Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 5 1500X im Test: AMD macht…

Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: tbone 12.04.17 - 10:18

    ja, für die reine leistung okay, aber niemand spielt da. wie ist der unterschied bei 1080p-20160p?

  2. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: ms (Golem.de) 12.04.17 - 10:53

    idR geringer =) aber darum geht's ja auch nicht, sondern welche CPU schneller ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: gaciju 12.04.17 - 14:01

    tbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, für die reine leistung okay, aber niemand spielt da. wie ist der
    > unterschied bei 1080p-20160p?

    Solcherart Kommentare sind unbrauchbar. Willst du eine Grafikkarte oder eine CPU vermessen?

  4. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: tbone 12.04.17 - 16:37

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > idR geringer =) aber darum geht's ja auch nicht, sondern welche CPU
    > schneller ist.

    Aber wenn ich in Spielen den Unterschied nicht merke und bei der sonstigen Arbeit schneller bin, ist das schon interessant. Zumindest zwei, drei Tests in 1080p+ wären praktisch zur Einordnung und bei der Kaufentscheidung.

  5. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Signator 13.04.17 - 00:15

    niemand spielt da? WO???

    Du meinst alle spielen nur in voller Auflösung? Ich glaube solche konnte ich in meinen Coimmunitys bisher immer zählen. Die meisten brauchten Hilfe bei der Optimierung ihrer Systeme und hier konnte man mit 720p, geringer Auflösung trotz 1080p Display, noch einiges retten.

  6. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Signator 13.04.17 - 00:17

    Aha... da kommst endlich. Was du meinst ist wenn man mehrere Anwendungen geöffent hat und eine nebenher vielleicht auch noch arbeitet, also rechnet und ob man dann noch spielen kann... so nebenher... wenn der Chef gerade nicht hinschaut ;D

  7. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Dwalinn 13.04.17 - 14:54

    Das Problem bei solchen Test ist das man nie weiß welches Spiel ab wann im gpu Limit ist. Bei Battlefield 1 und der GTX 1080Ti ist man beispielsweise erst bei 4k im gpu Limit, vorher ist der Unterschied durchaus messbar.. aber auch da hängt es wieder davon ab in welcher Qualität man spielt (also kantenglättung, schatten, Wasser, Weitsicht usw)

  8. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: HubertHans 16.04.17 - 09:19

    tbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, für die reine leistung okay, aber niemand spielt da. wie ist der
    > unterschied bei 1080p-20160p?


    Spaetestens wenn du dann ne neue/ dickere Grafikkarte rein setzt wirste aber dank dieser Benchmark wissen, was du zu erwarten hast: Das der Ryzen im Vergleich fuers !Spielen! ein Griff ins Klo war.

  9. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 17.04.17 - 09:47

    tbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn ich in Spielen den Unterschied nicht merke
    > und bei der sonstigen Arbeit schneller bin, ist das schon
    > interessant. Zumindest zwei, drei Tests in 1080p+ wären
    > praktisch zur Einordnung und bei der Kaufentscheidung.

    Ganz meine Meinung. Die Testverfahren so ziemlich aller Magazine verfehlen heutzutage irgendwie ihren Zweck, nämlich den, dem Leser praxisnahe (!) Informationen zu liefern.

    Tests unter Ausschluss des GPU-Limits sind zwar durchaus wichtig, um die Rohleistung einer CPU zu ermessen, die Gewichtung sollte aber genau anders herum sein: Ich will hauptsächlich wissen, wie sich so ein Teil in realistischen Szenarien schlägt, also - um jetzt nur mal bei Spielen zu bleiben - bei gebräuchlichen Auflösungen und idealerweise auch noch dann, wenn der Rechner neben dem Spiel das macht, was der normale PC halt so macht: Updates einspielen, nach Viren suchen, eventuell auch mal mit stärkeren Workload, während gleichzeitig das Spiel läuft.

    Wie viele Anwender setzen sich denn bitteschön ein frisches System für jedes Spiel auf bzw. nutzen den PC nur zum Spielen? Jede Redaktion, die etwas auf sich hält, sollte meiner Meinung nach zumindest eine Testreihe auf dem "Schmuddel-Rechner" durchführen, also einem zwar aktuellen, aber moderat "zugemüllten" und beschäftigten System, welches realistisch das abbildet, was 99% der Leser zuhause stehen haben. Gerade jetzt, wenn anscheinend wieder einmal die Entwicklung zu mehr Cores/Threads geht, wäre es interessant zu erfahren, wie sich dadurch der primäre und sekundäre Workload auf einem gängigen PC verteilt und ob es Unterschiede zur bis dato gängigen Core/Thread-Anzahl im gleichen Leistungs-/Anwendungssegment gibt.

    Okay, da ist jetzt möglicherweise Wunschdenken. Aber zumindest ein Vergleichstest in der aktuell gebräuchlichsten und der absehbar in naher Zukunft gebräuchlichsten Auflösung sollte tatsächlich drin sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. diconium marketing GmbH, Hamburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Fraunhofer Fokus: Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken
    Fraunhofer Fokus
    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

    Trackingschutz für Apps - das will ein Fraunhofer-Institut bald anbieten. Ein erster Prototyp von Metaminer existiert bereits und soll auch ohne Rooten des Smartphones einen guten Schutz bieten.

  2. Onlinehandel: Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an
    Onlinehandel
    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

    Paypals Käuferschutz ist weniger sicher. Wenn der Käufer sein Geld zurückbucht, hat der Händler weiterhin ein Recht, die Zahlung zu erhalten. Doch immerhin müssen die Verkäufer klagen.

  3. Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
    Verbraucherschutz
    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

    Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11