1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Quantencomputer: Das Ende von RSA…

Bitcoin

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitcoin

    Autor: It's me, Mario 06.01.14 - 10:30

    Wie naheliegend ist es, dass die NSA Bitcoins als unerwünschte Schattenwährung crasht indem es einige Supercomputer auf das Mining ansetzt und den Markt überschwemmt?

  2. Re: Bitcoin

    Autor: monettenom 06.01.14 - 10:33

    Das ist ausgeschlossen, weil die Difficulty umgehen derart steigen würde, dass auch deren Supercomputer 10 Minuten für einen Block benötigen würden. Dann wäre es lediglich für "normale" Computer und Asics nicht mehr möglich, Blöcke zu berechnen.

  3. Re: Bitcoin

    Autor: Phreeze 06.01.14 - 10:57

    monettenom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ausgeschlossen, weil die Difficulty umgehen derart steigen würde,
    > dass auch deren Supercomputer 10 Minuten für einen Block benötigen würden.
    > Dann wäre es lediglich für "normale" Computer und Asics nicht mehr möglich,
    > Blöcke zu berechnen.

    ..und die Währung somit tot.

  4. Re: Bitcoin

    Autor: vistahr 06.01.14 - 11:11

    It's me, Mario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie naheliegend ist es, dass die NSA Bitcoins als unerwünschte
    > Schattenwährung crasht indem es einige Supercomputer auf das Mining ansetzt
    > und den Markt überschwemmt?

    "Neue Geldeinheiten werden nach und nach erzeugt, wobei die maximale Geldmenge durch das Netzwerkprotokoll auf 21 Millionen Einheiten festgelegt ist und nicht durch einzelne Teilnehmer beeinflusst werden kann."
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bitcoin

  5. Re: Bitcoin

    Autor: vistahr 06.01.14 - 11:15

    Phreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > monettenom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist ausgeschlossen, weil die Difficulty umgehen derart steigen
    > würde,
    > > dass auch deren Supercomputer 10 Minuten für einen Block benötigen
    > würden.
    > > Dann wäre es lediglich für "normale" Computer und Asics nicht mehr
    > möglich,
    > > Blöcke zu berechnen.
    >
    > ..und die Währung somit tot.

    Lest euch doch MINDESTENS den Wikipedia Artikel über Bitcoins durch, bevor Ihr so ein Murks von euch gebt!

    "Da ein Bitcoin (in der aktuellen Client-Version) in 100 Millionen Einheiten unterteilt werden kann, [...]"
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Bitcoin

  6. Re: Bitcoin

    Autor: robinx999 06.01.14 - 11:17

    monettenom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ausgeschlossen, weil die Difficulty umgehen derart steigen würde,
    > dass auch deren Supercomputer 10 Minuten für einen Block benötigen würden.
    > Dann wäre es lediglich für "normale" Computer und Asics nicht mehr möglich,
    > Blöcke zu berechnen.

    Undabhängig von der generierung würde das system doch auch kollabieren wenn das komplette Private / Public Key verfahren durch Quantencomputer ausgehebelt werden würde und man mit fremden Keys signieren könnte

  7. Re: Bitcoin

    Autor: monettenom 06.01.14 - 11:18

    Nein, ist sie nicht. Es wird immer eine gewissen Menge an Bitcoins erzeugt, egal, wieviel Rechenpower dahinter steckt.
    Desweiteren geht die vorhandene Menge an Bitcoins dadurch ja nicht weg und kann nach wie vor verwendet werden.
    Mal ganz abgesehen davon, dass die aktuelle Leistung bei 13.000 Thps auch für einen Quantencomputer nicht unerheblich ist.

  8. Re: Bitcoin

    Autor: monettenom 06.01.14 - 11:22

    Inwiefern beantwortet die Tatsache, dass ein Bitcoin so und so arg unterteilt werden kann, die Frage, ob die NSA mit großer Rechenpower die Bitcoins zerstören könnte?

  9. Re: Bitcoin

    Autor: M.P. 06.01.14 - 11:31

    Nunja,
    und was ist mit möglichen Fälschungen durch Quantencomputer?

    > https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges/quantencomputer-das-ende-von-rsa-und-co./bitcoin/78963,3602397,3602433,read.html#msg-3602433

  10. Bitcoin wäre tot

    Autor: Mingfu 06.01.14 - 11:35

    Es gibt zwei Gründe, warum ein Quantencomputer in einer Hand dafür sorgen würde, dass Bitcoin sofort obsolet ist:

    1. Die Transaktionen werden mit einem Public-Key-Verfahren signiert. Man könnte mit einem Quantencomputer beliebige Transaktionen signieren und damit fremde Konten leerräumen.

    2. Das Protokoll wäre ausgehebelt. Bitcoin kann nur funktionieren, solange nicht die Mehrheit der Rechenleistung in einer Hand liegt. Ansonsten kann derjenige nämlich den Blockchain nach seinen Wünschen gestalten.

    Hätte also jemand exklusiven Zugriff auf einen Quantencomputer, dann ist der Wert der Währung augenblicklich bei null.

  11. Re: Bitcoin wäre tot

    Autor: lalalalalalala 06.01.14 - 11:55

    http://www.bitcoinnotbombs.com/bitcoin-vs-the-nsas-quantum-computer/

    Lest euch das erstmal durch, bevor ihr hier rumlabert.

  12. Re: Bitcoin wäre tot

    Autor: Mingfu 06.01.14 - 12:30

    Und? Was steht da drin? Genau das, was hier gesagt wurde.

    1. Das Verfahren zum Signieren von Transaktionen wäre gebrochen.

    2. Symmetrische Verschlüsselungsverfahren und kollisionsresistente Hashfunktionen können mittels Quantencomputer auf die Wurzel ihrer bisherigen Komplexität gedrückt werden, was dem Besitzer eines Quantencomputers einen so großen Vorteil bezüglich der Hashberechnung gibt, dass er praktisch die Rechenleistung des Netzwerkes kontrolliert.

  13. Re: Bitcoin

    Autor: mnementh 06.01.14 - 13:11

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nunja,
    > und was ist mit möglichen Fälschungen durch Quantencomputer?
    >
    > > forum.golem.de#msg-3602433
    Du kannst konzeptionell keine Bitcoin "fälschen". In jedem Block werden X Bitcoin erzeugt, das ist algorithmisch bekannt, da lässt sich nix fälschen. Diese einmal erzeugten Bitcoin werden dann von Konto zu Konto überwiesen. Da kann die NSA ansetzen, es wird ein Public-Private-Key-Verfahren verwendet, um die Transaktion zu unterzeichnen. Kann die NSA (beispielsweise mit Quantencomputern) die Signierung brechen, dann kann sie von fremden Konten auf ihre eigenen überweisen. Wikipedia sagt: "Bitcoin verwendet zur Signierung von Transaktionen das Elliptische-Kurven-Kryptosystem ECDSA in der standardisierten 256-Bit-Konfiguration secp256k1." Also ist das mit einem 256-Bit Quantencomputer möglich.
    Weiterhin kann die NSA (oder andere Angreifer) eine eigene Blockchain durchdrücken. Dazu brauchen sie nur mehr Rechenpower, als alle anderen Teilnehmer zusammen. Allerdings können sie damit auch nur ihre eigenen Bitcoins doppelt und dreifach ausgeben. Das fällt aber schnell auf, die Community wird da wahrscheinlich drauf reagieren.

  14. Re: Bitcoin

    Autor: pythoneer 06.01.14 - 13:43

    monettenom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inwiefern beantwortet die Tatsache, dass ein Bitcoin so und so arg
    > unterteilt werden kann, die Frage, ob die NSA mit großer Rechenpower die
    > Bitcoins zerstören könnte?

    Was heißt denn "zerstören" bei dir?

  15. Re: Bitcoin

    Autor: int21h 06.01.14 - 14:55

    Ich habe mich mal letztes Jahr ein paar Tage mit Bitcoins beschäftigt und bin dann zu dem Schluss gekommen, das mining mit PC Hardware nicht mehr rentabel ist, einzig und allein mit spezieller Hardware mit einem Preis von ca 5000 -15000 $.
    Diese Hardware wird von verschiedenen Firmen verkauft wo meißt nur 3D Bilder vom Produkt selbst gezeigt werden und es gibt keinerlei Auskunft zu Lieferzeiten.
    Die wird dann sicher erst ausgeliefert wenn die Schwierigkeit wieder zu hoch ist und wenn die Hardware dann unrentabel geworden ist. Bis dahin, sofern es diese angepriesene Hardware wirklich gibt, nutzt Sie der Hersteller zum gewinnbringenden mining.
    Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass ich bis jetzt noch nicht verstanden habe was bei den Bitcoins berechnet wird. Die meißten Seiten geben sich recht oberflächlich.
    Was ist wenn das ganze von der NSA ausgeht um ein großes Netzwerk zum knacken von Verschlüsselungen aufzubauen. Die gier der Menschen ist ja schließlich grenzenlos und das kann man ja so ausnutzen ;)

  16. Re: Bitcoin

    Autor: nicoledos 06.01.14 - 15:25

    Dann wäre doch ein BOINC-Projekt weitaus besser geignet, als diese Bitcoins,

  17. Re: Bitcoin

    Autor: int21h 06.01.14 - 15:31

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann wäre doch ein BOINC-Projekt weitaus besser geignet, als diese
    > Bitcoins,


    Ja aber da lockt kein Geld als Anreiz

  18. Re: Bitcoin

    Autor: mnementh 06.01.14 - 17:05

    int21h schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass ich bis jetzt noch nicht
    > verstanden habe was bei den Bitcoins berechnet wird. Die meißten Seiten
    > geben sich recht oberflächlich.
    Alle Transaktionen werden öffentlich verbreitet, sind aber erst einmal unbestätigt. Um die Transaktionen zu bestätigen werden sie in einem Block zusammengefasst. Nun geht es darum, wer bestimmt welcher Block der Richtige ist. Um das zu bestimmen gibt es das Rechenproblem. Man muss zu dem Block einen Hashwert haben, der kleiner ist als ein Vorgabewert. Dies trifft auf ein Minimum zu. Um den Hash zu beeinflussen, hat man ein Feld im Block, welches man mit einem beliebigen Wert belegt (Nonce). Dein Rechner probiert also einen Wert aus, berechnet den zugehörigen Hash. Erfüllt der die Bedingung wird der Block bekannt gemacht und gilt als bestätigt. Erfüllt der Hash nicht die Bedingung (und das wird meistens zutreffen) dann wird ein neuer Nonce probiert.

    > Was ist wenn das ganze von der NSA ausgeht um ein großes Netzwerk zum
    > knacken von Verschlüsselungen aufzubauen. Die gier der Menschen ist ja
    > schließlich grenzenlos und das kann man ja so ausnutzen ;)
    Siehe obiges Verfahren, darauf wird die Rechenzeit verbraten. Ich wüsste nicht wie sich das gezielt ausnutzen lässt, aber vielleicht hat da jemand bessere Ideen als ich.

  19. Re: Bitcoin

    Autor: Anonymer Nutzer 06.01.14 - 18:00

    It's me, Mario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie naheliegend ist es, dass die NSA Bitcoins als unerwünschte
    > Schattenwährung crasht indem es einige Supercomputer auf das Mining ansetzt
    > und den Markt überschwemmt?

    Wieso unerwünscht? Auch Geheimdienste brauchen schwarze Konten.

  20. Re: Bitcoin

    Autor: It's me, Mario 06.01.14 - 18:16

    Oh, ich hab da scheinbar was losgetreten :-). Auf alle Fälle hat das ganze Potential. Bitcoin ist mir nicht unsymphatisch aber äusserst suspekt. Das Firmen Bitcoins anfangen als Zahlungsmittel zu akzeptieren könnte u.U. noch zu grösseren Problemen führen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ARI-Armaturen Albert Richter GmbH & Co. KG, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz
  3. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  4. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sennheiser CX SPORT für 89,99€ inkl. Versand)
  2. mit 77,01€ inkl. Versand neuer Tiefpreis bei Geizhals (MediaMarkt & Saturn)
  3. 77,01€ (Vergleichspreis 101,90€)
  4. 28,75€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Vergleichspreis 45,85€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de