Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 4B: Bastelrechner wird…

mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: DY 24.06.19 - 09:13

    aber 4GB sind schon ne Ansage. Dazu dann auch eine Möglichkeit den Desktop Dank der guten Treiberunterstützung zu betreiben. mal schauen!

  2. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: dangi12012 24.06.19 - 09:23

    Es gibt so viele bastelboards die günstiger und schneller sind auch mit 4gb ram.
    Außer einer irrationalen zuneigung zur marke "Raspberry" weiß ich nicht was der mehrwert gegenüber der konkurrenz ist.

  3. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: ip_toux 24.06.19 - 09:29

    dangi12012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt so viele bastelboards die günstiger und schneller sind auch mit 4gb
    > ram.
    > Außer einer irrationalen zuneigung zur marke "Raspberry" weiß ich nicht was
    > der mehrwert gegenüber der konkurrenz ist.

    Wäre doch zu schön gewesen wenn du direkt mal ein paar Beispiele genannt hättest :-)

  4. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: Mithrandir 24.06.19 - 09:32

    dangi12012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt so viele bastelboards die günstiger und schneller sind auch mit 4gb
    > ram.

    4 GB RAM unter 60 ¤? Welche?

  5. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: Xilef 24.06.19 - 09:34

    Kann ich da auch einfach ein Normales "Raspian" (gute Softwareunterstützung) drauf laufen lassen?
    Oder das jetzt genutzte, fertig eingerichtete Raspian, einfach in auf bne neu SD Karte kopieren und booten, und die ganze eingerichtete Software geht noch?

    Ich dene das das für viele Gründe sind beim Raspberry Pi Ökosystem zu bleiben.

  6. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: demon driver 24.06.19 - 09:38

    Xilef schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder das jetzt genutzte, fertig eingerichtete Raspian, einfach in auf bne
    > neu SD Karte kopieren und booten, und die ganze eingerichtete Software geht
    > noch?

    Stimme insgesamt zu, aber geht das denn auch mit dem 4B noch?

  7. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: tritratrulala 24.06.19 - 09:57

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > aber 4GB sind schon ne Ansage. Dazu dann auch eine Möglichkeit den Desktop
    > Dank der guten Treiberunterstützung zu betreiben. mal schauen!

    Altes Design - in welcher Hinsicht? Der SoC ist doch kaum wiederzuerkennen. Alt scheint mir höchstens der Formfaktor zu sein. :)

    Siehe auch:
    https://cdn.shopify.com/s/files/1/1560/1473/files/Inside_Raspberry_Pi_4.pdf

  8. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: DY 24.06.19 - 10:26

    ich meinte das VideoCore IV Design

    https://www.heise.de/select/ct/2016/8/1460193213013079

  9. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: tritratrulala 24.06.19 - 10:31

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich meinte das VideoCore IV Design
    >

    Was hier nicht mehr eingesetzt wird.

  10. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: DY 24.06.19 - 10:47

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ich meinte das VideoCore IV Design
    > >
    >
    > Was hier nicht mehr eingesetzt wird.

    Habe ich bereits gelesen. Es ist das alte Design, ein VideoCore als zentrale Einheit und die ARM kerne werden angeflanscht. Nur mit dem neuen VideoCore VI.
    Vorteil ist ganz klar die Breite Nutzerbasis und der GPU Treibersupport. Wie man bei heise liest bleibt Rasbian zunächst 32bittig. Dann kann man wohl die 4GB Version gar nicht ausreizen im jetzigen Stadium.

    Die Hardware kann man besser und effizienter anbinden, aber dann wäre es kein Pi mehr.

  11. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: DY 24.06.19 - 10:55

    dangi12012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt so viele bastelboards die günstiger und schneller sind auch mit 4gb
    > ram.
    > Außer einer irrationalen zuneigung zur marke "Raspberry" weiß ich nicht was
    > der mehrwert gegenüber der konkurrenz ist.

    ich habe mich mal vor einiger Zeit damit beschäftigt. Du meinst sicher die RK3399 ARM Chips samt den Rockpi und Co Boards.
    Ja, die sind unterhalb den x86 Atoms derzeit die schnellsten SBC, wenn auch schon weit hinter den Top-Smartphones liegend.
    Das große Problem ist eigentlich bei den SBC die Treiberunterstützung in Bezug auf die Grafikausgabe. Ein RK3399 Board Headless zu betreiben, da ist man mit solchen Systemen gut bedient. Aber wenn man wie ich einen Kleinstrechner für Desktopbetrieb sucht, dann ist es schon wieder schwierig. Eigentlich kam da nur der Pi in Frage, welcher in der 3er Version arg aufgebohrt wurde, so dass er schon Temperaturprobleme hatte- wenn man ihn etwas ausgelastet hat und WLAN/BT verwendet wurden.
    Aufgrund des Uralt-Designs, nämlich dem VideoCore als zentrale Einheit (Patente von Broadcom ,Upton war Mitarbeiter dort) ist natürlich dieser Bereich Closed Source und damit kein echter SBC für die Open Source Gemeinde. Aber die breite Basis hat dazu geführt, dass sich viele Entwickler damit beschäftigen und es entsprechenden Support gibt.
    Das ist eindeutig ein Problem bei den Wettbewerbern wie Banana Pi von Lemaker.
    RK3399 werden im Mainline Kernel von Linux mittlerweile unterstützt, das liegt auch daran, dass es Chromebooks mit dieser Austattung gibt und Google entsprechenden Support an die Kernelentwickler von Rockwell vertraglich zugesichert bekommen hat. Aber das ganze ist ein guter Anfang.
    Mal schauen wie der Pi 4 so in den ersten Wochen mit Problemen zu kämpfen hat, es ist doch einiges neu.

