Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Razer Blade 2017 im Test: Das beste…

3.200 x 1.800 war perfekt!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 3.200 x 1.800 war perfekt!

    Autor: bolzen 25.01.18 - 21:17

    Komm das Notebook mal in die Jahre oder man gönnt sich ein Game mit richtig üblen Anforderungen, dann kann man als Alternative die Auflösung auf 1600x900 + volles AA einstellen.
    Dabei werden 4 pixel zu genau 1em verbunden, wodurch das Bild nicht verzehrt wird und die Auflösung bleibt immer noch hoch genug, besonders auf einem 14-Zöller, um vernünftig spielen zu können.
    4K war meiner Meinung nach ein Rückschritt, vorallem wenn man den Unterschied sowieso nicht sieht.
    Klar kann man das mit 4k auch machen, aber dann bekommt man Full-HD was bald für eine GTX 1060 zu viel sein dürfte. Und man braucht diese auflösung mit AA auf einem 14-zöller nicht.
    Aber wie immer werden immer höhere Zahlen verkauft statt tatsächlich nutzbarer Mehrwert.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.18 21:23 durch bolzen.

  2. Re: 3.200 x 1.800 war perfekt!

    Autor: meav33 26.01.18 - 00:39

    Leider geht das nicht, auch wenn man das häufig hört.
    Die Treiber von Nvidia und AMD erlauben kein integer scaling.
    Das bedeutet, selbst wenn ich full HD auf 4k oder 720p Auf wqhd skalieren wird das Bild unschärfer als auf einem nativem Monitor.
    (Es werden eben nicht 4 Pixel zu einem, auch wenn man sich das so vorstellt)

    Das liegt am verwendeten Skalierungsalgorithmus, der in der GPU vorhanden ist und nur unscharf skalieren kann.

  3. Re: 3.200 x 1.800 war perfekt!

    Autor: bolzen 26.01.18 - 02:30

    Echt? Ich habe mir die Notebook-Version mit 3.200 x 1.800 genau aus dem von mir beschriebenen Grund vorgemerkt. Also wenn das so ist, spielt das dann tatsächlich keine rolle. Danke

  4. Re: 3.200 x 1.800 war perfekt!

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.18 - 19:57

    bolzen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komm das Notebook mal in die Jahre oder man gönnt sich ein Game mit richtig
    > üblen Anforderungen, dann kann man als Alternative die Auflösung auf
    > 1600x900 + volles AA einstellen.
    > Dabei werden 4 pixel zu genau 1em verbunden, wodurch das Bild nicht
    > verzehrt wird und die Auflösung bleibt immer noch hoch genug, besonders auf
    > einem 14-Zöller, um vernünftig spielen zu können.
    > 4K war meiner Meinung nach ein Rückschritt, vorallem wenn man den
    > Unterschied sowieso nicht sieht.
    > Klar kann man das mit 4k auch machen, aber dann bekommt man Full-HD was
    > bald für eine GTX 1060 zu viel sein dürfte. Und man braucht diese auflösung
    > mit AA auf einem 14-zöller nicht.
    > Aber wie immer werden immer höhere Zahlen verkauft statt tatsächlich
    > nutzbarer Mehrwert.

    1920*1080 fuer eine GTZ 1060 zu viel? He? - Laueft auf meinem HP OMEN 15 ohne Probleme.... (sofern Windows nicht mit Programmabstuerzen nervt... - das macht es aktuell im Januar...)

    Hat hier in dem Test auch keine Probleme...
    https://www.notebookcheck.net/HP-Omen-15-7700HQ-GTX-1060-Max-Q-Full-HD-Laptop-Review.236264.0.html#toc-performance

    (Und davor hatte ich den Witcher 3 ohne Probleme mit einer GTX 750 Ti auf dem Desktop laufen - Gras/Vegetation musste man rutnerschrauben und Hairworks war da natuerlich ein no-go.)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  2. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  3. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 47,67€ (Bestpreis!)
  3. (-73%) 7,99€
  4. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland