Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera…

Ohne Zoom

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ohne Zoom

    Autor: osolemiox 12.07.19 - 09:45

    Ist genau das Konzept der Ricoh GR, schon seit Beginn der Produktlinie - und für Streetfotografie macht es auch absolut keinen Unterschied, ob ich jetzt eine feste Brennweite oder 2,9x Zoom, wie bei der Sony RX100 habe. Einen APS-C Sensor mitsamt guter Optik in ein zwar insgesamt nicht kleineres, aber flacheres/schlankeres Gehäuse, als das der RX100 zu "quetschen" ist hingegen schon eine Meisterleistung. Bessere Bildqualität mit einer kleineren Kamera bekommt man nirgendwo anders.

    Ist einem hingegen ein möglichst großer Zoombereich tatsächlich wichtig, ist auch eine Kamera wie die Panasonic TZ202 ganz interessant. Halbwegs gute Bildqualität, 15x Zoom und ebenfalls schlankes Gehäuse. Klar könnte man dann beispielsweise auch eine Sony RX100 VI mit nur noch halb so viel Zoom, dafür aber etwas besserer Lichtstärke nehmen... alles eine Frage der persönlichen Prioritätensetzung.

    Ich habe mir lange den Kopf darüber zerbrochen! Am Ende wurde es die Panasonic GM1 mit MFT-Sensor. Mit lichtstarker Festbrennweite wie der 14 mm f 2,5 immer noch eine der kompaktesten Kameras (inklusive Objektiv etwa 1,5 cm ausladender als die Ricoh GR bzw. 1 cm als die RX100, dafür kleiner) und wenn ich doch einmal Portraits machen möchte, einen besonders großen Zoombereich benötige etc., dann nehme ich ein anderes Objektiv, von denen ich mir bereits gebraucht sehr günstig welche besorgt habe. Sehr interessant ist auch das Kamram 50 mm f 1.1 für gerade einmal 200 Euro NP.

    Klar, eine andere Möglichkeit wäre, mit zwei Kameras zu arbeiten: eine möglichst kompakte und eine Vollformat-DLSR. Das möchte ich aber nicht, vor allem weil letzterere am Ende bei mit nur Zuhause rumläge... ein anderes MFT-Objektiv mitzunehmen, stellt da IMHO die wesentlich kleinere Hürde dar.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.07.19 09:57 durch osolemiox.

  2. Re: Ohne Zoom

    Autor: brotiger 12.07.19 - 14:46

    MFT ist für mich immer die Kombination aller Nachteile. Die Pixel sind winzig, die Sensoren rauschen. Die Objektive sind sehr teuer weil die Anforderungen extrem hoch sind. Man kann zwar wegen des 2x Crops leicht sehr lange äquivente Brennweiten erreichen, muss aber für die gängigeren kurzen Brennweiten wie z.B. 16, 20 oder 24 Millimeter extreme Verrenkungen aufführen. Wegen des Crops benötigt man auch extrem weit offene Blenden für ein anständiges Bokeh. Und so weiter.

    Das Kamlam 50/1.1 entspricht einem 100/2.2 und hat keinen Autofokus. Zudem ist es als nur in der Bildmitte scharf bekannt. Ein gängiges 50/1.8 mit Autofokus für eine spiegellose APS-C-Knipse entspricht auch schon 75/2.4, hat eine bessere Abbildungsleistung und kostet weniger.

  3. Re: Ohne Zoom

    Autor: osolemiox 12.07.19 - 16:58

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MFT ist für mich immer die Kombination aller Nachteile. Die Pixel sind
    > winzig, die Sensoren rauschen. Die Objektive sind sehr teuer weil die
    > Anforderungen extrem hoch sind. Man kann zwar wegen des 2x Crops leicht
    > sehr lange äquivente Brennweiten erreichen, muss aber für die gängigeren
    > kurzen Brennweiten wie z.B. 16, 20 oder 24 Millimeter extreme Verrenkungen
    > aufführen. Wegen des Crops benötigt man auch extrem weit offene Blenden für
    > ein anständiges Bokeh. Und so weiter.
    >
    > Das Kamlam 50/1.1 entspricht einem 100/2.2 und hat keinen Autofokus. Zudem
    > ist es als nur in der Bildmitte scharf bekannt. Ein gängiges 50/1.8 mit
    > Autofokus für eine spiegellose APS-C-Knipse entspricht auch schon 75/2.4,
    > hat eine bessere Abbildungsleistung und kostet weniger.

    MFT ist keine nicht so viel kleiner als APS-C, dementsprechend sind die Pixel gewiss auch nicht winzig. Das 45 mm 1.8 von Olympus ist ein gutes Portrait-Objektiv und auch für deutlich 200 gebraucht erhältlich.

  4. Re: Ohne Zoom

    Autor: brotiger 12.07.19 - 18:35

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MFT ist keine nicht so viel kleiner als APS-C, dementsprechend sind die
    > Pixel gewiss auch nicht winzig.

