1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm…

"Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: Vanger 08.07.19 - 09:16

    Wirklich toller und ausführlicher Test! Selten dass ich ein 10-Seiten-Machwerk wirklich komplett lese und auch Video + Bildergalerie mir anschaue. Top!

    Mal eine Frage im Eigeninteresse: In meinem Gaming-PC steckt ein Ryzen 1700, aktuell zusammen mit einer GeForce GTX 1070. Mit der kommenden Grafikkarten-Generation plane ich diese zu ersetzen - leistungsmäßig wieder im Bereich der aktuellen 70er.

    Im Artikel wird viel über Software-Verbesserungen gesprochen, einerseits bei den Spielen selbst, andererseits auch beim OS und der Firmware - namentlich sei der Scheduler erwähnt. Diese Verbesserungen sollten ja auch den Ryzen 1700 betreffen.

    Da stellt sich mir die Frage: Wie groß ist der Unterschied zwischen einem Ryzen 1700 und einem aktuellen 3700X? Würde es Sinn machen nicht nur die Grafikkarte, sondern auch die CPU zu aktualisieren? Ist die Verbesserung die Mehrkosten Wert oder sind Spiele nicht ohnehin meist durch die Grafikkarte limitiert?

  2. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: ms (Golem.de) 08.07.19 - 10:04

    Danke für das Lob, war ein Mammut Projekt! und wie üblich nur die Hälfte drin ;-)

    All die Software Verbesserungen abseits des Clock Ramping hast du auch bei einem 1700, ja. Der Abstand zum 1800X ist in Spielen gering, da sind 5% schon selten, sprich der Zuwachs durch den 3700X ist sehr ähnlich.

    Ob es sich mit einer GTX 1070 lohnt, hängt sehr davon ab, was du spielst und mit welcher Auflösung/Setting und wie viele Fps du willst.

    Ich habe daheim einen 1600X und war im Kurztest mit einer RTX 2080 sehr angetan, wie viel runder Grim Dawn und Kingdom Come Deliverance in 1440p144 laufen, weil es hier doch recht viele Szenen bisher CPU-limitiert waren.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.19 10:54 durch ms (Golem.de).

  3. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: gaciju 08.07.19 - 10:13

    Kleiner Tipp von mir:
    es sind ja die letzten Tage viele Benchmarks erschienen, mit Nvidia RTX Super, Ryzen 3000 und AMD Navi.
    CPU Benchmarks werden ueblicherweise in niedriger Aufloesung (720p) gemacht, GPU Benchmarks in praxisnaeherer, hoher Aufloesung (1080p-UHD).

    In aller Regel laeuft man bei aktuellen Spielen im GPU Limit. Schau einfach mal die CPU Benchmarks in 720p an und vergleiche dann die Frameraten mit den GPU benchmarks und der Hardware, die du jeweils in Aussicht hast. Als Beispiel: ob man mit einer besseren CPU 200 statt 160 FPS haette ist am Ende schlicht egal, wenn die GPU mit den gewuenschten Einstellungen sowieso nur 100 schafft.

    Aber aufgepasst: Natuerlich kommt es auch auf die Testszene an, ein Spiel kann ja an einer Stelle ganz unterschiedlich laufen als an einer anderen. Und es werden unterschiedliche Szenen fuer CPU und GPU Benchmarks genutzt. Als grobe Orientierungshilfe dient es trotzdem.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.07.19 10:15 durch gaciju.

  4. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: ms (Golem.de) 08.07.19 - 10:57

    Die GTX 1070 ist grob vergleichbar mit der regulären RTX 2060, die haben wir in den Benches drin und zumindest bei mir sind die Benches für CPU/GPU identisch, sprich gleiche Szene.

    https://www.golem.de/news/radeon-rx-5700-xt-im-test-amds-guenstige-navi-karten-sind-auch-super-1907-141812-4.html
    https://www.golem.de/news/ryzen-3900x-3700x-im-test-amds-7-nm-cpus-lassen-intel-hinter-sich-1907-141399-7.html

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: Vanger 08.07.19 - 11:50

    Ich spiele aktuell noch auf einem 1080p Monitor mit 60hz, sprich, alles über 60 fps betrifft mich eher nicht. Bisher habe ich geplant zusammen mit der Grafikkarte dann auch ein neues Display zu kaufen das mit 1440p bei 60-75hz läuft (mir ist die Framerate wichtiger als 4K - und die Hardware, die ich bräuchte um 4K bei 60 fps zu betreiben, ist mir einfach zu teuer; gleiches gilt letztlich für ein 240hz Display, das bekomme ich ohnehin nicht ausgereizt). Das heißt aber natürlich auch, dass ich 90 fps statt 80 fps ohnehin nicht sehen würde. Falls ich eine neue CPU kaufe würde ich das Display vermutlich nochmal etwas nach hinten schieben.

    Die Frage ist - und ja, da wird's sicher schwierig da niemand eine Glaskugel hat, eure Erfahrung ist für ein "Educated Guess" aber einfach weitaus umfangreicher als meine - wie das dann bei zukünftigen Spielen aussehen könnte. Ist davon auszugehen, dass ich mit meinem Ryzen 1700 und einer hypothetischen GeForce 3070 bei anvisierten 1440p und 75 fps in ein für mich relevantes (sprich: Framerate fällt häufiger auf unter 60 fps), von der CPU verursachtes Limits laufe - oder ist nicht eher die GPU der limitierende Faktor? Wie gesagt, Glaskugel hat keiner, ist eher ein "Educated Guess".

  6. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: ms (Golem.de) 08.07.19 - 12:02

    Bei 75 Hz ist' einfach: Schau wo der 1800X unter 75 fps fällt bei Avg und P99 ^^ würde bis nächstes Jahr warten, dann direkt 7 nm Geforce und R7 4700X.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  7. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: Ach 08.07.19 - 13:39

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei 75 Hz ist' einfach: Schau wo der 1800X unter 75 fps fällt bei Avg und
    > P99 ^^ würde bis nächstes Jahr warten, dann direkt 7 nm Geforce und R7
    > 4700X.

    Das ist eine gute Idee, mit dem Kauf einer Grafikkarte noch zu warten(insofern man es sich leisten kann zu warten), bis Nvidia mit ihrer RT Initiative auch mal etwas brauchbares ausspucken, bis AMD endlich ein Gegenstück anbieten kann, und ganz allgemein, bis die preislichen Nachwehen des Miningbooms irgendwann einmal komplett abgeklungen sind, vielleicht auch mit freundlicher Unterstützung einer wiedererwachten AMD Konkurrenz durch Navi.

    Um die Zeit bis zur erhofften "echten" RT GPU möglichst wirtschaftlich zu überbrücken, habe ich mir soweit erst mal eine 1660TI zugelegt.

    Und bei der Gelegenheit auch von mir : herzlichen Dank für eure spannende Review :].

  8. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: gaciju 08.07.19 - 14:48

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um die Zeit bis zur erhofften "echten" RT GPU möglichst wirtschaftlich zu
    > überbrücken, habe ich mir soweit erst mal eine 1660TI zugelegt.

    Moeglichst wirtschaftlich fuer Nvidia? ;-P

  9. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: Ach 08.07.19 - 17:35

    >Moeglichst wirtschaftlich fuer Nvidia? ;-P

    Eher gezwungener Maßen für Nvidia. Eine begeisterungsfreie Karte, die mich spiele-(keine besonderen Ansprüche) wie arbeitstechnisch(CAD/Visualisierung) zufriedenstellend aber dafür bitte leise/sparsam über die kommenden ein bis zwei Jahre trägt. So crazy ist die aktuelle Preislage, dass man allein für diesen Anspruch um die 300¤ bezahlt. Vor zwei Jahren wäre das vielleicht ein bisschen mehr als der halbe Preis gewesen, und man wäre zufrieden.

  10. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: Caretaker 08.07.19 - 18:50

