Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Risk: Kein normaler Mensch

Wikileaks wichtiger den jeh

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wikileaks wichtiger den jeh

    Autor: deutscher_michel 20.06.17 - 10:03

    Gerade in den Zeiten wo es einen Kampf um Deutungshoheiten und Wahrheiten gibt ("Fake News") und die einseitige Propaganda auf allen Seiten zur Hochform aufläuft ist Wikileaks wichtiger als jemals zuvor umd Quellinformationen zu laufen.

    Ich finde es absolut erstaunlich wie es geschafft wurde Assange ein schmuddelimage zu verpassen und Wikileaks in eine kriminelle Ecke zu drängen ..ich warte noch auf einen Terroristen vergleich.
    Es ist schon klar, dass dies der Versuch ist den Überbringer der Nachricht zur Rechenschaft zu ziehen um sich nicht mit den Inhalten befassen zu müssen (siehe US-Wahlkampf etc) - mich erstaunt nur sehr, wie extrem gut das funktioniert..

  2. Re: Wikileaks wichtiger den jeh

    Autor: Fregin 20.06.17 - 10:28

    Blödsinn, das hat Assange allein geschafft. Der Mann ist ein Narzisst und hat mit seinem Verhalten großen Schaden angerichtet.

  3. Re: Wikileaks wichtiger den jeh

    Autor: teenriot* 20.06.17 - 19:36

    Du tust so als ob es ohne Wikileaks keine Leaks gäbe.
    Genauso wie Leaks an sich sind die Art wie diese veröffentlicht werden.
    Und da erfüllt Wikileaks nicht ein Mindestmaß an nötiger Sorgfalt.

    Solche Plattformen sollten Mittel zum Zweck der Veröffentluchung sein.
    Bei Wikileaks ist das aber umgekehrt, da sind Veröffentlichung Mittel zum Zeck der Plattform.

  4. Re: Wikileaks wichtiger den jeh

    Autor: mnementh 20.06.17 - 20:13

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du tust so als ob es ohne Wikileaks keine Leaks gäbe.
    > Genauso wie Leaks an sich sind die Art wie diese veröffentlicht werden.
    > Und da erfüllt Wikileaks nicht ein Mindestmaß an nötiger Sorgfalt.
    >
    > Solche Plattformen sollten Mittel zum Zweck der Veröffentluchung sein.
    > Bei Wikileaks ist das aber umgekehrt, da sind Veröffentlichung Mittel zum
    > Zeck der Plattform.
    Ohne Wikileaks wäre die Bedeutung von Leaks und Whistleblowern kleiner geblieben. Und die Kritik an der Art der Veröffentlichung ist ja auch sehr interessengetrieben. Natürlich passt es den Blossgestellten nicht, aber dazu gibt es ja die Leaks. Klar kann man Wikileaks für vieles kritisieren, aber sie kleinzureden ist daneben. Ich meine, lies allein den Artikel: der Guardian hat zwar die Snowden-Dokumente veröffentlicht, aber ihm nicht geholfen. Ohne das Eingreifen von Wikileaks - ein Lob hier mal an Harrison - würde die Situation für Leaker erheblich schlechter aussehen.

  5. Re: Wikileaks wichtiger den jeh

    Autor: bluedroid 23.06.17 - 07:23

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blödsinn, das hat Assange allein geschafft. Der Mann ist ein Narzisst und
    > hat mit seinem Verhalten großen Schaden angerichtet.

    Wer mit "Blödsinn" anwortet, hat sich aus Sicht einer gesitteten Diskussion schon disqualifiziert, bevor nur ein weiterer Satz folgt.

    Zudem: Auf Leute die schon am Boden liegen, tritt es sich natürlich immer besonders einfach und angenehm ein.

    Narzisst mag er sein, das waren viele andere, wie Politiker, Wissenschaftler, Forscher auch. Und diese Narzissten haben alle eins gemein: Letztendlich haben Sie doch der Welt und ihrer Gemeinschaft irgendwie geholfen vorran zu kommen.
    Sind sie also in diesem Sinne überhaupt als Narzissten zu bezeichnen?

  6. Re: Wikileaks wichtiger den jeh

    Autor: DY 26.06.17 - 09:36

    Da es schon länger keine bewegten Bilder mehr von Ass. gegeben hat, hat W. Eggert bei MF Vogt (-> YT) gemutmaßt, dass er gar nicht mehr leben würde.
    Auch dass WiLi mittlerweile als Systeminstrument zur Manipulation verwendet würde.

    Interessanter Aspekt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 2,99€
  3. 9,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

    1. Nissan: Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover
      Nissan
      Luxusmarke Infiniti plant Elektro-Crossover

      Die Luxusmarke Infiniti baut Verbrennerfahrzeuge, ein vollelektrisches Auto gibt es von diesem Hersteller noch nicht. Angesichts der Pionierarbeit der Muttergesellschaft Nissan ist das verwunderlich. Nun wurden erste Bilder eines Elektro-Infinitis veröffentlicht.

    2. Kalifornien: Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren
      Kalifornien
      Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

      Im US-Bundesstaat Kalifornien ist eine der härtesten Regelung des Westens im Hinblick auf Elektromobilität verabschiedet worden. Ab 2029 muss jeder neu zugelassene Stadtbus elektrisch fahren.

    3. Mainboard: Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter
      Mainboard
      Intels B365-Chip ist ein alter 22-nm-Bekannter

      Mit dem B365 hat Intel einen weiteren Chipsatz für Sockel-LGA-1151-v2-Mainboards aufgelegt. Auch wenn der Name suggeriert, es sei der B360-Nachfolger, ist der Chip ein älteres 22-nm-Modell. So kann Intel seine 14-nm-Fabs für CPUs entlasten, denn 10 nm lässt weiter auf sich warten.


    1. 15:00

    2. 13:00

    3. 11:30

    4. 11:00

    5. 10:30

    6. 10:02

    7. 08:00

    8. 23:36