Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rocket Lake: Intel soll 14-nm-Chips…

Intels Problem ist Hausgemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intels Problem ist Hausgemacht

    Autor: DooMMasteR 18.06.19 - 15:45

    Intel hat, auf AMDs Druck hin, seine CPUs in unter 2 Jahren in der Fläche quasi verdoppelt.

    Das führt Zwangsläufig zu Mangel an Kapazität, denn Intel hat während dessen keinen kleineren Node gebracht.

    Solche radikalen Wechsel gehen meist einher, oder der Node kommt sogar zuvor.

    Intels 10nm Prozess scheint aber auch 2019 noch nicht massentauglich zu werden, aber die Masse an CPUs wird >4 Kerne hinaus wachsen, also auch mehr Platz brauchen.

    Außerdem hat Intel kein Modulares Design wie AMD, die ja jetzt ihre Chiplets getrennt produzieren und erst auf der CPU vereinen… je nach dem was Intel da geplant hat, könnte ich mir auch vorstellen, dass Samsung I/O Chiplets oder GPU-Chiplets für Intels CPUs bauen wird…

    Was mich bis heute wundert, ist, wie überrempelt Intel von AMDs neuen CPUs wirkt, bis heute.

  2. Re: Intels Problem ist Hausgemacht

    Autor: ms (Golem.de) 18.06.19 - 17:11

    Siehe Text, denn Rocket Lake ist (offenbar) genau das: ein CPU- und ein GPU-Chiplet auf einem Träger, vmlt 10+ nm Intel für CPU und 14LPP Samsung für iGPU.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Intels Problem ist Hausgemacht

    Autor: AltStrunk 18.06.19 - 18:27

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem hat Intel kein Modulares Design wie AMD

    Wobei ein monolithisches Design grundsätzlich ja die elegantere Lösung ist, die Latenzen des interconnect bei Ryzen bitten nach sehr scharfen timings. Privat ist das ja okay aber als OEM unschön.

    > Was mich bis heute wundert, ist, wie überrempelt Intel von AMDs neuen CPUs
    > wirkt, bis heute.

    Das wundert mich auch, tolles Design und alien-tech Fertigung, ein node verkackt, und alle stehen sich scheinbar auf den Füßen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.06.19 18:28 durch AltStrunk.

  4. Das monolithische Zeug von Intel hat das gleiche Problem

    Autor: barforbarfoo 19.06.19 - 08:26

    AltStrunk schrieb:

    > Wobei ein monolithisches Design grundsätzlich ja die elegantere Lösung ist,
    > die Latenzen des interconnect bei Ryzen bitten nach sehr scharfen timings.
    > Privat ist das ja okay aber als OEM unschön.

    Das monolithische Zeug von Intel hat das gleiche Problem, Ringbus skaliert einfach nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  2. WEILER Werkzeugmaschinen GmbH, Emskirchen
  3. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  4. Universität Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Nintendo Switch: Wenn die Analogsticks wandern
    Nintendo Switch
    Wenn die Analogsticks wandern

    Von Problemen mit dem Eingabegerät der Nintendo Switch ist immer wieder mal zu hören, nun häufen sich die Berichte in einem Forum. Bastler können das "Wandern" des Analogsticks mit geringem finanziellem Einsatz selbst beheben.

  2. EU-Kommission: Vodafone kann Unitymedia kaufen
    EU-Kommission
    Vodafone kann Unitymedia kaufen

    Vodafone kommt mit seinen angebotenen milden Zugeständnissen durch. Unitymedia und weitere Liberty-Global-Töchter in Europa dürfen gekauft werden.

  3. Cintiq 22: Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche
    Cintiq 22
    Wacoms preiswerteres Stift-Display hat mehr Zeichenfläche

    Für etwa 1.000 Euro verkauft Wacom sein Cintiq-Stift-Display mit 22-Zoll-Arbeitsfläche. Für das Geld gibt es die bekannte Digitizer-Technik und den Stift. Einige Funktionen sind als optionales Zubehör erhältlich.


  1. 15:45

  2. 15:22

  3. 14:50

  4. 14:25

  5. 13:50

  6. 13:22

  7. 13:00

  8. 12:25