1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rackmac Mini: Mac Minis als Xserve…

Mir gefällt die Lösung

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mir gefällt die Lösung

    Autor: Der Kaiser! 08.02.11 - 15:22

    Sie ist erweiterbar. Sie ist stromsparend. Redundanz und Ausfallsicherheit lässt sich über das Betriebssystem regeln. Insofern spricht nichts dagegen.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  2. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: budweiser 08.02.11 - 15:38

    Its magic. And fast like a rocketship. Boom. Cool, hugh?

  3. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Bigfoo29 08.02.11 - 15:45

    Nun, Ausfallsicherheit hast du nur via "1+1" - also "Active"+"hot Standby" oder "Cold Standby". Redundanz sieht - je nach Applikation - für mich anders aus. ;-) Und für DEN Preis kann man sich recht brauchbare "Single"-Lösungen kaufen. Denn "echte" n+1-Redundanz parkt nicht/eher selten im gleichen Rack. ;-)

    Natürlich gibts auch Einsatzgebiete für diese Lösung hier. Vor allem, wenn man das NAS/SAN ohnehin davon entkoppelt betreibt. Aber ehrlich gesehen gibt es da praktischere Lösungen, wenn man nicht auf OSX angewiesen ist. ;-)

    Regards, Bigfoot29

  4. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Der Kaiser! 08.02.11 - 19:46

    > Nun, Ausfallsicherheit hast du nur via "1+1" - also "Active"+"hot Standby" oder "Cold Standby". Redundanz sieht - je nach Applikation - für mich anders aus. ;-)
    Ich hab mit Ausfallsicherheit auf RAID & Co. angespielt. Aber schon richtig, "richtige" Ausfallsicherheit geht nur über Hardware.

    > Und für DEN Preis kann man sich recht brauchbare "Single"-Lösungen kaufen. Denn "echte" n+1-Redundanz parkt nicht/eher selten im gleichen Rack. ;-)
    Die Frage ist, wieviel mich die Billiglösung+Strom kostet vs. die teure Lösung+Strom. Und da kann es gut sein das du mit den Mac Minis besser fährst.

    Und nicht zu vergessen, die Dinger sind kleiner als "normale" Server. Das heisst, wo du normalerweise mehrere Racks brauchst, reicht es eines zu verbauen. Und du hast trotzdem Redundanz!

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  5. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Der Kaiser! 08.02.11 - 19:48

    > Its magic. And fast like a rocketship. Boom. Cool, hugh?
    xD

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  6. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Der Kaiser! 08.02.11 - 19:53

    > Natürlich gibts auch Einsatzgebiete für diese Lösung hier. Vor allem, wenn man das NAS/SAN ohnehin davon entkoppelt betreibt. Aber ehrlich gesehen gibt es da praktischere Lösungen, wenn man nicht auf OSX angewiesen ist. ;-)
    Spannend wirds noch mit den Prozessoren von ARM mit mehreren Kernen.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  7. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Bigfoo29 08.02.11 - 21:03

    Nun, ich weiß, dass 1&1 halbe HEs für ihre Server nutzt. Ich kenne Blades, die auf der gleichen Fläche weitaus mehr Power als die Minis in geballter Form bieten, ich kenne ATOM-Boards, wo 16 Systeme auf 2 HE sitzen - bei minimalem Verbrauch. Ich kenne 1HE-Systeme, die beideitig ins Rack schraubbar sind, die ähnlich wenig verbrauchen, ich kenne 1HE-2Sockel-Systeme, die virtualisiert die 8fache Leistung liefern und damit auch wieder günstiger sind und weniger verbrauchen...

    Ich sehe den Benefit nicht. Wo ist der Vorteil, relativ instabile Client-Hardware in Server-Umgebungen (Racks) einzusetzen?

    Regards, Bigfoot29

  8. Mir auch - vor allem wegen dem BS

    Autor: Krille 08.02.11 - 22:49

    Das ist ja perfekt!
    So bekomme ich auf 1 HE bis zu 4 Minimacs (beidseitiges Verbauen im Schrank, wenn der Luftstrom es zulässt), die in der Serverversion einen lizensierten unlimitierten und einfach zu bedienenden iCal-Server mitbringen, der mir jeden Schei.., äh - ich meine alles Synct.

    Ich hab bisher nie in Erwägung gezogen einen Mini ins RZ zu stellen, muss ich direkt nochmal drüber nachdenken ....

    Krille

  9. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Yoless 09.02.11 - 09:08

    Schon wieder so ein Müll von dir. Kauf dir einfach vier und verteil sie auf 2 Rechenzentren. Ist immer noch günstiger als jeder Server + Windowslizenzen...
    Und OS X macht das Spiegeln der Dienste automatisch auf allen vier Systemen. Inkl. Mail, Web, Kalendar usw. Das du sowas praktisches nicht kennst, ist mir klar. Du solltest es dir aber erst angucken und dann kannst du was dazu sagen.

  10. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Yoless 09.02.11 - 09:12

    OS X und sein automatisches Clustering!
    Der Preis (guck mal auf die Preise, deiner Sonderkonfigurationen)!
    Und da du ja so genau weisst, was die Minis leisten können, möchte ich bitte die Benchmarks von dir haben. Ach, das ist alles nur erfunden von dir?! Ja, das wusste ich schon!

  11. Re: Mir auch - vor allem wegen dem BS

    Autor: Yoless 09.02.11 - 09:13

    Ich kann nur gutes darüber berichten! Probier es aus und geniesse!

  12. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Bigfoo29 09.02.11 - 10:36

    Dann wünsche ich dir viel Spaß damit, eine MSSQL-Instanz auf einem OSX-Server zu Clustern, Herrgott... oder eine IBM DB2, oder einen Apache Webserver.

    Du begreifst es nicht, oder? Nur, weil das Spielzeug-OS es schafft, den Admins das Leben zu erleichtern, ändert das an schwacher Hardware nichts. Und jetzt verrate mir mal, wie ein 2.6GHz C2D - also ein DOPPELkern - auch nur IRGENDWIE Land gegen ein Quadcore-Blade sehen soll? Nein, nicht auf jedem Blade läuft ein java-basiertes OS. Die Dinger bringen tatsächlich Power. Sie sind sicher keine "green"-IT, aber nur weil du mit deiner Speziallösung und OSX-Clustering meinst, hier immer wieder Murks zu schreiben, macht es das auch nicht wahrer. Wofür sollte ich denn in einer Umgebung OSX einsetzen, wenn ich hochverfügbare Tomcat-Appserver aufsetzen will? Oder hat OSX besonders leistungsfähige SSL-Offloader? Oder DB-Server, die vom Kunden angefordert werden? Mir wäre nichts dergleichen bekannt. OSX zählt für mich zur SMB-Sparte. Für Abteilungsserver geeignet, wenn da zwingend auf OSX gesetzt wird, aber sonst nicht konkurrenzfähig.

    Regards, Bigfoot29

  13. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Der Kaiser! 09.02.11 - 14:54

    > Kauf dir einfach vier und verteil sie auf 2 Rechenzentren. Ist immer noch günstiger als jeder Server + Windowslizenzen...

    > Und OS X macht das Spiegeln der Dienste automatisch auf allen vier Systemen. Inkl. Mail, Web, Kalendar usw.
    Der Punkt mit den Netzteilen ist nicht wegzudiskutieren.

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  14. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Yoless 09.02.11 - 16:27

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann wünsche ich dir viel Spaß damit, eine MSSQL-Instanz auf einem
    > OSX-Server zu Clustern, Herrgott... oder eine IBM DB2, oder einen Apache
    > Webserver.

    mysql liegt geclustert auf Linux-Systemen. Die Webserver für Intranet liegt auf den Minis per Apache. Da brauch ich nichts Clustern, da ist ein Loadbalancer davor. Der gleiche, der auch unseren Webauftritt regelt.
    >
    > Du begreifst es nicht, oder? Nur, weil das Spielzeug-OS es schafft, den
    > Admins das Leben zu erleichtern, ändert das an schwacher Hardware nichts.

    Oh je, Spielzeug OS... bist du schon so weit gesunken, das du über OSe motzt und schimpfst, die du selber nicht mal kennst? Das ist wirklich arm und zeigt, wie wenig du dich auskennst und wie gross dein Tellerrand ist.
    Die Hardware ist ausreichend für gewisse Zwecke, so ist es mit jeder Hardware. Für gewisse Zwecke muss es einfach nicht mehr sein und alles andere ist einfach nur teuer und unnütz.

    > Und jetzt verrate mir mal, wie ein 2.6GHz C2D - also ein DOPPELkern - auch
    > nur IRGENDWIE Land gegen ein Quadcore-Blade sehen soll? Nein, nicht auf
    > jedem Blade läuft ein java-basiertes OS. Die Dinger bringen tatsächlich
    > Power. Sie sind sicher keine "green"-IT, aber nur weil du mit deiner
    > Speziallösung und OSX-Clustering meinst, hier immer wieder Murks zu
    > schreiben, macht es das auch nicht wahrer. Wofür sollte ich denn in einer
    > Umgebung OSX einsetzen, wenn ich hochverfügbare Tomcat-Appserver aufsetzen
    > will? Oder hat OSX besonders leistungsfähige SSL-Offloader? Oder DB-Server,
    > die vom Kunden angefordert werden? Mir wäre nichts dergleichen bekannt. OSX
    > zählt für mich zur SMB-Sparte. Für Abteilungsserver geeignet, wenn da
    > zwingend auf OSX gesetzt wird, aber sonst nicht konkurrenzfähig.
    >
    > Regards, Bigfoot29

    Komm mal wieder runter. Ich hab die ganze Zeit die Dienste sauber beschrieben, um die es geht und sogar die Nutzeranzahl (25 Clients, 50 Nutzer). Ich habe nicht gesagt, das du für einen grossen Webauftritt 20 Minis kaufen sollst. Du bist echt so in deinem kleinen Bereich gefangen, das du die Welt links und rechts nicht mehr siehst. Alles muss GROSS uns STARK sein... Das ist teuer und unnütz.

  15. Re: Mir gefällt die Lösung

    Autor: Yoless 09.02.11 - 16:28

    Ähm, 4 Rechner und 4 Netzteile... Wo ist da das Problem? Es können sogar zwei Ausfallen....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. über duerenhoff GmbH, München, Stuttgart
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld, Pfronten, Geretsried
  4. Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (aktuell u. a. This War of Mine für 3,33€, Resident Evil 2 für 11,99€, Planet Coaster für 8...
  2. gratis (bis 29.04.)
  3. 12,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme