Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 3B+: Bastelplatine ist…

Lohnt sich mMn überhaupt nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: LeCaNo 14.03.18 - 12:01

    Langfristig gesehen sollte meiner Meinung nach der Raspberry Pi komplett überarbeitet werden. 1GB LPDDR2 SDRAM ist nicht mehr zeitgemäß. Der Rock64 von Pine64 mit 4 GB LPDDR3 kostet genauso viel wie der Pi 3 B+. Klar, die Gesamtkosten sind höher und man muss evtl. zum Zoll. Aber das Preis-/Leistungsverhältnis ist meiner Meinung nach unschlagbar. Aktuelle Kernel Versionen bekommt man auch, kommen halt von der Community und funktionieren seltsamerweise nur mit einem von der Community bereitgestellten Image.

    Wie seht ihr das? Ich wäre bereit für einen RasPi mit mehr RAM (2 GB aufwärts) und gescheiten Ethernet, welches nicht über USB 2.0 läuft, mehr zu zahlen. Auf WLAN kann ich verzichten.

  2. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: BrechMichel 14.03.18 - 12:16

    Wenn ich heute einen neuen Bastelcomputer suchen würde, wären 4GB Ram und 4 Kerne schon minimum. Allerdings wären mir auch USB 3.0, Wlan und Bluetooth wichtig (alles was nicht extra dazugekauft werden muss ist immer ein Plus)
    Zudem find ich dass auch die Community da sein sollte, was bringt mir der stärkste Minicomputer wenns keine gute Software dafür gibt...
    Preislich würde ich dafür dann auch gerne etwas mehr Zahlen... (60-70EUR wären immer noch ok)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.03.18 12:17 durch BrechMichel.

  3. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: RipClaw 14.03.18 - 12:20

    LeCaNo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wie seht ihr das? Ich wäre bereit für einen RasPi mit mehr RAM (2 GB
    > aufwärts) und gescheiten Ethernet, welches nicht über USB 2.0 läuft, mehr
    > zu zahlen. Auf WLAN kann ich verzichten.

    Sagen wir es so. Ein Einplatinencomputer mit solchen Verbesserungen und vor allem Kernelupdates und am besten noch offenen Treibern wäre mir auch einiges Wert.

    Allerdings wird dann sicher kein RasPi werden. Beim RasPi muss immer eine gewisse Abwärtskompatiblität erhalten bleiben. Das betrifft unter anderem die Anschlüsse und den Preis zu dem er angeboten wird.

    Es gibt ja einige Alternativen zum RasPi aber hier ist meistens der Kernel und die geschlossenen Treiber das Problem.

  4. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: AllDayPiano 14.03.18 - 12:26

    Überleg doch mal, wofür das Dingens eigentlich gedacht wurde... PC an einem Röhren-TV in Afrika. Daher: Möglichst universell und billig.

    Der Raspberry hat das erfüllt obgleich V1 noch nicht so der Bringer war.

    Insgesamt hat sich ein Markt um das Teil etabliert, für den er gar nicht gedacht war. Entsprechend sind Deine / Eure Wünsche halt anders, als das, wofür das Dingens mal gedacht war.

    Vermutlich können die Entwickler der RaPI Foundation das problemlos umsetzen - nur wollen sie das gar nicht. Alleine schon deshalb nicht, weil sie ihre Community spalten würden.

  5. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: xploded 14.03.18 - 12:26

    Ich habe Pi Zero W, Pi 2 und 3 im Gebrauch - die großen Leistungsunterschiede sind für meine Bedürfnisse nirgendwo spürbar.
    Der RAM ist in meinen Anwendungsfällen immer ausreichend, die Dinger laufen absolut stabil und zuverlässig - wegen mir dürfen die bleiben wie sie sind. Der Preis darf natürlich immer etwas in den Keller gehen.
    PI2 habe ich als Kellerkind verbaut, der misst eigentlich nur Temperaturen/Luftfeuchte - für die paar Daten braucht es weder viel RAM noch Netzwerk.
    PI3 hängt als Retrokonsole am Fernseher für die Kinder - erfüllt seinen Zweck.
    Pi Zero W ist mein "VPN Hotspot" - der hängt sich in ein bestehendes WLAN rein und spannt sein eigenens auf - die Geräte die sich dann dort einklinken, gehen dann alle über meinen privaten VPN.
    Und zu guter letzt habe ich noch den Banana PI R1. Der baut mir meine VLANs daheim, stellt den OpenVPN zur Verfügung und nebenbei läuft noch Nagios drauf - der um die 100 Server/Clients im Auge hat. Auch der hat nur 1GB RAM und GBIT Ethernet über USB.
    Fazit: RAM reicht mir, LAN ist nicht der Flaschenhals, CPU kommt auch nichts ins schwitzen. Mehr Leistung für das gleiche Geld? Ja. Mehr Leistung für mehr Geld? Brauche ich nicht.
    WLAN: Möchte ich nur ungerne drauf verzichten. Aber ich spiele auch so oft am Netz rum und sperre mich gerne mal aus. Da habe ich mir glatt angewöhnt, wann immer möglich einen Access Point aufzumachen.
    Was mir gefallen würde, wäre tatsächlich fest eingebauter Speicher. Ich habe mehr Angst um die SD als alles andere.

  6. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: theFiend 14.03.18 - 12:26

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt ja einige Alternativen zum RasPi aber hier ist meistens der Kernel
    > und die geschlossenen Treiber das Problem.

    Richtig... der RasPi hat halt wirklich eine hervorragende Untersütztung was Software, Treiber ect. pp angeht. Das ist was ALLE anderen Bastelplatinen vermissen lassen, und was sie auch nur begrenzt tauglich macht.

    Hier auf Golem gab es meines wissens mal einen längeren Artikel darüber, warum mehr Arbeitsspeicher, USB3 ect. wohl eher sehr langfristig zu realisieren sind.
    Darüber hinaus muss man auch sagen, das diese Anforderung der Konzeption des Raspi überhaupt nicht entsprechen. Der ist ja nicht primär für Hobbyanwender aus reichen Industriestaaten gedacht, sondern als günstiger Bastel- und Lernrechner für Menschen die sonst aufgrund des Preises nur schwer Zugang zu solchen Geräten hätten...

    Und als letzter Punkt dürften die wenigen Dinge die sich mit mehr Arbeitsspeicher/USB3 realisieren ließen im Raspi Gesamtmarkt kaum von belang sein.

  7. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: EWCH 14.03.18 - 12:34

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Überleg doch mal, wofür das Dingens eigentlich gedacht wurde... PC an einem
    > Röhren-TV in Afrika. Daher: Möglichst universell und billig.

    Noe, das war eher das 'one laptop per child' Projekt.
    Der Pi steht laut Eben Upton in der Tradition des BBC micro.

  8. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: mucpower 14.03.18 - 12:39

    Rock64 = Rockchip = propietäre Treiber und Gefrickel.

  9. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: mainframe 14.03.18 - 12:52

    xploded schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe Pi Zero W, Pi 2 und 3 im Gebrauch - die großen
    >. Ich
    > habe mehr Angst um die SD als alles andere.

    Kennen Sie schon die sandisk industrial? Kann ich sehr empfehlen. Bekommt man immer mal wieder auf eBay oder Amazon

  10. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: LeCaNo 14.03.18 - 12:56

    mucpower schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rock64 = Rockchip = propietäre Treiber und Gefrickel.

    http://opensource.rock-chips.com/wiki_Main_Page

  11. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: Technik Schaf 14.03.18 - 13:00

    Der raspi war nicht für Afrika gedacht sondern als einfacher lern Einstieg in Hardware und Programmierung....

    usb3 und mehr ram brauchen eine grundlegend anderen chip Version wenn ich das richtig in Erinnerung habe.

    wünschenswert? Absolut!
    notwendig?Für so einige Projekte ja.
    einfach umsetzbar? Eher nicht.

    anderer Chip.
    bessere Stromversorgung. usb3 Chips brauchen mehr
    andere Treiber, Kernel, etc

    dankbar wäre 8ch wenn sie für sie Stromversorgung endlich auf usb3c umsteigen würden. Wenn man dann noch darüber auf die SD Karte zugreifen könnte....

    uh ein traum

  12. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: JTR 14.03.18 - 13:02

    Pi4 darf für mich auch ein Hunni kosten wenn dafür die Hardware entsprechend ist. 4GB RAM und zwei Kerne à 2GHz würden mir wohl reichen. Wichtiger für mich der ein Dualboot von OSMC und recalbox laufen lässt wären welche Codec hardwaremässig unterstützt werden (HEVC, VP9, AV1).

  13. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: AllDayPiano 14.03.18 - 13:15

    Nein, natürlich war das nicht *für* Afrika gedacht. Aber es war so gedacht, dass sich den Preis auch eine Familie in Afrika leisten kann. Zugang zur Bildung durch niedrige Kosten.

  14. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: theFiend 14.03.18 - 13:40

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pi4 darf für mich auch ein Hunni kosten wenn dafür die Hardware
    > entsprechend ist. 4GB RAM und zwei Kerne à 2GHz würden mir wohl reichen.
    > Wichtiger für mich der ein Dualboot von OSMC und recalbox laufen lässt
    > wären welche Codec hardwaremässig unterstützt werden (HEVC, VP9, AV1).

    Gibts doch alles schon, nur halt nicht von Raspi... wo also ist das problem?

  15. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: ulink 14.03.18 - 14:00

    xploded schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mehr Angst um die SD als alles andere.

    Habe kuerzlich einen Haufen verschiedene SD-Karten bezueglich Geschwindigkeit auf einem RPI3 getestet, 2 Typen sind bei mir uebrig geblieben, die ich empfehlen koennte bzw. selbst verwende.

    * Sandisk Extreme 32GB V30 (SDSQXAF-032G-GN6MA) ca. 19 Euro
    * Transcend Ult. 600x 8GB (TS8GUSDHC10U1) ca. 8 Euro

    Solltest Du sowas kaufen wollen, unbedingt auf die EXAKTE Typenbezeichnung (siehe Klammern) achten! Die Sandisk ist deutlich schneller und hat 4x soviel Speicher, kostet aber auch was. Mit den Sandisk Ultra habe ich leider keine guten Erfahrungen gemacht.

    Ich empfehle Dir auch, f2fs zu verwenden, da es besonders bei random write um Faktoren schneller ist als ext4 und aufgrund der Log-Strukturierung ein recht gutes wear-leveling macht.

    Eventuell wird es in Wolfgang Rudolphs CC2 (wenn Du das kennst) in naeherer Zukunft genauere Test- und Messwerte fuer diese Karten (und andere) geben.

  16. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: DrSommer 14.03.18 - 15:08

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xploded schrieb:
    > ...
    > * Sandisk Extreme 32GB V30 (SDSQXAF-032G-GN6MA) ca. 19 Euro
    > ...

    Die 'Sandisk Extreme'-Serie nutze/empfehle ich auch immer. Derzeit noch mit max. 32GB, aber die Geräte-Kompatibilität sollte bald auch für allgemeine Empfehlungen 32+ vertragen.

    Die Karte ziemlich klasse.
    Beim Kartenneukauf empfehle ich in der Regel nur noch microSD, wenn es nicht auf das letzte bisschen Speed ankommt (SD fühlt sich heute bereits etwas CF-Card artig an).

  17. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: Astorek 14.03.18 - 16:38

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich empfehle Dir auch, f2fs zu verwenden, da es besonders bei random write um Faktoren schneller ist als ext4 und aufgrund der Log-Strukturierung ein recht gutes wear-leveling macht.

    Ich sekundiere das. Meine seit über einem Jahr laufende und täglich genutzte Nextcloud mit f2fs (Archlinux) läuft bis heute einwandfrei und ich boote die Kiste nur, wenn ein neues Kernelupdate ansteht...

  18. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: Hanfos 14.03.18 - 19:57

    https://de.wikipedia.org/wiki/Et_cetera

  19. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: robinx999 14.03.18 - 20:40

    > Allerdings wird dann sicher kein RasPi werden. Beim RasPi muss immer eine
    > gewisse Abwärtskompatiblität erhalten bleiben. Das betrifft unter anderem
    > die Anschlüsse und den Preis zu dem er angeboten wird.
    >
    Vermutlich letztendlich alles eine Frage der Distribution. Spricht eigentlich nicht viel dagegen dort auch mal mehrere Versionen zur Verfügung zu stellen. Evtl. zusammen mit dem nächsten Pi auch mal eine separate Distribution mit arm64 analog zu amd64 welches ja auch lange neben i386 existierte und klar die arm64 Version würde nicht auf dem Pi1 und Pi2 laufen, aber für die alten könnte man ja durchaus eine separate Version anbieten und evtl. in 5-10 Jahren den Support komplett auslaufen lassen (war bei i386 ja ähnlich, bei den meisten Distributionen)

  20. Re: Lohnt sich mMn überhaupt nicht

    Autor: freebyte 14.03.18 - 22:39

    LeCaNo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Langfristig gesehen sollte meiner Meinung nach der Raspberry Pi komplett
    > überarbeitet werden. 1GB LPDDR2 SDRAM ist nicht mehr zeitgemäß. Der Rock64
    > von Pine64 mit 4 GB LPDDR3 kostet genauso viel wie der Pi 3 B+.

    Einplatinencomputer die das von Dir (und anderen) geforderte leisten werden aktiv in den Markt gedrückt und sind daher für kleines Geld zu bekommen.

    Punkt beim PI ist einfach, dass die Raspberry Stiftung damals das Design für den BCM283x sowie einer ARM-CPU günstig bekommen hat um das gemeinsam in einen SoC zu giessen.

    Der PI ist Bastelcomputer der auch Produktiv eingesetzt wird. Sobald sich da nur ein Pin an der GPIO-Schiene oder den zwei Bandbuchsen ändert ist das Produkt weg vom Markt weil damit das Alleinstellungsmerkmal - nämlich die Kompatibilität für Bastler wegfällt.

    fb

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Lidl Digital, Heilbronn
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

  1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
    Dying Light 2
    Stadtentwicklung mit Schwung

    E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

  2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
    DNS Rebinding
    Google Home verrät, wo du wohnst

    Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

  3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
    Projekthoster
    Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

    Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


  1. 17:54

  2. 16:21

  3. 14:03

  4. 13:50

  5. 13:31

  6. 13:19

  7. 13:00

  8. 12:53