    Ein MFT-Sensor ist knapp halb so groß wie ein APS-C-Sensor (56,25 Prozent) und vier Mal kleiner als Vollformat. Deswegen (und wegen der extremen Anforderungen an die Schärfe der Objektive) sind bei MFT-Kameras Auflösungen zwischen 16 und 20 Megapixel immer noch normal, während der Rest des Marktes bei 24 Megapixeln und höher liegt.

    Die Panasonic GM1 hat 16 Megapixel mit einer Pixel-Kantenlänge von 3.77µm. Meine Nikon D850 hat 45,7 Megapixel mit 4.35µm, meine D750 hat 24 Megapixel mit 5.97µm, selbst meine Nikon D7100 (APS-C) hat bei 24 Megapixeln immer noch 3.92µm.

    Ja, die Auflösung braucht man bei Straßenfotografie vermutlich sowieso nicht. Ein hoher ISO fällt vermutlich auch nicht so auf. Aber da Hyperfokalität ("alles immer scharf") besonders bei Straßenphotographie ein Thema ist und diese erst bei sehr kleinen Blenden sinnvoll erreicht wird, würde ich persönlich zumindest nicht auch noch einen von Haus aus stärker rauschenden MFT-Sensor drauflegen. So viel größer und schwerer sind diese APS-Spiegellosen jetzt auch nicht, und günstiger sowieso.

    > Das 45 mm 1.8 von Olympus ist ein gutes Portrait-Objektiv und auch für deutlich 200 gebraucht erhältlich.

    45/1.8 MFT entspricht von der Brennweite und Bokehwirkung her 90/3.6 an Vollformat. An meinen Vollformatern schieße ich Porträtfotos meist entweder mit dem 85/1.4 auf f/2.0, oder mit dem 105/2.8 auf f/2.8. Ein f/3.6-Bokeh an 90mm Brennweite sieht für mich eher wie ein Schnappschuss und weniger wie ein Porträtfoto aus.

  5. Re: Ohne Zoom

    Autor: silentcreek 12.07.19 - 21:43

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 45/1.8 MFT entspricht von der Brennweite und Bokehwirkung her 90/3.6 an
    > Vollformat. An meinen Vollformatern schieße ich Porträtfotos meist entweder
    > mit dem 85/1.4 auf f/2.0, oder mit dem 105/2.8 auf f/2.8. Ein f/3.6-Bokeh
    > an 90mm Brennweite sieht für mich eher wie ein Schnappschuss und weniger
    > wie ein Porträtfoto aus.

    Also, wenn das Einzige, das in deinen Augen ein gutes Portrait von einem Schnappschuss unterscheidet, die Schärfentiefe oder das Bokeh ist, dann ist das in meinen Augen doch schon ein sehr beschränktes und einseitiges Verständnis von Fotografie. Es gibt viele tolle und gut durchdachte Portraits, die mit deutlich höherer Blendenzahl angefertigt wurden, z.B. f/5,6 oder gar f/8. Man denke nur an die ganzen Studiofotografen oder auch wenn Blitze draußen zum Einsatz kommen. Da ist die Idee und Komposition viel wichtiger als die Frage, ob das Bild nun mit f/2,0 oder f/4 aufgenommen wurde. Mal ganz abgesehen davon, dass es auch vom Motivabstand abhängt. Wenn ich bei 90mm ein Kopfportrait mache, dann kann ich da auch mit f/4 eine schöne Unschärfe erzeugen. Wenn ich bei den gleichen Einstellungen ein Ganzkörperportrait versuche, dann habe ich natürlich wiederum recht viel Schärfentiefe und bin mit f/1,4 oder f/2,0 womöglich besser aufgestellt. Kurzum: Solche Aussagen sind mir einfach zu pauschal.

  6. Re: Ohne Zoom

    Autor: osolemiox 13.07.19 - 09:52

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MFT ist keine nicht so viel kleiner als APS-C, dementsprechend sind die
    > > Pixel gewiss auch nicht winzig.
    >
    > Ein MFT-Sensor ist knapp halb so groß wie ein APS-C-Sensor (56,25 Prozent)

    Falsch. APS-C hat 365 mm², MFT hat 225 mm² Sensorfläche. Dementsprechend ist MFT 61,64% so groß ;) Vergleichbare Objektive wiegen dafür gerne mal die Hälfte. Das ist es mir wert. MFT ist aber immer noch bedeutend größer, als die vielgelobten 1"-Sensoren (Sony RX100). Da spielt auch das quadratischere Sensorformat eine Rolle, das besser zu einem Kreis (Objektiv) passt.

    > und vier Mal kleiner als Vollformat.

    Schön und gut. Aber "Vollformat" schleppe ich nicht mit mir rum.

    > Deswegen (und wegen der extremen
    > Anforderungen an die Schärfe der Objektive) sind bei MFT-Kameras
    > Auflösungen zwischen 16 und 20 Megapixel immer noch normal, während der
    > Rest des Marktes bei 24 Megapixeln und höher liegt.

