1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt…

Wie funktioniert ein USB-Monitor?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: George99 25.01.20 - 15:56

    Gemeint ist, wenn nicht der HDMI-Eingang benutzt wird, sondern tatsächlich nur USB. Hat der Monitor eine eigene GPU, die die Bilder berechnet oder arbeitet er nur als einfacher Framebuffer? Die im PC eingebaute Grafikkarte kann ja wohl nicht mit ihm zusammenarbeiten, also muss die CPU dann alles softrendern?

  2. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: PEQsche 25.01.20 - 16:02

    Genau dieser Frage schließe ich mich an..

  3. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: M.P. 25.01.20 - 16:03

    Das ist unterschiedlich.
    Über USB-C kann man Display-Port Signale übertragen (unterstützen aber nicht alle Geräte). Daneben gab es schon vor USB-C eine Art USB-"Grafikkarten" ...

    Bei einem Monitor mit USB-C Anschluss würde ich davon ausgehen, dass er die Displa-Port-Signale erwartet, und keine integrierte USB-"Grafikkarte" hat ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.20 16:05 durch M.P..

  4. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: ms (Golem.de) 25.01.20 - 16:04

    DP-Alt-Mode.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: George99 25.01.20 - 16:50

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei einem Monitor mit USB-C Anschluss würde ich davon ausgehen, dass er die
    > Displa-Port-Signale erwartet, und keine integrierte USB-"Grafikkarte" hat

    OK, das erklärt schon mal, dass der Monitor selbst "dumm" ist und ein "ganz normales" Videosignal benötigt. Die Frage bleibt noch, wenn mein Motherboard eine USB-C Buchse hat und ich irgendeine PCIe-Grafikkarte eingebaut habe, wie kommt das Videosignal von der Grafikkarte zur USB-C Buchse? Gibt es bei den PCIe-Steckplätzen einen "Rückkanal" für das Videosignal, welches dann auf dem Board zur USB-C Buchse läuft?

  6. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: M.P. 25.01.20 - 17:09

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Die Frage bleibt noch, wenn mein
    > Motherboard eine USB-C Buchse hat und ich irgendeine PCIe-Grafikkarte
    > eingebaut habe, wie kommt das Videosignal von der Grafikkarte zur USB-C
    > Buchse? Gibt es bei den PCIe-Steckplätzen einen "Rückkanal" für das
    > Videosignal, welches dann auf dem Board zur USB-C Buchse läuft?

    Ich denke, dass es einen solchen Rückkanal nicht gibt ... ggfs gibt es PCIe Grafikkarten, die selber eine USB-C-Buchse haben ...
    Die DP-Signale auf der USB-C Buchse sind optional - da muss man wohl ins Manual des Motherboard schauen...
    Wahrscheinlich ist die Chance auf Vorhandensein größer, wenn das Motherboard eh integrierte Grafikfunktionen hat ...

    Bei Smartphones habe ich bisher keine Hinweise entdecken können, ob das großflächig inzwischen verbreitet ist. Ein Heise Artikel von 2018 listet nur eine Handvoll Smartphones, die das können ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.20 17:11 durch M.P..

  7. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: Kaliumpermanganat 25.01.20 - 17:30

    Wie der Monitor funktioniert? Gut, danke der Nachfrage

  8. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: Handle 25.01.20 - 18:59

    Alle einigermaßen aktuellen Oberklassesmartphones unterstützen die Bildausgabe per USB-C (mein Galaxy Note 8 tut es z. B.).

  9. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: M.P. 25.01.20 - 19:17

    Ich habe bis heute nicht herausgefunden, ob das Samsung DeX System auf alt-DP fußt, oder etwas proprietäres ist - funktionert das mit einem handelsüblichen USB-C auf Display-Port-Kabel, oder muss es eine spezielle DeX - Hardware von Samsung sein?

    EDIT:
    Der Anbieter dieses Kabels behauptet, es sei mit Samsung Galaxy S9/S9+/S8/S8+/Note 8 kompatibel ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.20 19:23 durch M.P..

  10. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: konglumerat 25.01.20 - 19:25

    hmmm gibt es wandler von dp nach dp over usb(-c), wenn ja wäre jedes gerät mit dp geeignet, oder?

  11. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: brse1200 25.01.20 - 20:24

    Es gibt Mainboards mit Thunderbolt oder Thunderbolt-Header für eine Adapterkarte. Das Mainboard oder die Adapterkarte hat dann einen DisplayPort-Eingang, der von der Grafikkarte versorgt werden muss. Ein normales Mainboard mit USB-C wird wohl kein Video haben.
    Sonst gibt es noch die Nvidia RTX-Karten mit USB-C.

  12. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: kingspride 25.01.20 - 20:50

    manche OEM Geräte mit Ryzen APU liefern über USB-C ebenfalls Alt-Mode.
    im Desktop Bereich ist das aber in der Tat eher unüblich.

    Wenn an der USB-C Buchse Tunderbolt 3 dransteht, sollte die Chance auf DP Altmode sehr hoch sein.

    Ist eben wirklich nur was für Notebooks.

  13. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: Stepinsky 25.01.20 - 21:27

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gemeint ist, wenn nicht der HDMI-Eingang benutzt wird, sondern tatsächlich
    > nur USB. Hat der Monitor eine eigene GPU, die die Bilder berechnet oder
    > arbeitet er nur als einfacher Framebuffer?
    Was bisher noch gar nicht erwähnt wurde: Es gibt eine Reihe von USB-Monitoren die mit Technik von DisplayLink arbeitet.
    > Die im PC eingebaute Grafikkarte
    > kann ja wohl nicht mit ihm zusammenarbeiten, also muss die CPU dann alles
    > softrendern?
    Bei DisplayLink wird wird auf dem Rechner softwareseitig das Grafiksignal per CPU kodiert und komprimiert und dann per USB-2, USB-3 etc übertragen. Im Monitor sitzt dann nur ein Dekoderchip der die komprimierten Signale entpackt und die Bilddarstellung macht. Dieses Verfahren eignet sich aber in erster Linie für relativ statische Bildschirminhalte. Ich nutze mehrere solche Monitore für mein mobiles Büro.

    Der hier gezeigte Monitor muss wegen der Gaming-Eignung mit USB-C Displayport-Mode arbeiten, was wie oben schon gesagt nicht alle Geräte unterstützen.

  14. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: kingspride 25.01.20 - 22:41

    displaylink kenne ich nur mit massiv latenz, was zum spielen natürlich überhaupt nicht taugt.

  15. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: M.P. 26.01.20 - 06:33

    Wobei es da auch Unterschiede gibt: Flugsimulator-Freaks würden wahrscheinlich ihrer Instrumentenanzeigen auch über Display-Link ausreichend echtzeitnah empfinden ...

  16. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: NaTopp 26.01.20 - 08:28

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe bis heute nicht herausgefunden, ob das Samsung DeX System auf
    > alt-DP fußt, oder etwas proprietäres ist - funktionert das mit einem
    > handelsüblichen USB-C auf Display-Port-Kabel, oder muss es eine spezielle
    > DeX - Hardware von Samsung sein?
    >

    Moin, wir haben hier einen Aukey USB C Hub (glaube Cb059) für knapp 20 Euro von Amazon. Damit können wir das S10e am Monitor samt Tastatur und Maus betreiben. Ziemlich nette Sache und läuft stabiler als mit meinem USB C only Notebook..
    Dürfte vermutlich auch für ältere USB C Samsungs funktionieren.

  17. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: Poison Nuke 27.01.20 - 06:47

    Wenn die CPU eine eigene Grafikkarte hat, dann sind viele Mainboards in der Lage auch über den USB-C von dem Mainboard einen Monitor zu versorgen. Bei fast sämtlichen Notebooks mit USB-C ist das der Fall und bei Desktop auch sehr oft.

    Es kann auch das Grafikkartensignal von der GPU geroutet werden, was mWn auch keine höhere Latenzzeit mit sich bringt, da es direkt über PCIe läuft.

    Zudem haben viele aktuelle Grafikkarten direkt einen USB-C Ausgang.

  18. Re: Wie funktioniert ein USB-Monitor?

    Autor: rubberduck09 27.01.20 - 08:14

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gemeint ist, wenn nicht der HDMI-Eingang benutzt wird, sondern tatsächlich
    > nur USB. Hat der Monitor eine eigene GPU, die die Bilder berechnet oder
    > arbeitet er nur als einfacher Framebuffer? Die im PC eingebaute Grafikkarte
    > kann ja wohl nicht mit ihm zusammenarbeiten, also muss die CPU dann alles
    > softrendern?

    Ein 'USB Monitor' beinhaltet einen einfachen Framebuffer der komprimierte (Zwischen) Bilder über USB entgegennimmt. Also keine GPU wie man sie heute kennt sondern eher eine Erweiterung dessen was man zu ISA Zeiten noch als Grafikadapter kannte. Die Bildberechnung wird von der Host-GPU gemacht auf einem unsichtbaren Off-Screen und dann meist von der Host CPU aufbereitet (komprimiert) und an den Framebuffer übertragen. Wenn wenig Bildänderungen sind funktioniert das recht gut, spätestens mit Video wirds eklich.

    Das was hier aber vorgestellt wird ist _KEIN_ USB Monitor, der nutzt nur USB-C als Anschluss aber Displayport Signal (Alternative Mode).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. über Jobaffairs Personal- und Mediaagentur GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00