben nicht. Und wenn man mit seiner Kiste arbeitet und Deadlines hat, will man hier nicht raten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. BWI GmbH, Meckenheim, München
  4. abilex GmbH, Ditzingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45