1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 3A+: Kompakte…

Unfähige Entwickler?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unfähige Entwickler?

    Autor: honna1612 15.11.18 - 13:06

    Wenn er kompakter wird warum muss dann auf GbE verzichtet werden. Es gibt mindestens 20 Einplatinencomputer die etwa so groß oder kleiner sind die GbE und HDMI und USB und Wlan haben...
    Warum sollte das beim PI unmöglich sein und für weniger noch dazu mehr kosten?

  2. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: devman 15.11.18 - 13:19

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn er kompakter wird warum muss dann auf GbE verzichtet werden. Es gibt
    > mindestens 20 Einplatinencomputer die etwa so groß oder kleiner sind die
    > GbE und HDMI und USB und Wlan haben...
    > Warum sollte das beim PI unmöglich sein und für weniger noch dazu mehr
    > kosten?

    Vermutlich wegen der Binär-Kompatibilität der bereits entwickelten Software der Community. So ein Ökosystem muss vorsichtig behandelt werden.

  3. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: honna1612 15.11.18 - 13:42

    > Vermutlich wegen der Binär-Kompatibilität der bereits entwickelten Software
    > der Community. So ein Ökosystem muss vorsichtig behandelt werden.

    Gerade das ist doch ein Argument dafür dass man nicht einfach Ports entfernt.
    Software: Sende daten auf Eth0. -> Error kein Eth0 vorhanden.

  4. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: SP1D3RM4N 15.11.18 - 14:20

    Ich vermute fast, dass hier darauf geachtet wurde so flach wie möglich zu bauen und dann muss sich der GbE Port verabschieden. :/

  5. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: elgooG 15.11.18 - 14:24

    Dinge werden nicht günstiger, nur weil man sie kompakter baut, sondern weil man Komponenten entfernt. Das ist der Grund.

    Und die Zero-Reihe war auch bereits ohne Ethernet-Port. Die Software wird es also verkraften.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.18 - 14:31

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn er kompakter wird warum muss dann auf GbE verzichtet werden. Es gibt
    > mindestens 20 Einplatinencomputer die etwa so groß oder kleiner sind die
    > GbE und HDMI und USB und Wlan haben...
    > Warum sollte das beim PI unmöglich sein und für weniger noch dazu mehr
    > kosten?

    Du kaufst das Ding, wenn du es sehr kompakt brauchst und noch 3¤ - 10¤ sparen willst. Wenn du Platz für einen RJ45 Port hast, dann macht der 3b+ den Kohl nicht fett. Ich persönlich sehe denn Sinn auch nicht. Aber wenn du was zwischen pi zero und b3+ wirklich brauchst, hast du es damit.

  7. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: Abdiel 15.11.18 - 14:48

    Das Vorgängermodell hatte auch keinen Ehternetport, wieso sollte man das also ändern?

  8. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: Stimmy 15.11.18 - 17:33

    Da gab's sicher Umfragen bei der Community.
    RasPis werden ja allgemein gern für kleine IoT-Projekte benutzt, an denen man meistens kein LAN-Kabel einstecken möchte. Darum erschien die LAN-Buchse für einen günstigsten Pi am verzichtbarsten. Am RAM zu sparen ist bei den aktuellen RAM-Preisen auch attraktiv.

    Der Pi 3A+ ist für Einsatzfälle interessant, in denen die Rechenleistung eines Pi Zero nicht reicht, man die zusätzlichen Schnittstellen und den RAM eines 3B+ aber nicht braucht.
    Man muss die A-Modelle ja nicht kaufen wenn einem die Ausstattung nicht gefällt; die B-Modelle gibt's ja weiterhin.

  9. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: gunterkoenigsmann 15.11.18 - 17:33

    Wie viel Strom das Ding als Kiosk-MP3-Player brauchen würde?

  10. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: Stimmy 15.11.18 - 17:48

    gunterkoenigsmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie viel Strom das Ding als Kiosk-MP3-Player brauchen würde?

    Im Leerlauf anscheinend ca. 1,2 Watt, und MP3 abspielen dürfte nah am Leerlauf sein:
    https://medium.com/@ghalfacree/benchmarking-the-raspberry-pi-3-a-a7d4df181244
    Damit ist er deutlich sparsamer als der 3B+, der braucht 2,0 Watt im Leerlauf.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.18 17:48 durch Stimmy.

  11. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: honna1612 15.11.18 - 18:15

    Mp3 abspielen kann jeder microcontroller ab 20mhz.
    Braucht dann so 50mW.

  12. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: gunterkoenigsmann 15.11.18 - 18:36

    Wenn er eine SD-Karte lesen kann, wär ich auch mit WAV zufrieden...

  13. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: gunterkoenigsmann 15.11.18 - 18:40

    50mW klingt cool...

  14. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: Stimmy 15.11.18 - 19:02

    gunterkoenigsmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 50mW klingt cool...

    Da landet man schnell bei der Grundsatz-Sinnfrage der kleinen RasPis.

    Gefühlt >80% der Projekte, die ich damit gesehen habe, brauchen weder die Rechenleistung noch ein vollwertiges Linux. Diese Projekte könnte man mit einem ESP8266, ESP32 oder einem einfachen Mikrocontroller (z.B. AVR oder STM32) genauso umsetzen. Das wird nicht nur günstiger, sondern häufig sogar besser, weil praktisch keine Bootzeit und viel weniger Stromverbrauch.

    Dafür ist ein Pi eben einfacher zu programmieren und es gibt viel mehr fertige Software.

  15. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: gunterkoenigsmann 15.11.18 - 19:14

    Deswegen meine Frage. Danke für die Antwort hierzu: ein fertiges Linux ist praktisch und flach ist das Teil endlich auch. Aber über ein Watt... ...dann lieber was kleines.

  16. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: LinuxMcBook 16.11.18 - 00:51

    Stimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss die A-Modelle ja nicht kaufen wenn einem die Ausstattung nicht
    > gefällt; die B-Modelle gibt's ja weiterhin.

    Aber die Leute wollen gern für ihren Raspberry Pi nur 25¤ zahlen, bei Eigenschaften, wie es das B+ Modell hat. Versteh das doch! ...

  17. Re: Unfähige Entwickler?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.11.18 - 11:33

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man muss die A-Modelle ja nicht kaufen wenn einem die Ausstattung nicht
    > > gefällt; die B-Modelle gibt's ja weiterhin.
    >
    > Aber die Leute wollen gern für ihren Raspberry Pi nur 25¤ zahlen, bei
    > Eigenschaften, wie es das B+ Modell hat. Versteh das doch! ...

    Für ein Uralt Design ,End of Live, nicht mehr erweiterbar, also ausentwickelt ist das genau der Preis der es noch wert ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Ober-Ramstadt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  3. FAST LTA GmbH, München
  4. Remsgold Chemie GmbH & Co. KG, Winterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann