1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rocket Lake S: Intels letzte 14-nm…

PCIe x8 wird aber auch dringen nötig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. PCIe x8 wird aber auch dringen nötig

    Autor: ThorstenMUC 26.07.20 - 14:15

    Die aktuelle Anbindung des Chipsatzes mit 4x PCIe 3.0 ist für mich bei Intel der größere Flaschenhals, als die 10% hin- oder her, die das neue Chipdesign dieses mal bringt.

    Über diesen Engpass müssen NVMe SSDs, SATA und zich USB-Ports ihre Daten transportieren - selbst auf den teuren Gaming-Boards bekommt man bei Intel deshalb selten genug USB-Anschlüsse um überhaupt das Gehäuse zu verkabeln (ich z.B. brauch mind. 2x USB-A & 1x USB-C Anschlüsse... zu einem zweite USB-C würde ich nicht nein sagen).

    Sobald man bei Intel-Boards die nicht für die Grafikkarte vorgesehenen PCIe-Slots und vielleicht eine zweite m.2 SSD einbaut geht dann das gemurkse mit geteilten oder alternative PCIe Verteilungen los (wenn dieser Slot belegt ist gehen diese SATA-Anschlüsse nicht mehr usw...)

  2. Re: PCIe x8 wird aber auch dringen nötig

    Autor: ms (Golem.de) 26.07.20 - 15:17

    Rocket Lake hat 16+4+8 Lanes.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: PCIe x8 wird aber auch dringen nötig

    Autor: bernstein 26.07.20 - 17:06

    Dazu noch pice 4 statt 3. d.h. die bandbreite von cpu zu chipsatz vervierfacht sich und entspricht einem pcie 3 x16 link.

  4. Re: PCIe x8 wird aber auch dringen nötig

    Autor: Umdenker 27.07.20 - 10:30

    Richtig und noch ein weiterer Grund warum ich mich für nen 3700X samt X570 Board entschieden habe. CPU<->Chipsatz Anbindung ist zwar auch nur PCIe x4, aber zumindest 4.0 und somit doppelte Bandbreite. Auch die 16+4+4 Lanes sind nett, weil es dediziertes x4 für NVMe gibt. So reicht auch die passive Kühlung des Chipsatzes, wenn man nur eine SSD drin hat.

    Was einige auch unterschätzen/ignorieren ist die USB Anbindung. Also nicht nur die max. Anzahl an Ports, Bandbreite, Geräte, ... sondern die sogenannten "Endpoints". Soweit mein Kenntnisstand sind das bei Intel aktuell immer noch 96 pro Host Controller, wohingegen es bei AMD seit AM4 254 Endpoints sind.

    Höherbandbreitige USB Geräte gönnen sich gerne mal mehrere Endpoints zwecks grösserer Datenmengen und ich bin mit meinem alten Intel Setup (Xeon 1231v3) schon paar Mal ins Limit gelaufen. Gut, ich gehöre da sehr wahrscheinlich wegen Rift + drei Sensoren zu einer Minderheit. Gibt aber bestimmt noch einige andere Setups, wo viele USB Geräte dran hängen und eine hohe Anzahl an Endpoints benötigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Infokom GmbH, Karlsruhe
  2. Snapview GmbH, verschiedene Standorte
  3. COPA-DATA GmbH, Ottobrunn, Köln, Ludwigshafen
  4. Claudius Peters Projects GmbH, Buxtehude

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon: Der Echo wird kugelig
Amazon
Der Echo wird kugelig

Zäsur bei Amazon: Alle neuen Echo-Lautsprecher haben ein komplett neues Design erhalten.

  1. Echo Auto im Test Tolle Sprachsteuerung und neue Alexa-Funktionen
  2. Echo Auto Amazon bringt Alexa für 60 Euro ins Auto

Gerichtsurteile: Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind
Gerichtsurteile
Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Wenn Beschäftigte bei der Internetnutzung nicht aufpassen oder ihre Befugnisse überschreiten, droht unter Umständen die Kündigung. Das gilt auch und vor allem für IT-Fachleute.
Von Harald Büring

  1. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  2. München Google stellt Standort für 1.500 weitere Beschäftigte vor
  3. Erreichbarkeit im Job Server fallen auch im Urlaub aus

Facebook, Twitter und Youtube: Propaganda, Hetze und Manipulation
Facebook, Twitter und Youtube
Propaganda, Hetze und Manipulation

Immer stärker wird im US-Wahlkampf mit Falschnachrichten, Social Bots und politischen Influencern auf Facebook, Twitter oder Youtube um Wähler gebuhlt.
Eine Analyse von Sabrina Keßler

  1. Rechtsextremismus Wie QAnon zum größten Verschwörungsmythos wurde