Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 5 1500X im Test: AMD macht…

Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: tbone 12.04.17 - 10:18

    ja, für die reine leistung okay, aber niemand spielt da. wie ist der unterschied bei 1080p-20160p?

  2. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: ms (Golem.de) 12.04.17 - 10:53

    idR geringer =) aber darum geht's ja auch nicht, sondern welche CPU schneller ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: gaciju 12.04.17 - 14:01

    tbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, für die reine leistung okay, aber niemand spielt da. wie ist der
    > unterschied bei 1080p-20160p?

    Solcherart Kommentare sind unbrauchbar. Willst du eine Grafikkarte oder eine CPU vermessen?

  4. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: tbone 12.04.17 - 16:37

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > idR geringer =) aber darum geht's ja auch nicht, sondern welche CPU
    > schneller ist.

    Aber wenn ich in Spielen den Unterschied nicht merke und bei der sonstigen Arbeit schneller bin, ist das schon interessant. Zumindest zwei, drei Tests in 1080p+ wären praktisch zur Einordnung und bei der Kaufentscheidung.

  5. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Signator 13.04.17 - 00:15

    niemand spielt da? WO???

    Du meinst alle spielen nur in voller Auflösung? Ich glaube solche konnte ich in meinen Coimmunitys bisher immer zählen. Die meisten brauchten Hilfe bei der Optimierung ihrer Systeme und hier konnte man mit 720p, geringer Auflösung trotz 1080p Display, noch einiges retten.

  6. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Signator 13.04.17 - 00:17

    Aha... da kommst endlich. Was du meinst ist wenn man mehrere Anwendungen geöffent hat und eine nebenher vielleicht auch noch arbeitet, also rechnet und ob man dann noch spielen kann... so nebenher... wenn der Chef gerade nicht hinschaut ;D

  7. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Dwalinn 13.04.17 - 14:54

    Das Problem bei solchen Test ist das man nie weiß welches Spiel ab wann im gpu Limit ist. Bei Battlefield 1 und der GTX 1080Ti ist man beispielsweise erst bei 4k im gpu Limit, vorher ist der Unterschied durchaus messbar.. aber auch da hängt es wieder davon ab in welcher Qualität man spielt (also kantenglättung, schatten, Wasser, Weitsicht usw)

  8. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: HubertHans 16.04.17 - 09:19

    tbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, für die reine leistung okay, aber niemand spielt da. wie ist der
    > unterschied bei 1080p-20160p?


    Spaetestens wenn du dann ne neue/ dickere Grafikkarte rein setzt wirste aber dank dieser Benchmark wissen, was du zu erwarten hast: Das der Ryzen im Vergleich fuers !Spielen! ein Griff ins Klo war.

  9. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 17.04.17 - 09:47

    tbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn ich in Spielen den Unterschied nicht merke
    > und bei der sonstigen Arbeit schneller bin, ist das schon
    > interessant. Zumindest zwei, drei Tests in 1080p+ wären
    > praktisch zur Einordnung und bei der Kaufentscheidung.

    Ganz meine Meinung. Die Testverfahren so ziemlich aller Magazine verfehlen heutzutage irgendwie ihren Zweck, nämlich den, dem Leser praxisnahe (!) Informationen zu liefern.

    Tests unter Ausschluss des GPU-Limits sind zwar durchaus wichtig, um die Rohleistung einer CPU zu ermessen, die Gewichtung sollte aber genau anders herum sein: Ich will hauptsächlich wissen, wie sich so ein Teil in realistischen Szenarien schlägt, also - um jetzt nur mal bei Spielen zu bleiben - bei gebräuchlichen Auflösungen und idealerweise auch noch dann, wenn der Rechner neben dem Spiel das macht, was der normale PC halt so macht: Updates einspielen, nach Viren suchen, eventuell auch mal mit stärkeren Workload, während gleichzeitig das Spiel läuft.

    Wie viele Anwender setzen sich denn bitteschön ein frisches System für jedes Spiel auf bzw. nutzen den PC nur zum Spielen? Jede Redaktion, die etwas auf sich hält, sollte meiner Meinung nach zumindest eine Testreihe auf dem "Schmuddel-Rechner" durchführen, also einem zwar aktuellen, aber moderat "zugemüllten" und beschäftigten System, welches realistisch das abbildet, was 99% der Leser zuhause stehen haben. Gerade jetzt, wenn anscheinend wieder einmal die Entwicklung zu mehr Cores/Threads geht, wäre es interessant zu erfahren, wie sich dadurch der primäre und sekundäre Workload auf einem gängigen PC verteilt und ob es Unterschiede zur bis dato gängigen Core/Thread-Anzahl im gleichen Leistungs-/Anwendungssegment gibt.

    Okay, da ist jetzt möglicherweise Wunschdenken. Aber zumindest ein Vergleichstest in der aktuell gebräuchlichsten und der absehbar in naher Zukunft gebräuchlichsten Auflösung sollte tatsächlich drin sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. KVM ServicePlus - Kunden- und Vertriebsmanagement GmbH, Halle
  4. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.499,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

  1. Nach Einbruchsversuch: Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
    Nach Einbruchsversuch
    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

    Steckt ein Einbruchsversuch hinter einem stundenlangen Internetausfall? Kunden der Deutschen Telekom und von Vodafone bekamen in Berlin die Folgen durchgesägter Glasfaserkabel zu spüren.

  2. US-Gerichtsurteil: Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen
    US-Gerichtsurteil
    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

    Das Urteil eines New Yorker Gerichts könnte weitreichende Folgen für das Teilen von Inhalten im Netz haben. Die bisher übliche Praxis wird dadurch in Frage gestellt.

  3. Anklage in USA erhoben: So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben
    Anklage in USA erhoben
    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

    US-Sonderermittler Robert Mueller hat Anklage gegen 13 russische Staatsbürger und Organisationen erhoben. Den Ermittlungen zufolge war das Vorgehen russischer Trollfarmen im US-Wahlkampf 2016 durch soziale Netzwerke kaum aufzuspüren.


  1. 21:36

  2. 16:50

  3. 14:55

  4. 11:55

  5. 19:40

  6. 14:41

  7. 13:45

  8. 13:27