1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rackmac Mini: Mac Minis als Xserve…

Warum gibt es keine Apple Server mehr?

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: ott 08.02.11 - 09:01

    moin,

    die apple server serie wurde meines wissens eingestampft.
    die frage ist jetzt: warum kommt apple ohne server aus?
    denkanstöße:

    -rechteverwaltung
    -speicherverwaltung, bzw bereitstellung von speicherplatz im netz
    -backup
    -servergestütze profile

    ich bitte um sachliche begründungen :)

  2. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.02.11 - 09:03

    ott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ich bitte um sachliche begründungen :)

    YMMD :-D

  3. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.02.11 - 09:15

    Okay, da du scheinbar keine anderen Antworten bekommst, kriegste nun doch eine von mir :-)

    Die Sachen die du ansprichst haben ja nichts mit der Hardware zu tun. Das OS X Server Betriebssystem gibt es ja weiterhin. Nur empfiehlt Apple dafür als Hardwareplattform eben den Mac Mini bzw. den Mac Pro (wenn es etwas mehr Leistung sein darf - immerhin kann man den auch mit Xeon-Prozessoren bekommen).

    Ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins Dunkel bringen ;-)

  4. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: ott 08.02.11 - 09:20

    vielen dank Himmerlarschundzwirn.

  5. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 08.02.11 - 09:21

    Och, dafür nicht ;-)

  6. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: smcj 08.02.11 - 09:21

    Naja, es hat sich eben als unwirtschaftlich erwiesen.

    Professionelle Serverangebote braucht man eben nur, wenn man auch Kunden hat, die das professionell nutzen.

    Hast Du jemals von einer geschäftskritischen Anwendung gehört, die auf einem Apple Sever lief?

    Apple ist einfach mit seinen Servern größtenteils am Markt gescheitert (Ja, es gab bestimmte die eine oder andere Werbe-Agentur, die die Dinger genutzt hat.) und stellt unwirtschaftliche Produkte ein.

    Im Moment verdient Apple am meisten Geld mit iPhone & iPad, was auch die gewisse Vernachlässigung von Mac OSX erklärt. Mit dem "AppStore" für den Mac versucht man wieder etwas rentabler zu werden (ich hoffe niemand glaubt an dieses "Apple verdient gar nichts am AppStore *schluchz*"-Geschwätz).

    Entweder etabliert sich der MacStore, dann kann Apple nach und nach die Plattform weiter abriegeln und spart dadurch erhebliche Kosten bei der Entwicklung.

    Oder es setzt sich nicht durch, dann stehen die grauen Kisten und die Bildschirm-PCs bald auf der Abschuss-Liste, Apple ist ja nicht dämlich.

  7. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: denoe 08.02.11 - 10:05

    smcj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hast Du jemals von einer geschäftskritischen Anwendung gehört, die auf
    > einem Apple Sever lief?

    Final Cut Studio / Compressor

    http://www.apple.com/de/finalcutstudio/compressor/

    Für euch vielleicht unverständlich, aber es gibt eine Menge Leute die mit Apple Produkten kreativ und effektiv arbeiten.

  8. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: Yoless 08.02.11 - 10:06

    Es gibt durchaus professionelle und grosse Anbieter mit OS X-Servern. Nimm mal http://www.macminicolo.net/ als kleine Referenz.
    Der Mac-Mini ist klein, stromsparend und gerade für Serveraufgaben mehr als schnell genug. Durch Clustering ist auch die Ausfallsicherheit kein Problem.

  9. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: dumdideidum 08.02.11 - 10:11

    Mag ja sein, dass es ein MacMini geclustert werden kann, aber bei dem Geld was er kostet und den Nachteilen die er mit sich bringt, kann ich ihn mir mit einem MAC OS einfach nicht als echte Alternative zu "echten" Server vorstellen und die angebrachten Beispiele betreffen in der Tat "nur" kreativarbeitende Unternehmungen.

  10. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: Yoless 08.02.11 - 10:32

    Wir sind ein Zeitungsunternehmen und mit Verlaub an andere Arbeiter in der Branche, das hat wenig mit Kreativ zu tun ;)
    Und er ist eine wirkliche Alternative zu herkömmlichen Servern. Nicht für alle Zwecke, aber gerade die Grundbedürfnisse sind damit mehr als prima abgedeckt. Alleine die Windows-Server-Lizenzen kosten mehr als ein MacMini-Server (ja, da hab ich jetzt absichtlich ein wenig übertrieben). Und bevor du noch ein Wort über die Qualität des OS X Serversystems verlierst, würde ich dir raten, es dir ruhig einmal anzugucken. Es lohnt sich. Für Deploy, Softwareverteilung und Clientsicherung brauch ich keine Zusatzprogramme...

  11. Wirft keine Kohle ab.

    Autor: Blork 08.02.11 - 10:34

    Apple hat sich doch defakto aus dem Profibereich verabschiedet.

    30% bei Furz Apps sind lukrativer als sleber in High Tech zu investieren. So simpel ist das.

  12. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: deffel 08.02.11 - 11:00

    Trotzdem erfährt Apple meist nur dann als Server verwendung, wenn der in dem Unternehmen beschäftigte Sysadmin ein indoktrinierter Apfelfanatiker ist - und der rest der IT / die Führungsetage gar keinen Schimmer hat und den einfach gewähren lässt bzw selber indoktriniert ist. (Überspitzt formuliert aber dennoch zutreffend) Also stimmt die Aussage eines unserer Vorredners -> Apple hat sich auf dem Servermarkt nicht durchgesetzt.

  13. Re: Wirft keine Kohle ab.

    Autor: denoe 08.02.11 - 11:04

    Blork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat sich doch defakto aus dem Profibereich verabschiedet.
    >
    > 30% bei Furz Apps sind lukrativer als sleber in High Tech zu investieren.
    > So simpel ist das.

    Falsch. Im Audiobereich stellt Apple mit Logic die mit Abstand beste Software.

    Im professionellen Videoschnitt ist Final Cut Pro mittlerweile neben Avid die fortschrittlichste Lösung. Sony Vegas holt zwar auf, aber mit z.B. Adobe Premiere schneidet man nur noch im Hobbybereich.

    Warum verallgemeinerst Du den Profibereich wenn du augenscheinlich keinen blassen Schimmer hast wovon du redest?

  14. Re: Wirft keine Kohle ab.

    Autor: Blork 08.02.11 - 11:23

    denoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blork schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Apple hat sich doch defakto aus dem Profibereich verabschiedet.
    > >
    > > 30% bei Furz Apps sind lukrativer als sleber in High Tech zu
    > investieren.
    > > So simpel ist das.
    >
    > Falsch. Im Audiobereich stellt Apple mit Logic die mit Abstand beste
    > Software.
    >
    > Im professionellen Videoschnitt ist Final Cut Pro mittlerweile neben Avid
    > die fortschrittlichste Lösung. Sony Vegas holt zwar auf, aber mit z.B.
    > Adobe Premiere schneidet man nur noch im Hobbybereich.
    >
    > Warum verallgemeinerst Du den Profibereich wenn du augenscheinlich keinen
    > blassen Schimmer hast wovon du redest?


    Ganz einfach: Weil die Hardware im "Profi-Bereich" einfach nicht mehr zeitgemäß ist bzw. much to teuer :)

    Dann kommt noch das träge OSX hinzu. Da kann ich dir ein Lied von singen.

  15. Re: Warum gibt es keine Apple Server mehr?

    Autor: Yoless 08.02.11 - 11:41

    Also ich wurde vor 4 Jahren geholt, weil sie so etwas ausprobieren wollten, da es Anforderungen gab. Seit dem wird das Ganze bei uns kontinuierlich ausgebaut. Aus 8 Arbeitsplätzen wurden 25 und es werden diese Jahr 5 weitere dazu kommen. In Sachen Wartung sind diese Arbeitsplätze und die 2 MacMini-Server preislich nicht mal annähernd mit Windowsserver zu ersetzen. Alleine mit den OS X-Servern könnte ich nicht mal ne halbe Stelle hier abrechnen. Deswegen ist mein Hauptprodukt mit dem ich arbeite ist deshalb auch Linux.
    Du solltest also nur darüber urteilen, wenn du die Systeme auch kennst.

    Das witzige ist eigentlich, das 2 MacMinis 25 MacPros versorgen. Auf dem Schaubild sieht das schon sehr witzig aus. Aber Resourcen für 25 weitere MacPros wären da :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.11 11:43 durch Yoless.

  16. Re: Wirft keine Kohle ab.

    Autor: denoe 08.02.11 - 11:44

    Wenn Du OSX schon träge findest, wie ergeht es Dir dann mit Windows (und vorallem arbeiten unter Windows)?

  17. Re: Wirft keine Kohle ab.

    Autor: Yoless 08.02.11 - 11:44

    Hihi, genau das träge OS X... du solltest wirklich von nichts reden, von dem du gar nichts verstehst. Und Workstations im MacPro-Bereich sind genauso teuer. Aber du schraubst dir wahrscheinlich privat deine Rechner zusammen und meinst, das du deshalb Ahnung hast...

  18. Re: Wirft keine Kohle ab.

    Autor: iKnow 08.02.11 - 11:51

    denoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blork schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Apple hat sich doch defakto aus dem Profibereich verabschiedet.
    > >
    > > 30% bei Furz Apps sind lukrativer als sleber in High Tech zu
    > investieren.
    > > So simpel ist das.
    >
    > Falsch. Im Audiobereich stellt Apple mit Logic die mit Abstand beste
    > Software.

    oh my f*cking god. das ist ja der größte unsinn, den ich je gelesen habe. FÜR DICH mag logic die beste software sein. in meinem bekanntenkreis gibt es sechs produzenten, die geld mit musikproduzieren verdienen, davon nutzt nur EINER logic. die anderen verteilen sich paritätisch auf cubase und ableton live. nicht mal zum mastern wird logic gebraucht. auch das vorurteil, dass logic die besseren algorithmen als z.B. ableton zum summieren des einzelspuren hat, ist mumpitz. es ist eher so, dass viele leute einfach nicht mastern können, diese vielen leute aber schneller mit ableton live produzieren lernen (weil intuitiver) als mit logic. der weg zum mastern ist ein erheblich länger und wird deshalb bis heute gerne in die hände von dritten gegeben...

    > Im professionellen Videoschnitt ist Final Cut Pro mittlerweile neben Avid
    > die fortschrittlichste Lösung. Sony Vegas holt zwar auf, aber mit z.B.
    > Adobe Premiere schneidet man nur noch im Hobbybereich.
    >
    > Warum verallgemeinerst Du den Profibereich wenn du augenscheinlich keinen
    > blassen Schimmer hast wovon du redest?
    eine solche aussage darf ruhig selbstreflexiv noch mal überdacht werden...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.11 11:53 durch iKnow.

  19. Re: Wirft keine Kohle ab.

    Autor: Blork 08.02.11 - 12:34

    Yoless schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hihi, genau das träge OS X... du solltest wirklich von nichts reden, von
    > dem du gar nichts verstehst. Und Workstations im MacPro-Bereich sind
    > genauso teuer. Aber du schraubst dir wahrscheinlich privat deine Rechner
    > zusammen und meinst, das du deshalb Ahnung hast...


    In der Tat. Schließlich weiss ich dann bei mir ein BLURAY Laufwerk verbaut ist und nicht ein "Superdrive" aus dem 20 € Regal laut und langsam.

    PS: Einfach mal ein Cinebench laufen lassen zwischen 3.000 € MacPro und 1.500 € teurem PC mit Win7.

    Dann kommen schnell die Krokodilstränen :)

  20. Re: Wirft keine Kohle ab.

    Autor: Blork 08.02.11 - 12:38

    denoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Du OSX schon träge findest, wie ergeht es Dir dann mit Windows (und
    > vorallem arbeiten unter Windows)?


    Nunja ich arbeite täglich mit OSX und WIN 7. Von der CPU nehmen die sich nicht viel, die GFX Karte ist am PC naturgemäß schneller, Ram ebenso und HD auch.

    PC 1500 € (aber nur weil ich ein schwarzes Alu-Gehäuse für 400€ genommen habe) Mac 2.800 €.

    Der Mac scheint nach ca einem Jahr so zugemüllt dass ich Nachmittags schon mal einen Neustart machen muss. Dabei arbeite ich ausschliesslich mit CS5 und ein paar anderen Programmen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart
  3. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  4. DESAGA GmbH, Wiesloch

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme