Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 4B: Bastelrechner wird…

Hardware-Decoding für netflix & Co?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hardware-Decoding für netflix & Co?

    Autor: dantist 24.06.19 - 10:40

    Da der RPi oft als Heimkino-Zentrale genutzt wird, würde mich das besonderes interessieren. Seit einiger Zeit funktionieren netflix und Amazon Video nur noch per Software-Decoding, was beim RPi 3 bestenfalls mit 720p flüssig läuft. Hat sich hier was getan?

  2. Re: Hardware-Decoding für netflix & Co?

    Autor: Auspuffanlage 24.06.19 - 13:16

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da der RPi oft als Heimkino-Zentrale genutzt wird, würde mich das
    > besonderes interessieren. Seit einiger Zeit funktionieren netflix und
    > Amazon Video nur noch per Software-Decoding, was beim RPi 3 bestenfalls mit
    > 720p flüssig läuft. Hat sich hier was getan?

    Oh das würde mich auch interessieren! Wäre nett wenn da einer mehr Infos zu hätte

  3. Re: Hardware-Decoding für netflix & Co?

    Autor: Vollstrecker 24.06.19 - 14:11

    Vor allem für 4K Inhalte wären die unterstützen Verschlüsselungen interessant.

  4. Re: Hardware-Decoding für netflix & Co?

    Autor: elknipso 26.06.19 - 08:18

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem für 4K Inhalte wären die unterstützen Verschlüsselungen
    > interessant.


    Das interessiert mich auch, wenn das nicht geht ist er als Media Center ungeeignet.

  5. Re: Hardware-Decoding für netflix & Co?

    Autor: Jukkales 26.06.19 - 10:34

    Das wird wahrscheinlich nix, da Kodi WideVine nutzt. Und je nach Anbieter werden andere Bedingungen gestellt. Netflix [1] und Amazon [2] erzwingen Software Encoding.

    IMO gehe ich nicht davon aus, das der neue Chip das eh kann, da z.b. die HW Decosing für MPEG extra dazugekauft werden musste. Denke also nicht, das das jetzt eingebaut wurde und im Preis inbegriffen :)

    Mir persönlich reichen auf dem Pi aber die 720p - vielleicht schafft der 4. ja 1080p wäre echt cool.

    [1] https://github.com/truedread/netflix-1080p/issues/15#issuecomment-398256248
    [2] Persönliche Erfahrung mit Amazon+WideVine

  6. Re: Hardware-Decoding für netflix & Co?

    Autor: dantist 26.06.19 - 11:56

    Klar sind 720p ganz ok und 1080p wären super, aber es ist unnötiger Energieverbrauch, wenn die Kiste beim Streamen die ganze Zeit auf Anschlag läuft. Vor der DRM-Umstellung hat Pi bei netflix & Co schön vor sich hingeidled.

  7. Re: Hardware-Decoding für netflix & Co?

    Autor: Mik30 26.06.19 - 19:49

    dantist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seit einiger Zeit funktionieren netflix und
    > Amazon Video nur noch per Software-Decoding, was beim RPi 3 bestenfalls mit
    > 720p flüssig läuft.

    Das stimmt so nicht. Der RPi 3 wird mit der Kodi Software des RPi2 befüllt.
    Die nutzt MMAL oder OMX als Acceleration Layer. v19 nur noch MMAL.
    H.264 (bis High Profile) encoded videos laufen unter MMAL bis 1080P mit
    hardware video decoding. Für MPG2 und VC1 kann man zusätzlich einen
    Hardware Codec Schlüssel für den RPi3 kaufen oder einen Hack benutzen.
    Der Rest läuft in Software, spielt aber kaum noch eine Rolle.
    Probleme gibt es mit neueren V19 Builds. Ab ca. #520 läuft das Amazon Plugin
    nicht mehr. Das liegt wohl am umgestellten Kernel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.06.19 19:50 durch Mik30.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Hays AG, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. 4,32€
  3. (-81%) 3,75€
  4. (-87%) 2,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  2. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

  3. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.


  1. 09:01

  2. 08:47

  3. 08:32

  4. 07:53

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:10

  8. 18:33