Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessoren: Intel soll künftig auf…

Ich steigt doch kein Normalsterblicher mehr durch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich steigt doch kein Normalsterblicher mehr durch.

    Autor: derdiedas 11.07.18 - 10:35

    Beispiel Surface Pro4 - hat einen i7 7660u aus 2017 und diese CPU ist kaum in der Lage meine persönliche Referenz einen i5 2500k aus 2011 das Wasser zu reichen.

    Warum heißt eine DualCore CPU i7, wenn es auf der anderen Seite i7 mit 8 Cores gibt, und die meisten Desktop i5 den Mobile i7 davonrennen.

    Ob GPU, CPU - die Namensgebung suggeriert oft besseres als man erwartet. Und das muss eigentlich ein Ende haben. Und die Notebook Hersteller machen alles um die genauere Modellbezeichnung mal schnell unter dem Tisch fallen zu lassen. Microsoft etwa gibt nur lapidar an das man einen m3, i5 oder i7 kaufen kann. Apple ist da kaum besser.

    Streng genommen müssten Hersteller gezwungen werden einheitlich eine Liste technischer Werte darzustellen.

    Nur ein Beispiel was ich meine ohne Anspruch darauf das es Komplett ist. Die Werte sollten mit einem Referenz OS jederzeit von jedem Kunden ermittelbar sein. Sprich auch die Anbindung des Speichers oder SSD fließen in die Bewertung ein.
    ______________________________________________
    MIPS = 860.000
    FLOPS = 0,6 TFLops
    Speicher Bandbreite = 12,8 GB/s
    Disk IO Speed = 840 MB/s
    Netzwerk Speed WLAN = 300MBit
    Netwerk Speed LAN = 1000MBit
    Watt Peak = 560W
    Watt Average = 127W

    Damit wird der Marketingname (und mehr ist das alles nicht) weniger wichtig. Und Produkte werden auch für den Normalsterblichen vergleichbar. Denn auf einmal sieht auch der das der 600 Euro Desktoprechner ja 4mal so viel Leistung hat wie das 1400 Euro nicht aufrüstbare Notebook. Und das hat evtl. dann doch einen Einfluss auf die Kaufentscheidung. Denn mobile i7 gegen Desktop i7 - das können nicht ITler niemals unterschieden.

    Gruß DDD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 10:37 durch derdiedas.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Paderborn
  2. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  3. Ludwig Beck AG, München
  4. SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund, Bremen, Oberviechtach, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  3. 164,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47