1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein…

Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: gadthrawn 06.02.19 - 10:21

    z.B. das Pi2 oder Pi1 dafür nciht genug Leistung haben - die zeigen es eh nur statisch an. und einen externen WLAN Stick dran kann man teilweise deutlich besser innerhalb des Rahmens ausrichten....

    Auch ist es teilweise schöner, wenn der Bildschirm der Rahmengröße entspricht - Mit schön hellem Display hat man ansonsten einen Bereich bei dem das "schwarz" durchleuchtet....

    Das mit der Folie und Blasen - machen die meisten Druckshops. Völlig problemlos blasenfrei. Ähnlich wie bei den mal zwischendurch modischen Wortuhren.

    Kann man auch selber einfach machen indem man Spülmittel mit Wasser mischt und auf das Glas sprüht, Folie drauf und mit nem Rakel glattziehen.
    Haben wir mit Spiegelfolie, verschiedenen ausgeschnittenen, Tafelfolien ... problemlos zuhause gemacht - ohne Blasen. Aber da ist auch mehreres dabei wo es eben nicht schon zig Anleitungen für gibt...

  2. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: Oktavian 06.02.19 - 10:27

    > Das mit der Folie und Blasen - machen die meisten Druckshops. Völlig
    > problemlos blasenfrei. Ähnlich wie bei den mal zwischendurch modischen
    > Wortuhren.
    >
    > Kann man auch selber einfach machen indem man Spülmittel mit Wasser mischt
    > und auf das Glas sprüht, Folie drauf und mit nem Rakel glattziehen.

    Genauso hab ich es bei meiner Wortuhr auch gemacht. Es war eine ziemliche Schweinerei, ich wollte halt ganz ganz sicher sein, dass es auch funktioniert. Aber nach dem Trocknen sieht es perfekt aus.

  3. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.02.19 - 11:42

    Pi Zero W, wenn es günstig und klein sein soll. Mit der Folie hatte ich so semi tolle Erfahrungen. Dazu einfach einen Ikea Ribba Rahmen. Günstiger wird es nicht.

  4. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: gadthrawn 06.02.19 - 11:47

    nixidee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pi Zero W, wenn es günstig und klein sein soll. Mit der Folie hatte ich so
    > semi tolle Erfahrungen. Dazu einfach einen Ikea Ribba Rahmen. Günstiger
    > wird es nicht.

    der große Ribba Rahmen war letztes Jahr übrigens ein Auslaufprodukt...

  5. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: gadthrawn 06.02.19 - 11:52

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das mit der Folie und Blasen - machen die meisten Druckshops. Völlig
    > > problemlos blasenfrei. Ähnlich wie bei den mal zwischendurch modischen
    > > Wortuhren.
    > >
    > > Kann man auch selber einfach machen indem man Spülmittel mit Wasser
    > mischt
    > > und auf das Glas sprüht, Folie drauf und mit nem Rakel glattziehen.
    >
    > Genauso hab ich es bei meiner Wortuhr auch gemacht. Es war eine ziemliche
    > Schweinerei, ich wollte halt ganz ganz sicher sein, dass es auch
    > funktioniert. Aber nach dem Trocknen sieht es perfekt aus.

    Naja, ich hab
    - eine Glasscheibe mit Spiegelfolie
    - eine Acryl in satiniert dahinter (streut ein bischen) auf der auf der Rückseite die Wortuhrfolie ist.

    Dadurch leuchtet die Spiegeluhr... und mit dem satinierten hat man die Wortuhrfolie nicht so durch das Spiegelnde durchgesehen...

  6. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: Oktavian 06.02.19 - 13:41

    > Pi Zero W, wenn es günstig und klein sein soll. Mit der Folie hatte ich so
    > semi tolle Erfahrungen. Dazu einfach einen Ikea Ribba Rahmen. Günstiger
    > wird es nicht.

    Ich wiederum hab mit dem Pi schlechte Erfahrungen gemacht. Hab das Timing nie hinbekommen, um die Leuchtstreifen anzusteuern. Die Bibliothek, mit der das gehen sollte, lief auch nur mit dem Pi 1 und auch damit ging es bei mir nie stabil. Mit nem Arduino war es deutlich einfacher.

  7. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.02.19 - 15:10

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wiederum hab mit dem Pi schlechte Erfahrungen gemacht. Hab das Timing
    > nie hinbekommen, um die Leuchtstreifen anzusteuern. Die Bibliothek, mit der
    > das gehen sollte, lief auch nur mit dem Pi 1 und auch damit ging es bei mir
    > nie stabil. Mit nem Arduino war es deutlich einfacher.

    Verstehe denn Sinn bei einem Smart Mirror nicht ganz aber 3 Pin ging auch, spätestens die 4 Pin LED Stripes machen keine Probleme mit dem Pi. Aber du kannst zur Not einen ATiny o.ä. dazwischen hängen.

  8. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: Oktavian 06.02.19 - 15:27

    > Verstehe denn Sinn bei einem Smart Mirror nicht ganz aber 3 Pin ging auch,
    > spätestens die 4 Pin LED Stripes machen keine Probleme mit dem Pi. Aber du
    > kannst zur Not einen ATiny o.ä. dazwischen hängen.

    Hatte jetzt nichts mehr mit dem Smart Mirror zu tun, es ging um die Wortuhr. Hier muss jede LED einzeln angesteuert werden. Die meisten Stripes, die ich dazu kenne, nutzen den WS2812 als Steuer-IC. Der hat aber sehr strikte Timing-Anforderungen am Interface, das kann der Raspberry nicht leisten. Ein Arduino war da problemlos. Ich hatte auch überlegt, sowohl einen Raspberry als auch den Arduino zu nutzen, aber des Code passte auch problemlos in den Arduino.

  9. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: __fastcall 06.02.19 - 15:47

    Na klar kann man die WS2812 an einen Pi anschließen. Hab mit zwei Pis ein Ambilight an meine Wohnzimmerwände geklebt. Zwei kleine Nodeserver die die Farbwerte annehmen, und ein Endpunkt der die Werte richtig an die beiden Pis verteilt. Läuft perfekt. Data kann man einfach an den Pwm anschließen. Strom wird extern zugeführt.

  10. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: Oktavian 06.02.19 - 16:35

    > Na klar kann man die WS2812 an einen Pi anschließen. Hab mit zwei Pis ein
    > Ambilight an meine Wohnzimmerwände geklebt. Zwei kleine Nodeserver die die
    > Farbwerte annehmen, und ein Endpunkt der die Werte richtig an die beiden
    > Pis verteilt. Läuft perfekt. Data kann man einfach an den Pwm anschließen.
    > Strom wird extern zugeführt.

    Das hab ich auch probiert, war bei mir nicht stabil. Meist waren die Farben korrekt, aber hin und wieder eben nicht. Vielleicht fällt das bei der Anwendung Ambilight nicht auf, bei der Wortuhr bleibt das Leuchten ja über lange Zeit konstant.

    Naja, Arduino reichte für die Anwendung dicke und braucht auch noch deutlich weniger Strom.

  11. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: Hotohori 06.02.19 - 17:58

    Ja, die Aussage störte mich auch direkt, man kann so eine Folie problemlos blasenfrei aufbringen, man muss nur wissen wie. Das mit dem Spülmittel weiß ich selbst aber auch erst seit ein paar Monaten, da war es ein DiY Glastisch mit LED Stripes unter der Platte.

  12. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: __fastcall 06.02.19 - 18:34

    Da es über die Wohnzimmerwände geht und nicht um den Fernseher rum, nutz ich das auch um das Wohnzimmer zu beleuchten. Animierte verläufe, oder auch ein fest eingestelltes Licht.

    Ich glaub deine Stromanbindung war eher fehlerhaft. Die Lichter sind ja so konzipiert das die das Datenpaket speichern. Man muss also nicht immer den gleichen Wert senden, nur einmalig. Das ist bei mir immer stabil.

  13. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: darren 07.02.19 - 09:27

    OT.

    hab dir eine PN zu dem Thema geschickt.

  14. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: gadthrawn 07.02.19 - 12:51

    __fastcall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da es über die Wohnzimmerwände geht und nicht um den Fernseher rum, nutz
    > ich das auch um das Wohnzimmer zu beleuchten. Animierte verläufe, oder auch
    > ein fest eingestelltes Licht.
    >
    > Ich glaub deine Stromanbindung war eher fehlerhaft. Die Lichter sind ja so
    > konzipiert das die das Datenpaket speichern. Man muss also nicht immer den
    > gleichen Wert senden, nur einmalig. Das ist bei mir immer stabil.

    Ich kenn die WS2812 auch nur am Arduino sehr stabil oder an anderen extrem bescheiden mit immer mal hängen.

    Arduino hat halt 5V Pins. die WS2812 erwarten auch 5V.
    Die WS2812 erwarten als High (0.7V=>) 3,5V. Manche Bastler schreiben ja, dass die WS2812 direkt am Raspi sind und gehen .. Gruselig wenn die Raspi Pins statt 3.3. über 3.5 liefern, oder WS2812 -Toleranz wenn die trotzdem gehen. Wenn es auf Toleranz läuftist es Glück wenn die Dinger wie gewünscht laufen.
    Beim Raspi sollte also ein Pegelwandler dazwischen (3.3 <->5) .

    Nach WS2812 Datenblatt ist die werden 400Bit/s übertragen. Wenn du jetzt in die Datenblätter von Pegelwandlern reinschaust, machen etliche das gar nicht mit, einige grad so, andere ja.

    Wenn du bei den verbreiteten Sparkfun schaust - die schaffen es mit den Mittelwertangaben der verwendeten Chips. Sind die von der Toleranz näher an den Maximumwerten schaffen die das nicht. Je flotter desto unsauberer siehst du die Signale mit nem Oszi.
    Das ist das: Klappt vielleicht.

    Die Arduinos mit 5V haben zwar vom Design her uralte Prozessoren. Aber die schaffen die Datenübertragungsrate. Und haben dann noch ein relativ gutes Rechtecksignal.

    Wenn es bei dir mit Raspi klappt freu dich - entweder Zufall oder richtigen Pegelwandler erwischt. Wenn es nicht klappt was mit weniger Toleranz erwischt oder falschen Pegelwandler.

  15. Re: Ich würde an einigen Punkten widersprechen...

    Autor: amagol 08.02.19 - 07:28

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arduino hat halt 5V Pins. die WS2812 erwarten auch 5V.
    > Die WS2812 erwarten als High (0.7V=>) 3,5V. Manche Bastler schreiben ja,
    > dass die WS2812 direkt am Raspi sind und gehen .. Gruselig wenn die Raspi
    > Pins statt 3.3. über 3.5 liefern, oder WS2812 -Toleranz wenn die trotzdem
    > gehen. Wenn es auf Toleranz läuftist es Glück wenn die Dinger wie gewünscht
    > laufen.

    Meiner Erfahrung nach laufen 3.3V als High Pegel recht stabil, aber die Leitung darf dann nicht logischerweise nicht besonders lang sein.

    > Beim Raspi sollte also ein Pegelwandler dazwischen (3.3 <->5) .

    Wenn es laenger sein muss, nehm' ich entweder einen 74HC00 (2x NAND, weil ich die halt rumliegen habe) um das positv zu machen oder einen 2N2222 wobei das die Logik umdreht (eher fuer Relais).

    > Nach WS2812 Datenblatt ist die werden 400Bit/s übertragen. Wenn du jetzt in
    > die Datenblätter von Pegelwandlern reinschaust, machen etliche das gar
    > nicht mit, einige grad so, andere ja.

    WS2813 ist 800kHz und kein Problem mit den o.g. Methoden.

    > Wenn du bei den verbreiteten Sparkfun schaust - die schaffen es mit den
    > Mittelwertangaben der verwendeten Chips. Sind die von der Toleranz näher an
    > den Maximumwerten schaffen die das nicht. Je flotter desto unsauberer
    > siehst du die Signale mit nem Oszi.
    > Das ist das: Klappt vielleicht.

    Sind das Pegelwander fuer I2C?

    > Die Arduinos mit 5V haben zwar vom Design her uralte Prozessoren. Aber die
    > schaffen die Datenübertragungsrate. Und haben dann noch ein relativ gutes
    > Rechtecksignal.

    Trotzdem ist Arduino fuer WS2812 etc eher schlecht. Der Speicher reicht ja grad mal fuer ein paar LEDs. (Mein Standard ist der ESP8266 - ohne Wifi ist alles Mist ;))

    > Wenn es bei dir mit Raspi klappt freu dich - entweder Zufall oder richtigen
    > Pegelwandler erwischt. Wenn es nicht klappt was mit weniger Toleranz
    > erwischt oder falschen Pegelwandler.

    K.A. wie es beim Raspi aussieht aber die 3V Logik sollte kein unloesbares Problem sein. Wie gesagt ich habe bei keinem Strip der direkt an 3.3V Signal (mit 5V Power vom NodeMCU oder extern) haengt Probleme gehabt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pd digital Hub GmbH, Augsburg
  2. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  3. bluvo AG, Ratingen (Home-Office möglich)
  4. Hays AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabattcode "GESCHENK5"
  2. 65,95€
  3. (u. a. Seagate Game Drive PS4 2TB The Last of Us 2 Special Edition für 78,29€, Seagate Game...
  4. 1.749€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da