Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi 4B: Bastelrechner wird…

USB-C auch für Daten?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. USB-C auch für Daten?

    Autor: picaschaf 24.06.19 - 09:58

    Es liest sich leider so als wäre die USB-C Schnittstelle nur eine Buchse für Strom. Hat da jemand mehr Details?

  2. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: tritratrulala 24.06.19 - 10:02

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es liest sich leider so als wäre die USB-C Schnittstelle nur eine Buchse
    > für Strom. Hat da jemand mehr Details?

    Lässt sich als OTG-Port mit USB 2.0 nutzen, scheinbar exakt kompatibel mit den alten Raspis. Der "Legacy-Port" vom neuen SoC ist damit verbunden.

    Edit: ich kann hier wieder dieses Dokument empfehlen:
    https://cdn.shopify.com/s/files/1/1560/1473/files/Inside_Raspberry_Pi_4.pdf



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.19 10:21 durch tritratrulala.

  3. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: picaschaf 24.06.19 - 10:27

    Danke für den Link!
    Also doch fürn Schrott und nicht "Zukunftssicher" wie es von Golem tituliert wurde, schade.

  4. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: tritratrulala 24.06.19 - 10:30

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Danke für den Link!
    > Also doch fürn Schrott und nicht "Zukunftssicher" wie es von Golem
    > tituliert wurde, schade.

    WTF? Das ist doch nur der OTG-Port. Der wird für die meisten Nutzer eh uninteressant sein. Das ist mehr eine Dreingabe, denn vorher gab es diesen zusätzlichen Port überhaupt nicht.

  5. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: demon driver 24.06.19 - 10:34

    https://www.amazon.de/dp/B07MRCZTD1

    (Sorry für den Amazon-Link, ging jetzt am schnellsten)

  6. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: picaschaf 24.06.19 - 10:38

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Danke für den Link!
    > > Also doch fürn Schrott und nicht "Zukunftssicher" wie es von Golem
    > > tituliert wurde, schade.
    >
    > WTF? Das ist doch nur der OTG-Port. Der wird für die meisten Nutzer eh
    > uninteressant sein. Das ist mehr eine Dreingabe, denn vorher gab es diesen
    > zusätzlichen Port überhaupt nicht.

    Eben, und gerade dem geben sie USB-C. Vollkommen unbrauchbar.

  7. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: picaschaf 24.06.19 - 10:39

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.amazon.de
    >
    > (Sorry für den Amazon-Link, ging jetzt am schnellsten)


    Adapter sind keine Lösung für Dinosaurierbasteleien.

  8. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: demon driver 24.06.19 - 10:39

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > www.amazon.de
    > >
    > > (Sorry für den Amazon-Link, ging jetzt am schnellsten)
    >
    > Adapter sind keine Lösung für Dinosaurierbasteleien.

    Was sind denn Dinosaurierbasteleien?

  9. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: M.P. 24.06.19 - 17:05

    Naja "völlig unbrauchbar" würde ich nicht sagen, aber ein runder Steckernetzteilstecker ("Hohlstecker") hätte es auch getan.
    Wenn dann noch die 15 Watt nicht mit 3A/5V, sondern z. B. mit 1,3 A / 12V in den Pi fließen würden, wäre es mit der Langzeithaltbarkeit bestimmt auch besser gestellt.

    Andere Hersteller haben auch Lehrgeld bezahlen müssen, was die Nutzung von Micro-USB Steckern für die Spannungsversorgung ihrer stromschluckenderen Boards angeht.
    Aber vielleicht ist USB-C in der Beziehung besser, als Micro USB ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.19 17:08 durch M.P..

  10. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: berritorre 24.06.19 - 18:26

    Ist doch klar, er bastelt Dinosaurier. Jeder hat halt so sein Hobby.

  11. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: HeroFeat 24.06.19 - 18:33

    Da aber im PI keine 12 Volt gebraucht werden, sondern nur 5 und 3,3V, wäre es rein für die geringere Anzahl an Ampere den PI mit 12 Volt zu betreiben. Auch wäre dann eine PowerBank z.B. schwierig.
    Und der USB-C Stecker ist ja für 100 Watt ausgelegt. Zwar muss dafür dann mit 20V gearbeitet werden, aber 5V und 3A sind nicht überhalb dem was vorgesehen ist.