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spiele aktuell noch auf einem 1080p Monitor mit 60hz, sprich, alles
    > über 60 fps betrifft mich eher nicht. Bisher habe ich geplant zusammen mit
    > der Grafikkarte dann auch ein neues Display zu kaufen das mit 1440p bei
    > 60-75hz läuft (mir ist die Framerate wichtiger als 4K - und die Hardware,
    > die ich bräuchte um 4K bei 60 fps zu betreiben, ist mir einfach zu teuer;
    > gleiches gilt letztlich für ein 240hz Display, das bekomme ich ohnehin
    > nicht ausgereizt). Das heißt aber natürlich auch, dass ich 90 fps statt 80
    > fps ohnehin nicht sehen würde. Falls ich eine neue CPU kaufe würde ich das
    > Display vermutlich nochmal etwas nach hinten schieben.
    >
    > Die Frage ist - und ja, da wird's sicher schwierig da niemand eine
    > Glaskugel hat, eure Erfahrung ist für ein "Educated Guess" aber einfach
    > weitaus umfangreicher als meine - wie das dann bei zukünftigen Spielen
    > aussehen könnte. Ist davon auszugehen, dass ich mit meinem Ryzen 1700 und
    > einer hypothetischen GeForce 3070 bei anvisierten 1440p und 75 fps in ein
    > für mich relevantes (sprich: Framerate fällt häufiger auf unter 60 fps),
    > von der CPU verursachtes Limits laufe - oder ist nicht eher die GPU der
    > limitierende Faktor? Wie gesagt, Glaskugel hat keiner, ist eher ein
    > "Educated Guess".

    Ich hatte 2017 einen Ryzen 1700x mit 2x 1070 im SLI und war in 1080p nicht selten im CPU Limit. Z.B. Final Fantasy 14 Stormblood ~51 FPS in stark bevölkerten Gegenden, aber auch andere Spiele. Je stärker die GPU umso eher das Limit, gerade bei 1080p. 60 FPS sollten i.d.R. aber gehalten werden können. 75 FPS kann schwierig werden. Bei 1440p limitiert womöglich die hypothetische 3070 zuerst. Bei der CPU kommt es halt stark aufs Spiel an und wie gut die Engine die CPU entlasten kann. Ehrlich gesagt halte ich nichts mehr von dem 1700er. Das Modell ohne X hat einen Allcore Turbo von 3,1 GHz, dass wird auf Dauer wenig Freude bereiten. Entweder OC auf 3,7 GHz Allcore oder andere CPU. Da du ihn aber hast, kannst du auch schauen wie es läuft und ggf. später die CPU noch wechseln.

  11. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: yumiko 09.07.19 - 10:43

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Moeglichst wirtschaftlich fuer Nvidia? ;-P
    >
    > Eher gezwungener Maßen für Nvidia. Eine begeisterungsfreie Karte, die mich
    > spiele-(keine besonderen Ansprüche) wie
    > arbeitstechnisch(CAD/Visualisierung) zufriedenstellend aber dafür bitte
    > leise/sparsam über die kommenden ein bis zwei Jahre trägt. So crazy ist die
    > aktuelle Preislage, dass man allein für diesen Anspruch um die 300¤
    > bezahlt. Vor zwei Jahren wäre das vielleicht ein bisschen mehr als der
    > halbe Preis gewesen, und man wäre zufrieden.
    Sehe den Vorteil zur beispielsweise günstigeren und schnelleren RX590 nicht (etwas effizienter als die 580). Bei kleinen Auflösungen wie 1080p kann man auf Ultra stellen.

  12. Re: "Leistung […] immer auch […] Stand der Software" - Vergleich zum Ryzen 1700?

    Autor: Ach 09.07.19 - 11:31

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sehe den Vorteil zur beispielsweise günstigeren und schnelleren RX590 nicht
    > (etwas effizienter als die 580). Bei kleinen Auflösungen wie 1080p kann man
    > auf Ultra stellen.

    Die 1660Ti ist kleiner, sparsamer und schneller als die RX590 :

    => gpucheck.com
    => technical.city

    Wie gesagt: nicht nur zum Spielen. Wenn bei jedem Rechnerstart oder nur beim öffnen des Visualisierers die Lüfter hoch drehen, krieg ich die Krise. Deshalb auch nicht das Billigste was am Markt zu findet ist, weil solche Aspekte bei super Low Budget Karten die Bettkante runter fallen. Sollte schon etwas durchdacht sein, investiere ich dann gerne 30 bis 50¤ extra.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  2. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Berlin, Dauerthal
  3. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg
  4. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,69€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Amazon Basics günstiger (u. a. AXE Superb 128 GB USB 3.1 SuperSpeed USB-Stick für...
  3. (u. a. Digitus S7CD Aktenvernichter für 24,99€, Krups Espresso-Kaffee-Vollautomat EA 8150 für...
  4. (u. a. Sandisk Extreme PRO NVMe 3D SSD 1TB M.2 PCIe 3.0 für 145,90€ (mit Rabattcode...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
    IT in Behörden
    Modernisierung unerwünscht

    In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
    Ein Bericht von Andreas Schulte

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft