Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessoren: Was Intel mit 14 nm…

Die viel wichtigere Frage lautet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: coolbit 13.06.18 - 12:48

    Werden sie endlich ihren toxischen Müll (alias Meltdown und Spectre (2)) in der Hardware fixen? Und wie wird sich das leistungstechnisch auswirken? Ignoranz bei diesem Thema könnte zu empfindlichen Umsatzeinbußen führen. Aber wäre nicht das erste Mal bei Intel, dass man sich auf seinen Lorbeeren ausruht. Dann hat man es auch nicht besser verdient.

  2. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: pythoneer 13.06.18 - 15:50

    Die größere Gefahr für Intels kommende Umsatzeinbußen gehen eher von ARM aus – Wenn Apple bald seine MacBooks damit veröffentlicht und so langsam gute Server CPUs verfügbar sind die die gleiche Leistung bei 2/3 des Energiebedarfs haben dann könnte das in vielen Bereichen ein Startschuss werden sich von der alten x86 Plattform zu verabschieden. Dann hat Intel ein Problem, weil sie dann nicht mehr das Monopol haben – und AMD muckt gerade auch ziemlich auf.

    ARM + GPU lautet momentan die Marschrichtung – Intel muss wohl über kurz oder lang wichtige Entscheidungen Treffen eine GPU von Intel wäre keine schlechte Idee zum Überleben.

  3. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: keböb 13.06.18 - 16:47

    Kaum.

    Ice Lake wäre die Antwort auf alles.

    Es ist ein Trauerspiel...

    Andererseits ist es vielleicht gar nicht mal so schlecht für den Markt, dass Intel mal etwas leiden muss und AMD so aufholen/überholen kann.

  4. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: keböb 13.06.18 - 16:57

    Ja was Apple aktuell baut ist erstaunlich, sie sind im ARM Bereich allen anderen locker 1 Jahr voraus. Der A10X/A11 ist ein beeindruckendes Monster und der A11X oder A12(X) wird dies nochmal deutlich übertreffen.

    Ein A12X in einem Macbook würde durchaus Sinn machen und wird Intel als auch AMD in vielerlei Hinsicht alt aussehen lassen.

    Ich denke nächstes Jahr könnte es soweit sein - die Ankündigung dass man 2019 iOS Apps auf Mac OS portieren kann, würde diesbezüglich sehr viel Sinn machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 17:10 durch keböb.

  5. Intel's Obsoloszenz-Design paart sich mit Fertigungsdefiziten

    Autor: MarioWario 13.06.18 - 17:49

    Offenbar ist - nach Tabelle seit 2014 - bei Intel kein Fortschritt mehr gemacht worden. Irgendwie verständlich das man jetzt AMD-Marketingleute einkauft - statt die Technik zu lizensieren.

    In diesem Zusammenhang wundert es mich auch nicht warum Apple ihr Intel-Chipdesign nicht updaten mag - mit einem Fuß (VGA) stehen die schon bei AMD auf der Mappe.

    Bei Cloudserver ist der Markt eher für ARM und NVIDIA bereit und 40% nicht erbrachter Energieeinsparung könnten Intel dauerhaft beschädigen. Spielkonsolen von MS, SONY und Nintendo könnten sich auch von Intel gebaut werden, aber offenbar Essen Angst Seele auf und PC-Gamer bringen (neben Servern) noch einiges an Geld - bloß auch hier versagt Intel kläglich -> kein eigenes GPU-Design und teure CPU's mit 16x PCIe-Lanes - ARE YOU KIDDING. Evtl. lizensiert Intel irgendwann nur noch den USB-C-Port und fristet sein/ihr Dasein als Patent-Troll (wie IBM).

  6. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: FrankM 13.06.18 - 19:03

    Ich will das "allen anderen locker 1 Jahr voraus" relativieren.
    Sie setzen andere Prioritäten als die Konkurrenz. Sie können es sich leisten einen rießigen SoC herzustellen mit einer gigantischen Menge Cache und extrem breiten Pipelines, verglichen mit der Konkurrenz (Qualcomm, Samsung) Daher ist der SoC von der Leistung her der Konkurrenz überlegen, kostet aber auch sicherlich das doppelte als so ein kleiner Exynos oder Snapdragon.

  7. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: 1e3ste4 13.06.18 - 19:45

    keböb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja was Apple aktuell baut ist erstaunlich, sie sind im ARM Bereich allen
    > anderen locker 1 Jahr voraus. Der A10X/A11 ist ein beeindruckendes Monster
    > und der A11X oder A12(X) wird dies nochmal deutlich übertreffen.
    >
    > Ein A12X in einem Macbook würde durchaus Sinn machen und wird Intel als
    > auch AMD in vielerlei Hinsicht alt aussehen lassen.

    Meine Güte, komm mal wieder runter auf den Teppich.

    Nur weil Apple seit Jahren die schlechte Angewohnheit hat bei "neuen" MacBooks Intel-CPUs der vorherigen Generation zu verbauen und Notebook-CPUs naturgemäß schwachbrüstiger als ihre Desktop-Geschwister sind habe ich nach 30 Minuten Google-Recherche KEINEN EINZIGEN Benchmark gefunden, der mit x86-CPUs verglichen werden könnte.

    Nur Blogs, die gegenseitig voneinander abschreiben. Du scheinst einer ihrer Leser zu sein.

  8. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: sofries 13.06.18 - 20:16

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keböb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja was Apple aktuell baut ist erstaunlich, sie sind im ARM Bereich allen
    > > anderen locker 1 Jahr voraus. Der A10X/A11 ist ein beeindruckendes
    > Monster
    > > und der A11X oder A12(X) wird dies nochmal deutlich übertreffen.
    > >
    > > Ein A12X in einem Macbook würde durchaus Sinn machen und wird Intel als
    > > auch AMD in vielerlei Hinsicht alt aussehen lassen.
    >
    > Meine Güte, komm mal wieder runter auf den Teppich.
    >
    > Nur weil Apple seit Jahren die schlechte Angewohnheit hat bei "neuen"
    > MacBooks Intel-CPUs der vorherigen Generation zu verbauen und Notebook-CPUs
    > naturgemäß schwachbrüstiger als ihre Desktop-Geschwister sind habe ich nach
    > 30 Minuten Google-Recherche KEINEN EINZIGEN Benchmark gefunden, der mit
    > x86-CPUs verglichen werden könnte.
    >
    > Nur Blogs, die gegenseitig voneinander abschreiben. Du scheinst einer ihrer
    > Leser zu sein.

    Du solltest deine Google-Kentnisse wohl etwas verbessern. An deiner Stelle würde ich zunächst anfangen zu googlen, was für Intel CPUs in Macbooks verbaut werden, bevor du solche unqualifizierten Pauschalaussagem triffst. Dann würde dir auffallen, dass Apple da die neusten CPUs einbaut, die ihren Spezifikationen an TDP und interner GPU entsprechen. Die ersten Geräte, die den Nachfolger der derzeit bei MacBooks verbauten CPUs einsetzen, würden gerade erst angekündigt.
    Im 13 MacBook Pro sind zum Beispiel i5-7267U bis i7-7567U verbaut. Die derzeit verfügbaren i5-8250U bis i7-8750U sind KEINE Nachfolger dieser Modelle. Hier sind die passenden Modelle, die Intel im April angekündigt hat:
    https://newsroom.intel.com/wp-content/uploads/sites/11/2018/04/8th-gen-intel-core-h-series-press-deck.pdf

    Damit du nicht wieder 30 Minuten umsonst suchen muss. Google ist hart ;)

  9. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: 486dx4-160 13.06.18 - 21:23

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keböb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja was Apple aktuell baut ist erstaunlich, sie sind im ARM Bereich allen
    > > anderen locker 1 Jahr voraus. Der A10X/A11 ist ein beeindruckendes
    > Monster
    > > und der A11X oder A12(X) wird dies nochmal deutlich übertreffen.
    > >
    > > Ein A12X in einem Macbook würde durchaus Sinn machen und wird Intel als
    > > auch AMD in vielerlei Hinsicht alt aussehen lassen.
    >
    > Meine Güte, komm mal wieder runter auf den Teppich.
    >
    > Nur weil Apple seit Jahren die schlechte Angewohnheit hat bei "neuen"
    > MacBooks Intel-CPUs der vorherigen Generation zu verbauen und Notebook-CPUs
    > naturgemäß schwachbrüstiger als ihre Desktop-Geschwister sind habe ich nach
    > 30 Minuten Google-Recherche KEINEN EINZIGEN Benchmark gefunden, der mit
    > x86-CPUs verglichen werden könnte.
    >
    > Nur Blogs, die gegenseitig voneinander abschreiben. Du scheinst einer ihrer
    > Leser zu sein.

    Hier gibt's ein paar Benchmarks:
    https://www.notebookcheck.net/Apple-A10X-Fusion-SoC-Processor-Benchmarks-and-Specs.227440.0.html

    Die Geekbench-4-Multicore-Werte sind zum groben Vergleichen brauchbar genug.
    Apple A10X (10 Watt TDP): 9358 Punkte
    Intel Core i7 8550U (15 Watt TDP): 11000 Punkte
    AMD Ryzen 5 2500U (15 Watt TDP): 10000 Punkte

    Zum Vergleich, eine Desktop-CPU:
    AMD Ryzen 2700 (65 Watt TDP): 22800 Punkte

    Ich kann mir schon vorstellen, dass Apple in den nächsten Jahren eine CPUs in die Notebooks verbaut. Warum auch nicht? Die x86-Dominanz gibt's ja nur wegen Microsoft.

  10. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: Deff-Zero 13.06.18 - 23:06

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher ist der SoC von der Leistung her der Konkurrenz überlegen,
    > kostet aber auch sicherlich das doppelte als so ein kleiner Exynos oder
    > Snapdragon.

    Aber im Vergleich zu Intel-CPUs sind das immer noch Peanuts. Vermutlich ein Faktor 10.

  11. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: Deff-Zero 13.06.18 - 23:11

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nur weil Apple seit Jahren die schlechte Angewohnheit hat bei "neuen"
    > MacBooks Intel-CPUs der vorherigen Generation zu verbauen und Notebook-CPUs
    > naturgemäß schwachbrüstiger als ihre Desktop-Geschwister sind habe ich nach
    > 30 Minuten Google-Recherche KEINEN EINZIGEN Benchmark gefunden, der mit
    > x86-CPUs verglichen werden könnte.

    Bedenke aber, dass alle iOS-Benchmarks auf CPUs laufen, die wenig bis gar keine Abwärme produzieren können. Laptops und erst recht Desktops habe dicke Lüfter.

    Wenn man Apple A-Chips auch eine vergleichbare TDP erlaubt, können sie selbstverständlich mehr leisten. Am besten ist noch der Vergleich mit dem passiv gekühlten 12"-Macbooks. Die werden von den aktuellen iOS-Geräte schon deutlich abgehängt.

  12. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: bioharz 13.06.18 - 23:15

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1e3ste4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > keböb schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja was Apple aktuell baut ist erstaunlich, sie sind im ARM Bereich
    > allen
    > > > anderen locker 1 Jahr voraus. Der A10X/A11 ist ein beeindruckendes
    > > Monster
    > > > und der A11X oder A12(X) wird dies nochmal deutlich übertreffen.
    > > >
    > > > Ein A12X in einem Macbook würde durchaus Sinn machen und wird Intel
    > als
    > > > auch AMD in vielerlei Hinsicht alt aussehen lassen.
    > >
    > > Meine Güte, komm mal wieder runter auf den Teppich.
    > >
    > > Nur weil Apple seit Jahren die schlechte Angewohnheit hat bei "neuen"
    > > MacBooks Intel-CPUs der vorherigen Generation zu verbauen und
    > Notebook-CPUs
    > > naturgemäß schwachbrüstiger als ihre Desktop-Geschwister sind habe ich
    > nach
    > > 30 Minuten Google-Recherche KEINEN EINZIGEN Benchmark gefunden, der mit
    > > x86-CPUs verglichen werden könnte.
    > >
    > > Nur Blogs, die gegenseitig voneinander abschreiben. Du scheinst einer
    > ihrer
    > > Leser zu sein.
    >
    > Hier gibt's ein paar Benchmarks:
    > www.notebookcheck.net
    >
    > Die Geekbench-4-Multicore-Werte sind zum groben Vergleichen brauchbar
    > genug.
    > Apple A10X (10 Watt TDP): 9358 Punkte
    > Intel Core i7 8550U (15 Watt TDP): 11000 Punkte
    > AMD Ryzen 5 2500U (15 Watt TDP): 10000 Punkte
    >
    > Zum Vergleich, eine Desktop-CPU:
    > AMD Ryzen 2700 (65 Watt TDP): 22800 Punkte
    >
    > Ich kann mir schon vorstellen, dass Apple in den nächsten Jahren eine CPUs
    > in die Notebooks verbaut. Warum auch nicht? Die x86-Dominanz gibt's ja nur
    > wegen Microsoft.

