1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RDNA2-Grafikkarte: Radeon RX 6700 XT…

Preise

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preise

    Autor: T2FZ3 04.03.21 - 08:50

    Ist jetzt nicht unbedingt hundert prozentig Thema, aber hat sich mal wer gefragt warum es anhaltend keine genügenden Stückzahlen von Grafikkarten und immer mehr speziellen Produkten(bspw. auch bestimmte Handys, aber auch vieles weitere) gibt?
    Die Wirtschaft lässt sich so etwas jedenfalls normal nicht entgehen.
    Corona taugt hier nicht, da Corona grade bei Chipfertigung nicht den geringsten Einfluss hat. Im Gegenteil, die Chipfertigung läuft schon ewig perfekt keimfrei.
    Auch taugen hier Mangel an Ressourcen oder Kapazitäten nicht. Mangel an Ressourcen würde nur den Preis erhöhen und Kapazitäten würden innerhalb kurzer Zeit automatisch verfügbar. O.K. nicht mehr in Deutschland, aber in Asien sogar in Rekordtempo!
    Miner, sind einfach mal Bestandteil der Kunden und können, wenn auch schnell- und kurzlebig, einfach eingeplant werden.
    Und Scalper? Scalper die sämtliche Ware zu Beginn aufkaufen, würden normal den größten denkbaren Verlust machen. Denn normal sinken die Preise immer, je älter, je dramatischer. Wirtschaft funktioniert da nunmal tatsächlich nach gewissen Gesetzmäßigkeiten.
    Wieso ist das hier anders?
    Also meine Theorie: Die Hersteller verknappen das Angebot. Und sind vermutlich selbst die "Scalper".
    Wieso? Weil der Gewinn, bei weniger verkauften, aber drastisch und auf Dauer erhöhten Preisen, deutlich höher ist.
    Ich denke wir erleben hier die Zukunft, die Zukunft, die in Bälde auch noch als "grüne" Zukunft verkauft wird.
    Und ihr?

    Wäre nett und zeitsparend, wenn ihr eigene Gedanken formulieren würdet und nicht nur als Artikel getarnte PR vortragt, bzw. nachplap...äh nachtragt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.21 08:52 durch T2FZ3.

  2. Re: Preise

    Autor: Legendenkiller 04.03.21 - 09:01

    Schimpf nicht auf die Scalper... sondern auf die die von den kaufen.
    Wenn niemand von Scalper kaufen würde , gäbe es sie nicht.
    Die Scalper nehmen ja aucvh niemand eine Grafikkarte weg, sondern verkaufen sie ja auch an ein Nutzer.

    Andererseits scheint es ebend viele zu geben die bereite sind so viel Geld zu zahlen.
    Wenn man selber nicht so viel zahlen will, ist das auch kein Grund auf die andern zu schimpfen.

    Selbst wenn sie das Angebot selber knapp halten (das macht Apple übrigens immer) ...
    Dann bekommt man ebend keine *preiswerte* Grafikkarte. Man hat kein Recht auf eine Grafikkarte.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.21 09:06 durch Legendenkiller.

  3. Re: Preise

    Autor: BlindSeer 04.03.21 - 09:05

    Ich schimpfe auf beide Seiten. Wieso sollte man Gier und Unterstützung der Gier nicht schelten?

  4. Re: Preise

    Autor: Legendenkiller 04.03.21 - 09:15

    Wir haben liberalen Kapitalismus ...
    Das System sagt und zingt die Anbieter gerade zu, es zum maximal möglichen Preis zu verkaufen.
    Das Mantra ist, Sei so gierig wie du kannst...

    Wir haben Wasser und Krankenhäuser privatisiert... maximale Gewinngier bei der Menschen sterben.

    Wiegesagt , es ist einfach die aktuelle Marktlogik.


    PS: nein ich finde das nicht gut ... aber dann bitte auf das System schimpfen.

  5. Re: Preise

    Autor: BlindSeer 04.03.21 - 09:19

    Offiziell haben wir noch soziale Marktwirtschaft, dass inoffiziell was anderes gepredigt wird kritisiere ich genauso wie die Verkäufer und Käufer, die das System durch Gier sützen. Orientierung am schlechtesten bringt die Menschheit immer gut voran, scheinen einige zu meinen. Ungeduld ist da ein weiteres Problem.

    Käme ich an ein derzeit überteuertes Produkt zum normalen Preis, dann würde ich nicht überteuert wieder verkaufen, käme ich durch Zufall an zwei würde ich im Freundeskreis rumfragen und zum Normalpreis weiter reichen. Bei fehlendem Interesse halt warten bis sich die Preise normalisieren und zum Normalpreis weiter verkaufen (damit nicht ein Gierschlund zum Normalpreis kauft, um teuer zu verkaufen).

  6. Re: Preise

    Autor: Moffis 04.03.21 - 09:51

    T2FZ3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist jetzt nicht unbedingt hundert prozentig Thema, aber hat sich mal wer
    > gefragt warum es anhaltend keine genügenden Stückzahlen von Grafikkarten
    > und immer mehr speziellen Produkten(bspw. auch bestimmte Handys, aber auch
    > vieles weitere) gibt?

    Ich habe nicht weiter gelesen habe auf die Frage aber schon die Antwort.

    Die Hersteller halten die Stückzahl mit Absicht niedrig um so höhere Gewinne einfahren zu können ;-)
    Man könnte wahrscheinlich locker 100 Millionen im Jahr produzieren wenn man wollte. Platinen wie Grafikkarten sind ein Produkt, welches man auf dem Laufband in Massen produzieren kann ohne Probleme. Man will es nur einfach nicht. Wo kämen wir denn hin wenn man eine GTX 3060 für 250¤ anbieten würde

  7. Re: Preise

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.21 - 10:21

    Was ist denn der "Normalpreis"?
    Der Preis bestimmt sich aus Angebot und Nachfrage, derzeit ist das Angebot deutlich geringer, wodurch die Preise deutlich gestiegen sind. Preise oberhalb der UVP zu verurteilen, gleichzeitig aber schön absahnen wenn man weniger als die UVP bezahlen muss ist ne 1a Doppelmoral.
    Wenn dir das nicht gefällt kannst du ja in den Sozialismus abwandern. In Venezuela sind die Preise für alles ja deutlich besser... oh wait!

    Übrigens hab ich schon lange geplant mir im Herbst mit den neuen Ryzen und Radeon nen neuen Rechner zu kaufen (derzeit darf ein überaltertes Notebook herhalten). Die hohen Preise gehen mir gewaltig gegen den Strich, aber dann wird halt verzichtet bis sie sich auf einen Wert einpendeln den ich bereit bin zu bezahlen.

  8. Re: Preise

    Autor: BlindSeer 04.03.21 - 10:55

    Angebot und Nachfrage, unsere Heilige Kuh mit der wir alles rechtfertigen. Leider haben wir derzeit keinen normalen Markt und eine zusätzliche künstliche Verknappung durch die gierigen Scalper. Ja, das verurteile ich. Wenn wir eben nicht diese Gierschlünde hätten wäre die Situation und meine Beurteilung auch anders. Aber den niedersten Instinkten nachgehen ist heutzutage hip, ist ja schließlich Kapitalismus.
    Ich kaufe nicht zu den Preisen und warte auch, heißt aber nicht dass ich nicht kritisieren kann, wenn eine schlechte Situation noch verschlechtert wird, weil die Wasserknappheit durch gierige Händler noch verstärkt wird (um ein Bild zu bemühen, auch wenn Technik nicht lebensnotwendig ist verdeutlicht es die Situation).

  9. Re: Preise

    Autor: Dragonxheart100 04.03.21 - 11:08

    Wenns etwas vernünftiges für 200-300 ¤ gibt, wird meije RX480 8GB (RX580) ersetzt.

  10. Re: Preise

    Autor: yumiko 04.03.21 - 11:45

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angebot und Nachfrage, unsere Heilige Kuh mit der wir alles rechtfertigen.
    > Leider haben wir derzeit keinen normalen Markt und eine zusätzliche
    > künstliche Verknappung durch die gierigen Scalper.
    Die Scalper verknappen nichts - die wollen ja die Ware verkaufen.
    Für den Service der sofortigen Lieferbarkeit verlangen sie einen Aufpreis, den Leute gerne bereit sind dafür zu zahlen. Quasi stellen die sich für dich bei allen Online-Shops an.
    Schätzungen gehen von weit unter 1% der verfügbaren Ware bei den Scalpern aus.
    Verknappen tun die jedenfalls nichts.

  11. Re: Preise

    Autor: BlindSeer 04.03.21 - 11:47

    Natürlich verknappen sie. Sie kaufen nur um zu verkaufen, demanch ist jede Karte/Konsole/handy das an einen Scalper geht ein Stück was nicht zum "Normalpreis" an den Endkunden geht. Und bei Produktionen im Millionenumfang sind das nicht wenige. Sie kaufen ein knappes Gut nur um es mit Gewinn zu verkaufen, noch dazuz steuerfrei

  12. Re: Preise

    Autor: Anonymer Nutzer 04.03.21 - 11:49

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Angebot und Nachfrage, unsere Heilige Kuh mit der wir alles rechtfertigen.

    Du redest am Thema vorbei. Es gibt kein besseres System als eine Marktwirtschaft. Im Sozialismus wird es erst richtig schlimm. Was passiert wenn der Staat die Produktion bestimmt haben wir in Deutschland zuletzt in der DDR gesehen.

    > Leider haben wir derzeit keinen normalen Markt und eine zusätzliche
    > künstliche Verknappung durch die gierigen Scalper. Ja, das verurteile ich.

    Wieso soll der Markt deiner Meinung nach derzeit nicht "normal" sein?
    Die Scalper muss keiner mögen, aber ob die Händler die Karten zu deutlich höheren Preisen als UVP verkaufen oder Scalper die Karten kaufen und weiterverkaufen macht so betrachtet keinen Unterschied. Die Karten sind ja nicht weg. Aus Sicht der Garantie bzw. Gewährleistung ist es dann schon eher relevant, aber darf ja jeder für sich entscheiden wie wichtig ihm solche Sachen sind.

    > Wenn wir eben nicht diese Gierschlünde hätten wäre die Situation und meine
    > Beurteilung auch anders. Aber den niedersten Instinkten nachgehen ist
    > heutzutage hip, ist ja schließlich Kapitalismus.

    Unsachliches Kapitalismusbashing zeigt nur dass du die Idee des Kapitalismus nicht verstanden hast, aber ist ja heute hip gegen Kapitalismus zu wettern... Wie eingangs erwähnt, geh halt nach Venezuela wenn du Sozialismus willst, da ist es "viel besser". Übrigens treiben gerade die hohen Preise (bei hoher Nachfrage) die Produzenten dazu ihre Kapazitäten auszubauen (und das gewonnene Kapital zu nutzen). Der Markt funktioniert da schon, nur so schnell geht es halt leider nicht. Dafür kannst du dich wohl in den nächsten Jahren, wenn die Nachfrage gedeckt ist, auf deutlich niedrigere Preise freuen.

    > Ich kaufe nicht zu den Preisen und warte auch, heißt aber nicht dass ich
    > nicht kritisieren kann, wenn eine schlechte Situation noch verschlechtert
    > wird, weil die Wasserknappheit durch gierige Händler noch verstärkt wird
    > (um ein Bild zu bemühen, auch wenn Technik nicht lebensnotwendig ist
    > verdeutlicht es die Situation).

    Du kannst ja kritisieren, aber dann such doch *richtig* nach den Schuldigen an der Misere, bevor du blind gegen Fraktionen wetterst die damit nichts zu tun haben. Scalper sind nicht die Ursache sondern das Symptom der Halbleiterknappheit. Das Problem ist die überhöhte Nachfrage, u.A. aufgrund von unerwartetem Drang nach Homeoffice und hohen Cryptocoinkursen. Letzteres gab es vor ein paar Jahren schon, ist also nichts neues.

  13. Re: Preise

    Autor: Thunderbird1400 04.03.21 - 12:38

    Hier auch nochmal, was ich im anderen Thread geschrieben habe (da es hier thematisch gut zu der frage des TE passt):

    Ist doch klar, dass die Bedarfe extrem hoch sind sowie die Bereitschaft, sehr hohe Preise zu zahlen. Viele Menschen in der Pandemie haben zurzeit das Geld sehr locker sitzen, weil andere Hobbies, Reisen usw. nicht möglich sind und sie sehr viel Geld übrig haben, dass entweder ausgegeben oder angelegt werden will (deswegen auch der historische Ansturm auf die Aktienmärkte).
    Da ist es vielen auch einfach mal egal, ob eine Grafikkarte oder eine Playstation ein paar Hunderter mehr kostet. Die Leute haben Langeweile und wohin soll man auch sonst mit dem Geld?
    Bei den Grafikkarten ist es besonders dramatisch, da hier die Geldanleger (Invest in Kryprowährungen) und gelangweilte Gamer zusammen kommen.

    Zusätzlich zu der extrem angestiegenen Nachfrage und Zahlungsbereitschaft kommen dann noch die von yumiko angesprochenen Lieferprobleme in der Halbleiterindustrie. Extrem schlechte Kombination.

  14. Re: Preise

    Autor: Thunderbird1400 04.03.21 - 12:44

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich schimpfe auf beide Seiten. Wieso sollte man Gier und Unterstützung der
    > Gier nicht schelten?

    Ich finde das ziemlich befremdlich, das als "Unterstützung der Gier" zu bezeichnen, nur weil Leute schlicht und einfach bereit sind, Summe X für ein Produkt zu bezahlen, nur weil du dazu nicht bereit bist.

    Jeder Porsche-Käufer ist für dich auch ein Unterstützer der Gier? Ist doch eine ganz simple Abwägung: Bin ich bereit, Summe X (den aktuellen Marktwert) zu bezahlen, oder nicht. Wenn ich das nicht bin, kaufe ich halt nicht. Aber diese Entscheidung trifft jeder anders und man muss den Leuten das schon zugestehen. In der Pandemie kommen auf einmal Käufergruppen zusammen, für die ein paar Hunderter mehr Peanuts sind.

    Und bei Grafikkarten reden wir immer noch über reine Luxusprodukte. Wenn ich mir den Porsche für den verlangten Preis nicht leisten kann oder will, habe ich halt Pech gehabt und muss mich mit dem VW zufrieden geben. Ganz einfach.

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich verknappen sie. Sie kaufen nur um zu verkaufen, demanch ist jede
    > Karte/Konsole/handy das an einen Scalper geht ein Stück was nicht zum
    > "Normalpreis" an den Endkunden geht. Und bei Produktionen im
    > Millionenumfang sind das nicht wenige. Sie kaufen ein knappes Gut nur um es
    > mit Gewinn zu verkaufen, noch dazuz steuerfrei

    Nein, sie verknappen nichts. Die Produkte werden alle verkauft. Sie sorgen nur für eine andere Verteilung (an die mit größerem Geldbeutel). Was aber in der Natur der Dinge liegt, wenn es nicht die Scalper tun, tun es die Händler oder die Hersteller. Angebot und Nachfrage regeln in jedem Fall den Preis, Scalper hin oder her.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.21 12:50 durch Thunderbird1400.

  15. Re: Preise

    Autor: BlindSeer 04.03.21 - 12:51

    Es gibt nur die beiden Pole absolute Marktwirtschaft und Sozialismus? Glaube ich nicht. Das "sozial" in "soziale Marktwirtschaft" ist uns verloren gegangen. Ich wettere gegen Gier und die derzeitige Form des Kapitalismus.
    Die Scalper sind kein Symptom von Knappheit, sondern von kalter Gier. Natürlich verknappen sie ein Gut weiter. Jedes Stück was ein Scalper kauft ist ein Stück welches eben nicht zum Normalpreis beim Endkunden ankommt. Man hat also eine knappe Situation (die eben auch von sich aus zu höheren Preisen führt) und dann eine Herde Geier die sich vom knappen Gut noch einen Teil schnappen, um ihn zur Befriedigung der Gier zu Wucherpreisen verkaufen. Wenn die sich 1% der Waren schnappen, dann sind das 1% der Produktion eines knappen Guts, die eben nicht vernünftig beim Endkunden ankommen.

    Deiner Logik nach wäre es ja auch völlig in Ordnung, wenn die Hersteller nur noch wenig produzieren, damit sie ihre eigenen Preise erhöhen können. Angebotsverknappung halt.

    Es gibt mehr als nur "Sozialismus" und "eiskalten Kapitalismus". Wir hatten auch mal eine sozialverträglichere Form, wo eben nicht nur das "Ego" groß geschrieben wurde, wo sich Leute auch einer sozialen Verantwortung bewusst waren und auch an Mitmenschen dachten.

    Außerdem habe ich ja auch darauf hingewiesen, dass ein knappes Gut weiter verknappt wird durch die Geier. Die Grundknappheit kommt durch Halbleitermangel. Die Erweiterte durch Gier (Cryptomining == Energieverschwendung für Gier, oder Scalper die ein knappes Gut horten).

    Und blind wettere ich nicht. Ich wettere nicht gegen den unerwarteten Drang auf Halbleiter, der war unerwartet. Auch nicht gegen Sony, MS, nVidia oder AMD. Die können derzeit nicht mehr produzieren und die ersten beiden leiden selber unter Scalpern (die kaufen keine Spiele, die Absatz an Games zum Konsolenstart war dank Scalpern bei weitem unter dem der letzten Generation). Ich wettere nicht gegen Marktmechanismen an sich, sondern gegen jene die wie ein Geier versuchen sich an der Situation zu bereichern ohne das die eigentlichen Leistungsträger was davon sehen (Also die Hersteller).

  16. Re: Preise

    Autor: BlindSeer 04.03.21 - 12:53

    Die Zahlungsbereitschaft und Ungeduld wird nur zu einer Verschlimmerung führen. Wenn die jetzigen Scalper erfolgreich sind motviert das nur noch mehr Menschen dazu es zu versuchen...

