1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Qualcomm: Windows-10-Notebooks mit…

Smartphone bald der einzige Computer in vielen Haushalten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Smartphone bald der einzige Computer in vielen Haushalten

    Autor: sofries 21.04.17 - 11:54

    Der Weg wird eindeutig dahin führen, dass auch bei uns bald das Smartphone der einzige Computer ist. Viele benutzen schon jetzt ihr Smartphone länger als den Laptop/Desktop Computer. Zu letzteren wird aber vielen nur noch gegriffen, wenn man Dokumente erstellen wird oder die Steuersoftware nutzen will.

    In dem Moment, in dem ein Smartphone Chip in der Lage ist normale Windows Applikationen ohne Kompatibilitätsprobleme und ordentlicher Perfomance auszuführen und das ohne komplizierte Einrichtung, werden x86-Laptops/Ultrabooks obsolet gemacht.

    Apple hat ja schon ein Patent, bei dem das Smartphone in ein Laptopgehäuse gesteckt wird und dort als Touchpad funktioniert. Motorola und co. hatten auch schon solche Konzepte auf dem Markt gebracht, leider aber noch zu früh und zu unausgereift.

    Microsoft wird sich Schritt für Schritt in die Richtung bewegen, in der deren Betriebssystem zum Großteil auf mobilen Prozessoren laufen wird, die dann Billig-Laptops/Smartphones in Laptopcases und Desktop-Dockingstationen betreiben werden.

    Klassische x86-Computer werden dann nur noch für Workstations und Spiele-PCs benötigt. Vor allem letztere sind mittlerweile mehr und mehr die Haupteinnahmequelle für klassiche PC-Hersteller, bei denen bis auf Apple jeder mittlerweile eine Gamingsparte hat.

    Microsoft und Apple werden unter diese Entwicklung nicht leiden, wenn Sie rechtzeitig den Schalter umstellen. Für Intel und AMD könnte das langfristig aber ein großes Problem werden, wenn in den meisten Consumergeräten nur noch Custom-Chips von Huawei, Apple, Samsung und Qualcomm drinstecken und diese für den Verbraucher irgendwann das sind, was die PowerPC Architektur für uns mittlerweile ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Wirtgen GmbH, Windhagen
  3. con terra GmbH, Münster
  4. STRABAG AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Whatsapp, Signal, Telegram Datenschutzbeauftragter gegen Verifizierung bei Messengern
  2. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  3. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm