1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Remarkable 2 im Test: Besser gehen…

Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: McTristan 27.08.20 - 21:53

    ... bspw. für das iPad Pro. Klar ist so ein digitaler Schreibblock toll aber ein Tablet mit mehreren Apps sicher vielseitiger.

  2. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: richtchri 28.08.20 - 00:49

    Was meinst du genau?

  3. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: PiCelli 28.08.20 - 06:48

    Ich nehme an er meint die Paperlike Folie fürs iPad, die durch ihre Struktur ein Schreibgefühl wie auf Papier erzeugen soll.
    Ich hab selbst leider noch keine Erfahrung damit gemacht.

  4. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: Dwalinn 28.08.20 - 08:47

    Der Grund für ein eInk Display ist aber nicht das schreibgefühl sondern eher die lange Laufzeit und das angenehme Lesen. Das schreibgefühl würde ich persönlich unter nice2have einordnen.

  5. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: McTristan 28.08.20 - 10:15

    Schon klar und ich bin offensichtlich nicht die Zielgruppe aber es wurde ja hervorgehoben, dass man auf einem Tablet nicht so toll schreiben könne weil die Oberfläche so glatt sei, genau hier setzen aber spezielle Folien wie Paperlike an. Für mich wäre das nur ein 400+ Euro teures Gadget welches ich zu selten benutzen würde.

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Grund für ein eInk Display ist aber nicht das schreibgefühl sondern
    > eher die lange Laufzeit und das angenehme Lesen. Das schreibgefühl würde
    > ich persönlich unter nice2have einordnen.

  6. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: Mimus Polyglottos 28.08.20 - 12:16

    McTristan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon klar und ich bin offensichtlich nicht die Zielgruppe aber es wurde ja
    > hervorgehoben, dass man auf einem Tablet nicht so toll schreiben könne weil
    > die Oberfläche so glatt sei, genau hier setzen aber spezielle Folien wie
    > Paperlike an. Für mich wäre das nur ein 400+ Euro teures Gadget welches ich
    > zu selten benutzen würde.

    Das ist halt völlig individuell. Für mich ist das Ipad Pro ein +/-1.000-Euro-Gadget, das ich kaum nutzen würde - dafür laufe ich beruflich wie privat ständig mit einem Block und einem Stift herum und digitalisiere die Aufzeichnungen dann im Nachklapp, was Aufwand verursacht.

    Allerdings sind 400 Euro tatsächlich nicht wenig.

  7. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: WeitWeitWeg 28.08.20 - 17:56

    Ist interessant warum fuer dich das IPad ein Gadget ist und das Remarkable nicht. :)

    Fuer mich ist das iPad (speziell auch Pro) eins der Vielseitigsten und Besten Pads. Mit der Office-Integration und dem Stift kann ich 90% meiner taeglichen Aufgaben abdecken. Die Akku-Laufzeit reicht auch dicke fuer den ganzen Tag.

    Kann verstehen warum fuer manche das Remarkable attraktiv ist und ich denke fuer ~100-200 Euro koennte man sich das ueberlegen. Aber 400 Euro sind schon zu nah am iPad dran.

  8. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: Boxter66 04.09.20 - 20:40

    WeitWeitWeg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann verstehen warum fuer manche das Remarkable attraktiv ist und ich denke
    > fuer ~100-200 Euro koennte man sich das ueberlegen. Aber 400 Euro sind
    > schon zu nah am iPad dran.

    Ein IPad mit dieser Bildschirmgröße kostet mind. das doppelte. Habe auch lange überlegt, da das IPad oder auch andere Marken natürlich vielseitiger sind. Ich wollte eben keine 1000-1200 bezahlen und dann das Gewicht, Akkulaufzeit, Augenschädlich, unter Sonnenschein im freien fast nicht nutzbar oder Akkuzeit geht drastisch runter. Das muss man gleich Zugeständnisse an Prozessorleistung machen, wenn der Preis zu hoch ist.
    Schnell hat man ein Tablet das zu langsam ist, Diagonale zu klein, Akkulaufzeit zu gering usw.
    Je nach Einsatzgebiet muss jeder für sich entscheiden. Wer ein volltauglichen Rechner möchte der muss 1000 Euro zahlen. Wer nur Notizen macht und PDF bearbeitet der kann mit 400 Euro zufrieden sein und das Teil einen halben Monat ohne Laden nutzen.

    Die WollMilchSau gibt es nichtoder nicht günstig.

    Gruss
    Boxter66

  9. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: WeitWeitWeg 04.09.20 - 20:59

    Boxter66 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein IPad mit dieser Bildschirmgröße kostet mind. das doppelte. Habe auch
    > lange überlegt, da das IPad oder auch andere Marken natürlich vielseitiger
    > sind. Ich wollte eben keine 1000-1200 bezahlen und dann das Gewicht,
    > Akkulaufzeit, Augenschädlich, unter Sonnenschein im freien fast nicht
    > nutzbar oder Akkuzeit geht drastisch runter.

    Normales iPad 10.2" : $329, Remarkable2 10.3" : $399. Akkulaufzeit reicht fuer den ganzen Tag in den meisten Faellen. Gewicht: iPad: 483g, Remarkable2 403.5g.
    Will jetzt nicht Werbung fuers iPad machen aber nutze das kleinste Modell schon seit ein paar Jahren und kann deine Argumente nicht bestaetigen.

  10. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: derdiedas 08.09.20 - 17:24

    Ein Tablet (ich habe das iPad Pro) ist in vielen Situationen aufdringlich und es verleitet einen auch sich ablenken zu lassen. Zudem kann zumindest ich nicht stundenlang auf dem iPad lesen, irgendwann bekomme ich Kopfschmerzen.

    Und genau diese Lücke schließt das Gerät. Endlich ausreichend groß um Dokumentationen zu lesen und in einem Meeting Zeitgemäß digitale Notizen zu erstellen ohne das man abgelenkt wird oder es aufdringlich wirkt.

    Gruß DDD

  11. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: Boxter66 21.09.20 - 16:52

    Hi,

    das muss aber ein IPad der älteren Generation sein, denn mir wäre ein IPad vielleicht auch lieber wenn man die Vielseitigkeit schwerer bewerten würde. Aber die 2018 und 2020 'er Modelle liegen alle bei 800 Euro.
    Dann noch der Stift mit ca. 100 Euro...
    Ich bin gegen IPad nicht abgeneigt, aber der Preis hat mich eben abgeschreckt.

  12. Re: Es ist ja nicht so als gäbe es keine Displayschutzfolien für echtes Schreibfeeling

    Autor: weinhorn 24.09.20 - 20:58

    iPad kann man mit dem reMarkable nicht vergleichen. Auch, wenn das iPad Multifunktional gegenüber dem reMarkable, oder auch anderen E-Ink-Tablets ist, ist es gleichzeitig störend für jemanden, der tatsächlich nur Notizen machen will. Bei mir hat sich auch Surface Pro mit dem Stift nicht durchgesetzt, weil das Schreibgefühl anders ist. Auf dem Glas zu schreiben macht kein Spass. Was den Preis angeht, so sind die 399 EUR noch akzeptabel. Schaut euch die Geräte von anderen Herstellern an, z.B. den Sony oder Onyx Max2Pro. Die kosten wesentlich mehr.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. ECKware GmbH, München
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond