Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell…

BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: TC 14.08.17 - 15:15

    AMD Karten waren doch schon immer flotter als NVidia bei OpenCL/GPGPU. Daher auch die höhere Hashrate.

    Und im professionellen Umfeld fällt der wahnwitzige Stromverbrauch auch nicht so ins Gewicht, wenn das Raytracing, Simulation, whatever schneller fertig ist...

  2. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: dabbes 14.08.17 - 16:58

    Ja da liegt leider im Moment auch der Fokus von AMD: Profi-Umfeld und nicht wir Gamer.

    Ryzen ist da nichts anderes, zum Glück war bei dem die Leistung / Core hoch genug, um ihn auch im Mainstream verkaufen zu können.

    Ich kanns ihnen nicht verübeln, müssen schließlich gucken, dass sie Geld verdienen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.08.17 16:59 durch dabbes.

  3. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: otraupe 14.08.17 - 17:22

    Ryzen hat keinen so hohen Stromverbrauch, sondern gehört eher zu den effizienten CPUs.

  4. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: TC 14.08.17 - 18:28

    Vorposter meinte wohl eher, die pro-Core Leistung macht Ryzen zur 2. Wahl fürs Gaming

  5. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: otraupe 14.08.17 - 18:38

    Oh richtig.

  6. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: Spawn182 14.08.17 - 18:44

    Solange man kein CUDA braucht, was auf der Arbeit durchaus vorkommen soll, zumindest bei mir. Renderengines, Videoschnitt, Adobe CC laufen meist unter CUDA performanter als unter OpenCL, da NVIDIA da viel Support in der Entwicklung leistest.

    Dann nehme ich lieber Team Grün mit CUDA und OKem OpenCL, als nur bombe OpenCL.

  7. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: quadronom 14.08.17 - 19:31

    Das ist echt so ein Punkt.
    Zuviel Software die nur CUDA wirklich Spaß macht :/

    %0|%0

  8. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: matok 15.08.17 - 19:06

    Ryzen steht beim Spielen kein Stück hinter Intel. Erstrecht, wenn man den Preis mit einbezieht. Bei GPUs kann man es aber nicht anders sagen. Der Effizienzvorsprung NVs ist schon gewaltig. Maxwell und Pascal sind einfach Sahnestücke von der Architektur her.

  9. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: otraupe 15.08.17 - 19:10

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ryzen steht beim Spielen kein Stück hinter Intel. Erstrecht, wenn man den
    > Preis mit einbezieht.

    Und dein zweiter Satz relativiert den ersten gleich wieder. :)

  10. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: jayjay 15.08.17 - 19:39

    Spawn182 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange man kein CUDA braucht, was auf der Arbeit durchaus vorkommen soll,
    > zumindest bei mir. Renderengines, Videoschnitt, Adobe CC laufen meist unter
    > CUDA performanter als unter OpenCL, da NVIDIA da viel Support in der
    > Entwicklung leistest.
    >
    > Dann nehme ich lieber Team Grün mit CUDA und OKem OpenCL, als nur bombe
    > OpenCL.

    Das wird sich in Zukunft schon noch alles Richtung OpenCL entwickeln, da Apple voll auf OpenCl setzt und es in Macs auch keine Nvidia GPUs mehr gibt. Gerade bei Grafikern und allgemein im ceators Umfeld ist der Mac immernoch die Nummer 1.

  11. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: ArcherV 16.08.17 - 16:43

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade bei Grafikern und allgemein im ceators Umfeld ist der Mac
    > immernoch die Nummer 1.

    Nope.

  12. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: ArcherV 16.08.17 - 16:44

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ryzen steht beim Spielen kein Stück hinter Intel. Erstrecht, wenn man den
    > Preis mit einbezieht.

    Doch, da bei Spielen nach wie vor Singlethread Performance wichtig ist.
    Da gibts halt mit dem i7 7700k am meisten "bang for the bucks".

  13. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: B.I.G 17.08.17 - 04:04

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der
    > Effizienzvorsprung NVs ist schon gewaltig. Maxwell und Pascal sind einfach
    > Sahnestücke von der Architektur her.

