Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quanten-Computing: Intel liefert 17…

Die Revolution steht bevor!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Revolution steht bevor!

    Autor: pioneer3001 11.10.17 - 08:46

    Und das Mainbaord ist eine Europalette und der Kühler ist ein Kühlfass ;-))

    Das einzig interessante wäre das was an den Chip angeschlossen wird und nicht der Chip selbst. Weil 17 Qbits kann man auch mit einem Softwaresimulator auf x86 haben. Dazu bräuchte es keinen Chip.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 08:50 durch pioneer3001.

  2. Re: Die Revolution steht bevor!

    Autor: Schattenwerk 11.10.17 - 09:13

    pioneer3001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Mainbaord ist eine Europalette und der Kühler ist ein Kühlfass
    > ;-))

    Nicht wirklich. Der Kühler ist derzeit ungefähr so groß wie ein Badezimmer, da das ganze derzeit noch im Vakuum mit ordentlich Abschirmung passieren muss. Von einer Grundfläche von 2x2m kannst du derzeit noch mindestens ausgehen.

  3. Re: Die Revolution steht bevor!

    Autor: RaZZE 11.10.17 - 11:39

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pioneer3001 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und das Mainbaord ist eine Europalette und der Kühler ist ein Kühlfass
    > > ;-))
    >
    > Nicht wirklich. Der Kühler ist derzeit ungefähr so groß wie ein Badezimmer,
    > da das ganze derzeit noch im Vakuum mit ordentlich Abschirmung passieren
    > muss. Von einer Grundfläche von 2x2m kannst du derzeit noch mindestens
    > ausgehen.


    don't feed

  4. Re: Die Revolution steht bevor!

    Autor: Komischer_Phreak 11.10.17 - 12:59

    pioneer3001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Mainbaord ist eine Europalette und der Kühler ist ein Kühlfass
    > ;-))
    >
    > Das einzig interessante wäre das was an den Chip angeschlossen wird und
    > nicht der Chip selbst. Weil 17 Qbits kann man auch mit einem
    > Softwaresimulator auf x86 haben. Dazu bräuchte es keinen Chip.

    Nein, kannst Du nicht. Für eine Simulation mag sowas ok sein, aber echte Ergebnisse bekommst Du nur mit einem Quantenchip. np-Probleme halt.

  5. Re: Die Revolution steht bevor!

    Autor: Fippsel 11.10.17 - 15:15

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pioneer3001 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und das Mainbaord ist eine Europalette und der Kühler ist ein Kühlfass
    > > ;-))
    >
    > Nicht wirklich. Der Kühler ist derzeit ungefähr so groß wie ein Badezimmer,
    > da das ganze derzeit noch im Vakuum mit ordentlich Abschirmung passieren
    > muss. Von einer Grundfläche von 2x2m kannst du derzeit noch mindestens
    > ausgehen.

    Erinnert mich an die alten Geschichten meiner Kollegen, als Computer noch so groß waren wie ganze Räume :D
    In 30 Jahren sind wir dann hoffentlich die Alten die unseren Nachfolgern davon erzählen wie DAMALS die Quantencomputer noch unerreichbar schienen.

  6. Re: Die Revolution steht bevor!

    Autor: mag 12.10.17 - 19:14

    pioneer3001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil 17 Qbits kann man auch mit einem
    > Softwaresimulator auf x86 haben. Dazu bräuchte es keinen Chip.

    Ja, das geht vielleicht noch. Aber viel weiter wirste nicht kommen. Der Aufwand für Simulationen von Quantencomputern steigt enorm an mit zunehmender Qubitzahl. Hier mal ein Eindruck, was nötig ist, um gut 40 Qubits zu simulieren:

    https://phys.org/news/2017-07-record-breaking-qubit-quantum-simulation-nersc.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 499,99€
  2. (-15%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55