Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 2000: AMDs Ryzen-Chip schafft…

Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: HerrMannelig 20.01.18 - 01:11

    "Hintergrund ist, dass AMD nun das 12LP- statt das 14LPP-Verfahren nutzt und somit bei gleicher TDP eine höhere Frequenz erreicht."

    Kann mir das jemand erklären? Nach der Logik müssten Prozessoren ja heute 20 GHz haben.

  2. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: bene987 20.01.18 - 02:41

    Alte Prozessoren mit neuen 12LP würden vermutlich 20 GHz erreichen.

  3. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: bene987 20.01.18 - 02:51

    bene987 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alte Prozessoren mit neuen 12LP würden vermutlich 20 GHz erreichen.


    Macht nur keinen Sinn da die Alltagsleistung eines Computers nicht linear mit der Taktfrequenz der Recheneinheit steigt.

  4. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: Local Horst 20.01.18 - 07:33

    Der Grund ist, dass die Transistoren in einem Chip, genau wie Alles, eine Kapazität haben, also sich im Kleinen aufladen bevor sie schalten (wir reden hier von ~Nanosekunden)
    Die Kapazität sinkt mit der Strukturbreite, kleinere Transistoren schalten also schneller, da die notwendige Grenzsspannung schneller erreicht wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.18 07:38 durch Local Horst.

  5. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: HerrMannelig 20.01.18 - 10:03

    Ah ok, deshalb muss weniger Strom hineingesteckt werden, dadurch weniger Hitze, TDP sinkt, dann kann man mehr Frequenz geben, wodurch mehr geschalten werden kann und sich das dann die Waage hält, richtig? Das setzt dann aber voraus, dass nicht wesentlich mehr Transistoren verbaut sind, oder?

  6. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: mac.1 20.01.18 - 13:46

    kleines Rechenbeispiel:
    Strom fließt mit Lichtgeschwindigkeit. ich nehm hier einfach mal die von Vakuum: 299792458 m/s
    Unsere CPU taktet mit 4 GHz, also 4 milliarden Takte pro Sekunde.
    Teilen wir jetzt Lichtgeschwindigkeit durch Takt bekommen wir die Strecke die das Licht innerhalb von einem Takt zurückgegen kann: 299792458 / 4000000000 = 0.075m
    Sprich, 7.5 cm ist die reine physikalische grenze. Mal abgesehen von allen verzweigungen und was sonnst noch so kommt. bei 20 GHz wären noch maximal ein fünftel davon 1.5cm drinn.
    Da mekrt man mal wieder wie nah wir hier an Physikalischen Grenzen arbeiten.

  7. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: HerrMannelig 21.01.18 - 01:04

    Das hab ich bisher wirklich noch nicht in Betracht gezogen, vielen Dank für diese "Erleuchtung". Aber welchen Weg muss denn Signal im Prozessor so im Schnitt zurücklegen? Bei größeren Wegen könnte man dann ja auch Takte auslassen um auf die Signale zu warten, während andere Teile von einem höheren Takt profitieren könnten. Hm, aber da spekuliere ich jetzt wohl zu viel dafür, dass ich mich damit nicht wirklich auskenne (bisschen Rechnertechnik im ersten Semester, viel mehr Wissen hab ich in dem Bereich nicht).

  8. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: JouMxyzptlk 21.01.18 - 11:13

    mac.1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kleines Rechenbeispiel:
    > Strom fließt mit Lichtgeschwindigkeit. ich nehm hier einfach mal die von
    > Vakuum: 299792458 m/s

    Kleine Korrektur: Das Signal geht mit etwa 3/4-tel Lichtgeschwindigkeit durch Kupfer, etwa 225'000 km/s. Der tatsächliche Elektronenfluss ist nicht mal ein Millimeter, das hat auf die Signalgeschwindigkeit aber keinen Einfluss. Auf letzteres bin ich vor kurzem auch reingefallen.
    Der Rest passt.
    Beachte aber: So eine PCIe Leitung läuft mit 5 GHz (oder mehr, je nach Generation). Und auf dem Board sind die Leitungen schon mal über 15cm lang.
    Wenn die Bits losgesendet werden und das erste endlich ankommt sind schon schon drei weitere auf dem Aderpäärchen unterwegs.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Teckentrup GmbH & Co. KG, Verl
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  4. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15