  12. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: LinuxMcBook 24.06.19 - 20:33

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn dann noch die 15 Watt nicht mit 3A/5V, sondern z. B. mit 1,3 A / 12V
    > in den Pi fließen würden, wäre es mit der Langzeithaltbarkeit bestimmt auch
    > besser gestellt.

    Wenn der Pi aber nun mal intern mit 5V oder 3,3V arbeitet, dann müssten die 12V erst auf dem Pi runter geregelt werden. Spannungswandler verursachen aber immer Wärme, und genau die schränkt die Langzeithaltbarkeit von Geräten ein.

    Das ist z.b. auch der Grund, wieso Techniken wie Quick Charge eben doch nicht so geil für Handyakkus sind...

  13. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: M.P. 24.06.19 - 23:17

    Nicht ohne Grund gibt es bei USB-PD kein Profil mit 5V/3A. Die "Hochstromigeren" Profile setzen gleichzeitig auf höhere Spannungen...
    Wenn die 5V aus dem Netzteil ohne weitere Konditionierung weiterverwendet werden, verlässt man unter hohen Lasten schnell die Spannungstoleranzen, und es drohen Brownout und die damit verbundenen Instabilitäten ...
    Odroid hat dem XU4 nach den Erfahrungen mit Micro USB beim XU3 gleich einen Rundstecker und eine höhere Versorgungsspannung verpasst ...

  14. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: tritratrulala 25.06.19 - 07:23

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ohne Grund gibt es bei USB-PD kein Profil mit 5V/3A.

    Erstens: Profile sind bei USB-PD deprecated. Zweitens: Natürlich gehört 5V mit 3A zum normalen Spielraum von USB-PD. Drittens: OnePlus, Apple und Dell setzen schon länger deutlich über 3A über USB-C um (mit höherer Spannung, aber eben auch viel höherer Leistung). Der Anschluss ist auch dafür entwickelt worden - anders als Micro-USB.

    > Die
    > "Hochstromigeren" Profile setzen gleichzeitig auf höhere Spannungen...
    > Wenn die 5V aus dem Netzteil ohne weitere Konditionierung weiterverwendet
    > werden, verlässt man unter hohen Lasten schnell die Spannungstoleranzen,
    > und es drohen Brownout und die damit verbundenen Instabilitäten ...

    Das ist ein Problem, stimmt, aber der Widerstand über Kabel und Steckverbinder lässt sich leicht durch die Regulation der Spannung ausgleichen. Das machen auch viele Netzteile schon. Oder die Netzteile haben von Haus aus eine Zielspannung von 5.2V o.ä.

    Wie auch immer: mit brauchbaren Netzteilen hatte ich solche Probleme schon lange nicht mehr. Auch nicht mit externer 2.5" HDD am Pi.

    > Odroid hat dem XU4 nach den Erfahrungen mit Micro USB beim XU3 gleich einen
    > Rundstecker und eine höhere Versorgungsspannung verpasst ...

    Von Rundsteckern halte ich nichts, weil schlecht standardisiert und fehleranfällig. Da wurden bei uns in der Hochschule früher regelmäßig Geräte gegrillt, weil wir verschiedene Geräte mit gleichem Stecker hatten und einige 5V-Netzteile brauchten und andere 12V-Netzteile. (Und ja, ich wette, DIR wäre das NIE passiert.)

    USB-PD mit 9V wäre nett, aber die zusätzlichen Kosten und der zusätzlich benötigte Platz für PD-Aushandlung und Step-Down-Konverter auf 5V wären bei einem Produkt mit 35 USD Endverbraucherpreis sicher zu hoch. Man muss auch immer sehen, dass die Kostenreduktion ein treibender Faktor des Designs ist.

  15. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: M.P. 25.06.19 - 08:32

    Die Mobiltelefone nutzen auch die 5 V nicht direkt als Versorgungsspannung, sondern AUSSCHLIESSLICH durch einen Spannungswandler daraus generierte stabilisierte Versorgungsspannungen ...

    Bei den bisherigen Pi-Modellen ist das ander, da werden die 5V für Teile der Hardware direkt als Spannungsversorgung verwendet .... vom 4er habe ich den Schaltplan noch nicht gesehen ...

    Nach dem Reinfall mit dem PoE-Hat traue ich den Pi-Entwicklern nicht mehr so recht bzgl Spannungsversorgungen ;-)

  16. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: HeroFeat 25.06.19 - 14:03

    tritratrulala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > USB-PD mit 9V wäre nett, aber die zusätzlichen Kosten und der zusätzlich
    > benötigte Platz für PD-Aushandlung und Step-Down-Konverter auf 5V wären bei
    > einem Produkt mit 35 USD Endverbraucherpreis sicher zu hoch. Man muss auch
    > immer sehen, dass die Kostenreduktion ein treibender Faktor des Designs
    > ist.

    Dann könnten die wenigsten Leute aber vermutlich Netzteile verwenden, die sie z.B. vom Vorgänger des alten Smartphones sowieso noch haben, sondern müssten sich extra ein neues kaufen.
    Wenn man nicht gerade ein iPhone hat sind 5V mit 2 bis 2,5A (man braucht die 3A ja nicht unbedingt) eigentlich seit sehr vielen Jahren Standard und dementsprechend sollten auch viele Netzteile vorhanden sein. Das ist bei USB-C PD anders.

  17. Re: USB-C auch für Daten?

    Autor: tritratrulala 25.06.19 - 21:33

    HeroFeat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tritratrulala schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > USB-PD mit 9V wäre nett, aber die zusätzlichen Kosten und der zusätzlich
    > > benötigte Platz für PD-Aushandlung und Step-Down-Konverter auf 5V wären
    > bei
    > > einem Produkt mit 35 USD Endverbraucherpreis sicher zu hoch. Man muss
    > auch
    > > immer sehen, dass die Kostenreduktion ein treibender Faktor des Designs
    > > ist.
    >
    > Dann könnten die wenigsten Leute aber vermutlich Netzteile verwenden, die
    > sie z.B. vom Vorgänger des alten Smartphones sowieso noch haben, sondern
    > müssten sich extra ein neues kaufen.

    Nun. Erstens: müssen sie doch ggf. sowieso. Zumindest offiziell ist das alte Netzteil mit 2.5A Output nur eingeschränkt verwendbar. Da braucht man schon ein gutes PD-Netzteil, das auch 5V @ 3A liefert (Basis bei USB-PD).
    Zweitens: man könnte das ggf. kompatibel zu USB PD und gleichzeitig Qualcomm QuickCharge machen. Mit dieser verbreiteten Schnelladetechnik gehen 9V @ 2A. Sehr viele neuere Ladegeräte und fast alle Schnellladegeräte von Drittherstellern unterstützen das.

    Das wäre alles ziemlich cool, aber natürlich auch wieder sehr aufwändig. Signalisierung für Power Delivery und QuickCharge bräuchte mindestens einen Mikrocontroller und etwas Hühnerfutter. Ganz abgesehen vom Step-Down dazu...

    > Wenn man nicht gerade ein iPhone hat sind 5V mit 2 bis 2,5A (man braucht
    > die 3A ja nicht unbedingt) eigentlich seit sehr vielen Jahren Standard und
    > dementsprechend sollten auch viele Netzteile vorhanden sein. Das ist bei
    > USB-C PD anders.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Stuttgart, Berlin, Ratingen
  4. VS HEIBO Logistics GmbH, Verden (Aller)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 349,00€
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

  1. Nach Kartellamtskritik: Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern
    Nach Kartellamtskritik
    Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern

    Das Onlinekaufhaus Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über Marketplace ihre Produkte verkaufen. Im Gegenzug wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt.

  2. Vollformat-Kamera: Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln
    Vollformat-Kamera
    Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln

    Sony hat mit der Alpha 7R IV eine neue Systemkamera mit Kleinbildsensor vorgestellt. Sie erreicht eine Auflösung von 61 Megapixeln und kommt damit in den Bereich, der bisher Mittelformatkameras vorbehalten gewesen ist.

  3. Raumfahrt: Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus
    Raumfahrt
    Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    Ein Aerogel besteht fast nur aus Luft. Forscher in den USA wollen daraus ein Gewächshaus bauen, in dem Mars-Kolonisten Salat und Gemüse ziehen könnten. Ein erster Test ist nach Angaben der Forscher vielversprechend verlaufen.


  1. 07:53

  2. 07:36

  3. 07:15

  4. 20:10

  5. 18:33

  6. 17:23

  7. 16:37

  8. 15:10