Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Ryzen 2000: AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: HerrMannelig 20.01.18 - 01:11

    "Hintergrund ist, dass AMD nun das 12LP- statt das 14LPP-Verfahren nutzt und somit bei gleicher TDP eine höhere Frequenz erreicht."

    Kann mir das jemand erklären? Nach der Logik müssten Prozessoren ja heute 20 GHz haben.

  2. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: bene987 20.01.18 - 02:41

    Alte Prozessoren mit neuen 12LP würden vermutlich 20 GHz erreichen.

  3. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: bene987 20.01.18 - 02:51

    bene987 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alte Prozessoren mit neuen 12LP würden vermutlich 20 GHz erreichen.


    Macht nur keinen Sinn da die Alltagsleistung eines Computers nicht linear mit der Taktfrequenz der Recheneinheit steigt.

  4. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: Local Horst 20.01.18 - 07:33

    Der Grund ist, dass die Transistoren in einem Chip, genau wie Alles, eine Kapazität haben, also sich im Kleinen aufladen bevor sie schalten (wir reden hier von ~Nanosekunden)
    Die Kapazität sinkt mit der Strukturbreite, kleinere Transistoren schalten also schneller, da die notwendige Grenzsspannung schneller erreicht wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.18 07:38 durch Local Horst.

  5. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: HerrMannelig 20.01.18 - 10:03

    Ah ok, deshalb muss weniger Strom hineingesteckt werden, dadurch weniger Hitze, TDP sinkt, dann kann man mehr Frequenz geben, wodurch mehr geschalten werden kann und sich das dann die Waage hält, richtig? Das setzt dann aber voraus, dass nicht wesentlich mehr Transistoren verbaut sind, oder?

  6. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: mac.1 20.01.18 - 13:46

    kleines Rechenbeispiel:
    Strom fließt mit Lichtgeschwindigkeit. ich nehm hier einfach mal die von Vakuum: 299792458 m/s
    Unsere CPU taktet mit 4 GHz, also 4 milliarden Takte pro Sekunde.
    Teilen wir jetzt Lichtgeschwindigkeit durch Takt bekommen wir die Strecke die das Licht innerhalb von einem Takt zurückgegen kann: 299792458 / 4000000000 = 0.075m
    Sprich, 7.5 cm ist die reine physikalische grenze. Mal abgesehen von allen verzweigungen und was sonnst noch so kommt. bei 20 GHz wären noch maximal ein fünftel davon 1.5cm drinn.
    Da mekrt man mal wieder wie nah wir hier an Physikalischen Grenzen arbeiten.

  7. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: HerrMannelig 21.01.18 - 01:04

    Das hab ich bisher wirklich noch nicht in Betracht gezogen, vielen Dank für diese "Erleuchtung". Aber welchen Weg muss denn Signal im Prozessor so im Schnitt zurücklegen? Bei größeren Wegen könnte man dann ja auch Takte auslassen um auf die Signale zu warten, während andere Teile von einem höheren Takt profitieren könnten. Hm, aber da spekuliere ich jetzt wohl zu viel dafür, dass ich mich damit nicht wirklich auskenne (bisschen Rechnertechnik im ersten Semester, viel mehr Wissen hab ich in dem Bereich nicht).

  8. Re: Zusammenhang Strukturgröße und Taktrate

    Autor: JouMxyzptlk 21.01.18 - 11:13

    mac.1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kleines Rechenbeispiel:
    > Strom fließt mit Lichtgeschwindigkeit. ich nehm hier einfach mal die von
    > Vakuum: 299792458 m/s

    Kleine Korrektur: Das Signal geht mit etwa 3/4-tel Lichtgeschwindigkeit durch Kupfer, etwa 225'000 km/s. Der tatsächliche Elektronenfluss ist nicht mal ein Millimeter, das hat auf die Signalgeschwindigkeit aber keinen Einfluss. Auf letzteres bin ich vor kurzem auch reingefallen.
    Der Rest passt.
    Beachte aber: So eine PCIe Leitung läuft mit 5 GHz (oder mehr, je nach Generation). Und auf dem Board sind die Leitungen schon mal über 15cm lang.
    Wenn die Bits losgesendet werden und das erste endlich ankommt sind schon schon drei weitere auf dem Aderpäärchen unterwegs.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin, Aschaffenburg
  2. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  3. Dataport, Rostock
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 116,75€ + Versand
  2. bei Caseking kaufen
  3. bei Alternate kaufen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

  1. Elektroauto: Der Nissan Leaf wird zum Cabrio
    Elektroauto
    Der Nissan Leaf wird zum Cabrio

    Der neue Nissan Leaf ist erst seit wenigen Monaten auf dem Markt, und der japanische Hersteller hat schon eine neue Version des Elektroautos vorgestellt: das Leaf Open Car ohne Dach. Aber das wird wohl ein Einzelstück bleiben.

  2. Science Fiction: Amazon übernimmt The Expanse
    Science Fiction
    Amazon übernimmt The Expanse

    Der Konflikt zwischen Mars und Erde kann in die vierte Runde gehen: Amazon wird die Science-Fiction-Serie The Expanse weiterführen. Das hat Jeff Bezos auf einer Konferenz bekanntgegeben und dafür Jubel von Fans und Schauspielern bekommen.

  3. Zwangszustimmung: Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook
    Zwangszustimmung
    Erste Klage nach DSGVO gegen Google und Facebook

    Nur wer der Datenverarbeitung vollständig zustimmt, darf den Dienst auch weiter nutzen - so haben sich das die großen Internetunternehmen vorgestellt. Der österreichische Datenschutzaktivist Max Schrems sieht das anders. Die von ihm gegründete Organisation Noyb hat Beschwerde gegen Google sowie Facebook und dessen Dienste Instagram und Whatsapp nach der DSGVO eingereicht.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 11:23

  4. 09:03

  5. 18:36

  6. 17:49

  7. 16:50

  8. 16:30