    Nur wenn man sich auf Spielen beschränkt, NVIDIA ist seit der 980 nur noch auf Spiele gegangen bei der Architektur, bei nahezu allem anderen sind sie AMD unterlegen gewesen.
    Da die Spieler in den Foren aber so laut schreien ist der Eindruck entstanden NVIDIA wäre so weit voraus. Schaut man sich die pure Rechenleistung pro Watt an sind sie aber beide gleich.
    Die Ernüchterung kam bei mir als ich wegen Empfehlung von Freunden, wegen Empfehlung vom Fachhändler für Softwareanwendungen eine NVIDIA gekauft habe, dann lief die Software mit der GTX 780 nicht schneller als mit der alten AMD Radeon HD 5870... Antwort vom Hersteller "ist uns bekannt, AMD ist teilweise um den Faktor 10 schneller bei unseren Anwendungen"
    Die 980 ist dann noch schlechter als die 780 gelaufen wegen der Optimierung auf Spiele. Auf Absehbare Zeit keine NVIDIA mehr zum Arbeiten ist mein Fazit.

  14. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: ArcherV 17.08.17 - 07:07

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > matok schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der
    > > Effizienzvorsprung NVs ist schon gewaltig. Maxwell und Pascal sind
    > einfach
    > > Sahnestücke von der Architektur her.
    >
    > Nur wenn man sich auf Spielen beschränkt, NVIDIA ist seit der 980 nur noch
    > auf Spiele gegangen bei der Architektur, bei nahezu allem anderen sind sie
    > AMD unterlegen gewesen.
    > Da die Spieler in den Foren aber so laut schreien ist der Eindruck
    > entstanden NVIDIA wäre so weit voraus. Schaut man sich die pure
    > Rechenleistung pro Watt an sind sie aber beide gleich.
    > Die Ernüchterung kam bei mir als ich wegen Empfehlung von Freunden, wegen
    > Empfehlung vom Fachhändler für Softwareanwendungen eine NVIDIA gekauft
    > habe, dann lief die Software mit der GTX 780 nicht schneller als mit der
    > alten AMD Radeon HD 5870... Antwort vom Hersteller "ist uns bekannt, AMD
    > ist teilweise um den Faktor 10 schneller bei unseren Anwendungen"
    > Die 980 ist dann noch schlechter als die 780 gelaufen wegen der Optimierung
    > auf Spiele. Auf Absehbare Zeit keine NVIDIA mehr zum Arbeiten ist mein
    > Fazit.


    Die Consumerkarten sind nicht fürs arbeiten gedacht.
    Klassischer Fall vom sparen am falschen Ende.

  15. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: B.I.G 17.08.17 - 18:24

    Es gibt durchaus Anwendungsfälle wo die Consumerkarten die ideale Wahl zum Arbeiten sind. Eine FirePro oder Quadro rechnet sich nicht überall, deshalb gibt es auch Pro Software welche sehr wohl die Consumerkarten unterstützt.

    Die NVIDIA Quadro hätten ja nicht besser abgeschnitten vergleichen zu den AMD Consumerkarten.

  16. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: ArcherV 17.08.17 - 18:28

    B.I.G schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt durchaus Anwendungsfälle wo die Consumerkarten die ideale Wahl zum
    > Arbeiten sind. Eine FirePro oder Quadro rechnet sich nicht überall

    ... ist aber vom Hardware Hersteller so nicht vorgesehen. Natürlich kann man die Consumer-Karten zweck-entfremden.

  17. Re: BlauGrün für Spiele, Rot für die Arbeit.

    Autor: B.I.G 18.08.17 - 01:35

    Also so wie AMD ihre Karten aufbauen würde ich ehr sagen, wird offiziell nicht dafür vermarktet aber die Architektur ist bestens geeignet.

    Die heutigen NVIDIA sind beinhart aufs Spielen optimiert und bei allem anderen brechen sie ein und das nicht wenig. Wobei das auch dort bis zur GTX 780 noch anders war, so hatte die 980 dann auch nur die bessere Spieleperformance während die 780 bei Open CL und Cuda, generell GPU Berechnungen besser war.
    Während die AMD Vega Karten die Architektur von dem Enterprise Markt übernehmen und ein bisschen für Spiele optimiert werden. Aber auch Polaris zeigt abseits der Spiele was die Architektur wirklich kann.

    Das Problem dabei ist nur dass die Leute auch abseits der Spiele NVIDIA kaufen weil die Medien nicht kapieren dass die meisten Spielekarten nicht in Spielerechnern landen und das deshalb nie in den Fokus der Berichterstattung kommt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Lidl Digital, Leingarten
  3. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  4. ElringKlinger AG, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48