  12. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: DY 24.06.19 - 11:10

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dangi12012 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt so viele bastelboards die günstiger und schneller sind auch mit
    > 4gb
    > > ram.
    > > Außer einer irrationalen zuneigung zur marke "Raspberry" weiß ich nicht
    > was
    > > der mehrwert gegenüber der konkurrenz ist.
    >
    > ich habe mich mal vor einiger Zeit damit beschäftigt. Du meinst sicher die
    > RK3399 ARM Chips samt den Rockpi und Co Boards.
    > Ja, die sind unterhalb den x86 Atoms derzeit die schnellsten SBC, wenn auch
    > schon weit hinter den Top-Smartphones liegend.
    > Das große Problem ist eigentlich bei den SBC die Treiberunterstützung in
    > Bezug auf die Grafikausgabe. Ein RK3399 Board Headless zu betreiben, da ist
    > man mit solchen Systemen gut bedient. Aber wenn man wie ich einen
    > Kleinstrechner für Desktopbetrieb sucht, dann ist es schon wieder
    > schwierig. Eigentlich kam da nur der Pi in Frage, welcher in der 3er
    > Version arg aufgebohrt wurde, so dass er schon Temperaturprobleme hatte-
    > wenn man ihn etwas ausgelastet hat und WLAN/BT verwendet wurden.
    > Aufgrund des Uralt-Designs, nämlich dem VideoCore als zentrale Einheit
    > (Patente von Broadcom ,Upton war Mitarbeiter dort) ist natürlich dieser
    > Bereich Closed Source und damit kein echter SBC für die Open Source
    > Gemeinde. Aber die breite Basis hat dazu geführt, dass sich viele
    > Entwickler damit beschäftigen und es entsprechenden Support gibt.
    > Das ist eindeutig ein Problem bei den Wettbewerbern wie Banana Pi von
    > Lemaker.
    > RK3399 werden im Mainline Kernel von Linux mittlerweile unterstützt, das
    > liegt auch daran, dass es Chromebooks mit dieser Austattung gibt und Google
    > entsprechenden Support an die Kernelentwickler von Rockchip vertraglich
    > zugesichert bekommen hat. Aber das ganze ist ein guter Anfang.
    > Mal schauen wie der Pi 4 so in den ersten Wochen mit Problemen zu kämpfen
    > hat, es ist doch einiges neu.

  13. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: tritratrulala 24.06.19 - 11:21

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tritratrulala schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DY schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ich meinte das VideoCore IV Design
    > > >
    > >
    > > Was hier nicht mehr eingesetzt wird.
    >
    > Habe ich bereits gelesen. Es ist das alte Design, ein VideoCore als
    > zentrale Einheit und die ARM kerne werden angeflanscht. Nur mit dem neuen
    > VideoCore VI.

    Erstens wette ich, dass beim neuen SoC der ARM-Cluster ungefähr gleichberechtigt ist (was Busse, Speicherzugriffe & co angeht), zweitens ist das IMO mit dem neuen VideoCore eben *nicht* das alte Design. Aber das ist sicher Diskussionssache. :)

    > Vorteil ist ganz klar die Breite Nutzerbasis und der GPU Treibersupport.
    > Wie man bei heise liest bleibt Rasbian zunächst 32bittig. Dann kann man
    > wohl die 4GB Version gar nicht ausreizen im jetzigen Stadium.
    >

    Der VideoCore ist noch vorhanden, aber zumindest was die Grafikbeschleunigung angeht, wird er nicht mehr für eine Abstraktionsschicht genutzt. Als Grafktreiber wird jetzt Mesa eingesetzt, welches direkt mit V3D kommuniziert. Das geht ähnlich ja auch schon mit dem "vc4"-Treiber bei den älteren Boards.

    Ansonsten, du kannst natürlich selbst ein 64-Bit-OS installieren, geht bei den alten Raspis ja auch schon. Das ist für mich kein Mangel an der Hardware.

    > Die Hardware kann man besser und effizienter anbinden, aber dann wäre es
    > kein Pi mehr.

    Ich sehe ich nicht, was an diesem Design ineffizient sein sollte. Es ist aus der Sicht der offenen Hardware und Software nicht ideal (VideoCore ist immerhin eine proprietäre Architektur!), sicher. Aber zwangsweise ineffizient? Nein.

  14. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: aLpenbog 24.06.19 - 11:21

    dangi12012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt so viele bastelboards die günstiger und schneller sind auch mit 4gb
    > ram.
    > Außer einer irrationalen zuneigung zur marke "Raspberry" weiß ich nicht was
    > der mehrwert gegenüber der konkurrenz ist.

    Verbreitung und damit auch entsprechende Binaries, Anleitungen und co.

  15. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: Schnarchnase 24.06.19 - 14:15

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie man bei heise liest bleibt Rasbian zunächst 32bittig. Dann kann man
    > wohl die 4GB Version gar nicht ausreizen im jetzigen Stadium.

    Wie kommst du da drauf? Der Linux-Kernel unterstüzt PAE, damit lassen sich auch unter einem 32-bit-System mehr als 4GB Arbeitsspeicher adressieren. PAE ist im Debian-Kernel seit einiger Zeit Standard und dürfte somit auch unter Raspbian verfügbar sein.

  16. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: floxiii 24.06.19 - 14:53

    dangi12012 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außer einer irrationalen zuneigung zur marke "Raspberry" weiß ich nicht was
    > der mehrwert gegenüber der konkurrenz ist.

    Der Mehrwert ist die geradezu gigantische Hard- und Softwareunterstützung.

    In kürzester Zeit findet man hochwertiges Material - allerdings primär in Englisch - für Grund- bis Hochschule und vom Bastler zum Forscher; Hacking, Elektrotechnik, Mechatronik, KI, ... Nahezu sämtliche Programmiersprachen, zig Betriebssysteme (Kali, Windows, Amibian, RISC OS, ...)

    Hardware fürs Pi gibt's sowieso zum saufuttern. ;o)

    Übrigens ist das MagPi gratis verfügbar: https://www.raspberrypi.org/magpi/issues/
    (gibt auch ganz nette Einsteiger-Specials zur Command Line oder C, und auch einige Projects-Books)

    Das Maker-Magazin Hackspace ebenso: https://hackspace.raspberrypi.org/issues

    (Und zwar nicht Raspberry-related, aber auch von der Foundation: Das sehr interessante Gaming-Magazin Wireframe: https://wireframe.raspberrypi.org/issues )

  17. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: Vögelchen 24.06.19 - 14:56

    DY schrieb:

    > Wie man bei heise liest bleibt Rasbian zunächst 32bittig. Dann kann man
    > wohl die 4GB Version gar nicht ausreizen im jetzigen Stadium.


    Gibt es für den Unfug auch eine Begründung?

  18. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: Lixht 24.06.19 - 15:49

    So wie ich das sehe ist das jetzt Konkurrenz für den Odroid C2? (kann man übrigens eingeschränkt auch mit nem normalen Arm Archlinux betreiben)

  19. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: floxiii 24.06.19 - 16:18

    Windows XP

  20. Re: mit dem alten Design noch eine RAM Erhöhung rauszuholen war so nicht zu erwarten

    Autor: sambache 24.06.19 - 17:25

    Schnarchnase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DY schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wie man bei heise liest bleibt Rasbian zunächst 32bittig. Dann kann man
    > > wohl die 4GB Version gar nicht ausreizen im jetzigen Stadium.
    >
    > Wie kommst du da drauf? Der Linux-Kernel unterstüzt PAE, damit lassen sich
    > auch unter einem 32-bit-System mehr als 4GB Arbeitsspeicher adressieren.
    > PAE ist im Debian-Kernel seit einiger Zeit Standard und dürfte somit auch
    > unter Raspbian verfügbar sein.

    Du bist der Meinung, dass es PAE für ARM gibt ?
    Das glaube ich nicht, Tim ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. INIT Group, Karlsruhe
  3. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  4. IAV GmbH, Berlin, München, Gifhorn, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Elektrisches Hypercar: Lotus Evija soll 2.000 PS haben
    Elektrisches Hypercar
    Lotus Evija soll 2.000 PS haben

    Lotus hat sein vollelektrisches Hypercar vorgestellt. Der Lotus Evija soll 2.000 PS haben und ab 1,7 Millionen britische Pfund kosten. Auch in anderen Bereichen wie bei der Ladegeschwindigkeit sind bemerkenswerte Daten veröffentlicht worden.

  2. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  3. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.


  1. 09:20

  2. 09:01

  3. 08:47

  4. 08:32

  5. 07:53

  6. 07:36

  7. 07:15

  8. 20:10