Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 4B: Bastelrechner wird…

Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: ttloop 25.06.19 - 00:18

    Insbesondere bei einfacherer Software- Konfiguration Null Fortschritte. Statt dessen unausgereifte Software die von optimaler Nutzung der vorhandenen Ressourcen weit entfernt ist. Statt weniger noch mehr Strombedarf. Immer noch diese elendige langsame und ausfallgefährdete SD Karte als Betriebsgrundlage. Die nutzbaren IO Pins viel zu empfindlich. Für einen Bastellrechner erwarte ich viel mehr serielle Schnittstellen. Alles Fehlanzeige. Als vollwertiger PC Ersatz andererseits immer noch zu mager ausgestattet. Für multimedialen Einsatz gibts besseres. Der Raspi kann vieles aber nichts richtig.

  2. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: Mixermachine 25.06.19 - 01:22

    Na dann hau mal raus.
    Was gibt es zu dem Preis für Alternativen.

    Gibt es überhaupt Boards die besser unterstützt werden als die Raspberry Boards oO?

    Build nicer stuff

  3. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: Astorek 25.06.19 - 01:40

    ttloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer noch diese elendige langsame und ausfallgefährdete SD Karte als Betriebsgrundlage.
    Nicht zwangsläufig, man kann seit irgendeiner Version von USB booten und damit z.B. auch von einer SSD.

    > Für multimedialen Einsatz gibts besseres.
    Für den Preis? Ich weiß ja nicht...

  4. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: ttloop 25.06.19 - 06:10

    Ich kann Dir eine einfachere kleinere robustere stromsparendere Alternative für den Elektronikbastler nennen: Jeder simple Mikrocontroller Chip! Und der bedient seine Schnittstellen auch wesentlich reaktionsschneller als der Raspi durch sein lernintensiv intransparentes Linux-Gemurkse hindurch.

  5. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: AveN 25.06.19 - 07:18

    ttloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann Dir eine einfachere kleinere robustere stromsparendere Alternative
    > für den Elektronikbastler nennen: Jeder simple Mikrocontroller Chip! Und
    > der bedient seine Schnittstellen auch wesentlich reaktionsschneller als der
    > Raspi durch sein lernintensiv intransparentes Linux-Gemurkse hindurch.

    Äpfel und Birnen

  6. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: LinuxMcBook 25.06.19 - 08:22

    ttloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann Dir eine einfachere kleinere robustere stromsparendere Alternative
    > für den Elektronikbastler nennen: Jeder simple Mikrocontroller Chip! Und
    > der bedient seine Schnittstellen auch wesentlich reaktionsschneller als der
    > Raspi durch sein lernintensiv intransparentes Linux-Gemurkse hindurch.

    Wie kann ich meine 8 TB USB 3.0 Festplatte denn an meinen ESP8266 anschließen?

  7. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: Astorek 25.06.19 - 08:47

    Wer kein Betriebssystem braucht und primär mit den Schnittstellen selbst spielen möchte, greift natürlich* nicht zu einem Raspberry Pi, das sind dann aber auch unterschiedliche Anwendungsfälle.

    Deine Aussage war aber eben auch "Für multimedialen Einsatz gibts besseres", und da muss, wenigstens zu demselben Preis wie ein Raspberry Pi kostet, wohl widersprochen werden...

    *bzw. hat ein Raspberry keinen Vorteil gegenüber "reiner" programmierbarer Hardware ohne Betriebssystem-Bloat drumherum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.06.19 08:49 durch Astorek.

  8. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: FetteRobbe 25.06.19 - 09:14

    Eben auf Heise entdeckt. Vermutlich für den ein oder anderen Interessant hier: https://www.heise.de/ratgeber/Wenn-der-Raspberry-nicht-mehr-reicht-4452062.html

  9. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: toastedLinux 25.06.19 - 09:47

    ttloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > der bedient seine Schnittstellen auch wesentlich reaktionsschneller als der
    > Raspi durch sein lernintensiv intransparentes Linux-Gemurkse hindurch.

    Ähm das „Pi“ steht für „Python interpreter“, da braucht es schon eher ein Betriebssystem drumherum.
    Außerdem ist die Idee hinter dem Pi nicht wirklich ein reiner "Bastelrechner" zu sein sondern: "Das Motiv hinter der Entwicklung eines preisgünstigen Rechners war die sinkende Anzahl an Informatikstudenten an der Universität Cambridge sowie die jedes Jahr geringeren Programmierkenntnisse der Studienanfänger. Für einen der Gründe hielt man, dass Computer heute in der Regel teuer und komplex sind und Eltern ihren Kindern deswegen häufig verbieten, mit dem Familien-PC zu experimentieren. Man wollte daher Jugendlichen einen günstigen Computer zum Experimentieren und Erlernen des Programmierens an die Hand geben. Dabei hoffte man, dass sie wie in der Anfangszeit der Heimcomputer (z. B. IMSAI 8080, Apple I, Sinclair ZX80) die Computergrundlagen und -programmierung spielerisch erlernen würden." - Laut Wikipedia

  10. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: neocron 25.06.19 - 10:54

    ttloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Raspi kann
    > vieles aber nichts richtig.
    richtig, was so ziemlich die beste Voraussetzung fuer einen Bastelrechner ist!

  11. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: Vollpfosten-Detektor 25.06.19 - 11:03

    Astorek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Für multimedialen Einsatz gibts besseres.
    > Für den Preis? Ich weiß ja nicht...

    Schon meine Oma wusste zu berichten: Wer billig kauft, kauft zweimal.
    Der Preis ist nicht immer das entscheidende Kriterium...

  12. Re: Die Eignung als Bastelrechner verschlechtert sich weiter

    Autor: Flexor 25.06.19 - 11:10

    ttloop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Insbesondere bei einfacherer Software- Konfiguration Null Fortschritte.
    > Statt dessen unausgereifte Software die von optimaler Nutzung der
    > vorhandenen Ressourcen weit entfernt ist.

    Dann schreib bessere Software, ich bin ehrlich, ich kann's nicht also darf ich mich auch nicht beschweren.

    > Statt weniger noch mehr Strombedarf.

    Es gibt auch den Pi Zero und das Model A.
    Beide brauchen weniger Strom.

    > Immer noch diese elendige langsame und ausfallgefährdete SD
    > Karte als Betriebsgrundlage.

    Dann pack eine M.2 SSD drauf, es gibt Adapter für die IO Pins.

    > Die nutzbaren IO Pins viel zu empfindlich. Für
    > einen Bastellrechner erwarte ich viel mehr serielle Schnittstellen. Alles
    > Fehlanzeige. Als vollwertiger PC Ersatz andererseits immer noch zu mager
    > ausgestattet.

    Fürs reine Surfen im Internet, als kleines NAS (besonders jetzt der 4er) oder auch für ein bisschen Office kann der sehr gut geeignet sein.
    Jeder definiert vollwertigen PC Ersatz anders. Tante Emma braucht einen Rechner zum Drucken, Surfen und Bewerbungen schreiben. Da kann der schon ausreichen. Gäbe es besseres als den Pi, klar aber wozu, wenn man es wenig bis gar nicht braucht?
    Ich will nur darauf hinaus, dass man das nicht so pauschalisieren kann.

    > Für multimedialen Einsatz gibts besseres.

    Was gibt es denn besseres im selben Preissegment was mehr oder weniger wirklich alles abspielt, die Möglichkeit auf Live-TV (Streaming und oder USB DBV S/T/C empfänger) bietet und erweiterbar ist?
    Mit Hifiberry bspw. hat er auch eine sehr gute Klangqualität fürs Musik Streaming oder direktes abspielen.

    > Der Raspi kann vieles aber nichts richtig.

    Wenn man ein Familienauto braucht, um damit in den Urlaub zu fahren und auch mal das ein oder andere zu transportieren, kauft man sich auch keinen Smart.
    Es ist immer davon abhängig was man damit anstellt und in meinen Fällen tut er genau das was er soll, er funktioniert!
    Dabei wird über den USB-Port von meinem Fernseher, Meiner Fritzbox oder meinem Radio gespeist, ergo benötigt er nicht mal einen eigenen Stromanschluss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. Schaltbau GmbH, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  4. DT Netsolution GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19