Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell…
  6. Thema

NVidia und mehrere Generationen 2 GHz?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: NVidia und mehrere Generationen 2 GHz?

    Autor: ArcherV 16.08.17 - 11:46

    otraupe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ArcherV schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Eh, was ist daran abzocke?
    > > Das Grafikkarten billiger werden ist doch nichts neues..
    >
    > Das ist meine Position dazu. Karten innerhalb einer Generation mit deutlich
    > verschiedener Leistung initial zum gleichen Preis zu verkaufen, finde ich
    > frech. Da wird auf die Ungeduld der Käufer spekuliert, die sich hinterher
    > teils gekniffen fühlen. Ein Teil von mir gibt dir Recht. Ein anderer Teil
    > sieht dort eine gewisse Niedertracht.
    >
    > Wenn die 1080 anfangs für 700, die Ti für 800 rausgekommen wäre, ok. Hatten
    > aber beide mit 800,- Euro ziemlich genau den gleichen Preis. Und dass der
    > Preis der 1080 (ohne den Mining-Boom) innerhalb eines Jahres auf 500 fällt,
    > liegt ja u.a. gerade daran, dass der Preis anfangs überzogen war und
    > weniger später die 1080 Ti kam. Das ist kein "natürlicher" Preisverfall,
    > sondern hausgemacht. Daher "Salamitaktik".


    Viel frecher finde ich von AMD, die RX480 mit der RX580 als neu zu verkaufen.

    Ja, Nvidia labelt auch um, aber die Karten rutschen dann automatisch eine Klasse nach unten.

  2. Re: NVidia und mehrere Generationen 2 GHz?

    Autor: PoorVega 16.08.17 - 14:57

    otraupe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist meine Position dazu. Karten innerhalb einer Generation mit deutlich
    > verschiedener Leistung initial zum gleichen Preis zu verkaufen, finde ich
    > frech. Da wird auf die Ungeduld der Käufer spekuliert, die sich hinterher
    > teils gekniffen fühlen. Ein Teil von mir gibt dir Recht. Ein anderer Teil
    > sieht dort eine gewisse Niedertracht.
    Das ist doch völlig Normal. Sieh dir mal die aktuellen AMD-Preise an. Völlig klar, dass man als Hersteller einen "Neu" Bonus einkalkuliert.

    > Wenn die 1080 anfangs für 700, die Ti für 800 rausgekommen wäre, ok. Hatten
    > aber beide mit 800,- Euro ziemlich genau den gleichen Preis. Und dass der
    > Preis der 1080 (ohne den Mining-Boom) innerhalb eines Jahres auf 500 fällt,
    > liegt ja u.a. gerade daran, dass der Preis anfangs überzogen war und
    > weniger später die 1080 Ti kam. Das ist kein "natürlicher" Preisverfall,
    > sondern hausgemacht. Daher "Salamitaktik".
    Wo ist das Problem, wenn man die steigende Qualität der Fertigung an den Kunden weiter gibt? Ein GP102 in der Ti war vor 15 Monaten einfach nicht für 700¤ zu produzieren gewesen, ein Jahr später war das möglich. Daher die Umsortierung Titan->Ti und die Reduzierung der GTX1080.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MACH AG, Berlin, Lübeck
  2. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

  1. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.

  2. Epic Games: Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite
    Epic Games
    Fans frustriert über mehr Grind in Fortnite

    Nach dem Start des zweiten Kapitels von Fortnite gibt es Frust in der Community: Es ist nun noch mehr Zeitaufwand oder Geld nötig, um alle Stufen des Battle Pass freizuschalten - und dabei wirbt Epic Games mit "Mehr Spaß, weniger Grinden".

  3. FTTC: Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte
    FTTC
    Telekom-Vectoring für rund 82.000 Haushalte

    Die Telekom hat erneut viele Haushalte mit FTTC (Fiber To The Curb) versorgt. Die Ausbaugebiete für das einfache Vectoring sind weit über Deutschland verstreut.


  1. 17:23

  2. 16:54

  3. 16:39

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 13:27

  7. 12:55

  8. 12:40