Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quanten-Computing: Intel liefert 17…

Die Revolution steht bevor!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Revolution steht bevor!

    Autor: pioneer3001 11.10.17 - 08:46

    Und das Mainbaord ist eine Europalette und der Kühler ist ein Kühlfass ;-))

    Das einzig interessante wäre das was an den Chip angeschlossen wird und nicht der Chip selbst. Weil 17 Qbits kann man auch mit einem Softwaresimulator auf x86 haben. Dazu bräuchte es keinen Chip.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.17 08:50 durch pioneer3001.

  2. Re: Die Revolution steht bevor!

    Autor: Schattenwerk 11.10.17 - 09:13

    pioneer3001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Mainbaord ist eine Europalette und der Kühler ist ein Kühlfass
    > ;-))

    Nicht wirklich. Der Kühler ist derzeit ungefähr so groß wie ein Badezimmer, da das ganze derzeit noch im Vakuum mit ordentlich Abschirmung passieren muss. Von einer Grundfläche von 2x2m kannst du derzeit noch mindestens ausgehen.

  3. Re: Die Revolution steht bevor!

    Autor: RaZZE 11.10.17 - 11:39

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pioneer3001 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und das Mainbaord ist eine Europalette und der Kühler ist ein Kühlfass
    > > ;-))
    >
    > Nicht wirklich. Der Kühler ist derzeit ungefähr so groß wie ein Badezimmer,
    > da das ganze derzeit noch im Vakuum mit ordentlich Abschirmung passieren
    > muss. Von einer Grundfläche von 2x2m kannst du derzeit noch mindestens
    > ausgehen.


    don't feed

  4. Re: Die Revolution steht bevor!

    Autor: Komischer_Phreak 11.10.17 - 12:59

    pioneer3001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Mainbaord ist eine Europalette und der Kühler ist ein Kühlfass
    > ;-))
    >
    > Das einzig interessante wäre das was an den Chip angeschlossen wird und
    > nicht der Chip selbst. Weil 17 Qbits kann man auch mit einem
    > Softwaresimulator auf x86 haben. Dazu bräuchte es keinen Chip.

    Nein, kannst Du nicht. Für eine Simulation mag sowas ok sein, aber echte Ergebnisse bekommst Du nur mit einem Quantenchip. np-Probleme halt.

  5. Re: Die Revolution steht bevor!

    Autor: Fippsel 11.10.17 - 15:15

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pioneer3001 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und das Mainbaord ist eine Europalette und der Kühler ist ein Kühlfass
    > > ;-))
    >
    > Nicht wirklich. Der Kühler ist derzeit ungefähr so groß wie ein Badezimmer,
    > da das ganze derzeit noch im Vakuum mit ordentlich Abschirmung passieren
    > muss. Von einer Grundfläche von 2x2m kannst du derzeit noch mindestens
    > ausgehen.

    Erinnert mich an die alten Geschichten meiner Kollegen, als Computer noch so groß waren wie ganze Räume :D
    In 30 Jahren sind wir dann hoffentlich die Alten die unseren Nachfolgern davon erzählen wie DAMALS die Quantencomputer noch unerreichbar schienen.

  6. Re: Die Revolution steht bevor!

    Autor: mag 12.10.17 - 19:14

    pioneer3001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil 17 Qbits kann man auch mit einem
    > Softwaresimulator auf x86 haben. Dazu bräuchte es keinen Chip.

    Ja, das geht vielleicht noch. Aber viel weiter wirste nicht kommen. Der Aufwand für Simulationen von Quantencomputern steigt enorm an mit zunehmender Qubitzahl. Hier mal ein Eindruck, was nötig ist, um gut 40 Qubits zu simulieren:

    https://phys.org/news/2017-07-record-breaking-qubit-quantum-simulation-nersc.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Mirai-Nachfolger: Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz
    Mirai-Nachfolger
    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

    Kriminelle nutzen Sicherheitslücken in IoT-Geräten zum Aufbau eines großen Botnetzes aus. Dabei verwendet der Bot Code von Mirai, unterscheidet sich jedoch von seinem prominenten Vorgänger.

  2. Europol: EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen
    Europol
    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

    Die Verschlüsselung privater Kommunikation soll auch auf europäischer Ebene angegriffen werden. Da der Einbau von Hintertüren offenbar vom Tisch ist, geht es nun um Schwachstellen bei der Implementierung und das Hacken von Passwörtern.

  3. Krack-Angriff: AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline
    Krack-Angriff
    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

    Nach dem Bekanntwerden der WPA2-Schwäche Krack hat AVM nun erste Geräte gepatcht. Weitere Patches sollen folgen, jedoch nicht für Fritzboxen.


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59