1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Router: Bundesnetzagentur bewegt…

Provider also auch für Sicherheit verantwortlich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Provider also auch für Sicherheit verantwortlich?

    Autor: jeegeek 17.10.13 - 17:15

    Also ich sehe das zumindest sofern positiv das wenn der Router dem Anbieter gehört dieser auch für die Sicherheit verantwortlich ist. Wie soll der Endanwender nämlich für die Sicherheit sorgen wenn der Provider beliebig das Gerät aus der Ferne konfigurieren kann. Also könnte ein offenes Wlan ja auch Schuld des Providers sein (Fehlkofiguration aus der Ferne).

  2. Re: Provider also auch für Sicherheit verantwortlich?

    Autor: ploedman 17.10.13 - 17:20

    Ich bin dafür das bei Zwangsroutern, jegliche schuld was über die Leitung verursacht wird, der Provider verantwortlich ist (KiPo, Filesharing, Torrent, etc.) und nicht der Nutzer, dann sehen wir, wie schnell sie die Zwangsrouter entfernen und es als Option bieten.

  3. Re: Provider also auch für Sicherheit verantwortlich?

    Autor: jeegeek 17.10.13 - 17:25

    Ich würde sogar behaupten das der Provider verantwortlich ist, wenn er den Router als Teil SEINES Netzes sieht muss er sich auch darum kümmern das sein Gerät sicher ist.

  4. Re: Provider also auch für Sicherheit verantwortlich?

    Autor: forenuser 17.10.13 - 17:33

    Jain.

    Für die Firmwarepflege und Bugfixes wäre sicher der ISP verantwortlich.
    Für die kundeneigene Konfiguration, z.B. WLAN, Portfreigaben und Weiterleitungen aber sicher nicht.

    Warum auch sollte der ISP für die Kundenkonfiguration verantwortlich sein? Das verlangt bei freien Geräten doch auch niemand vom Routerhersteller oder Händler.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  5. Re: Provider also auch für Sicherheit verantwortlich?

    Autor: jeegeek 17.10.13 - 17:39

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum auch sollte der ISP für die Kundenkonfiguration verantwortlich sein?
    > Das verlangt bei freien Geräten doch auch niemand vom Routerhersteller oder
    > Händler.

    Der Unterschied ist aber das ein normaler Router den ich beim Händler kaufe nicht vom Provider aus der Ferne konfiguriert werden kann, wenn nun ein offenes Wlan benutzt wird um böse Sachen zu machen stellt sich die Frage ob dieses offene Wlan durch die Konfiguration des Nutzers oder einer Fehlkonfiguration aus Ferne geschehen ist.

  6. Re: Provider also auch für Sicherheit verantwortlich?

    Autor: forenuser 17.10.13 - 17:43

    Nach meinem Dafürhalten steht der Nutzer eh in der Pflicht immer wieder nach den Geräten zu schauen - Pflege und Wartung halt.

    Aktuell dürften aber wohl durch die ISP zu verantwortenten Routerschwächen durch die Medien gegangen sein. Dürfte sich also feststellen lassen, was wann wie "Stand der Technik" gewesen ist und welche Gefahren daraus zu erwarten sind.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  7. Re: Provider also auch für Sicherheit verantwortlich?

    Autor: zenker_bln 17.10.13 - 21:48

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum auch sollte der ISP für die Kundenkonfiguration verantwortlich sein?

    Weil er die Möglichkeit hat per "Fernwurschteln" in der Konfiguration/Firmware dir extreme Probleme zu bereiten, wenn er dein Kundenkonfiguration manipuliert!
    Des weiteren probiere ich ja gerade nur das durch die Leitungen gehen zu lassen, was _ich_ freigebe. bei Fernmanipulation bekommst du aber nicht mit, ob Ports durch Fernwartung geöffnet wurden. Ein dritter Punkt ist einfach mal das Hijacking des Routers durch Institutionen, denen ich seit letzter Zeit sehr argwöhnisch gegenüber stehe!

  8. Re: Provider also auch für Sicherheit verantwortlich?

    Autor: x2k 17.10.13 - 21:58

    Viele router kommen auch aus fragwürdigen quellen da stellt sich aucj doe feage ib man dem Gerät generell vertrauen kann. Ich denke da an diverse hintertürchen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. W. Pelz GmbH & Co. KG, Wahlstedt
  2. Alexander von Humboldt-Stiftung, Bonn
  3. Stadt Pfaffenhofen a. d. Ilm, Pfaffenhofen a. d. Ilm
  4. ilum:e Informatik ag, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. WISO Steuer:Mac 2020 für 18,39€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) und Einhell...
  3. (u. a. Samsung U32J590 UHD-Monitor für 279€ + 6,99€ Versand statt 304,95€ im Vergleich)
  4. (u. a. F1 2019 - Legends Edition für 13,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de