Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessoren: Intel soll künftig auf…

Mit Gallatin kann man auch heute gut arbeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Gallatin kann man auch heute gut arbeiten

    Autor: Crass Spektakel 10.07.18 - 14:32

    Hier steht noch ein altes Pentium4-System mit exakt besagtem 3,2Ghz Gallatin herum, dazu 3GB ECC-RAM, 2x250GB PATA-HD als RAID1 und Geforce 6800. Für normale Büroarbeiten, Surfen und etwas Remote-Administration sind die Dinger absolut in Ordnung.

    Das einzige was nervt: Kein Support für moderne Betriebssysteme.

    Ab Ubuntu 18.04 gibt es keine aktuellen Treiber für die 6800 mehr und Nouveau läuft einfach nur scheisse. Schon das Einbinden der offiziellen Treiber in Ubuntu 14.04 war katastrophal. Das nächste Update auf Ubuntu 18.04 wird wohl die Grafik unbrauchbar machen.

    Und Windows 10 läuft mangels NX-Bit nicht.

    Aus Erfahrung kann ich sagen dass der Rechner sowohl unter Windows 7 und 8 als auch Ubuntu 14.04 absolut flüssig gelaufen ist. Jedenfalls deutlich besser als viele moderne Rechner auf Atom oder CeleronN oder PentiumN-Basis.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 14:38 durch Crass Spektakel.

  2. Re: Mit Gallatin kann man auch heute gut arbeiten

    Autor: x2k 10.07.18 - 14:36

    Naja. An einer Grafikkarte soll es ja nicht scheitern, du bekommst für kleines Geld modernere Karten in der bucht.

  3. Re: Mit Gallatin kann man auch heute gut arbeiten

    Autor: Crass Spektakel 10.07.18 - 14:40

    Die 6800er ist die schnellste native-AGP-Karte. Alle anderen Karten arbeiten mit Bridge-Chips was sie stark bremst und stromhungrig macht. Davon abgesehen gibt es keinerlei Grafikkarten für AGP mit längerem Support. Das einzige was ich machen könnte: Eine alte Matrox- oder AMD-Karte holen, die sind zwar deutlich langsamer aber dafür gibt es guten Open-Source-Support.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.07.18 14:40 durch Crass Spektakel.

  4. Re: Mit Gallatin kann man auch heute gut arbeiten

    Autor: PerilOS 10.07.18 - 15:17

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja. An einer Grafikkarte soll es ja nicht scheitern, du bekommst für
    > kleines Geld modernere Karten in der bucht.
    Hatten die Boards da schon Standardmäßig schon PCI-E Slots?

  5. Re: Mit Gallatin kann man auch heute gut arbeiten

    Autor: Der schwarze Ritter 10.07.18 - 15:32

    Na ja... ein i7 4785T hat ein Drittel von dem Energiebedarf und wischt mit dem P4 mühelos den Boden auf... nein, was die alten Rotzgurken an Energie fressen und was sie dafür leisten steht heute in keinem Verhältnis mehr. Für normale Büroarbeiten, etwas surfen und ein bisschen Remote-Admin tuts ein Raspberry Pi, aber sicher nicht so ein Trümmer aus alten Tagen. Gerade für diese Arbeiten bin ich froh, kleine und neue Geräte zu haben, bei denen man nicht mal hört, ob sie gerade laufen. Die Geräuschkulisse von vor 10 Jahren möchte ich hier nie wieder haben.

    Klar, wenn man nichts anderes kennt, kann man damit natürlich noch arbeiten. Aber mal an einem Rechner modernerer Bauart gearbeitet oder evtl. im heutigen High-End-Segment wie nem 2700X oder dem größeren i7/i9, man geht doch nicht freiwillig wieder an die alten Möhren dran. "Gut arbeiten" ist für mich vermutlich was anderes...

  6. Re: Mit Gallatin kann man auch heute gut arbeiten

    Autor: x2k 10.07.18 - 15:34

    Hups das hab ich ja total vergessen damals gab es den AGP noch. Ich hatte jetzt die 5000er Generation als letzte AGP im Hinterkopf.

    Ok gut dann hab ich nichts gesagt.

  7. Re: Mit Gallatin kann man auch heute gut arbeiten

    Autor: John2k 11.07.18 - 14:58

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier steht noch ein altes Pentium4-System mit exakt besagtem 3,2Ghz
    > Gallatin herum, dazu 3GB ECC-RAM, 2x250GB PATA-HD als RAID1 und Geforce
    > 6800. Für normale Büroarbeiten, Surfen und etwas Remote-Administration sind
    > die Dinger absolut in Ordnung.


    Das Ding schluckt wahrscheinlich so absurd viel Strom im Vergleich zu einem modernen Rechner, dass die Kiste zwangsverschrottet werden müsste.
    Wenn ich bedenke, dass mein Notebook(und es ist auch schon 5 Jahre alt) mit i7 im intensiven Officebetrieb bei ca. 20-30 W mit Bildschirm lande und das Ding hat dazu noch ein vielfaches an Leistung im Vergleich zu dem P4.
    Aber jeder, wie er mag :-)

  8. Re: Mit Gallatin kann man auch heute gut arbeiten

    Autor: x2k 11.07.18 - 16:01

    Kommt aber auch darauf an wieviel und wie lange er das System benutzt.

  9. Nope

    Autor: Crass Spektakel 22.07.18 - 01:50

    Nope. Der Stromverbrauch ist garnichtmal so hoch. Idle steht das System bei 40 Watt und unter Volllast bei 120 Watt - wohlgemerkt, mit einem RAID1 und registered ECC-RAM. Das ist zwar mehr als aktuelle Rechner brauchen aber eben nicht viel mehr sondern nur etwas mehr. Unter uns, die 3200Mhz-Version ist eher moderat stromhungrig und mein 3200er läuft mit gutem Lüfter und leicht undervoltet absolut stabil bei moderatem Verbrauch. Erst die 3400 und 3600Mhz Versionen explodieren bei der Stromaufnahme.

    Die Einzelkern-Leistung beträgt rund 30% des schnellsten Coffee Lake (i7-8086K@5Ghz) oder 150% des schnellsten Goldmont (Pentium N/J @1800Mhz) oder 300% des ersten Atom N270.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  3. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  4. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Apple: iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen
    Apple
    iPad Pro 2018 soll leicht verbiegen

    Das iPad Pro 2018, das Apple erst vor wenigen Wochen vorgestellt hat, soll einigen Berichten zufolge besonders leicht verbiegen.

  2. Smartphone: Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    Smartphone
    Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen

    Bekommt Googles Pixel-Smartphone wieder einen Kopfhöreranschluss? Ein russisches Blog hat Fotos veröffentlicht, die eine vereinfachte Version des Pixel 3 zeigen sollen. Ob es sich auf den Fotos um ein echtes Pixel 3 Lite handelt, ist aber unklar.

  3. Akkuzellfertigung: Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf
    Akkuzellfertigung
    Volkswagen legt noch 10 Milliarden Euro drauf

    Volkswagen will für die Umstellung auf Elektroautos jetzt nicht nur 34 Milliarden, sondern gleich 44 Milliarden Euro investieren. Der Grund: Den Wolfsburgern fehlen Akkuzellen.


  1. 12:55

  2. 12:25

  3. 11:48

  4. 10:46

  5. 09:00

  6. 00:02

  7. 18:29

  8. 16:45