Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rubberdome-Tastaturen im Test: Das…

Die Mutter aller Tastaturen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Mutter aller Tastaturen

    Autor: graviton 09.11.17 - 06:47

    ist nach wie vor die IBM Model M und eine mechanische Tastatur bleibt eine mechanische Tastatur. Wer eine mechanische Tastatur verwendet, wird mit Sicherheit nicht auf eine Rubberdome-T. wechseln.

    Anwender die nicht viel schreiben, insbesondere nicht mit dem 10 Fingersystem, werden die bessere Qualität der mechanischen Taster aber auch nicht unbedingt vermissen.

    Jeder der viel und mit 10 Fingern schreibt, sollte aber auf eine mechanische Tastatur umsteigen, es muss ja nicht die Mutter aller Tastaturen sein. Die Firma Unicomp baut die Model M nach und ist z.B. bei www.getdigital.de etc. erhältlich.

    https://www.golem.de/news/ibms-tastaturklassiker-im-test-und-ewig-klappert-die-model-m-1705-127541.html

    In diesem Sinne: happy hacking!

    graviton



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.17 07:02 durch graviton.

  2. Re: Die Mutter aller Tastaturen

    Autor: Bautz 09.11.17 - 08:02

    Die Preise sind aber doch ziemlich heftig mit fast 150 Tacken. Cherry MX Board 3.0 kriegt man schon so um die 70¤.

    Und ja, es gibt wirklich gute Rubberdomes. Ob die allerdings so ewig halten wie das MX 3.0 oder auch die Model M, das wage ich zu bezweifeln.

    PS. die neuen "Standard-Tastaturen" die HP mitliefert sind auch sehr sehr gute Rubberdomes. Etwas billig verarbeitet, aber tippen fühlt sich echt gut an (was man von den Vorgänger-Geräten nicht unbedingt sagen konnte).

  3. Re: Die Mutter aller Tastaturen

    Autor: HubertHans 09.11.17 - 15:36

    150¤ sind fuer die aufwaendige Konstruktion nunmal ein Preis, der zu zahlen ist. Die IBM Model M hat im dem Sinne keine Switches wie die Cherry. Ein voellig anderes Konzept. Meine IBM Model M hier ist ueber 23 Jahre alt, schon ein neueres Modell. Nicht mehr ganz so gut im Anschlag wie meine Erste von 1986, aber was Anderes im Vergleich habe ich nicht gefunden, was passen fuerde und besser waere. Auch nicht Cherry MX. Die Model M ist beim Schreiben absolut bequem. Und schoen schwer.

    Was man bei den Model M vermeiden sollte, ist die Tastatur quer ueber den Tisch zu ziehen, indem man sie an den Pfeiltasten packt. Das dauert so 5 - 10 Jahre, dann brechen dort die Fuehrungen. So habe ich meine 1986er zerstoehrt. Die war da bereits 27 Jahre alt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.17 15:38 durch HubertHans.

  4. Re: Die Mutter aller Tastaturen

    Autor: ArcherV 09.11.17 - 15:49

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch nicht Cherry MX. Die Model M ist beim
    > Schreiben absolut bequem. Und schoen schwer.
    >

    Ich persönlich mag die Romer G Switche von Logitech lieber als Cherry / IBM. Angenehmes Tippgefühl ohne großen Widerstand.
    Mit 95¤ war die 910 Orion Spectrum auch ein Schnäppchen.

    /E
    https://www.logitechg.com/de-de/articles/romer-g



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.11.17 15:56 durch ArcherV.

  5. Re: Die Mutter aller Tastaturen

    Autor: Bautz 09.11.17 - 23:10

    Meine war einfach nicht mehr vorzeigbar im neuen Büro.

    Dafür hängt sie jetzt an der Wand ;-)

    Allerdings konnte ich zwischen Model M und den MX Blue keinen Unterschied feststellen. Fand die MX Red aber sogar noch angenehmer, deswegen hab ich jetzt davon ne normale im Büro und die Silent daheim.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schneider Intercom GmbH, München
  2. Hays AG, Nürnberg
  3. HARDY REMAGEN GMBH & CO.KG, Hürth
  4. Hays AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  2. 149,00€
  3. 129,00€
  4. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.

  2. Curie: Google stellt Seekabel nach Chile fertig
    Curie
    Google stellt Seekabel nach Chile fertig

    Google braucht Seekabel für sein weltweites Cloud-Geschäft. Das Kabel Curie ist jetzt im chilenischen Hafen von Valparaiso angekommen.

  3. Reno: Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro
    Reno
    Oppos Smartphone mit 10x-Vergrößerung kostet 800 Euro

    Nach dem Start in China hat Oppo auch Preise in Euro für seine neuen Reno-Smartphones bekanntgegeben: Das Modell mit digital optimiertem Zehnfach-Teleobjektiv soll 800 Euro kosten. Das ist etwas weniger als der aktuelle Straßenpreis für Huaweis P30 Pro.


  1. 18:55

  2. 18:16

  3. 16:52

  4. 16:15

  5. 15:58

  6. 15:44

  7. 15:34

  8. 15:25