1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Prozessoren: Was Intel mit 14 nm…

Die viel wichtigere Frage lautet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: coolbit 13.06.18 - 12:48

    Werden sie endlich ihren toxischen Müll (alias Meltdown und Spectre (2)) in der Hardware fixen? Und wie wird sich das leistungstechnisch auswirken? Ignoranz bei diesem Thema könnte zu empfindlichen Umsatzeinbußen führen. Aber wäre nicht das erste Mal bei Intel, dass man sich auf seinen Lorbeeren ausruht. Dann hat man es auch nicht besser verdient.

  2. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: pythoneer 13.06.18 - 15:50

    Die größere Gefahr für Intels kommende Umsatzeinbußen gehen eher von ARM aus – Wenn Apple bald seine MacBooks damit veröffentlicht und so langsam gute Server CPUs verfügbar sind die die gleiche Leistung bei 2/3 des Energiebedarfs haben dann könnte das in vielen Bereichen ein Startschuss werden sich von der alten x86 Plattform zu verabschieden. Dann hat Intel ein Problem, weil sie dann nicht mehr das Monopol haben – und AMD muckt gerade auch ziemlich auf.

    ARM + GPU lautet momentan die Marschrichtung – Intel muss wohl über kurz oder lang wichtige Entscheidungen Treffen eine GPU von Intel wäre keine schlechte Idee zum Überleben.

  3. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: keböb 13.06.18 - 16:47

    Kaum.

    Ice Lake wäre die Antwort auf alles.

    Es ist ein Trauerspiel...

    Andererseits ist es vielleicht gar nicht mal so schlecht für den Markt, dass Intel mal etwas leiden muss und AMD so aufholen/überholen kann.

  4. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: keböb 13.06.18 - 16:57

    Ja was Apple aktuell baut ist erstaunlich, sie sind im ARM Bereich allen anderen locker 1 Jahr voraus. Der A10X/A11 ist ein beeindruckendes Monster und der A11X oder A12(X) wird dies nochmal deutlich übertreffen.

    Ein A12X in einem Macbook würde durchaus Sinn machen und wird Intel als auch AMD in vielerlei Hinsicht alt aussehen lassen.

    Ich denke nächstes Jahr könnte es soweit sein - die Ankündigung dass man 2019 iOS Apps auf Mac OS portieren kann, würde diesbezüglich sehr viel Sinn machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 17:10 durch keböb.

  5. Intel's Obsoloszenz-Design paart sich mit Fertigungsdefiziten

    Autor: MarioWario 13.06.18 - 17:49

    Offenbar ist - nach Tabelle seit 2014 - bei Intel kein Fortschritt mehr gemacht worden. Irgendwie verständlich das man jetzt AMD-Marketingleute einkauft - statt die Technik zu lizensieren.

    In diesem Zusammenhang wundert es mich auch nicht warum Apple ihr Intel-Chipdesign nicht updaten mag - mit einem Fuß (VGA) stehen die schon bei AMD auf der Mappe.

    Bei Cloudserver ist der Markt eher für ARM und NVIDIA bereit und 40% nicht erbrachter Energieeinsparung könnten Intel dauerhaft beschädigen. Spielkonsolen von MS, SONY und Nintendo könnten sich auch von Intel gebaut werden, aber offenbar Essen Angst Seele auf und PC-Gamer bringen (neben Servern) noch einiges an Geld - bloß auch hier versagt Intel kläglich -> kein eigenes GPU-Design und teure CPU's mit 16x PCIe-Lanes - ARE YOU KIDDING. Evtl. lizensiert Intel irgendwann nur noch den USB-C-Port und fristet sein/ihr Dasein als Patent-Troll (wie IBM).

  6. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: FrankM 13.06.18 - 19:03

    Ich will das "allen anderen locker 1 Jahr voraus" relativieren.
    Sie setzen andere Prioritäten als die Konkurrenz. Sie können es sich leisten einen rießigen SoC herzustellen mit einer gigantischen Menge Cache und extrem breiten Pipelines, verglichen mit der Konkurrenz (Qualcomm, Samsung) Daher ist der SoC von der Leistung her der Konkurrenz überlegen, kostet aber auch sicherlich das doppelte als so ein kleiner Exynos oder Snapdragon.

  7. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: 1e3ste4 13.06.18 - 19:45

    keböb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja was Apple aktuell baut ist erstaunlich, sie sind im ARM Bereich allen
    > anderen locker 1 Jahr voraus. Der A10X/A11 ist ein beeindruckendes Monster
    > und der A11X oder A12(X) wird dies nochmal deutlich übertreffen.
    >
    > Ein A12X in einem Macbook würde durchaus Sinn machen und wird Intel als
    > auch AMD in vielerlei Hinsicht alt aussehen lassen.

    Meine Güte, komm mal wieder runter auf den Teppich.

    Nur weil Apple seit Jahren die schlechte Angewohnheit hat bei "neuen" MacBooks Intel-CPUs der vorherigen Generation zu verbauen und Notebook-CPUs naturgemäß schwachbrüstiger als ihre Desktop-Geschwister sind habe ich nach 30 Minuten Google-Recherche KEINEN EINZIGEN Benchmark gefunden, der mit x86-CPUs verglichen werden könnte.

    Nur Blogs, die gegenseitig voneinander abschreiben. Du scheinst einer ihrer Leser zu sein.

  8. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: sofries 13.06.18 - 20:16

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keböb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja was Apple aktuell baut ist erstaunlich, sie sind im ARM Bereich allen
    > > anderen locker 1 Jahr voraus. Der A10X/A11 ist ein beeindruckendes
    > Monster
    > > und der A11X oder A12(X) wird dies nochmal deutlich übertreffen.
    > >
    > > Ein A12X in einem Macbook würde durchaus Sinn machen und wird Intel als
    > > auch AMD in vielerlei Hinsicht alt aussehen lassen.
    >
    > Meine Güte, komm mal wieder runter auf den Teppich.
    >
    > Nur weil Apple seit Jahren die schlechte Angewohnheit hat bei "neuen"
    > MacBooks Intel-CPUs der vorherigen Generation zu verbauen und Notebook-CPUs
    > naturgemäß schwachbrüstiger als ihre Desktop-Geschwister sind habe ich nach
    > 30 Minuten Google-Recherche KEINEN EINZIGEN Benchmark gefunden, der mit
    > x86-CPUs verglichen werden könnte.
    >
    > Nur Blogs, die gegenseitig voneinander abschreiben. Du scheinst einer ihrer
    > Leser zu sein.

    Du solltest deine Google-Kentnisse wohl etwas verbessern. An deiner Stelle würde ich zunächst anfangen zu googlen, was für Intel CPUs in Macbooks verbaut werden, bevor du solche unqualifizierten Pauschalaussagem triffst. Dann würde dir auffallen, dass Apple da die neusten CPUs einbaut, die ihren Spezifikationen an TDP und interner GPU entsprechen. Die ersten Geräte, die den Nachfolger der derzeit bei MacBooks verbauten CPUs einsetzen, würden gerade erst angekündigt.
    Im 13 MacBook Pro sind zum Beispiel i5-7267U bis i7-7567U verbaut. Die derzeit verfügbaren i5-8250U bis i7-8750U sind KEINE Nachfolger dieser Modelle. Hier sind die passenden Modelle, die Intel im April angekündigt hat:
    https://newsroom.intel.com/wp-content/uploads/sites/11/2018/04/8th-gen-intel-core-h-series-press-deck.pdf

    Damit du nicht wieder 30 Minuten umsonst suchen muss. Google ist hart ;)

  9. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: 486dx4-160 13.06.18 - 21:23

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keböb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja was Apple aktuell baut ist erstaunlich, sie sind im ARM Bereich allen
    > > anderen locker 1 Jahr voraus. Der A10X/A11 ist ein beeindruckendes
    > Monster
    > > und der A11X oder A12(X) wird dies nochmal deutlich übertreffen.
    > >
    > > Ein A12X in einem Macbook würde durchaus Sinn machen und wird Intel als
    > > auch AMD in vielerlei Hinsicht alt aussehen lassen.
    >
    > Meine Güte, komm mal wieder runter auf den Teppich.
    >
    > Nur weil Apple seit Jahren die schlechte Angewohnheit hat bei "neuen"
    > MacBooks Intel-CPUs der vorherigen Generation zu verbauen und Notebook-CPUs
    > naturgemäß schwachbrüstiger als ihre Desktop-Geschwister sind habe ich nach
    > 30 Minuten Google-Recherche KEINEN EINZIGEN Benchmark gefunden, der mit
    > x86-CPUs verglichen werden könnte.
    >
    > Nur Blogs, die gegenseitig voneinander abschreiben. Du scheinst einer ihrer
    > Leser zu sein.

    Hier gibt's ein paar Benchmarks:
    https://www.notebookcheck.net/Apple-A10X-Fusion-SoC-Processor-Benchmarks-and-Specs.227440.0.html

    Die Geekbench-4-Multicore-Werte sind zum groben Vergleichen brauchbar genug.
    Apple A10X (10 Watt TDP): 9358 Punkte
    Intel Core i7 8550U (15 Watt TDP): 11000 Punkte
    AMD Ryzen 5 2500U (15 Watt TDP): 10000 Punkte

    Zum Vergleich, eine Desktop-CPU:
    AMD Ryzen 2700 (65 Watt TDP): 22800 Punkte

    Ich kann mir schon vorstellen, dass Apple in den nächsten Jahren eine CPUs in die Notebooks verbaut. Warum auch nicht? Die x86-Dominanz gibt's ja nur wegen Microsoft.

  10. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: Deff-Zero 13.06.18 - 23:06

    FrankM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Daher ist der SoC von der Leistung her der Konkurrenz überlegen,
    > kostet aber auch sicherlich das doppelte als so ein kleiner Exynos oder
    > Snapdragon.

    Aber im Vergleich zu Intel-CPUs sind das immer noch Peanuts. Vermutlich ein Faktor 10.

  11. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: Deff-Zero 13.06.18 - 23:11

    1e3ste4 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nur weil Apple seit Jahren die schlechte Angewohnheit hat bei "neuen"
    > MacBooks Intel-CPUs der vorherigen Generation zu verbauen und Notebook-CPUs
    > naturgemäß schwachbrüstiger als ihre Desktop-Geschwister sind habe ich nach
    > 30 Minuten Google-Recherche KEINEN EINZIGEN Benchmark gefunden, der mit
    > x86-CPUs verglichen werden könnte.

    Bedenke aber, dass alle iOS-Benchmarks auf CPUs laufen, die wenig bis gar keine Abwärme produzieren können. Laptops und erst recht Desktops habe dicke Lüfter.

    Wenn man Apple A-Chips auch eine vergleichbare TDP erlaubt, können sie selbstverständlich mehr leisten. Am besten ist noch der Vergleich mit dem passiv gekühlten 12"-Macbooks. Die werden von den aktuellen iOS-Geräte schon deutlich abgehängt.

  12. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: bioharz 13.06.18 - 23:15

    486dx4-160 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1e3ste4 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > keböb schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja was Apple aktuell baut ist erstaunlich, sie sind im ARM Bereich
    > allen
    > > > anderen locker 1 Jahr voraus. Der A10X/A11 ist ein beeindruckendes
    > > Monster
    > > > und der A11X oder A12(X) wird dies nochmal deutlich übertreffen.
    > > >
    > > > Ein A12X in einem Macbook würde durchaus Sinn machen und wird Intel
    > als
    > > > auch AMD in vielerlei Hinsicht alt aussehen lassen.
    > >
    > > Meine Güte, komm mal wieder runter auf den Teppich.
    > >
    > > Nur weil Apple seit Jahren die schlechte Angewohnheit hat bei "neuen"
    > > MacBooks Intel-CPUs der vorherigen Generation zu verbauen und
    > Notebook-CPUs
    > > naturgemäß schwachbrüstiger als ihre Desktop-Geschwister sind habe ich
    > nach
    > > 30 Minuten Google-Recherche KEINEN EINZIGEN Benchmark gefunden, der mit
    > > x86-CPUs verglichen werden könnte.
    > >
    > > Nur Blogs, die gegenseitig voneinander abschreiben. Du scheinst einer
    > ihrer
    > > Leser zu sein.
    >
    > Hier gibt's ein paar Benchmarks:
    > www.notebookcheck.net
    >
    > Die Geekbench-4-Multicore-Werte sind zum groben Vergleichen brauchbar
    > genug.
    > Apple A10X (10 Watt TDP): 9358 Punkte
    > Intel Core i7 8550U (15 Watt TDP): 11000 Punkte
    > AMD Ryzen 5 2500U (15 Watt TDP): 10000 Punkte
    >
    > Zum Vergleich, eine Desktop-CPU:
    > AMD Ryzen 2700 (65 Watt TDP): 22800 Punkte
    >
    > Ich kann mir schon vorstellen, dass Apple in den nächsten Jahren eine CPUs
    > in die Notebooks verbaut. Warum auch nicht? Die x86-Dominanz gibt's ja nur
    > wegen Microsoft.

    * Nein, Geekbench Werte von Mobile und Desktop sind nicht miteinander vergleichbar.
    Apple hat schon mehrmals erwähnt daß sie die Intel CPUs nicht durch ARM ersetzen.
    Sind Sie Entwickler? Haben Sie ca. eine Ahnung was das für den Ökosystem von MacOS bedeuten würde? Ganz zu schweigen von die technische Hürden.
    Man sieht es ja wunderbar an die ersten ARM Surface Produkte, die billig auf eBay verkauft werden. Die wenigsten wollen eine vergrüppelte Notebook haben.

    * Das mir die Apple SoC kann ich nur bestätigen. Die haben um ein Vielfaches mehr Cache. Qualcomm könnte auch sowas bauen, nur wird das keiner abkaufen...

    * Als MacBook Benutzer bin ich schon gewohnt alte Hardware zu bekommen.
    MacBook Pro 2011... USB 2.0.. obwohl mein 2010 Sony Vaio usb 3.0 hatte
    MacBook Pro 2015... 15 zoll 22nm Haswell von 2013/2014...
    Zur dieser Zeit hatte man den 14nm Broadwell einbauen können. Spätestens 2016... Aber da gab es überhaupt keinen Upgrade.

    Bei die gpus schaut es noch schlimmer aus. Da bekommt Apple die Restbestände von AMD und Nvidia.

    Macbook Pro 2015 15 maxout.. R9 M370X damals 3 yahr alte GPU. 28nm, Cape Verde GPU. Radeon HD 7xxxx GCN 1 Series.
    Die Liste ist lang... Bitte recherschieren Sie selber falls Ihnen das noch nicht genügt.

  13. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: grorg 14.06.18 - 01:28

    bioharz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind Sie Entwickler? Haben Sie ca. eine Ahnung was das für den Ökosystem
    > von MacOS bedeuten würde?

    Einfach cross-compilation.

    https://appleinsider.com/articles/18/06/04/apple-to-let-developers-port-ios-apps-to-mac-starts-with-own-apps-in-macos-mojave

  14. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: Anonymer Nutzer 14.06.18 - 09:56

    coolbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werden sie endlich ihren toxischen Müll (alias Meltdown und Spectre (2)) in
    > der Hardware fixen? Und wie wird sich das leistungstechnisch auswirken?
    > Ignoranz bei diesem Thema könnte zu empfindlichen Umsatzeinbußen führen.
    > Aber wäre nicht das erste Mal bei Intel, dass man sich auf seinen Lorbeeren
    > ausruht. Dann hat man es auch nicht besser verdient.

    Intel selbst hat geäußert, dass bei der aktuellen Gen. ca. 5-7 % Verlust durch Vollgepatchte CPUs zu verzeichnen sind. Da Sprungvorhersage und anderes immer rein spekulativ sind und schwierig abzusichern sind, hilft derzeit außer abschalten nichts. Aber wer weiß was sie da noch herausoptimiert bekommen. 5-7% ist ja bislang der Sprung einer Gen bei Intel (bei gleichem Takt) gewesen, also ein gravierender Rückschritt.

  15. Re: Die viel wichtigere Frage lautet

    Autor: stefanreich 27.06.18 - 12:03

    Wenn man meine Ideen für Betriebssystem befolgen würde, wäre Spectre etc. kein Problem mehr.

    Cheers

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  2. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. ARIBYTE GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41