  17. Re: Preise

    Autor: BlindSeer 04.03.21 - 12:57

    Natürlich unterstützt man Gier damit und das System der Scalper, welches sich wie Spam durch diesen Erfolg weiter ausbreiten wird, weil der Erfolg andere motiviert es ihnen gleich zu tun.

    Der Porsche Vergleich hinkt. Es sei denn du meinst Porsche 1 kostet Summe X, wird so viel wie Möglich von Person A aufgekauft um den knappen Endkundenmarkt (<.-DER ist gemeint) noch weiter zu verknappen und verkauft sie für X + Y¤. Dann unterstützt der Käufer das System, so wie jeder der bei einem Spammer kauft das Spamsystem unterstützt.

    Natürlich verknappen sie den Endkundenmarkt. Jedes Stück beim Reseller ist ein Stück welches nicht beim Endkunden zum normalen Preis landet und die Gewinndifferenz nicht beim Leistungsträger (aka Hersteller) und meist noch nichtmal im Steuersäckel, weil es ja steuerbetrügerisch als Privatverkauf deklariert wird (Erwerb mit der Absicht des gewinnbringenden Weiterverkauf wurde schon zu eBay Zeiten gerne als gewerbsmäßige Tätigkeit seitens FA interpretiert).

    Wie man als Endkunde so ein Verhalten auch noch verteidigen kann ist mir immer wieder ein Rätsel.

  18. Re: Preise

    Autor: Thunderbird1400 04.03.21 - 12:59

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Scalper sind kein Symptom von Knappheit, sondern von kalter Gier.
    > Natürlich verknappen sie ein Gut weiter. Jedes Stück was ein Scalper kauft
    > ist ein Stück welches eben nicht zum Normalpreis beim Endkunden ankommt.
    Wow, welche Erkenntnis, dass Leute Geld verdienen wollen. Heder Händler und jeder Hersteller der Welt versucht, mit den gegebenen Möglichkeiten, den maximalen Gewinn für sich herauszuschlagen.
    Und nein, wenn es die Scalper nicht gäbe, würden trotzdem nicht mehr Prdukte zum "Normalpreis" (was ist normal? UVP ist für dich normal? Komisch, in der Vergangenheit, wo Angebot und Nachfrage meist zu Preisen unter der UVP geführt haben, hat niemand behauptet, dass die UVP Normalpreis sei) verfügbar sein.
    Man schaue sich doch die Preise der Händler an und der Boardpartner an. AMD und nVidia verkaufen Karten zur UVP in homöopathischen Mengen, das ist reine Augenwischerei.

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deiner Logik nach wäre es ja auch völlig in Ordnung, wenn die Hersteller
    > nur noch wenig produzieren, damit sie ihre eigenen Preise erhöhen können.
    > Angebotsverknappung halt.
    Das ist doch Gang und Gäbe *achselzuck* Machen z. B. Rohölkonzerne oder Speicherhersteller schon immer so, wenn sie es können. Mit Betonung auf wenn sie es können. Solange es einen vernünftigen Wettbewerb gibt, regelt auch das der Markt automatisch, weil dann Wettbewerber günstiger sein wollen und mehr produzieren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.21 13:07 durch Thunderbird1400.

  19. Re: Preise

    Autor: Thunderbird1400 04.03.21 - 13:02

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zahlungsbereitschaft und Ungeduld wird nur zu einer Verschlimmerung
    > führen. Wenn die jetzigen Scalper erfolgreich sind motviert das nur noch
    > mehr Menschen dazu es zu versuchen...

    Der Markt regelt es ganz von alleine. Die Menschen haben nicht plötzlich alle mehr Geld (also jetzt in der Pandemie einige schon, aber nicht langfristig). Die Summe der Menschen, die für eine Grafikkarte nur Summe X bezahlen können, bleibt mehr oder weniger gleich. Niemand braucht Angst davor zu haben, dass er zukünftig mehr Geld für Grafikkarten ausgeben muss.
    Das Angebot normalisiert sich auch wieder.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.21 13:10 durch Thunderbird1400.

  20. Re: Preise

    Autor: BlindSeer 04.03.21 - 13:24

    Beim Rohöl heißt es nicht umsonst, dass die OPEC ein Kartell ist, die sind bei uns so nicht erlaubt. :)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. Bauerfeind AG, Jena
  3. Rheinpfalz Verlag und Druckerei GmbH & Co. KG, Ludwigshafen am Rhein
  4. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...
  2. 22,99€
  3. 48,99€
  4. 3,29€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme