1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RDNA2: AMD zeigt Referenzdesign der…
  6. Thema

Diesmal könnte es was werden

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: Cöcönut 15.09.20 - 10:37

    bark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das einzig wahr? Auf Linux ist das noch schlimmer...Nvidia funktionieren
    > tadellos... nicht jeder hat Zeit für Idealismus...

    Das kann nur jemand schreiben der keinen Rechner mit ner Nvidia Karte administrieren muss. Ich hoffe meine aktuellen Geräte sind die Letzten die mit Nvidia kommen. Das will ich mir nie wieder antun müssen...

  2. Re: DLSS 2.0

    Autor: n0x30n 15.09.20 - 10:47

    AMD wird sicherlich vergleichbaren Features anbieten, aber der Nachteil wird sein, dass sie sie über die Shader berechnen müssen anstatt mit dedizierter Hardware.
    Selbst das Raytracing wird bei AMD nur halb in dedizierter Hardware geschehen und halb über die Shader, während es bei Nvidia komplett in den RT Cores stattfindet.
    Wenn dann noch ein DLSS-mäßiges Upscaling auf den Shadern und der CPU stattfindet anstatt auf dedizierten Tensor Cores, dann bleibt vom Performancevorteil nicht mehr besonders viel übrig.

    AMD ist hier echt in der Zwickmühle.
    Softwaretechnisch müssen sie ähnliche Features anbieten wie Nvidia um nicht als das schlechtere Produkt darzustehen, hardwaretechnisch liegen sie aber einige Jahre zurück um diese Features auch effizient umsetzen zu können.

  3. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: HammerTime 15.09.20 - 10:47

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Bug ist seltsamerweise immer noch nicht gefixt, zumal der in der
    > offizellen Liste steht und bei älteren Treibern nicht auftrat.
    AMD-Qualität eben.

  4. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: Fegr 15.09.20 - 10:48

    Wieso vermurkst.
    In einem Monat (100-150h) stürtzt 2-3mal der NVidia-Displaytreiber ab (steht auch in den Logs!).
    Das beim täglichen Gerbrauch und viele verschiedene Spielen und Programmen (mit Freesync und RTX manchmal).
    Das ist ein super Ergebnis finde ich wenn man bedenkt, das man Windows 10 benutzt.

    Und man bedenkt wieviele Bugfixes Nvidia rausbringt. Wieso wird man gleich angegriffen das der Rechner vermurkst ist, wenn die Ausfallzeit praktisch nicht vorhanden ist.

    Und 10 Jahre ein perfektes System zu halten ist eine Utopie, besonders mit Windows.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.20 11:03 durch Fegr.

  5. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: Dwalinn 15.09.20 - 10:50

    Selbst die 3080 ist eher ein Halo Produkt.

    Die 2080 und 2080 Super kommen zusammen auf Steam auf 1,8% dabei hatten sie nichtmal Konkurrenz (naja abgesehen von der 1080 Ti mit immer noch rund 1,6%).

    Aus werbegründen wäre ein 3080 Konter natürlich trotzdem sehr interessant.

  6. Re: DLSS 2.0

    Autor: n0x30n 15.09.20 - 10:58

    ComputeML hat grundsätzlich nichts mit Bildverarbeitung, Upscaling oder sowas zu tun.
    Das ist ganz einfach nur eine Machine Learning API für die GPU.

    Es ist auch kein Teil von Windows und gehört auch nicht zu DirectX. Es ist eine externe Bibliothek von Microsoft die genutzt werden kann um so etwas wie DLSS umzusetzen.

    Es spielt für Entwickler im Grunde genommen auch keinen Rolle, ob man für das Upscaling eine externe Bibliothek von MS oder eine externe Bibliothek von NVidia nimmt.

    ComputeML funktioniert auch nicht bei allen Spielen, sondern nur in Zusammenhang mit DX12. Bei DX11 Spielen wärst du aufgeschmissen. Nvidias NGX hingegen funktioniert auch mit DX11.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.09.20 11:06 durch n0x30n.

  7. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: Gucky 15.09.20 - 11:03

    Weißt du warum die teuren Karten eher seltener vertreten sind?
    Internet-Cafes in Asien. Dort wird dann nur Dota oder LoL gespielt. Da braucht man keine 1080 Ti oder 2080 Super.
    Und die 5700XT ist immernoch hinter allen Karten von Nvidia.
    Selbst Intel UHD Graphics 620 ist über der 5700XT...aber auch 2080/ Ti XD

    Hier mal ein Statement von AMD zu Steam-Survay
    https://www.pcgameshardware.de/Markt-Hardware-133583/News/Laut-AMD-keine-verlaessliche-Quelle-fuer-Marktanteile-1301612/

  8. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: divStar 15.09.20 - 11:06

    Für mich ist die GeForce Experience eine Krankheit...

  9. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: Nin 15.09.20 - 11:08

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > anderen Fehlern, z.B audio Aussetzer über HDMI an AVR bei Low load,
    > Der Bug ist seltsamerweise immer noch nicht gefixt, zumal der in der
    > offizellen Liste steht und bei älteren Treibern nicht auftrat.

    Der Fehler war schon seit release vorhanden. Hat AMD stolze 10Monate gebraucht bis der in die Liste aufgenommen wurde.

  10. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: theFiend 15.09.20 - 11:13

    Gucky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weißt du warum die teuren Karten eher seltener vertreten sind?
    > Internet-Cafes in Asien. Dort wird dann nur Dota oder LoL gespielt. Da
    > braucht man keine 1080 Ti oder 2080 Super.

    Was letztlich auch heisst das diese Gamer diese Grafikleistung nicht brauchen.

  11. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: Gucky 15.09.20 - 11:16

    Habe PC der 3,5 Jahre alt ist mit einen i7-7700k und eine 1080 Ti, mit einem G-Sync kompatible Monitor und Win 10 Pro 1903 (oder 1909, bin grad nicht an dem PC).
    Abstürze gibt es tatsächlich keine.
    Es passiert mal das ein Spiel crasht, aber das ist meist nicht die Schuld von dem PC und der PC läuft auch nach den Spiele-Crashes tadellos weiter.
    Probleme mit G-Sync kompatible gibt es auch keine, solange ich V-Sync aus mache, sonst spinnt die FPS mal rum.

    AMD hat in der Regel nur Probleme mit neuen Spielen, da MUSS man öfters ein Update ziehen oder das Spiel funktioniert nicht. Es gab schon Fälle bei denen dieses Update erst ein paar Tage nach Release kam.
    Bei Nvidia geht auch locker ein 6 Monate alter Treiber bei neuen Spielen....außer das Spiel hat eine Versionsabfrage.
    Man muss aber auch sagen ich nutze NOCH kein DLSS oder RTX, da es nicht mit der 1080 Ti geht.
    Gehe davon aus, das man neue Treiber für die Sachen braucht.

  12. Re: DLSS 2.0

    Autor: Gucky 15.09.20 - 11:36

    Und wie bei allen Dingen mit Machienelearning, muss man erst die Rechenleistung darbieten um ein Ergebnis zu haben.
    Bei DLSS wird z.b. ein 16k Vorbild genutzt um mit DLSS hochzuskalieren. Dadurch ist es möglich das manche Dinge besser aussehen in DLSS als in nativer Auflösung.

    Schön das jeder Entwickler ComputeML implementieren kann, aber die Frage ist doch ist jeder Entwickler dazu überhaupt in der Lage das umzusetzen?
    Und ComputeML gibt es nicht erst seit AMD es angekündigt hat sondern länger.

  13. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: Dampfplauderer 15.09.20 - 11:43

    Ich warte ab was AMD auftischt, wenns was taugt prima, wenn nicht gibts halt die dann inzwischen günstigere 3080.

  14. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: ldlx 15.09.20 - 12:39

    Hatte nach dem Wechsel von 1060 zu 2070S auch random Reboots. Am Ende waren es BIOS-Settings bzgl. ASPM für den PCI-E-Slot. Seit ASPM aus ist gibts keine Probleme mehr - wozu auch Strom sparen.

  15. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: Tuxee 15.09.20 - 12:50

    Cöcönut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das einzig wahr? Auf Linux ist das noch schlimmer...Nvidia funktionieren
    > > tadellos... nicht jeder hat Zeit für Idealismus...
    >
    > Das kann nur jemand schreiben der keinen Rechner mit ner Nvidia Karte
    > administrieren muss. Ich hoffe meine aktuellen Geräte sind die Letzten die
    > mit Nvidia kommen. Das will ich mir nie wieder antun müssen...

    Nach vielen Jahren NVidia hatte ich mir letztes Jahr eine RX 5700 vorgestellt - ein sehr, sehr bittere Erfahrung.

    Da habe ich gerantet:
    https://www.gamingonlinux.com/forum/topic/4128

    Da habe ich Bug Reports eingepflegt:
    https://gitlab.freedesktop.org/drm/amd/-/issues/929

    Aber ja, nach einem guten Jahr am Markt läuft sie jetzt recht ordentlich. Bis dahin habe ich mich zu meinem NVidia-Setup zurückgesehnt...

  16. Re: DLSS 2.0

    Autor: n0x30n 15.09.20 - 12:51

    > Bei DLSS wird z.b. ein 16k Vorbild genutzt um mit DLSS hochzuskalieren.
    > Dadurch ist es möglich das manche Dinge besser aussehen in DLSS als in
    > nativer Auflösung.

    Nicht bei DLSS 2.0.
    Das nutzt Informationen aus mehreren vorangegangenen Frames um damit das aktuelle Frame in einer höheren Auflösung zu berechnen.
    Vor allen Dingen nutzt es dabei nicht nur Pixelinformationen, sondern auch Bewegungsvektoren, Tiefeninformation, Lumineszenzinformationen und diverse andere Parameter, die dabei helfen das Bild hochzuskalieren.

    Das Neuronale Netz ist letztendlich nur dafür verantwortlich zu entscheiden welche Pixel aus den ganzen vorherigen Frames für das aktuelle Frames noch relevant sind und welche Pixel für das aktuelle Frame nicht mehr sinnvoll sind.
    Es entscheidet nur die Pixel für das upscaling zu verwenden, die sich von Bild zu Bild nicht all zu stark verändert haben und die Pixel zu verwerfen, die zum Beispiel durch Explosionen oder schnelle Farbwechsel entstehen.
    Damit werden Ghosting Effekte von bewegten Objekten unterdrückt und statische Objekte werden aus Pixeln mehrer Frames hochskaliert.

    Das ist der Grund, warum die Qualität des hochskalierten Bildes durchaus höher sein als das native Bild. Anders als DLSS 1.0 oder RIS bezieht es Informationen nicht nur aus einem Bild, sondern aus mehreren und aus diesen aufaddierten Informationen entsteht dann halt das hochskalierte Bild.

    Als Input braucht man aber kein speziell trainiertes Model von Nvidia mehr. DLSS 2.0 nutzt ein allgemeingültiges Model, das man für alle Spiele nutzen kann.

  17. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: Dwalinn 15.09.20 - 12:57

    Ja ist mir schon klar, ändert nichts daran wo die meisten ihr Geld lassen. Ich wette AMD würde sich freuen ein paar Millionen PCs in Internetcafes auszustatten.
    Neben der Anzahl an verkauften Karten zählt natürlich auch noch die Marge aber ich schätze mal die 3070 (sowie 3060) wird dennoch das wichtigere Produkt sein das man kontern muss.

  18. Re: DLSS 2.0

    Autor: ms (Golem.de) 15.09.20 - 13:04

    Nvidia macht Raytracing nicht komplett per RT-Cores, denn das Erstellen der BVH vorab und das Denoising am Schluss läuft jeweils über die Shader-ALUs.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  19. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: Ach 15.09.20 - 13:13

    OT

    Hmm, hat hier eine Art kollektiver Perfektionismus um sich gegriffen oder so etwas in der Art? Auf der Suche nach dem idealen Minimalismus? Beim Öffnet des Forums begegnet einem nicht viel mehr als ein Punkt, in dem sich aber alle Informationen, alle Kommentare bündeln, wie in einem literarischem Black Hole.

    Wie Lange besteht die Singularität? Wann wird wohl jemand die kollektive virtuelle Sandburg über das öffnen eines zweiten Threads zerstört? Oder wird die Singularität am Ende noch obsiegen?

  20. Re: Diesmal könnte es was werden

    Autor: CrazyNick 15.09.20 - 13:17

    Hallo, zum Thema Darktable ein Tipp: Man benötigt dafür nicht den ganzen proprietären Treiber, muss ihn vor allem nicht vollständig installieren können. Es genügt, den OpenCL-Teil herauszuopereieren. Vielleicht ohnehin bekannt, das Vorgehen ist im Einzelnen hier beschrieben:
    darktable-users narkive com/LC0Jvvvq/opencl-1050ti-or-rx560#post7 (Leerzeichen durch . ersetzen)
    Für Darktable hat das bei mir bisher immer funktioniert, wenn auch ein ziemliches Gefrickel.
    Für alles andere ist OpenCl dann natürlich trotzdem nicht verfügbar. Insofern teile ich Deinen Ärger, zumal ich den pro-Treiber unter Debian (Testing) auch gar nicht installieren könnte, ohne das System gleich oder jedenfalls später zu schreddern...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wolters Reisen GmbH, Stuhr bei Bremen
  2. Continental AG, Hannover
  3. WEINMANN Emergency Medical Technology GmbH & Co. KG, Hamburg
  4. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Yakuza und Dirt 5 angespielt: Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke
Yakuza und Dirt 5 angespielt
Xbox Series X mit Rotlicht und Rennstrecke

Abenteuer im Rotlichtviertel von Yakuza und Motorsport in Dirt 5: Golem.de konnte zwei Starttitel der Xbox Series X ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Next-Gen GUI der PS5 mit höherer Auflösung als Xbox Series X/S
  2. Xbox Series X Zwei Wochen mit Next-Gen auf dem Schreibtisch
  3. Next-Gen PS5 und neue Xbox wollen Spieleklassiker aufhübschen

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen