Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessor: Intels Skylake-X kommt zu…
  6. Thema

Was soll ich mit 10 Kernen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: smirg0l 20.06.17 - 11:02

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für wen sollen diese CPUs sein?
    >
    > Fur 95% der Arbeit reichen die aktuellen 2-4 Kerner völlig aus. Das ist ja
    > auch der Grund wieso die Prozessorleistung seit der Vorstellung des vorerst
    > i7 2600 nur noch moderat gestiegen ist.
    >
    > Die Leute benötigen schlicht die Leistung nicht.
    >
    > Mir ist auch keine neue Anwendung bekannt, die jetzt neu wäre, wo die Masse
    > der User und Firmen, plötzlich mehr Leistung und mehr Kerne bräuchten.
    >
    > Deshalb wird amd auch keine Abnehmer in größeren Mengen finden für seine
    > 8c/16t CPUs.
    >
    > Die Leistung wird schlicht nicht benötigt, damit das Zeug in Massen gekauft
    > und damit erfolgreich werden könnte.
    >
    > Sogar im gaming dreht die meiste Zeit der Prozessor Däumchen. Gibt kaum
    > Spiele die die CPU zu mehr als 50% auslasten würden. Da gibt die
    > Grafikkarte die Musik an.
    >
    > Also aus was für einem Grund sollte ich von meinem core i7 3770k upgraden?
    > Mir fällt kein Grund ein.
    >
    > Sicherlich gibt es eine kleine Anzahl an Leuten die videoschnitt macht oder
    > ähnliches, wo viel CPU Power benötigt wird. Aber das ist immer eine
    > verschwindend geringe Anzahl an Leuten.
    >
    > Intel oder AMD sollen mir also erst mal sagen, wieso ich deren neue CPUs
    > kaufen soll.

    > Für wen sollen diese CPUs sein?
    Für mich und ich freu mich drauf! Auf den 16-Kerner.
    Ich render viel, da zählt jeder Core. Plus ich muss meinen Phenom ablösen, der produziert einfach zu viel Hitze.
    Beim compilen beschwer ich mich auch nicht über zu viele Cores.

    Klar, zum reinen zocken ist das Blödsinn, aber wenn ich nur zocken würde, hätte ich ne PS oder XBox.

    Für Otto-Normal reicht aber quad noch völlig aus, da gebe ich Dir schon Recht. Dual würde ich vermutlich nicht mehr verbauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.17 11:04 durch smirg0l.

  2. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: Bundesferkel 20.06.17 - 11:30

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für wen sollen diese CPUs sein?
    >
    > Fur 95% der Arbeit reichen die aktuellen 2-4 Kerner völlig aus.
    (...)
    > Die Leute benötigen schlicht die Leistung nicht.
    (...)

    Auf den Rest der Selbstbeweihräucherung steige ich mal nicht ein, das ist mir zu primitiv.

    Wieso zum Henker gehst Du davon aus, daß es sich immer nur um "eine einzige Anwendung" handeln muß, die die Leistung aller Kerne abruft? Multithreading ist Dir ein Begriff? Und je nach Anwendungsszenario ist es durchaus vorteilhaft etliche Kerne in Reserve zu halten (da wären zum einen die Systemthreads, "Schlangenölprogramm", Audio-, Bild- und Videoverarbeitungsprogramme, parallel laufende Programme und evtl. ein Spielchen mittendrin).
    Natürlich ist es mir bekannt, daß ein paar Benchmurks-Verrückte Kerle eine Freude daran haben, laufende Programme zu beenden, um ihren Benchmurks-Punktestand zu verfälschen. Interessiert mich persönlich überhaupt nicht - und hätte ich das Bedürfnis zu Benchmurksen, dann würde ich sicherleich kein Programm im Hintergrund schliessen.

    Jaa... wofür brauche ich nun mehrere Kerne. Nun, ich könnte mittels Handbrake (natürlich auch mittels QuickSync) ein paar Filmchen für mein Smartphone / Tablet präparieren. Um Filter anzuwenden, ist Prozessorleistung zusätzlich zu QuickSync/CUDA sonstigen GPU-Beschleunigern nötig.
    Bei einem 2-4 Kerner wäre ich somit, je nach Filtereinstellung, am Ende und das weitere Arbeiten am System wäre eine Qual.
    Durch eine Kernreserve kann ich aber sogar noch nebenher spielen (Witcher 3 mit seinem hervorragenden multithreading lässt grüßen!) und die eine oder andere VM laufen lassen (Linux, Filter, Windows XP für notwendige alte Software, die nicht portiert worden ist und vom Netz getrennt ist) und habe immer noch Leistungsreserven.

    Nur weil DU mit dem Werkzeug nicht umzugehen weißt, mußt DU anderen Leuten nicht vorschreiben oder erklären, welches Werkzeug sie brauchen.
    Niemand zwingt Dich irgendwas zu kaufen. Wenn Dir die Leistung reicht, dann freue Dich doch, daß Du Deine Penunzen nur dann ausgeben mußt, wenn ein Komponentenschaden auftritt.

  3. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: RienSte 20.06.17 - 11:40

    Ich denke, dass aktuelle 4-Kerner "immer" (ich sag mal die nächsten 10 - 20 Jahre) locker ausreichen werden, zumindest für Office, Mail, usw. Die Anforderungen gehen da ja auch nicht mehr nach oben. Außer die Visualisierung ändert sich mal drastisch, aber der Use-Case "reagiere auf Tastendruck und generiere das korrespondierende Zeichen auf Bildschirm" wird auch in Zukunft nicht viel mehr Ressourcen brauchen.

    Wohingegen bei Spielen und rechenintensiven Anwendung immer der Bedarf nach mehr Leistung da sein wird.
    So lange mein Matlab-Skript nicht ohne Verzögerung ausgeführt wird, will ich immer eine schnellere CPU. So lange mein Gesamtfahrzeugmodell nicht ohne Verzögerung durchsimuliert wird, will ich auch immer eine schnellere CPU. Und genau so verhält es sich bei Videoschnitt, VM, oder dem Foto-Export aus Lightroom.

  4. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: My1 20.06.17 - 11:45

    RienSte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass aktuelle 4-Kerner "immer" (ich sag mal die nächsten 10 - 20
    > Jahre) locker ausreichen werden, zumindest für Office, Mail, usw. Die
    > Anforderungen gehen da ja auch nicht mehr nach oben. Außer die
    > Visualisierung ändert sich mal drastisch, aber der Use-Case "reagiere auf
    > Tastendruck und generiere das korrespondierende Zeichen auf Bildschirm"
    > wird auch in Zukunft nicht viel mehr Ressourcen brauchen.

    werden wir sehen. ich meine auf nem singlecore läuft kein windows mehr zufriedenstellen. ich müsste mal schauen was der win9x rechner den mein pflegevater für office nutzt so drin hat (da würde alleine schon von festplatte n neues OS nicht passen)

    > Wohingegen bei Spielen und rechenintensiven Anwendung immer der Bedarf nach
    > mehr Leistung da sein wird.
    > So lange mein Matlab-Skript nicht ohne Verzögerung ausgeführt wird, will
    > ich immer eine schnellere CPU. So lange mein Gesamtfahrzeugmodell nicht
    > ohne Verzögerung durchsimuliert wird, will ich auch immer eine schnellere
    > CPU. Und genau so verhält es sich bei Videoschnitt, VM, oder dem
    > Foto-Export aus Lightroom.

    ja. "erweiterte" anwendungen, wie ich sagte.
    natürlich wäre es geil wenn ich meine ganze musiksammlung schnell converten könnte, aber bedenke dass es beim videos rendern und so mehr als nur die CPU gibt.

    Asperger inside(tm)

  5. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: My2Cents 20.06.17 - 11:47

    RienSte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke, dass aktuelle 4-Kerner "immer" (ich sag mal die nächsten 10 - 20
    > Jahre) locker ausreichen werden, zumindest für Office, Mail, usw. Die
    > Anforderungen gehen da ja auch nicht mehr nach oben. Außer die
    > Visualisierung ändert sich mal drastisch, aber der Use-Case "reagiere auf
    > Tastendruck und generiere das korrespondierende Zeichen auf Bildschirm"
    > wird auch in Zukunft nicht viel mehr Ressourcen brauchen.
    >
    > Wohingegen bei Spielen und rechenintensiven Anwendung immer der Bedarf nach
    > mehr Leistung da sein wird.
    > So lange mein Matlab-Skript nicht ohne Verzögerung ausgeführt wird, will
    > ich immer eine schnellere CPU. So lange mein Gesamtfahrzeugmodell nicht
    > ohne Verzögerung durchsimuliert wird, will ich auch immer eine schnellere
    > CPU. Und genau so verhält es sich bei Videoschnitt, VM, oder dem
    > Foto-Export aus Lightroom.

    Wie ich schon schrieb - wer warten kann und wen eine ruckelnde Maus nicht stört der kann auch heute noch mit seinem Pentium 90 unter Linux arbeiten. Der dürfte seine 20 Jahre auf dem Buckel haben.
    Wobei ich mir keine Prognosen erlauben würde die wesentlich weiter als 5 Jahre gehen. Dafür ist die EDV immer noch zu schnelllebig. Auch wenn die letzten Jahre deutlich ruhiger waren (sieht man am Vergleich 3770k - 7700k, 20% in 5 Jahren ist ein Armutszeugnis), die 8+X Kerner stehen in den Startlöchern und werden in 2-3 Jahren Mainstream sein, die Programmierer werden darauf reagieren. Würde mich auch nicht wundern wenn die GHz wieder sinken und die Threads dafür massiv steigen, 128C/256T bei 1GHz Basis und 50 Watt wäre auch etwas was ich mir in 10 Jahren vorstellen könnte.

  6. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: Unix_Linux 20.06.17 - 15:14

    es scheint viele menschen zu geben, die einfach nicht verstehen worauf ich hinaus will. dann versuche ich es mal mit einem auto vergleich.

    VW bringt ein auto mit 10 Zilinder und 600 PS raus und sagt, dass ist der neue heisse scheiss. und ich als stadtbewohner, der mit seinem auto nur 8km von arbeitstelle nach hause will, sagt sich: mir reichen 4 zilinder und 100 ps. und so geht es 95% der fahrer. die benötigen keine 10 zilinder und 600ps. deswegen wird VW mit diesen super monster autos keine grossen gewinne einfahren, weil die masse an leuten die kleinen motoren kaufen.

    und auch in 10 jahren werden die leute keine 600 ps brauchen um von a nach b zu kommen. die werden sich vielleich 150ps wenn es hoch kommt gönnen, aber niemals 600ps.

    vielleicht hat der ein oder andere besser verstanden worum es mir geht.

    Mich als normal user interessiert es nicht wieviele kerne der prozessor hat. ich will surfen, office und youtube videos schauen.

    deswegen wird dieses kern und MHZ racing nicht funktionieren. es funktioniert im prinzip schon seit der core i7 2600 zeit nicht mehr. das ist ja auch der grund wieso die leute ihre core i5 2500 cpus seit 5 jahren benutzen und keinen bedarf sehen diese aufzurüsten.

    um wieder zurück auf den punkt zu kommen.

    Intel und AMD werden mit diesen 10+ Kernen keinen grossen umsatz machen, der aller grösste teil der verkauften prozessoren wird weiterhin 4 kern sein. mehr leistung wird schlicht nicht gebraucht bei dem überwiegend grossem teil der user.

    um wieder zur analogie mit dem auto zu kommen: Wenn VW grosses getöse um ihr 10 zilinder auto macht, und es verkaufen will, sollen dir mir erst mal sagen, wieso ich so ein monster kaufen soll, wenn ich doch nur zur arbeit fahren will.

    also werde ich und 95% der user NICHT diese teuren autos kaufen, sondern günstige 4 zilinder autos.

    ich wiederhole: ich spreche hier vom grossteil der user.

    natürlich wird es immer user geben, die mehr leistung brauchen, weil sie besondere dinge machen wie videoschnitt, compiling etc.

    ich prophezeie, dass sogar in 5 jahren weiterhin der überwiegend grosse teil der user weiterhin mit ihren 4 kernern arbeiten werden. weil sie damit alles machen können was sie brauchen.

    deswegen ist dieses 10+ kern getöse heisse luft die bald wieder verflogen seien wird. und auch AMD wird ihr geld hauptsächlich mit den kleinen cpus machen und kaum mit den grossen. denn im endeffekt sind das firmen die GELD verdienen wollen. und wenn die leute das zeug nicht kaufen, wird der focus nicht mehr darauf gelegt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.17 15:20 durch Unix_Linux.

  7. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: My2Cents 20.06.17 - 15:53

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es scheint viele menschen zu geben, die einfach nicht verstehen worauf ich
    > hinaus will. dann versuche ich es mal mit einem auto vergleich.
    >
    > VW bringt ein auto mit 10 Zilinder und 600 PS raus und sagt, dass ist der
    > neue heisse scheiss. und ich als stadtbewohner, der mit seinem auto nur 8km
    > von arbeitstelle nach hause will, sagt sich: mir reichen 4 zilinder und 100
    > ps. und so geht es 95% der fahrer. die benötigen keine 10 zilinder und
    > 600ps. deswegen wird VW mit diesen super monster autos keine grossen
    > gewinne einfahren, weil die masse an leuten die kleinen motoren kaufen.
    >
    > und auch in 10 jahren werden die leute keine 600 ps brauchen um von a nach
    > b zu kommen. die werden sich vielleich 150ps wenn es hoch kommt gönnen,
    > aber niemals 600ps.
    >
    > vielleicht hat der ein oder andere besser verstanden worum es mir geht.

    Ich weiß worauf du hinaus willst, aber der Vergleich ist noch größerer Mist. Wobei... rate mal wo ein Großteil der Hersteller das meiste Geld verdient trotz deutlich niedrigerer Absatzzahlen... Richtig, im Premiumsegment. Weil die 5% mit einem Gewinnaufschlag von 100% auf einen ohnehin zu hohen Preis mehr ausmachen als die 95% mit einem Aufschlag von 3%.

    > Mich als normal user interessiert es nicht wieviele kerne der prozessor
    > hat. ich will surfen, office und youtube videos schauen.
    >
    > deswegen wird dieses kern und MHZ racing nicht funktionieren. es
    > funktioniert im prinzip schon seit der core i7 2600 zeit nicht mehr. das
    > ist ja auch der grund wieso die leute ihre core i5 2500 cpus seit 5 jahren
    > benutzen und keinen bedarf sehen diese aufzurüsten.

    Es gibt seit 5 Jahren kein "racing" mehr. 3770k -> 7700k sind 20% Mehrleistung, vielleicht auch 30% - innerhalb von 5 Jahren. Früher waren 50%+x pro Jahr keine Seltenheit.

    > um wieder zurück auf den punkt zu kommen.
    >
    > Intel und AMD werden mit diesen 10+ Kernen keinen grossen umsatz machen,
    > der aller grösste teil der verkauften prozessoren wird weiterhin 4 kern
    > sein. mehr leistung wird schlicht nicht gebraucht bei dem überwiegend
    > grossem teil der user.

    Glaub ich nicht. Ist einfach eine Frage der Mehrkosten. Wenn man für 10% Aufpreis einen Rechner bekommt der deutlich mehr Leistung hat... gerade jetzt, wo man nicht mehr alle 2 Jahre "was neues" braucht ist es sehr interessant, gleich etwas schnelleres zu kaufen was dann 6 statt nur 3 Jahre hält.

    > um wieder zur analogie mit dem auto zu kommen: Wenn VW grosses getöse um
    > ihr 10 zilinder auto macht, und es verkaufen will, sollen dir mir erst mal
    > sagen, wieso ich so ein monster kaufen soll, wenn ich doch nur zur arbeit
    > fahren will.

    Wenn die Kinder schon unterwegs sind und die Frau nach dem Wohnwagen bettelt ist die Frage, ob man sich jetzt einen Polo und in 3 Jahren dann passendes Auto kauft oder nicht gleich eine Kiste mit der man die nächsten 6 Jahre glücklich wird - die Mehrleistung kann man dann übrigens schon vom ersten Tag an genießen.
    Wobei der AMD 8-Zylinder nicht mehr Benzin verbraucht als der Intel 4-Zylinder ;)

    > also werde ich und 95% der user NICHT diese teuren autos kaufen, sondern
    > günstige 4 zilinder autos.
    >
    > ich wiederhole: ich spreche hier vom grossteil der user.
    >
    > natürlich wird es immer user geben, die mehr leistung brauchen, weil sie
    > besondere dinge machen wie videoschnitt, compiling etc.

    Videoschnitt ist nichts besonderes - das macht mein 80 jähriger Vati mit Windowsbordmitteln. Videos für's Tablet rekodieren ist wohl auch nicht wirklich exotisch.
    Und zip und rar ist auch nichts besonderes, und da freut man sich auch wenn das Backup in 10 statt in 60 Minuten durch ist.
    Und selbst Browser sind mittlerweile auf Multithreading optimiert.
    Gerade den Win7 Taskmanager gestartet - 91 Prozesse, 1200 Threads. Ohne dass übermäßig viel läuft.
    Ich habe vor meinen Rechner wieder 5+x Jahre zu nutzen, und da sind mir 4 Kerne deutlich zu wenig. Alleine die Warterei um ein zip zu erstellen - ätzend.

    > ich prophezeie, dass sogar in 5 jahren weiterhin der überwiegend grosse
    > teil der user weiterhin mit ihren 4 kernern arbeiten werden. weil sie damit
    > alles machen können was sie brauchen.
    >
    > deswegen ist dieses 10+ kern getöse heisse luft die bald wieder verflogen
    > seien wird. und auch AMD wird ihr geld hauptsächlich mit den kleinen cpus
    > machen und kaum mit den grossen. denn im endeffekt sind das firmen die GELD
    > verdienen wollen. und wenn die leute das zeug nicht kaufen, wird der focus
    > nicht mehr darauf gelegt.

    Du kannst auch mit dem Pentium 90 alles machen was du brauchst - Office, Surfen, Youtube. Komisch, macht kaum noch jemand.
    Ich prophezeie - in 5 Jahren bekommst du gar keinen 4 Kerner mehr - außer für Nostalgiker bei EBay,



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.17 16:12 durch My2Cents.

  8. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: hroessler 20.06.17 - 16:40

    Achso, du bist das Zentrum des Universums und von Tellerrand und so hast du noch nichts gehört?

    Ein Kumpel von mir Streamt während des Zockens auf Twitch und auf YouTube. Er verdient sein Geld damit.

    Es laufen somit das eigentliche Game + 2 mal OBS. Sein aktueller Broadwell 10 Kerner packt das zwar, aber die Games dürfen die CPU nicht zu sehr beanspruchen, sonst gibts knallharte Framedrops. :D. Und da sind auch seine 32 GByte RAM nicht zuviel.

    Er wird sich wohl entweder den 18-Kerner von Intel oder den 16-Kerner von AMD holen. Je nachdem welche CPU die höhere IPC (mit OC) schafft. Und 64 GByte kommen auch in die nächste Kiste.

    greetz
    hroessler

  9. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: plutoniumsulfat 20.06.17 - 17:55

    HT kostet bei den meisten Spielen keine FPS, es bringt mehr.

  10. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: Unix_Linux 20.06.17 - 18:19

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich weiß worauf du hinaus willst, aber der Vergleich ist noch größerer
    > Mist. Wobei... rate mal wo ein Großteil der Hersteller das meiste Geld
    > verdient trotz deutlich niedrigerer Absatzzahlen... Richtig, im
    > Premiumsegment. Weil die 5% mit einem Gewinnaufschlag von 100% auf einen
    > ohnehin zu hohen Preis mehr ausmachen als die 95% mit einem Aufschlag von
    > 3%.

    dann musst du mir erklären wieso die hersteller überhaupt noch den low end sektor bedienen, wenn sie da doch angeblich kaum gewinne einfahren. diese aussage ist sehr gewagt, und ich bezweifle doch stark ob das stimmt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.17 18:20 durch Unix_Linux.

  11. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: Ach 21.06.17 - 04:16

    Die Leute auf die du deinen Focus richtest, haben mit der Computerentwicklung sogut wie überhaupt nichts zu tun. Diese Zielgruppe ist analog gleichzusetzen mit den Menschen, die vor ca. 35 Jahren alle ihre Arbeiten ohne Computer und alles analog erledigten. Die haben dann auch 5 Jahre später auch noch alle analog gearbeitet, fast geschlossen auch noch 10 Jahre später, der überwiegende Teil von denen auch 20 Jahre danach und selbst heute streifen immer noch genug Personen ohne Computerkenntnisse durchs Leben.

    Deine Fokusgruppe sammelt gerade einmal die Krümel ein, welche die technische Entwicklung auf ihrem Weg abwirft. Da werden die Krümelsammler halt immer mit dem abgespeist, was gerade am untersten Ende der Leistungsskala angekommen ist. Dass sich AMD die vergangenen fünf Jahren und quasi gezwungener Maßen auf diesen Markt konzentrierte, hat der Firma nicht gut getan. Cyrix, Via, alle die, die sich auf eine zu deinen Vorschlägen analoge und reaktionäre Agenda stützend, ein Geschäft aufzubauen versuchten, sind raus und Geschichte.

    Die Entwicklungstätigkeit ist von ganz anderen Parametern abhängig, wie z.B. vom Wettbewerb und natürlich von neuen Anwendungen. Ob Open Network oder VR, in jedem Fall Dinge, deren langfristige Auswirkungen du dir nicht vorzustellen in Lage bist. Das war früher kein Deut anders. Vielmehr gibt es Leute, deren einzige Expertise es ist, in extremer Ausschließlichkeit das unbedingte Stagnieren oder Scheitern bis in alle Ewigkeiten vorherzusagen, und deren unweigerliches Schicksal darin besteht, immer wieder aufs neue auf die Nase zu fallen, so lange wie sich Andere von einer technische Kreativität leiten lassen. Die technische Kreativen werden sich auch diesmal ihren Weg bahnen und auch danach, nicht nur weil der unbedingte Wille dazu vorhanden ist, sondern weil die Möglichkeiten, welche die Computertechnik ideenreichen Persönlichkeiten darbietet, nach wie vor unendlich sind, sich vielmehr jedes Jahr zu vermehren scheinen.

    Menschen, die sich am untersten Ende von einer Entwicklung mitschleifen lassen, nach der Zukunft zu fragen, produziert keine brauchbaren Antworten, wie den auch? Wenn du wissen willst wohin die Reise geht, dann bietet die verlinkte 3D Center Erhebung am Anfang dieses Thread Astes, überhaupt erst mal eine Tendenz und Prognose, die sich dann im weiteren besprechen und bewerten lässt.

  12. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: My2Cents 21.06.17 - 07:39

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My2Cents schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich weiß worauf du hinaus willst, aber der Vergleich ist noch größerer
    > > Mist. Wobei... rate mal wo ein Großteil der Hersteller das meiste Geld
    > > verdient trotz deutlich niedrigerer Absatzzahlen... Richtig, im
    > > Premiumsegment. Weil die 5% mit einem Gewinnaufschlag von 100% auf einen
    > > ohnehin zu hohen Preis mehr ausmachen als die 95% mit einem Aufschlag
    > von
    > > 3%.
    >
    > dann musst du mir erklären wieso die hersteller überhaupt noch den low end
    > sektor bedienen, wenn sie da doch angeblich kaum gewinne einfahren. diese
    > aussage ist sehr gewagt, und ich bezweifle doch stark ob das stimmt.


    http://www.focus.de/auto/news/ein-ferrari-bringt-40-mal-mehr-gewinn-volkswagen-verdient-nur-magere-616-euro-pro-auto_id_3769293.html

    Du kannst Umsatz und Gewinn über die Masse machen oder hochpreisige Produkte in kleinen Stückzahlen mit hoher Marge verkaufen.
    Wenn Intel eine CPU für 1k¤ verkauft die in der Herstellung 250¤ kostet haben sie 750¤ Gewinn (vereinfacht).
    Wenn sie einen Atom für 20¤ verkaufen der in der Herstellung 17¤ kostet haben sie 3¤ Gewinn.
    250 verkaufte Atom bringen also so viel Gewinn wie eine verkaufte High End CPU.

    Warum sollte man einen der Märkte vernachlässigen nur weil er weniger Geld bringt? Nach deiner Logik müsste VW dann ja schließen, lohnt sich ja nicht für lächerliche 600¤ Gewinn pro Auto überhaupt noch was zu produzieren ;)
    Natürlich werden alle Märkte bedient, das know how ist eh vorhanden und die Fabriken müssen auch ausgelastet sein.

  13. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: Unix_Linux 21.06.17 - 10:31

    My2Cents schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > My2Cents schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > Ich weiß worauf du hinaus willst, aber der Vergleich ist noch größerer
    > > > Mist. Wobei... rate mal wo ein Großteil der Hersteller das meiste Geld
    > > > verdient trotz deutlich niedrigerer Absatzzahlen... Richtig, im
    > > > Premiumsegment. Weil die 5% mit einem Gewinnaufschlag von 100% auf
    > einen
    > > > ohnehin zu hohen Preis mehr ausmachen als die 95% mit einem Aufschlag
    > > von
    > > > 3%.
    > >
    > > dann musst du mir erklären wieso die hersteller überhaupt noch den low
    > end
    > > sektor bedienen, wenn sie da doch angeblich kaum gewinne einfahren.
    > diese
    > > aussage ist sehr gewagt, und ich bezweifle doch stark ob das stimmt.
    >
    > www.focus.de
    >
    > Du kannst Umsatz und Gewinn über die Masse machen oder hochpreisige
    > Produkte in kleinen Stückzahlen mit hoher Marge verkaufen.
    > Wenn Intel eine CPU für 1k¤ verkauft die in der Herstellung 250¤ kostet
    > haben sie 750¤ Gewinn (vereinfacht).
    > Wenn sie einen Atom für 20¤ verkaufen der in der Herstellung 17¤ kostet
    > haben sie 3¤ Gewinn.
    > 250 verkaufte Atom bringen also so viel Gewinn wie eine verkaufte High End
    > CPU.
    >
    > Warum sollte man einen der Märkte vernachlässigen nur weil er weniger Geld
    > bringt? Nach deiner Logik müsste VW dann ja schließen, lohnt sich ja nicht
    > für lächerliche 600¤ Gewinn pro Auto überhaupt noch was zu produzieren ;)
    > Natürlich werden alle Märkte bedient, das know how ist eh vorhanden und die
    > Fabriken müssen auch ausgelastet sein.

    das ist mir klar, dass man mit hochpreisigen artikeln mehr gewinn macht. aber die hochpreisigen werden eben nur einen bruchteil so oft verkauft, wie die massenprodukte.

    wie gesagt, wenn das was du sagst immer gelten würde, würden doch sämtliche firmen nur noch hochpreisige produkte statt massenprodukte produzieren.

    so einfach wie du das darstellst ist das eben nicht. ferrari verkauft 1000 autos und im gleichen zeitraum verkauft VW 10 mio autos. und ist damit um ein vielfaches erfolgreicher.

  14. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: My2Cents 21.06.17 - 11:04

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > My2Cents schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unix_Linux schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > My2Cents schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > >
    > > > > Ich weiß worauf du hinaus willst, aber der Vergleich ist noch
    > größerer
    > > > > Mist. Wobei... rate mal wo ein Großteil der Hersteller das meiste
    > Geld
    > > > > verdient trotz deutlich niedrigerer Absatzzahlen... Richtig, im
    > > > > Premiumsegment. Weil die 5% mit einem Gewinnaufschlag von 100% auf
    > > einen
    > > > > ohnehin zu hohen Preis mehr ausmachen als die 95% mit einem
    > Aufschlag
    > > > von
    > > > > 3%.
    > > >
    > > > dann musst du mir erklären wieso die hersteller überhaupt noch den low
    > > end
    > > > sektor bedienen, wenn sie da doch angeblich kaum gewinne einfahren.
    > > diese
    > > > aussage ist sehr gewagt, und ich bezweifle doch stark ob das stimmt.
    > >
    > >
    > > www.focus.de
    > >
    > > Du kannst Umsatz und Gewinn über die Masse machen oder hochpreisige
    > > Produkte in kleinen Stückzahlen mit hoher Marge verkaufen.
    > > Wenn Intel eine CPU für 1k¤ verkauft die in der Herstellung 250¤ kostet
    > > haben sie 750¤ Gewinn (vereinfacht).
    > > Wenn sie einen Atom für 20¤ verkaufen der in der Herstellung 17¤ kostet
    > > haben sie 3¤ Gewinn.
    > > 250 verkaufte Atom bringen also so viel Gewinn wie eine verkaufte High
    > End
    > > CPU.
    > >
    > > Warum sollte man einen der Märkte vernachlässigen nur weil er weniger
    > Geld
    > > bringt? Nach deiner Logik müsste VW dann ja schließen, lohnt sich ja
    > nicht
    > > für lächerliche 600¤ Gewinn pro Auto überhaupt noch was zu produzieren
    > ;)
    > > Natürlich werden alle Märkte bedient, das know how ist eh vorhanden und
    > die
    > > Fabriken müssen auch ausgelastet sein.
    >
    > das ist mir klar, dass man mit hochpreisigen artikeln mehr gewinn macht.
    > aber die hochpreisigen werden eben nur einen bruchteil so oft verkauft, wie
    > die massenprodukte.
    >
    > wie gesagt, wenn das was du sagst immer gelten würde, würden doch sämtliche
    > firmen nur noch hochpreisige produkte statt massenprodukte produzieren.
    >
    > so einfach wie du das darstellst ist das eben nicht. ferrari verkauft 1000
    > autos und im gleichen zeitraum verkauft VW 10 mio autos. und ist damit um
    > ein vielfaches erfolgreicher.

    Warum sollten sie? Nicht jeder kann oder will sich die teuren Produkte leisten, also wird sich immer jemand finden der auch billige Produkte anbietet. Selbst hochpreisige Anbieter produzieren in der Nachtschicht mit anderen Verpackungen die selben Produkte für Aldi und Lidl die sie in der Tagschicht für andere Verkäufer produzieren.
    Es kann nicht nur Premiumhersteller geben, auch der Massenmarkt will bedient werden. Warum wohl hat Porsche versucht VW zu kaufen (und ist auf die Nase gefallen und selbst übernommen worden)?
    Wer wie warum erfolgreich ist hängt von vielen Faktoren ab. BMW und Mercedes produzieren aber nur Mittelklasse aufwärts und das sehr erfolgreich. Fiat hat den Massenmarkt und macht Verlust.
    Der Gewinn pro Einheit ist im Premiumsegment aber am höchsten, daher kann man die geringere Stückzahl verschmerzen. Weder AMD noch Intel werden mit ihren eher oben angesiedelten CPUs Verluste erleiden, auch wenn in den unteren Bereichen 20x so viele Einheiten verkauft werden - außer die Dinger leisten deutlich zu wenig für deutlich zu viel Geld, aber selbst da finden sich noch Käufer.
    Und ohne diese Käufer gäbe es keine Entwicklung, würden die Enthusiasten nicht die Dual-, Quad- und jetzt Octa- und Hexacores kaufen wären am anderen Ende auch heute noch Singlecore-Lösungen das Maß der Dinge - durch das Premiumsegment wird nach und nach auch das untere Segment mit hochgezogen, da es von den dort gewonnen Erfahrungen und Entwicklungen mitprofitiert ;)

  15. Re: Was soll ich mit 10 Kernen?

    Autor: Unix_Linux 21.06.17 - 11:46

    deine ausführungen überzeugen mich nicht.

    du wirfst alle argumente in einen topf, rührst einmal rum und bastelst dir deine eigene logik zusammen. und wenn du dann konkret argumentieren sollst, kommt ein satz wie: "warum sollten sie...."

    sei es drum...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.17 11:50 durch Unix_Linux.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  4. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

  1. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  2. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

  3. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
    Datenleck
    Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

    Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.


  1. 17:40

  2. 16:08

  3. 15:27

  4. 13:40

  5. 13:24

  6. 13:17

  7. 12:34

  8. 12:02