1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ricoh GR III im Test…

"leistungsmäßig unter dem Niveau einer Sony RX100 V"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. "leistungsmäßig unter dem Niveau einer Sony RX100 V"

    Autor: osolemiox 12.07.19 - 11:13

    "...denn sie bewegt sich leistungsmäßig unter dem Niveau einer Sony Cyber-shot RX100 V, die zudem ein Zoomobjektiv, 4K-Video und sogar einen elektronischen Sucher mitbringt."

    Äpfel und Birnen. Die Bildqualität ist nicht vergleichbar, die Sony ist trotz 4x kleinerem Sensor etwas dicker. Die Ricoh GR III zielt eine ganz bestimmte Käufergruppe an, die mit einer RX100 nicht glücklich wird (und umgekehrt). Alles eine Frage der Prioritätensetzung. Hättet ihr mal lieber einen Vergleich mit der Fuji X70 oder XF10 angestellt...

  2. Re: "leistungsmäßig unter dem Niveau einer Sony RX100 V"

    Autor: silentcreek 12.07.19 - 12:07

    Über diesen Satz habe ich mich auch am meisten gewundert. Denn das ist eigentlich kompletter Unsinn. vergleicht man die Bildqualität bei gleichen ISO-Werten, liegt die Ricoh immer vorn, selbst bei niedrigen ISO-Werten. Je höher die ISO-Werte, umso weiter geht die Schere auseinander.

    Mir scheint, hier hat jemand den Sinn der Kamera verkannt und kann mit dem Konzept nichts anfangen. Ich persönlich würde mir auch kein Single-Speed-Bike bzw. Fixie kaufen. Das heißt aber natürlich nicht, dass andere da nicht doch Freude dran haben können oder dass es sogar genau das Richtige für sie ist.

    Bei Kameras kann ich den Reiz einer festen Brennweite gut nachvollziehen. Ich würde mir zwar so eine Kamera auch nicht als einzige Kamera für alles kaufen. Aber es hat nicht nur Gewichtsvorteile, wenn man mal ohne größere Ausrüstung auf Tour geht. Das schult auch den Blick und die Kreativität. Ich habe beispielsweise eine Fujifilm X100. Die nehme ich immer wieder gerne mit, wenn ich nicht plane, viele Fotos zu machen, aber trotzdem etwas Leichtes mit ordentlicher Bildqualität dabei haben möchte. Ich habe damit auch schon ganze Urlaube bestritten, z.B. nach Portugal, ohne mich dabei ernsthaft eingeschränkt gefühlt zu haben. Man muss sich aber darauf einlassen und damit arbeiten. Und es hat natürlich auch mit dem eigenen Stil zu tun.

    Als ich in die Spiegelreflex-Fotografie eingestiegen bin, war das erste Objektiv, das ich mir gekauft hatte, ein Telezoom, welches das Kit-Objektiv ergänzt hat. Anfangs hatte ich oft den Wunsch, Dinge "nah ranholen" zu können, ohne mich dabei groß zu bewegen. Das hat sich aber recht schnell geändert, je mehr ich gelernt habe, welche Bilder und Kompositionen mir eigentlich selbst gefallen. Und natürlich, dass ich Bilder aktiver gestalte und mich bewege, um Perspektiven zu finden. Heute nutze ich kaum noch Tele-Brennweiten. Daher tue ich mich auch mit Kameras mit fixer Brennweite nicht schwer und weiß sie zu schätzen.

  3. Re: "leistungsmäßig unter dem Niveau einer Sony RX100 V"

    Autor: osolemiox 12.07.19 - 12:34

    silentcreek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über diesen Satz habe ich mich auch am meisten gewundert. Denn das ist
    > eigentlich kompletter Unsinn. vergleicht man die Bildqualität bei gleichen
    > ISO-Werten, liegt die Ricoh immer vorn, selbst bei niedrigen ISO-Werten. Je
    > höher die ISO-Werte, umso weiter geht die Schere auseinander.
    >
    > Mir scheint, hier hat jemand den Sinn der Kamera verkannt und kann mit dem
    > Konzept nichts anfangen. Ich persönlich würde mir auch kein
    > Single-Speed-Bike bzw. Fixie kaufen. Das heißt aber natürlich nicht, dass
    > andere da nicht doch Freude dran haben können oder dass es sogar genau das
    > Richtige für sie ist.
    >
    > Bei Kameras kann ich den Reiz einer festen Brennweite gut nachvollziehen.
    > Ich würde mir zwar so eine Kamera auch nicht als einzige Kamera für alles
    > kaufen. Aber es hat nicht nur Gewichtsvorteile, wenn man mal ohne größere
    > Ausrüstung auf Tour geht. Das schult auch den Blick und die Kreativität.
    > Ich habe beispielsweise eine Fujifilm X100. Die nehme ich immer wieder
    > gerne mit, wenn ich nicht plane, viele Fotos zu machen, aber trotzdem etwas
    > Leichtes mit ordentlicher Bildqualität dabei haben möchte. Ich habe damit
    > auch schon ganze Urlaube bestritten, z.B. nach Portugal, ohne mich dabei
    > ernsthaft eingeschränkt gefühlt zu haben. Man muss sich aber darauf
    > einlassen und damit arbeiten. Und es hat natürlich auch mit dem eigenen
    > Stil zu tun.
    >
    > Als ich in die Spiegelreflex-Fotografie eingestiegen bin, war das erste
    > Objektiv, das ich mir gekauft hatte, ein Telezoom, welches das Kit-Objektiv
    > ergänzt hat. Anfangs hatte ich oft den Wunsch, Dinge "nah ranholen" zu
    > können, ohne mich dabei groß zu bewegen. Das hat sich aber recht schnell
    > geändert, je mehr ich gelernt habe, welche Bilder und Kompositionen mir
    > eigentlich selbst gefallen. Und natürlich, dass ich Bilder aktiver gestalte
    > und mich bewege, um Perspektiven zu finden. Heute nutze ich kaum noch
    > Tele-Brennweiten. Daher tue ich mich auch mit Kameras mit fixer Brennweite
    > nicht schwer und weiß sie zu schätzen.

    Das sehe ich genauso... klar, manchmal möchte man Entfernungen zu oder von Objekten untereinander kleiner darstellen, als sie tatsächlich sind. Aber da benötige ich dann schon ein ordentliches Tele mit guter Lichtstärke, wenn es nach etwas aussehen soll. In den allermeisten Fällen komme ich mit einer kleinen Brennweite aber gut klar.

    Vermutlich wäre es (ähnlich wie es Nokia mit dem 808 gemacht hatte) sogar sinnvoller, gerade bei kleinen kompakten Kameras auf großen Sensor + hohe Auflösung, statt auf ein Zoomobjektiv zu setzen. Denn ein Zoomobjektiv bedeutet immer automatisch einen kleineren Sensor, bei gleicher Gehäusegröße.

    Das Bildrauschen von physikalisch kleinen Pixeln lässt sich dagegen heute mittels Pixel Binning (von zum Beispiel 100 auf 25 Megapixel) reduzieren, man hätte so bereits ein taugliches 2x Zoom, für die wenigen Fälle, wo man es tatsächlich benötigt - und in allen anderen Fällen die hohe Bildqualität des ganzen Sensors, bei reduzierter Auflösung. Plus die Möglichkeit, bei guten Lichtbedingungen und wenn einmal Fotos für Posterdruck von Nöten sind, mit voller Sensorauflösung aufzunehmen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.19 12:39 durch osolemiox.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Consultant Finance / Accounting (SAP FI-CO) (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Duisburg
  2. Software-Engineer (m/w/d) Linux Embedded
    eSystems MTG GmbH, Wendlingen
  3. Teamleiter (m|w|d) Linux - Systeme
    Bertrandt AG Ehningen, Ehningen
  4. Mitarbeiter im IT-Support (m/w/d)
    Bauer Media Group, Barleben / Magdeburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 499,99€
  3. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de