Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 3A+: Kompakte…

Unfähige Entwickler?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfähige Entwickler?

    Autor: honna1612 15.11.18 - 13:06

    Wenn er kompakter wird warum muss dann auf GbE verzichtet werden. Es gibt mindestens 20 Einplatinencomputer die etwa so groß oder kleiner sind die GbE und HDMI und USB und Wlan haben...
    Warum sollte das beim PI unmöglich sein und für weniger noch dazu mehr kosten?

  2. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: devman 15.11.18 - 13:19

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn er kompakter wird warum muss dann auf GbE verzichtet werden. Es gibt
    > mindestens 20 Einplatinencomputer die etwa so groß oder kleiner sind die
    > GbE und HDMI und USB und Wlan haben...
    > Warum sollte das beim PI unmöglich sein und für weniger noch dazu mehr
    > kosten?

    Vermutlich wegen der Binär-Kompatibilität der bereits entwickelten Software der Community. So ein Ökosystem muss vorsichtig behandelt werden.

  3. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: honna1612 15.11.18 - 13:42

    > Vermutlich wegen der Binär-Kompatibilität der bereits entwickelten Software
    > der Community. So ein Ökosystem muss vorsichtig behandelt werden.

    Gerade das ist doch ein Argument dafür dass man nicht einfach Ports entfernt.
    Software: Sende daten auf Eth0. -> Error kein Eth0 vorhanden.

  4. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: SP1D3RM4N 15.11.18 - 14:20

    Ich vermute fast, dass hier darauf geachtet wurde so flach wie möglich zu bauen und dann muss sich der GbE Port verabschieden. :/

  5. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: elgooG 15.11.18 - 14:24

    Dinge werden nicht günstiger, nur weil man sie kompakter baut, sondern weil man Komponenten entfernt. Das ist der Grund.

    Und die Zero-Reihe war auch bereits ohne Ethernet-Port. Die Software wird es also verkraften.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: nixidee 15.11.18 - 14:31

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn er kompakter wird warum muss dann auf GbE verzichtet werden. Es gibt
    > mindestens 20 Einplatinencomputer die etwa so groß oder kleiner sind die
    > GbE und HDMI und USB und Wlan haben...
    > Warum sollte das beim PI unmöglich sein und für weniger noch dazu mehr
    > kosten?

    Du kaufst das Ding, wenn du es sehr kompakt brauchst und noch 3¤ - 10¤ sparen willst. Wenn du Platz für einen RJ45 Port hast, dann macht der 3b+ den Kohl nicht fett. Ich persönlich sehe denn Sinn auch nicht. Aber wenn du was zwischen pi zero und b3+ wirklich brauchst, hast du es damit.

  7. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: Abdiel 15.11.18 - 14:48

    Das Vorgängermodell hatte auch keinen Ehternetport, wieso sollte man das also ändern?

  8. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: Stimmy 15.11.18 - 17:33

    Da gab's sicher Umfragen bei der Community.
    RasPis werden ja allgemein gern für kleine IoT-Projekte benutzt, an denen man meistens kein LAN-Kabel einstecken möchte. Darum erschien die LAN-Buchse für einen günstigsten Pi am verzichtbarsten. Am RAM zu sparen ist bei den aktuellen RAM-Preisen auch attraktiv.

    Der Pi 3A+ ist für Einsatzfälle interessant, in denen die Rechenleistung eines Pi Zero nicht reicht, man die zusätzlichen Schnittstellen und den RAM eines 3B+ aber nicht braucht.
    Man muss die A-Modelle ja nicht kaufen wenn einem die Ausstattung nicht gefällt; die B-Modelle gibt's ja weiterhin.

  9. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: gunterkoenigsmann 15.11.18 - 17:33

    Wie viel Strom das Ding als Kiosk-MP3-Player brauchen würde?

  10. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: Stimmy 15.11.18 - 17:48

    gunterkoenigsmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viel Strom das Ding als Kiosk-MP3-Player brauchen würde?

    Im Leerlauf anscheinend ca. 1,2 Watt, und MP3 abspielen dürfte nah am Leerlauf sein:
    https://medium.com/@ghalfacree/benchmarking-the-raspberry-pi-3-a-a7d4df181244
    Damit ist er deutlich sparsamer als der 3B+, der braucht 2,0 Watt im Leerlauf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.18 17:48 durch Stimmy.

  11. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: honna1612 15.11.18 - 18:15

    Mp3 abspielen kann jeder microcontroller ab 20mhz.
    Braucht dann so 50mW.

  12. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: gunterkoenigsmann 15.11.18 - 18:36

    Wenn er eine SD-Karte lesen kann, wär ich auch mit WAV zufrieden...

  13. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: gunterkoenigsmann 15.11.18 - 18:40

    50mW klingt cool...

  14. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: Stimmy 15.11.18 - 19:02

    gunterkoenigsmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50mW klingt cool...

    Da landet man schnell bei der Grundsatz-Sinnfrage der kleinen RasPis.

    Gefühlt >80% der Projekte, die ich damit gesehen habe, brauchen weder die Rechenleistung noch ein vollwertiges Linux. Diese Projekte könnte man mit einem ESP8266, ESP32 oder einem einfachen Mikrocontroller (z.B. AVR oder STM32) genauso umsetzen. Das wird nicht nur günstiger, sondern häufig sogar besser, weil praktisch keine Bootzeit und viel weniger Stromverbrauch.

    Dafür ist ein Pi eben einfacher zu programmieren und es gibt viel mehr fertige Software.

  15. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: gunterkoenigsmann 15.11.18 - 19:14

    Deswegen meine Frage. Danke für die Antwort hierzu: ein fertiges Linux ist praktisch und flach ist das Teil endlich auch. Aber über ein Watt... ...dann lieber was kleines.

  16. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: LinuxMcBook 16.11.18 - 00:51

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss die A-Modelle ja nicht kaufen wenn einem die Ausstattung nicht
    > gefällt; die B-Modelle gibt's ja weiterhin.

    Aber die Leute wollen gern für ihren Raspberry Pi nur 25¤ zahlen, bei Eigenschaften, wie es das B+ Modell hat. Versteh das doch! ...

  17. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: DY 16.11.18 - 11:33

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man muss die A-Modelle ja nicht kaufen wenn einem die Ausstattung nicht
    > > gefällt; die B-Modelle gibt's ja weiterhin.
    >
    > Aber die Leute wollen gern für ihren Raspberry Pi nur 25¤ zahlen, bei
    > Eigenschaften, wie es das B+ Modell hat. Versteh das doch! ...

    Für ein Uralt Design ,End of Live, nicht mehr erweiterbar, also ausentwickelt ist das genau der Preis der es noch wert ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  3. OC Oerlikon, München, Remscheid
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58