Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raja Koduri: Intel zeigt Prototyp…

Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: ZuseZ3 20.02.18 - 07:55

    Nur als kleine Anmerkung noch:
    "mal von Larrabee (später MIC) und den Xeon Phi als Rechenkarten abgesehen"
    das ist wohl doppelt, Larrabe wurde spaeter zu Xeon Phis (welche auch als ManyIntegratedCore bezeichnet wurden) wenn mich nicht alles täuscht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.18 07:56 durch ZuseZ3.

  2. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: ms (Golem.de) 20.02.18 - 09:36

    Das eine ist die Architektur, das andere die Produkte.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: Bigfoo29 20.02.18 - 11:01

    Um auf Deine Überschrift zu antworten: Das hat man vor 10 Jahren (Larabee) auch schonmal gesagt. Und davor vom i740. Und von der VIA-Variante. Selbst von Matrox. Hat sich alles nicht bewahrheitet.

    Leider.

    Regards.

  4. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: Bashguy 20.02.18 - 11:13

    Bedeutet das jetzt im Endeffekt direkte Konkurrenz zu Nvidia und AMD oder wie hat man die News zu verstehen?

  5. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: pumok 20.02.18 - 11:42

    Ich sehe für den Chip eher Potential im Server Bereich.
    Die Desktop CPU's haben sowieso die meisten ähnliche GPU Leistung bereits im Prozessor integriert und gegen "grosse" dedizierte Grakas wird der Chip keine Chance haben.
    Die Frage ist natürlich, ob Intel später leistungsstärkere Chips nachreichen will, dann sieht alles wieder anders aus.

  6. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: Bigfoo29 20.02.18 - 11:51

    Die Frage ist: Was will Intel mit dieser dGPU im Servermarkt? Die Dinger kommen grade mit den minimalen iGPs aus, weil sie normal keine 3D-Beschleunigung brauchen. Für GPU computing gibt es andere Möglichkeiten, an die diese GPU nicht im Ansatz heranreicht. Zumal Intel hier selbst Larrabee (Knights XYZ) im Angebot hat. Entweder will man also Alternativen anbieten oder man will einen leistungsfähigeren IGP-Ersatz aus eigener Hand (für Laptops) bieten können, ohne auf den Intel-/VEGA-Kombichip angewiesen zu sein. Eine Entwicklung außerhalb der reinen Prozessor-Entwicklung geht da deutlich schneller als auf die CPU-Releasezyklen angewiesen zu sein.

    Auf den Desktop als alternativer, leistungsfähiger Grafikbeschleuniger selbst sehe ich Intel auf absehbarer Zeit nicht. Eher als möglicher LowEnd-AMD/nVidia (1030)-Ersatz für Notebooks.

    Aber wie die News schon selbst schreibt: Das ist ein extremer Prototyp, der sogar unterschiedliche Spannungsversorgungen austestet. Wir dürften die nächsten 1-2 Jahre wohl eher keine Produktiv-Chips dazu sehen.

    Regards.

  7. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: bulli007 20.02.18 - 11:56

    Man fängt nicht an von heute auf morgen einen 3D Chip der Spiele tauglich ist herzustellen. Das dauert Jahre um da hin zu kommen und selbst dann wird Nvidia/AMD erst mal immer einen schritt voraus sein.

  8. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: Malocher 20.02.18 - 11:57

    Intel soll Imagination kaufen und die Kyro GPUs wiederbeleben. Intel Kyro klingt doch nicht schlecht.

  9. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: pumok 20.02.18 - 12:00

    Ich denke da gibt es schon Anwendungen. Vielleicht Terminalserver in kleinen Unternehmen?
    Privat könnte ich das für meinen Hypervisor auf jeden Fall gut gebrauchen, da fehlt mir das Geld für 2 richtige Beschleunigerkarten. Aber für Enthusiasten wie mich wurde wohl noch selten eine neue Produktekategorie entwickelt :-)

    Wir werden sehen, ob Intel die Dinger bis zur Marktreife bringt und wie sie platziert werden.

  10. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: Allandor 20.02.18 - 12:51

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke da gibt es schon Anwendungen. Vielleicht Terminalserver in
    > kleinen Unternehmen?
    > Privat könnte ich das für meinen Hypervisor auf jeden Fall gut gebrauchen,
    > da fehlt mir das Geld für 2 richtige Beschleunigerkarten. Aber für
    > Enthusiasten wie mich wurde wohl noch selten eine neue Produktekategorie
    > entwickelt :-)
    >
    > Wir werden sehen, ob Intel die Dinger bis zur Marktreife bringt und wie sie
    > platziert werden.

    da reicht auch jede integrierte GPU ;)
    Also im Servermarkt sehe ich die dinger als überflüssig an. Es sei denn sie wollen was kleines auf die Mainboards löten, damit nicht jede CPU ihre eigene GPU mitbringen muss. Aber das lohn wohl kaum.

    die intel 740 war damals zwar nicht die schlechteste (da gab es ja tatsächlich noch viele im Markt und deutliche Unterschiede) aber die Treiber waren wie von Intel gewohnt doch recht schnell veraltet.

    Also so einen wirklichen Sinn das sich intel noch mal dran die finger verbrennt sehe ich nicht. ich frag mich sowieso warum sie in ihren High-end CPUs GPUs verbauen. Einen wirklichen Sinn ergibt das nicht.

  11. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: pumok 20.02.18 - 13:00

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da reicht auch jede integrierte GPU ;)
    > Also im Servermarkt sehe ich die dinger als überflüssig an. Es sei denn sie
    > wollen was kleines auf die Mainboards löten, damit nicht jede CPU ihre
    > eigene GPU mitbringen muss. Aber das lohn wohl kaum.

    Das ist ja der Punkt, Xeon E5 und E7 haben keine integrierte GPU, somit hat jedes Server Board so einen Chip aufgelötet.
    Ob es sich deiner Meinung nach lohnt oder nicht spielt keine Rolle, denn genau das ist schon lange state of the art...

  12. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: Malocher 20.02.18 - 13:05

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Privat könnte ich das für meinen Hypervisor auf jeden Fall gut gebrauchen,
    > da fehlt mir das Geld für 2 richtige Beschleunigerkarten.
    > [...]

    Viel praktischer wäre doch wenn AMD ihr MxGPU auf Basis von SR-IOV (Single-Root I/O Virtualization) von den Profikarten runter zu den Consumer-GPUs und APUs bringen würde. Dann könnte man seine einzelne Karte in bis zu 16 virtuelle GPUs aufspalten (inklusive original Treiber installation etc).

    Um die Marktsegmentierung nicht zu gefährden bei Consumer-GPUs meinetwegen auf maximal 2 oder 3 virtuelle GPUs beschränkt.

    Nvidia würde dann sicher nachziehen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.18 13:07 durch Malocher.

  13. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: pumok 20.02.18 - 13:22

    Da hast Du recht, das wäre wirklich sehr interessant :-)

  14. Re: Endlich mal zuwachs im dGPU Markt

    Autor: HubertHans 21.02.18 - 01:01

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist: Was will Intel mit dieser dGPU im Servermarkt? Die Dinger
    > kommen grade mit den minimalen iGPs aus, weil sie normal keine
    > 3D-Beschleunigung brauchen. Für GPU computing gibt es andere Möglichkeiten,
    > an die diese GPU nicht im Ansatz heranreicht. Zumal Intel hier selbst
    > Larrabee (Knights XYZ) im Angebot hat. Entweder will man also Alternativen
    > anbieten oder man will einen leistungsfähigeren IGP-Ersatz aus eigener Hand
    > (für Laptops) bieten können, ohne auf den Intel-/VEGA-Kombichip angewiesen
    > zu sein. Eine Entwicklung außerhalb der reinen Prozessor-Entwicklung geht
    > da deutlich schneller als auf die CPU-Releasezyklen angewiesen zu sein.
    >
    > Auf den Desktop als alternativer, leistungsfähiger Grafikbeschleuniger
    > selbst sehe ich Intel auf absehbarer Zeit nicht. Eher als möglicher
    > LowEnd-AMD/nVidia (1030)-Ersatz für Notebooks.
    >
    > Aber wie die News schon selbst schreibt: Das ist ein extremer Prototyp, der
    > sogar unterschiedliche Spannungsversorgungen austestet. Wir dürften die
    > nächsten 1-2 Jahre wohl eher keine Produktiv-Chips dazu sehen.
    >
    > Regards.

    Bei einem Server nutzt man normalerweise keine iGPS, da diese prinzipiell die Systemleistung beeinflussen. Maximal bei ganz kleinen Servern.

    IGPs benoetigen einen Anteil vom RAM und der RAM wird von der IGP die ganze Zeit mit I/O zugeschissen. Das will man in einem Server nicht.

    Normale Server haben meist eine kleine dedizierte GPU verbaut.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  3. Ipsos GmbH, Nürnberg
  4. Tampoprint AG, Korntal-Münchingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

  1. Mercedes-Benz EQC: So soll der Elektro-Daimler crashen
    Mercedes-Benz EQC
    So soll der Elektro-Daimler crashen

    Ein Elektroauto hat einen schweren Akku, der bei Unfällen nicht nur die Insassen und andere Verkehrsteilnehmer, sondern auch die Rettungskräfte bedroht. Daimler hat nun den Mercedes-Benz EQC einem Crashtest unterzogen und die Technik erklärt.

  2. Retro-Wearable: Puma mit Neuauflage seines Computer-Laufschuhs von 1986
    Retro-Wearable
    Puma mit Neuauflage seines Computer-Laufschuhs von 1986

    Puma hat seinen RS-Computer-Laufschuh von 1986 mit moderner Technik vorgestellt. Schon in den 80er Jahren konnten Läufer Distanz, Zeit und Kalorien damit aufzeichnen und auf dem Apple IIE, Commodore 64 oder IBM PC auswerten. Die Neuauflage des Schuhs ist streng limitiert.

  3. Microsoft: Office für Mac erhält Dark Mode mit blendender Ausnahme
    Microsoft
    Office für Mac erhält Dark Mode mit blendender Ausnahme

    Microsoft hat seine Office-Suite für MacOS mit einem Dark Mode ausgestattet, der auch Office-365-Abonnenten zur Verfügung steht. Der Dunkelmodus funktioniert allerdings nur mit MacOS Mojave 10.14 - und ausgerechnet in Outlook bleibt der Inhalt von E-Mails strahlend weiß.


  1. 08:46

  2. 08:17

  3. 08:00

  4. 07:37

  5. 07:16

  6. 16:45

  7. 16:35

  8. 15:50