1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Razer Blade 2017 im Test: Das beste…

Wer zum Teufel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer zum Teufel...

    Autor: lanG 25.01.18 - 13:35

    ...stellt ein Notebook mit einer für (oberflächliche) Kratzer anfälligen Gehäuseoberfläche auf eine kantige Steinformation!?

  2. Re: Wer zum Teufel...

    Autor: becherhalter 25.01.18 - 14:13

    Sieht zudem eher wie Urlaubsschnappschuss als professionelle Fotografie aus.

  3. Re: Wer zum Teufel...

    Autor: Nr.1 25.01.18 - 15:13

    lanG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...stellt ein Notebook mit einer für (oberflächliche) Kratzer anfälligen
    > Gehäuseoberfläche auf eine kantige Steinformation!?

    Ich verstehe generell diese dämlichen Beschichtungen nicht. Egal ob Taschenlampen, Uhren oder eben solche Notebooks, die Beschichtung ist nur aufgehustet. Da es auch bei sehr teuren Produkten so ist, gehe ich davon aus, dass man die farbige Beschichtung nicht besser fixieren kann.

    Wieso gibt es dieses Modell nicht auch in purem Aluminium? Mal ganz davon abgesehen, dass es auch Fingerabdrücke weniger stark annimmt, würde es auch (in meinen Augen) angenehm technisch und kühl aussehen.

    Wenn ich mir vorstelle, so etwas teures zu kaufen, um dann, trotz pfleglicher Behandlung, bereits nach einigen Wochen oder Monaten schon irgendwelche kleinen Kratzer oder Abstoßungen in der Eloxierung zu haben ...

  4. Re: Wer zum Teufel...

    Autor: mwo (Golem.de) 25.01.18 - 15:34

    Nicht ganz - CES in Las Vegas. Und zur Beschichtung: wir hatten einige Blades über längere Zeiträume im Einsatz, Kratzer waren bislang nie ein Problem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.18 15:35 durch mwo (Golem.de).

  5. Re: Wer zum Teufel...

    Autor: quin0r 26.01.18 - 08:14

    Blankes Aluminium rostet dir unter den Fingern weg genau wie Stähle (Weißrost)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
  3. Stellvertretender Teamleiter (m/w/d) Fertigungsplanung / Supply Chain und Projekte
    SKF GmbH, Mühlheim an der Donau
  4. Contract Manager - IT Contracts (m/w/x)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. 7,49€ (Vergleichspreis 13,59€)
  3. (u. a. be quiet! System Power 9 CM 700 W für 59,90€ inkl. Versand, be quiet! Pure Power 11 400 W...
  4. 34,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
Von Elke Wittich und Boris Mayer

  1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
  2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
  3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen

Lois Lew: Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte
Lois Lew
Die berühmteste Sekretärin, die IBM je hatte

Lois Lew war Sekretärin bei IBM, als sie die Chance bekam, auf eine große Werbetour zu gehen. Dabei stellte sich heraus: Sie ist ein Gedächtnisgenie.
Ein Porträt von Elke Wittich

  1. Kyndryl IBMs aufgespaltenes Unternehmen bekommt einen neuen Namen
  2. Programmiersprache IBM will mit Cobol in die Linux-Cloud
  3. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel