1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test…

Too little, too late

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Too little, too late

    Autor: mike64 13.12.19 - 08:46

    Wie immer von AMD. Hier wieder der klägliche Versuch mit Uralt-Chips eine Nische zu besetzen, in der es von der Konkurrenz schon längst die passende Karte gibt. Wenn man selbst auf solche mid-range-Karten noch ewig warten muss... da gewinnt man doch keinen Blumentopf mit.

  2. Re: Too little, too late

    Autor: Holenth 13.12.19 - 13:21

    Navi14 ist weder uralt, noch MidRange. Ich muss aber zugeben, dass es kein großartiger Release ist und mir nur vorkommt, dass die Karte mehr ein Nebenprodukt ist dafür, dass AMD eine Low-Power-Navi-Karte für OEMs brauchte.

  3. Re: Too little, too late

    Autor: Xim 13.12.19 - 13:33

    Holenth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Navi14 ist weder uralt, noch MidRange. Ich muss aber zugeben, dass es kein
    > großartiger Release ist und mir nur vorkommt, dass die Karte mehr ein
    > Nebenprodukt ist dafür, dass AMD eine Low-Power-Navi-Karte für OEMs
    > brauchte.

    So scheint es zu sein.
    Eine Grafikkarte mit 160mm² würde ich schon als Midrange bezeichnen. Und zwar als oberen Midrange. Gegen Intels 1650 (200mm²) und 166o TI (280mm²) mag er zwar Performancemäßig nicht überragend wirken, aber mit einer Preis-Senkung kann die Grafikkarte jederzeit in eine andere Preis-Klasse gesenkt werden, wenn es AMD überhaupt erwünschen soll.

    AMD scheint die Voll-Aktiven Navi 14s für Premium-Kunden zu verkaufen, während sonst die OEM-Kunden als sicher mti Nicht-Voll-Aktiven-Grafikkarten versorgt werden. Und zuletzt eben der Retail-Markt. Warum nicht, denn ein überangebot an 7nm-Wafer gibt es auch nicht.

  4. Re: Too little, too late

    Autor: Xim 13.12.19 - 13:38

    mike64 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie immer von AMD. Hier wieder der klägliche Versuch mit Uralt-Chips eine
    > Nische zu besetzen, in der es von der Konkurrenz schon längst die passende
    > Karte gibt. Wenn man selbst auf solche mid-range-Karten noch ewig warten
    > muss... da gewinnt man doch keinen Blumentopf mit.

    Was ist daran Uralt, wenn AMD die neuste Architektur bietet. ?
    Also nur jene Techniken, die man im diesen Performance-Bereich auch nutzen kann

    Ansonsten hat AMD seine Massen-Grafikkarte nach x-Jahren wieder modernisiert.
    Als nächstes kommt "in Kürze", wie es ein AMD-Manager beim Barcleys Treffen sagte, der Renoir, der das Grafik-Unit-Angebot nach unten komplementiert.

    MIt steigender 7nm-Wafer-Verfügbarkeit werden sich auch die Preise etwas verbessern. Mit nur 160mm² hat AMD eben jederzeit das Potential eines erfolgreichen Preiskampfen gegen 200 bzw. 280mm² Konkurrenz-Karten.

  5. Re: Too little, too late

    Autor: Dwalinn 13.12.19 - 15:26

    Wer weiß wie lange das dauert bis 7 nm günstig ist, wenn Nvidia bis dahin auch 7nm nutzt bringt das überhaupt nichts.
    Erinnert mich etwas an AMDs Einsatz von HBM, war teuer in der Herstellung und hat nicht gebracht (bezogen auf die Consumer Karten).

  6. Re: Too little, too late

    Autor: Xim 14.12.19 - 11:55

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer weiß wie lange das dauert bis 7 nm günstig ist, wenn Nvidia bis dahin
    > auch 7nm nutzt bringt das überhaupt nichts.
    Wer sagt, dass die 7nm-Herstellung noch teuer ist?

    Offensichtlich hat TSMC mit Apple die 7nm-Produktion eben schon 6 Monate vor Samsung hochgefahren, wobei eben das Galaxy S10 (8nm-Samsung) eben 6 Monate nach dem iPhone 11 (7nm-TSMC) auf den Markt kam. 6 Monate sind eine lange Zeit. Nvidia kommt laut eigenen Angeben überhaupt erst Mitte 2020 mit ersten Consumer-7nm-GPUs am Markt. Profi-Karten sind für März-2020 angekündigt. Apple wird, wenn das iPhone 12 mit 5nm-SoC am Markt wieder in Sep-2020 am Markt kommt, spätestens Mitte 2020 ihre Produktion von 7nm der Fab 15 auf die 5nm der Fab 18 umlagern. Samsung wird dies wahrscheinilch erst 6 Monate später machen. Also, so viel einfacher dürfte die Kapazitätens-Situation für Nvidia auch nicht sein.

    Momentan ist die 7nm-TSMC-Produktion schon über 1,25 Jahre in Betrieb. Eigentlich sind die 7nm-Wafer von TSMC schon ziemlich alt, wenn man diese mit 2012 oder 2005 vergleicht. Hingegen ist die 8nm-Samsung-Produktion mit 0,75 Jahren monentan merklich jänger, wenn man das ganze eben auf den 2 Jahres-Rythmus bezieht, der sich momentan wieder eingestellt hat.

    > Erinnert mich etwas an AMDs Einsatz von HBM, war teuer in der Herstellung
    > und hat nicht gebracht (bezogen auf die Consumer Karten).

    Es erinnert, aber es ist wahrscheinlich nicht zu vergleichen. Beim Vega 20 dürfte es im Nov-2018 noch so gewesen sein, wo die Radeon Instinct MI60 aber dann auch sehr teuer verkauft wurden.

    Selbst wenn ein Wafer 10.000 $ kostet, was wohl eher am Anfang war,
    dann würde bei einem 160mm² Die und 90%-Yield ein Die eben trtzdem nur 25$ kosten.
    Bei 8GB würde der Arbeitsspeicher vielleicht schon mehr kosten.

    Bei den Grafikchips sieht es bei Nvidia nicht viel besser aus.
    Denn so viel billiger wird die 10nm- oder 14nm-Produktion auch nicht sein, wenn nur die Elite mit neuster 8/7nm hergestellt wird. Und da gehen die größen Die-Flächen von TU117 (+25%) und TU116 (+75%) auch ordentlich ins Gewicht, wo die Wafer auch entsprechend günstiger sein müssen.

    Dazu bringt AMD den Navi 14 nicht im Voll-Ausbau, wie es Nvidia nicht bis zur Super-Serie machte, was eben den Aussstoß massiv erhöhen kann.

  7. Re: Too little, too late

    Autor: nille02 18.12.19 - 16:52

    Holenth schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Navi14 ist weder uralt, noch MidRange. Ich muss aber zugeben, dass es kein
    > großartiger Release ist und mir nur vorkommt, dass die Karte mehr ein
    > Nebenprodukt ist dafür, dass AMD eine Low-Power-Navi-Karte für OEMs
    > brauchte.

    Dann hätten sie einfach ihre Polaris Karten neu Umbenennen können für den OEM Markt. Ist ja nicht so das die 480 nicht schon mehrere Namensänderungen hinter sich hat.

  8. Re: Too little, too late

    Autor: yumiko 19.12.19 - 09:17

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Holenth schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Navi14 ist weder uralt, noch MidRange. Ich muss aber zugeben, dass es
    > kein
    > > großartiger Release ist und mir nur vorkommt, dass die Karte mehr ein
    > > Nebenprodukt ist dafür, dass AMD eine Low-Power-Navi-Karte für OEMs
    > > brauchte.
    >
    > Dann hätten sie einfach ihre Polaris Karten neu Umbenennen können für den
    > OEM Markt. Ist ja nicht so das die 480 nicht schon mehrere Namensänderungen
    > hinter sich hat.
    Haben sie doch: 630, 640 ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  3. Software AG, deutschlandweit
  4. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. 49,99€ (Release 7. Mai)
  3. 27,99€
  4. 5,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
    IT-Security outsourcen
    Besser als gar keine Sicherheit

    Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
    Von Boris Mayer

    1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
    2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
    3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack