Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessoren: Intel soll künftig auf…

Ich steigt doch kein Normalsterblicher mehr durch.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich steigt doch kein Normalsterblicher mehr durch.

    Autor: derdiedas 11.07.18 - 10:35

    Beispiel Surface Pro4 - hat einen i7 7660u aus 2017 und diese CPU ist kaum in der Lage meine persönliche Referenz einen i5 2500k aus 2011 das Wasser zu reichen.

    Warum heißt eine DualCore CPU i7, wenn es auf der anderen Seite i7 mit 8 Cores gibt, und die meisten Desktop i5 den Mobile i7 davonrennen.

    Ob GPU, CPU - die Namensgebung suggeriert oft besseres als man erwartet. Und das muss eigentlich ein Ende haben. Und die Notebook Hersteller machen alles um die genauere Modellbezeichnung mal schnell unter dem Tisch fallen zu lassen. Microsoft etwa gibt nur lapidar an das man einen m3, i5 oder i7 kaufen kann. Apple ist da kaum besser.

    Streng genommen müssten Hersteller gezwungen werden einheitlich eine Liste technischer Werte darzustellen.

    Nur ein Beispiel was ich meine ohne Anspruch darauf das es Komplett ist. Die Werte sollten mit einem Referenz OS jederzeit von jedem Kunden ermittelbar sein. Sprich auch die Anbindung des Speichers oder SSD fließen in die Bewertung ein.
    ______________________________________________
    MIPS = 860.000
    FLOPS = 0,6 TFLops
    Speicher Bandbreite = 12,8 GB/s
    Disk IO Speed = 840 MB/s
    Netzwerk Speed WLAN = 300MBit
    Netwerk Speed LAN = 1000MBit
    Watt Peak = 560W
    Watt Average = 127W

    Damit wird der Marketingname (und mehr ist das alles nicht) weniger wichtig. Und Produkte werden auch für den Normalsterblichen vergleichbar. Denn auf einmal sieht auch der das der 600 Euro Desktoprechner ja 4mal so viel Leistung hat wie das 1400 Euro nicht aufrüstbare Notebook. Und das hat evtl. dann doch einen Einfluss auf die Kaufentscheidung. Denn mobile i7 gegen Desktop i7 - das können nicht ITler niemals unterschieden.

    Gruß DDD



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.18 10:37 durch derdiedas.

  2. Genau

    Autor: Crass Spektakel 22.07.18 - 01:53

    Das sage ich seit Jahren und ich habe auch schon gute Bekannte zum Heulen gebracht wenn ich ihnen erklärt habe dass ihr Low-Voltage Dual-Core Drossel-Takt i7-2345UYsonstwas im 2000 Euro Notebook nur 20% der Leistung meines übertakteten Quad-Core i7-6700K im Desktop hat. Und das ihre mobile-Geforce-940-Grafik nichteinmal 5% der Leistung meiner Geforce 1070 erreicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  3. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  4. enercity AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. 64,90€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: NBBX570


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49