    * Nein, Geekbench Werte von Mobile und Desktop sind nicht miteinander vergleichbar.
    Apple hat schon mehrmals erwähnt daß sie die Intel CPUs nicht durch ARM ersetzen.
    Sind Sie Entwickler? Haben Sie ca. eine Ahnung was das für den Ökosystem von MacOS bedeuten würde? Ganz zu schweigen von die technische Hürden.
    Man sieht es ja wunderbar an die ersten ARM Surface Produkte, die billig auf eBay verkauft werden. Die wenigsten wollen eine vergrüppelte Notebook haben.

    * Das mir die Apple SoC kann ich nur bestätigen. Die haben um ein Vielfaches mehr Cache. Qualcomm könnte auch sowas bauen, nur wird das keiner abkaufen...

    * Als MacBook Benutzer bin ich schon gewohnt alte Hardware zu bekommen.
    MacBook Pro 2011... USB 2.0.. obwohl mein 2010 Sony Vaio usb 3.0 hatte
    MacBook Pro 2015... 15 zoll 22nm Haswell von 2013/2014...
    Zur dieser Zeit hatte man den 14nm Broadwell einbauen können. Spätestens 2016... Aber da gab es überhaupt keinen Upgrade.

    Bei die gpus schaut es noch schlimmer aus. Da bekommt Apple die Restbestände von AMD und Nvidia.

    Macbook Pro 2015 15 maxout.. R9 M370X damals 3 yahr alte GPU. 28nm, Cape Verde GPU. Radeon HD 7xxxx GCN 1 Series.
    Die Liste ist lang... Bitte recherschieren Sie selber falls Ihnen das noch nicht genügt.

  13. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: grorg 14.06.18 - 01:28

    bioharz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind Sie Entwickler? Haben Sie ca. eine Ahnung was das für den Ökosystem
    > von MacOS bedeuten würde?

    Einfach cross-compilation.

    https://appleinsider.com/articles/18/06/04/apple-to-let-developers-port-ios-apps-to-mac-starts-with-own-apps-in-macos-mojave

  14. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: DY 14.06.18 - 09:56

    coolbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werden sie endlich ihren toxischen Müll (alias Meltdown und Spectre (2)) in
    > der Hardware fixen? Und wie wird sich das leistungstechnisch auswirken?
    > Ignoranz bei diesem Thema könnte zu empfindlichen Umsatzeinbußen führen.
    > Aber wäre nicht das erste Mal bei Intel, dass man sich auf seinen Lorbeeren
    > ausruht. Dann hat man es auch nicht besser verdient.

    Intel selbst hat geäußert, dass bei der aktuellen Gen. ca. 5-7 % Verlust durch Vollgepatchte CPUs zu verzeichnen sind. Da Sprungvorhersage und anderes immer rein spekulativ sind und schwierig abzusichern sind, hilft derzeit außer abschalten nichts. Aber wer weiß was sie da noch herausoptimiert bekommen. 5-7% ist ja bislang der Sprung einer Gen bei Intel (bei gleichem Takt) gewesen, also ein gravierender Rückschritt.

  15. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: stefanreich 27.06.18 - 12:03

    Wenn man meine Ideen für Betriebssystem befolgen würde, wäre Spectre etc. kein Problem mehr.

    Cheers

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen
  3. Lösch und Partner GmbH, München
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 899€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

  1. Windows 10: Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung
    Windows 10
    Retpoline-Patch gegen Spectre verbessert CPU-Leistung

    In der kommenden Version von Windows 10 will Microsoft Retpoline gegen Spectre einführen. Das verlangsame das System nicht mehr so stark und bringe gerade auf älteren PCs eine spürbare Verbesserung. Allerdings dauert die Einführung noch ein wenig.

  2. Richard Stallman: GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation
    Richard Stallman
    GNU-Projekt bekommt Richtlinien für gute Kommunikation

    Ausgelöst durch die Diskussionen um den Code-of-Conduct in Linux und anderen Projekten erhält nun auch das GNU-Projekt Richtlinien zur Kommunikation. Strikte Vorschriften sollen aber explizit nicht gemacht werden, entschied Projektgründer Richard Stallman.

  3. Fertigungsprozess: Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben
    Fertigungsprozess
    Intel soll 10-nm-Node eingestampft haben

    Abseits eines einzelnen Prozessors aus der Cannon-Lake-Serie hat Intel bisher keine 10-nm-Chips vorzuweisen. Das soll auch so bleiben: Angeblich hat der Hersteller die erfolglose Fertigung komplett eingestellt und wechselt direkt auf 7 nm samt extrem-ultravioletter Strahlung.


  1. 17:58

  2. 17:50

  3. 17:42

  4. 17:14

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 13:53

  8. 13:33