    Nein, da besteht keinerlei Zusammenhang, wirklich nicht. Sonst hätte ja keine 1"-Kamera wie die RX100 größere Auflösungen oder Smartphones keine 64 Megapixel auf noch kleineren Sensoren. Außerdem spielt das keine Rolle. Wenn die Bildqualität gut ist, tun da auch 16 Megapixel Auflösung keinen Abstrich.

    > Die Panasonic GM1 hat 16 Megapixel mit einer Pixel-Kantenlänge von 3.77µm.
    > Meine Nikon D850 hat 45,7 Megapixel mit 4.35µm, meine D750 hat 24 Megapixel
    > mit 5.97µm, selbst meine Nikon D7100 (APS-C) hat bei 24 Megapixeln immer
    > noch 3.92µm.

    Vollformat interessiert nicht. Mal davon abgesehen, dass du von minimalen Unterschieden bei der Kantenlänge sprichst. Wer eine wirklich kompakte Kamera für die Hosen- oder Jackentasche sucht, den interessiert das nicht.

    > So viel größer und schwerer sind diese
    > APS-Spiegellosen jetzt auch nicht, und günstiger sowieso.

    Leider kommt keine APS-C Kamera auch nur annähernd an die Abmessungen einer Panasonic GM1 ran. Und von günstiger kann nicht die Rede sein, insbesondere nicht bei den Objektiven.

    > > Das 45 mm 1.8 von Olympus ist ein gutes Portrait-Objektiv und auch für
    > deutlich 200 gebraucht erhältlich.
    >
    > 45/1.8 MFT entspricht von der Brennweite und Bokehwirkung her 90/3.6 an
    > Vollformat. An meinen Vollformatern schieße ich Porträtfotos meist entweder
    > mit dem 85/1.4 auf f/2.0, oder mit dem 105/2.8 auf f/2.8. Ein f/3.6-Bokeh
    > an 90mm Brennweite sieht für mich eher wie ein Schnappschuss und weniger
    > wie ein Porträtfoto aus.

    Blabla.

  7. Re: Ohne Zoom

    Autor: Flexy 13.07.19 - 14:07

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > brotiger schrieb:

    >
    > MFT ist keine nicht so viel kleiner als APS-C, dementsprechend sind die
    > Pixel gewiss auch nicht winzig. Das 45 mm 1.8 von Olympus ist ein gutes
    > Portrait-Objektiv und auch für deutlich 200 gebraucht erhältlich.


    Man merkt den Unterschied schon bisschen.
    Der Crop-Faktor bei APS-C bwz. DX ist 1.5 (1.6 bei Canon), bei µFT ist er 2.0.

    Das bedeutet, dass zwischen Vollformat und APS-C ganz grob etwas mehr als 1 Blende Tiefenschärfe bzw. 1 ISO-Stufe mehr rauschen liegen. Und zwischen Vollformat und µFT sind es dann rund 2 Stufen. (Eine Stufe hat den Faktor 1.21...)
    Das macht zum einen das Freistellen mit µFT etwas schwerer, zum anderen führt es bei wenig Licht aber zu mehr Rauschen bei gleicher ISO-Einstellung.

  8. Re: Ohne Zoom

    Autor: osolemiox 13.07.19 - 14:43

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > brotiger schrieb:
    >
    > >
    > > MFT ist keine nicht so viel kleiner als APS-C, dementsprechend sind die
    > > Pixel gewiss auch nicht winzig. Das 45 mm 1.8 von Olympus ist ein gutes
    > > Portrait-Objektiv und auch für deutlich 200 gebraucht erhältlich.
    >
    > Man merkt den Unterschied schon bisschen.
    > Der Crop-Faktor bei APS-C bwz. DX ist 1.5 (1.6 bei Canon), bei µFT ist er
    > 2.0.
    >
    > Das bedeutet, dass zwischen Vollformat und APS-C ganz grob etwas mehr als 1
    > Blende Tiefenschärfe bzw. 1 ISO-Stufe mehr rauschen liegen. Und zwischen
    > Vollformat und µFT sind es dann rund 2 Stufen. (Eine Stufe hat den Faktor
    > 1.21...)
    > Das macht zum einen das Freistellen mit µFT etwas schwerer, zum anderen
    > führt es bei wenig Licht aber zu mehr Rauschen bei gleicher
    > ISO-Einstellung.

    Kleiner Unterschied, da bin ich ganz bei dir. Aber dafür gibt es kleine, zum Teil sehr lichtstarke Objektive. Ich wollte ja zuerst auch auf APS-C gehen und habe vieles getestet. Aber es musste etwas mit Wechselobjektiv-Bajonett sein und gleichzeitig so klein wie möglich. Aber nicht noch ein kleinerer Sensor als MFT. Da bleibt dann eigentlich nur die GM1. Andere MFT und vor allem auch APSC-Kameras waren mir persönlich zu groß. Mit einem guten Pancake-Objektiv und auch mit dem Kit-Zoom sollte es noch in die Hosen- bzw. Jackentasche passen.

  9. Re: Ohne Zoom

    Autor: JackIsBack 14.07.19 - 00:45

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Objektive sind sehr teuer weil die
    > Anforderungen extrem hoch sind.

    Es ist eher umgekehrt der Fall. Für MFT kann man wesentlich günstiger gute Objektive bauen weil der Sensor so klein ist.

    Beispielsweise das Oly 12-40 Pro F2.8. Gibts gebraucht um die ca. 500¤.
    Im KB Bereich wirst du bei Sony und Nikon kein Standardzoom mit 24-80 finden welches über den gesamten Brennweitenbereich so dermaßen scharf ist.

    Ander gute Beispiele sind das Oly 45 1.8 und das Oly 90 macro.

    > sehr lange äquivente Brennweiten erreichen, muss aber für die gängigeren
    > kurzen Brennweiten wie z.B. 16, 20 oder 24 Millimeter extreme Verrenkungen
    > aufführen. Wegen des Crops benötigt man auch extrem weit offene Blenden für
    > ein anständiges Bokeh. Und so weiter.

    Dafür hat man sehr kompakte Teles, z.B. das Pana 100-400.

    Es kommt halt immer an die Anforderungen an.
    Wenn du viel Portrait und Studios machst ist man bei MFT bei der falschen Adresse. Da kannst du beherzt bei KB bleiben.

    Wenn du aber zB viel Reisefotografie (und Filmen) machst, dann ist MFT ideal. Auf der einen Seite ist die Ausrüstung sehr kompakt, leicht und preisgünstig (nur wenn man nicht immer die aktuellesten Modelle braucht). Auf der anderen Seite hat man gegenüber den 1" Kameras deutlich mehr Gestaltungsspielraum und Reserven.

    Bis A3 Ausdrucke sieht man zwischen MFT und APSC keine wirklichen Unterschiede solange man kein Hardcore Pixelpeeper ist.

  10. Re: Ohne Zoom

    Autor: JackIsBack 14.07.19 - 00:47

    Flexy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zum anderen
    > führt es bei wenig Licht aber zu mehr Rauschen bei gleicher
    > ISO-Einstellung.

    Wenn beide Sensoren die selbe Auflösung haben, ja. Wenn du bei MFT aber eine mit 16MP kommst gleicht sich das ganz gut wieder aus. Für mich reichen 16MP.

  11. Re: Ohne Zoom

    Autor: JackIsBack 14.07.19 - 00:49

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bessere Bildqualität
    > mit einer kleineren Kamera bekommt man nirgendwo anders.

    Wie du mit deiner MFT Kamera bemerkt haben dürftest ist die Sensorgröße heutzutage zweitrangig in Sachen Bildqualität solange du richtig belichtest.

  12. Re: Ohne Zoom

    Autor: osolemiox 14.07.19 - 09:07

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bessere Bildqualität
    > > mit einer kleineren Kamera bekommt man nirgendwo anders.
    >
    > Wie du mit deiner MFT Kamera bemerkt haben dürftest ist die Sensorgröße
    > heutzutage zweitrangig in Sachen Bildqualität solange du richtig
    > belichtest.

    Zweitrangig kann man so nicht sagen. Ich fotografiere oft und gerne in Grenzfällen, wo natürlich eigentlich ein Mittelformat-Sensor ideal wäre, die ich jedoch persönlich nicht mit mir rumschleppen würde. Trotzdem habe ich auch mit einem Nokia 808 schon erstaunliche Nachtaufnahmen hinbekommen, mit Stativ natürlich... aber ich merke eben auch, wo die jeweilige Kamera ihre Grenzen hat.

  13. Re: Ohne Zoom

    Autor: JackIsBack 14.07.19 - 10:13

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JackIsBack schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > osolemiox schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bessere Bildqualität
    > > > mit einer kleineren Kamera bekommt man nirgendwo anders.
    > >
    > > Wie du mit deiner MFT Kamera bemerkt haben dürftest ist die Sensorgröße
    > > heutzutage zweitrangig in Sachen Bildqualität solange du richtig
    > > belichtest.
    >
    > Zweitrangig kann man so nicht sagen. Ich fotografiere oft und gerne in
    > Grenzfällen, wo natürlich eigentlich ein Mittelformat-Sensor ideal wäre,
    > die ich jedoch persönlich nicht mit mir rumschleppen würde. Trotzdem habe
    > ich auch mit einem Nokia 808 schon erstaunliche Nachtaufnahmen hinbekommen,
    > mit Stativ natürlich... aber ich merke eben auch, wo die jeweilige Kamera
    > ihre Grenzen hat.

    Ja, natürlich. Ich bin jetzt von Standardfällen ausgegangen.
    Für Spezielsachen wie zB Astroshots in der Nacht ist MFT natürlich sehr suboptimal. Es geht aber wenn man will, macht man halt ein paar mehr Aufnahmen für die Nachbeaerbeitung / Stacking.

    Ich liebe MFT vor allem auch wegen den kompakten Tele-Brennweiten. zB das Pana 100 -400. Für Tierfotografie echt genial. Guck mal beim KB Sensor nach einem 200-800er, gibts meistens nicht und wenn dann ist es sehr groß.

    Und in Sachen Dynamic Range müssen sich die neuen MFT Kameras keinenfalls verstecken.

  14. Re: Ohne Zoom

    Autor: osolemiox 14.07.19 - 12:40

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > JackIsBack schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > osolemiox schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Bessere Bildqualität
    > > > > mit einer kleineren Kamera bekommt man nirgendwo anders.
    > > >
    > > > Wie du mit deiner MFT Kamera bemerkt haben dürftest ist die
    > Sensorgröße
    > > > heutzutage zweitrangig in Sachen Bildqualität solange du richtig
    > > > belichtest.
    > >
    > > Zweitrangig kann man so nicht sagen. Ich fotografiere oft und gerne in
    > > Grenzfällen, wo natürlich eigentlich ein Mittelformat-Sensor ideal wäre,
    > > die ich jedoch persönlich nicht mit mir rumschleppen würde. Trotzdem
    > habe
    > > ich auch mit einem Nokia 808 schon erstaunliche Nachtaufnahmen
    > hinbekommen,
    > > mit Stativ natürlich... aber ich merke eben auch, wo die jeweilige
    > Kamera
    > > ihre Grenzen hat.
    >
    > Ja, natürlich. Ich bin jetzt von Standardfällen ausgegangen.
    > Für Spezielsachen wie zB Astroshots in der Nacht ist MFT natürlich sehr
    > suboptimal. Es geht aber wenn man will, macht man halt ein paar mehr
    > Aufnahmen für die Nachbeaerbeitung / Stacking.
    >
    > Ich liebe MFT vor allem auch wegen den kompakten Tele-Brennweiten. zB das
    > Pana 100 -400. Für Tierfotografie echt genial. Guck mal beim KB Sensor nach
    > einem 200-800er, gibts meistens nicht und wenn dann ist es sehr groß.
    >
    > Und in Sachen Dynamic Range müssen sich die neuen MFT Kameras keinenfalls
    > verstecken.

    Nun ja, das sind genau die Gründe, weswegen ich letztlich bei MFT gelandet bin. Ich schließe auch nicht aus, dass ich mal noch zu einem "besseren" Modell als die GM1 mit elektronischem Sucher und Klappdisplay greifen werde, die Objektive habe ich dann aber bereits. Und wenn es mal wieder so kompakt wie möglich sein soll, kommt eben wieder die GM1 mit :)

  15. Re: Ohne Zoom

    Autor: JackIsBack 14.07.19 - 12:50

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nun ja, das sind genau die Gründe, weswegen ich letztlich bei MFT gelandet
    > bin. Ich schließe auch nicht aus, dass ich mal noch zu einem "besseren"
    > Modell als die GM1 mit elektronischem Sucher und Klappdisplay greifen
    > werde, die Objektive habe ich dann aber bereits. Und wenn es mal wieder so
    > kompakt wie möglich sein soll, kommt eben wieder die GM1 mit :)


    Genau :-)
    Ich würde mir die G9 holen aber dafür fotografiere ich zu wenig, da ist die einfach zu teuer.
    Aktuell bin ich noch mit der Oly OMD EM5.2 unterwegs.
    Die ist mittlerweile zwar auch schon in die Jahre gekommen aber für mich reicht sie.

    Was nur mega nervig ist, dass bei Oly und Pana Objektiven der Zoom-Ring genau in die gegensetzliche Richtung drehen.

    Ich war sogar schon am überlegen ob ich die Kamera verkaufe und dafür auf eine 1" Bridge-Kamera umsteige, zB sowas wie die Sony RX10 IV oder Pana FZ1000.

    Weil wenn ich ganz ehrlich bin drucke ich eh maximal nur bis A4...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.19 12:50 durch JackIsBack.

  16. Re: Ohne Zoom

    Autor: osolemiox 14.07.19 - 14:27

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nun ja, das sind genau die Gründe, weswegen ich letztlich bei MFT
    > gelandet
    > > bin. Ich schließe auch nicht aus, dass ich mal noch zu einem "besseren"
    > > Modell als die GM1 mit elektronischem Sucher und Klappdisplay greifen
    > > werde, die Objektive habe ich dann aber bereits. Und wenn es mal wieder
    > so
    > > kompakt wie möglich sein soll, kommt eben wieder die GM1 mit :)
    >
    > Genau :-)
    > Ich würde mir die G9 holen aber dafür fotografiere ich zu wenig, da ist die
    > einfach zu teuer.
    > Aktuell bin ich noch mit der Oly OMD EM5.2 unterwegs.
    > Die ist mittlerweile zwar auch schon in die Jahre gekommen aber für mich
    > reicht sie.
    >
    > Was nur mega nervig ist, dass bei Oly und Pana Objektiven der Zoom-Ring
    > genau in die gegensetzliche Richtung drehen.
    >
    > Ich war sogar schon am überlegen ob ich die Kamera verkaufe und dafür auf
    > eine 1" Bridge-Kamera umsteige, zB sowas wie die Sony RX10 IV oder Pana
    > FZ1000.
    >
    > Weil wenn ich ganz ehrlich bin drucke ich eh maximal nur bis A4...

    Das mit der Zoom-Drehrichtung wusste ich gar nicht, weil ich von Olympus bislang nur Festbrennweiten habe.

    Eine Bridge-Kamera würde ich persönlich mir nicht holen. 1) groß und zwar unweigerlich immer, da fest montiertes Objektiv 2) trotzdem ist man eingeschränkt, wenn man das Objektiv nicht wechseln kann 3) "Nur" 1 Zoll Sensor.

    Wäre mir ein so großer Zoombereich tatsächlich so wichtig, dann würde ich mir wahrscheinlich die Panasonic TZ202 holen. Oder vielleicht noch die Sony RX100 VI, weil (etwas) lichtstärker.

    Aber ganz ohne Wechselobjektive bin ich aus vielerlei Hinsicht eingeschränkt. Vor allem bei der Lichtstärke (auch wegen Bokeh/Tiefenunschärfe, aber eben auch bei extremen Nachtaufnahmen), aber auch hinsichtlich der möglichen Brennweiten.

    Ich habe viel darüber nachgedacht, aber bislang ist MFT und insbesondere die GM1 als Immerdabei-Kamera die beste Wahl für mich.

    Edit: die G9 wäre mir persönlich bereits viel zu groß. Würde ich auf eine so große Kamera gehen, dann wahrscheinlich gleich auf Vollformat. Aber so etwas wie die GX9 könnte es werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.19 14:35 durch osolemiox.

  17. Re: Ohne Zoom

    Autor: JackIsBack 14.07.19 - 16:11

    osolemiox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------..
    > Eine Bridge-Kamera würde ich persönlich mir nicht holen. 1) groß und zwar
    > unweigerlich immer, da fest montiertes Objektiv 2) trotzdem ist man
    > eingeschränkt, wenn man das Objektiv nicht wechseln kann 3) "Nur" 1 Zoll
    > Sensor.

    zu 1) ich find das Gehäuse der RX10 IV ziemlich gut. Liegt sehr gut in der Hand. Und wirklich schwerer als die MFT + Zooms ist sie auch nicht.
    zu 2 & 3) Ja das ist mein Hauptpunkt warum ich noch zöger. 1" reicht zwar theorethisch aus aber man ist überall knapp am Limit.

    Aber: dafür hab ich bei der RX10 IV Brennweitentechnisch alles dabei was ich brauche, vor allem auch am langen Ende.

    > Wäre mir ein so großer Zoombereich tatsächlich so wichtig, dann würde ich
    > mir wahrscheinlich die Panasonic TZ202 holen. Oder vielleicht noch die Sony
    > RX100 VI, weil (etwas) lichtstärker.

    beide sind für mich keine Alternative zu der RX10 IV bzw. FZ1000

    > Ich habe viel darüber nachgedacht, aber bislang ist MFT und insbesondere
    > die GM1 als Immerdabei-Kamera die beste Wahl für mich.

    Immerdabei brauche ich gar nicht. Für den Alltag reicht mein Smartphone.
    Ich habe zwar einige Jahre lang bewusst fotografiert, aber mittlerweile geht es mir nur noch um schöne Urlaubsfotos. Die richtig guten Bilder können andere eh besser.

    > Edit: die G9 wäre mir persönlich bereits viel zu groß. Würde ich auf eine
    > so große Kamera gehen, dann wahrscheinlich gleich auf Vollformat. Aber so
    > etwas wie die GX9 könnte es werden.

    Die G9 ist vom Body her perfekt für mich. Es gibt nur wenige Kameras welche einen besseren Griff haben. Ich hab halt große Hände. Mir ist selbst meine EM5.2 mit dem Zusatzgriff eigentlich zu klein.

    Vollformat ist mir viel zu teuer. Beispiel:
    (preise von geizhals.de)

    Sony A7III - 1769¤
    Sony 24-70 F2.8GM - 1899¤
    Sony FE-200-600 F5.6 - F6.3 - 2099¤
    - 5.767‬¤

    Nikon Z6 mit FTZ Adapter - 2787¤
    Nikon Z24-70 F2.8 - 2099¤
    Nikon AFS - 200-500 F5.6 - 1098¤
    - 5.984¤ und man muss alte Objektive kaufen. Das macht imho nur sinn wenn man schon Nikon Glas hat.

    Die Canon KB DSLM sind nichts und DSLR will ich nicht.

    Pana G9 - 1085¤
    Olympus 12-40 F2.8 Pro - 699¤
    Pana Leica 100-400 - 1187¤
    - 2971¤

    Sony RX10 IV - 1640¤

    Die G9 mit APSC Chip wär toll, oder eine Nikon Z5 mit APSC. Würde mir auch ausreichen, ich brauch kein KB.#


    /EDIT
    die RX10 IV wäre halt ein tolles Package wo alle Brennweiten drin sind welches ich brauche UND der Autofokus sowie die Serienfunktion ist echt fix. Da ist meine EM5.2 ne lahme Ente, vor allem bei dem AF.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.07.19 16:17 durch JackIsBack.

  18. Re: Ohne Zoom

    Autor: osolemiox 14.07.19 - 18:34

    JackIsBack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemiox schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----..
    > > Eine Bridge-Kamera würde ich persönlich mir nicht holen. 1) groß und
    > zwar
    > > unweigerlich immer, da fest montiertes Objektiv 2) trotzdem ist man
    > > eingeschränkt, wenn man das Objektiv nicht wechseln kann 3) "Nur" 1 Zoll
    > > Sensor.
    >
    > zu 1) ich find das Gehäuse der RX10 IV ziemlich gut. Liegt sehr gut in der
    > Hand. Und wirklich schwerer als die MFT + Zooms ist sie auch nicht.

    Sie hat sicherlich ihre Berechtigung, aber ich persönlich werde NIE so eine große Kamera mitschleppen. Und wenn sie zuhause rumliegt, bringt sie mir nichts. Hin und wieder einmal zusätzliche Objektive mitzunehmen, stellt für mich (persönlich) die deutlich geringere Hürde dar, als eine Bridge-Kamera mitzuschleppen. Ich habe ebenfalls große Hände und das mit der Ergonomie stimmt natürlich, aber Portabilität ist mir (persönlich) weitaus wichtiger.

    > zu 2 & 3) Ja das ist mein Hauptpunkt warum ich noch zöger. 1" reicht zwar
    > theorethisch aus aber man ist überall knapp am Limit.

    1" ist mir persönlich zu klein, weil ich bereits das Nokia 808 mit ähnlich großem Sensor (mache ich vielleicht wieder zu meinem Alltagshandy, das hat neben der Kamera aber noch weitere Gründe) habe und mich bei der Bildqualität (und bei den Einsatzszenarien) deutlich verbessern wollte, immer unter der Prämisse jedoch, dass die Kamera klein genug sein muss, dass ich auch tatsächlich mitnehme. Da ist die GM1 für mich (persönlich) bereits größenmäßig hart am Limit.

    > Aber: dafür hab ich bei der RX10 IV Brennweitentechnisch alles dabei was
    > ich brauche, vor allem auch am langen Ende.

    Natürlich. Aber Bildqualität ist mir dann doch wichtiger, als Brennweite bzw. nutzbarer Zoombereich. Trotzdem habe ich mir das Panasonic 45-175 mm als bislang viertes Objektiv zugelegt, das muss und wird mir wahrscheinlich reichen. Wenn überhaupt, hätte es bei mir die RX100 VI oder die TZ202/101 werden müssen, weil Vorgabe kompakt. Bridge ist nichts für mich. Aber was mache ich dann bei Portraits oder wenn ich allgemein auf die bestmögliche (in der Größe) Lichtstärke angewiesen bin? Da bietet mir die GM1 mehr Möglichkeiten. Landschaften mit der Milchstraße im Hintergrund sind genau mein Ding. (Noch) länger belichten ist (ohne komplizierte Nachführung) nicht, dann werden aus den Sternen Striche...

    > > Wäre mir ein so großer Zoombereich tatsächlich so wichtig, dann würde
    > ich
    > > mir wahrscheinlich die Panasonic TZ202 holen. Oder vielleicht noch die
    > Sony
    > > RX100 VI, weil (etwas) lichtstärker.
    >
    > beide sind für mich keine Alternative zu der RX10 IV bzw. FZ1000

    Deine persönliche Prioritätensetzung, meine ist es nicht. Wenn dir (wenn schon 1" und viel Zoom) die Gehäusegröße nicht so wichtig ist, wie die Lichtstärke und die Ergonomie, dann bist du mit einer FZ1000 natürlich besser dran. Ich dagegen sehe das "Riesenteil" und denke mir nur: was will ich (persönlich) mit so einem Riesenklopper, der am Ende doch nur einen 1" Sensor hat? Generell denke ich, dass der Bauraum für ein großes (fest verbautes, wohl gemerkt) Zoomobjektiv ein für alle Mal verloren ist und dass man stattdessen gleich einen größeren (und dann hochauflösenderen, ähnlich wie Nokia beim 808, also vom Prinzip) Sensor hätte verbauen können.

    Was spricht denn gegen eine möglichst kleine APS-C oder vielleicht sogar Vollformat-Kamera mit bis zu, sagen wir einmal 200, nativen Megapixeln (so einen Sensor gibt es bereits, so ist es nicht)? Dazu meinetwegen eine fest verbaute, lichtstarke Weitwinkel-Optik oder Normalbrennweite (je nachdem, was kompakter/lichtstärker ist) und wenn ich zoomen möchte, dann digital. Es spielt faktisch keine Rolle, ob ich durch den Zoom Lichtstärke verliere oder durch die Nutzung eines kleineren Sensorbereiches, mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass ich bei der "Anfangsbrennweite" die volle Sensorgröße ausnutze. Dann natürlich mittels Pixel-Binning auf beispielsweise 20 Megapixel reduziert. Mit der Option, in ganz besonderen Fällen trotzdem Fotos mit der vollen Sensorauflösung aufnehmen zu können (hat für bestimmte Anwendungsfälle, wenn die Belichtung stimmt, auch etwas).

    > > Ich habe viel darüber nachgedacht, aber bislang ist MFT und insbesondere
    > > die GM1 als Immerdabei-Kamera die beste Wahl für mich.
    >
    > Immerdabei brauche ich gar nicht. Für den Alltag reicht mein Smartphone.

    Du nicht, ich schon. Ich möchte Immerdabei, gleichzeitig reicht mir die Qualität des Smartphones aber (bei Weitem) nicht. Das Huawei P30 Pro halte ich (persönlich), was die Bildqualität betrifft für einen Witz. Die besten Fotos entstehen (oftmals) spontan und nicht dann, wenn ich plane auf Fototour zu gehen.

    > Ich habe zwar einige Jahre lang bewusst fotografiert, aber mittlerweile
    > geht es mir nur noch um schöne Urlaubsfotos. Die richtig guten Bilder
    > können andere eh besser.

    Ansichtssache :)

    > > Edit: die G9 wäre mir persönlich bereits viel zu groß. Würde ich auf
    > eine
    > > so große Kamera gehen, dann wahrscheinlich gleich auf Vollformat. Aber
    > so
    > > etwas wie die GX9 könnte es werden.
    >
    > Die G9 ist vom Body her perfekt für mich. Es gibt nur wenige Kameras welche
    > einen besseren Griff haben. Ich hab halt große Hände. Mir ist selbst meine
    > EM5.2 mit dem Zusatzgriff eigentlich zu klein.
    > /EDIT
    > die RX10 IV wäre halt ein tolles Package wo alle Brennweiten drin sind
    > welches ich brauche UND der Autofokus sowie die Serienfunktion ist echt
    > fix. Da ist meine EM5.2 ne lahme Ente, vor allem bei dem AF.

    Eigentlich wäre mir (persönlich) die GX9 bereits zu groß, ich sehe da ein erhöhtes Risiko, dass sie dann Zuhause liegen bleibt. Klappbares Display, nach oben kippbarer Sucher, integrierter Blitz + Blitzschuh klingt schon toll und wahrscheinlich gibt es aktuell keine andere Kamera, die das (bei der Gehäusegröße, MFT-Sensor und Bajonett) so in einem Package bietet. Aber neben einer GM1 wirkt sie bereits riesig. Da gäbe es dann beispielsweise noch die GM5 mit dem optischen Sucher, aber die ist IMHO nichts Halbes und nichts Ganzes. Aber vielleicht Kauf ich mir trotzdem einmal gebraucht eine, Objektive habe ich ja schließlich bereits und kann ich weiterhin auch an der GM1 verwenden. Sollte einmal ein "echter" Nachfolger der GM1 kommen, wäre das auch interessant. Die GX880 sehe ich jedoch nicht als einen solchen, die ist eher in einer niedrigeren Preisklasse angesiedelt als die GM1, mehr auf Selfie-Fans ausgelegt und auch bereits deutlich größer, obwohl sie zusätzlich "nur" ein Klappdisplay bietet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. Hays AG, Raum Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 4,19€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
    Projektorkauf
    Lumen, ANSI und mehr

    Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.

  2. Telefónica: Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen
    Telefónica
    Software-Fehler beschert O2-Kunden erhöhtes Datenvolumen

    Telefónica gibt sich kulant. Der Mobilfunknetzbetreiber hatte einigen O2-Kunden aufgrund eines Software-Fehlers ein doppelt so hohes ungedrosseltes Datenvolumen angezeigt. Als Reaktion erhalten die betroffenen Kunden das erhöhte Datenvolumen.

  3. Elektroauto-Sounddesign: Und der Benz macht leise "wuuuuh"
    Elektroauto-Sounddesign
    Und der Benz macht leise "wuuuuh"

    Daimler hat die Töne präsentiert, die Elektroautos bei langsamer Fahrt künftig in den USA und in Europa künstlich produzieren, um andere Verkehrsteilnehmer über ihre Präsenz zu informieren. Das Rückwärtsfahren bietet Diskussionsstoff.


  1. 09:01

  2. 08:47

  3. 08:32

  4. 07:53

  5. 07:36

  6. 07:15

  7. 20:10

  8. 18:33