Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 5 1500X im Test: AMD macht…

Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: tbone 12.04.17 - 10:18

    ja, für die reine leistung okay, aber niemand spielt da. wie ist der unterschied bei 1080p-20160p?

  2. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: ms (Golem.de) 12.04.17 - 10:53

    idR geringer =) aber darum geht's ja auch nicht, sondern welche CPU schneller ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: gaciju 12.04.17 - 14:01

    tbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, für die reine leistung okay, aber niemand spielt da. wie ist der
    > unterschied bei 1080p-20160p?

    Solcherart Kommentare sind unbrauchbar. Willst du eine Grafikkarte oder eine CPU vermessen?

  4. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: tbone 12.04.17 - 16:37

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > idR geringer =) aber darum geht's ja auch nicht, sondern welche CPU
    > schneller ist.

    Aber wenn ich in Spielen den Unterschied nicht merke und bei der sonstigen Arbeit schneller bin, ist das schon interessant. Zumindest zwei, drei Tests in 1080p+ wären praktisch zur Einordnung und bei der Kaufentscheidung.

  5. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Signator 13.04.17 - 00:15

    niemand spielt da? WO???

    Du meinst alle spielen nur in voller Auflösung? Ich glaube solche konnte ich in meinen Coimmunitys bisher immer zählen. Die meisten brauchten Hilfe bei der Optimierung ihrer Systeme und hier konnte man mit 720p, geringer Auflösung trotz 1080p Display, noch einiges retten.

  6. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Signator 13.04.17 - 00:17

    Aha... da kommst endlich. Was du meinst ist wenn man mehrere Anwendungen geöffent hat und eine nebenher vielleicht auch noch arbeitet, also rechnet und ob man dann noch spielen kann... so nebenher... wenn der Chef gerade nicht hinschaut ;D

  7. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Dwalinn 13.04.17 - 14:54

    Das Problem bei solchen Test ist das man nie weiß welches Spiel ab wann im gpu Limit ist. Bei Battlefield 1 und der GTX 1080Ti ist man beispielsweise erst bei 4k im gpu Limit, vorher ist der Unterschied durchaus messbar.. aber auch da hängt es wieder davon ab in welcher Qualität man spielt (also kantenglättung, schatten, Wasser, Weitsicht usw)

  8. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: HubertHans 16.04.17 - 09:19

    tbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, für die reine leistung okay, aber niemand spielt da. wie ist der
    > unterschied bei 1080p-20160p?


    Spaetestens wenn du dann ne neue/ dickere Grafikkarte rein setzt wirste aber dank dieser Benchmark wissen, was du zu erwarten hast: Das der Ryzen im Vergleich fuers !Spielen! ein Griff ins Klo war.

  9. Re: Spiele benchmarks in <= 720p sind unbrauchbar

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 17.04.17 - 09:47

    tbone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wenn ich in Spielen den Unterschied nicht merke
    > und bei der sonstigen Arbeit schneller bin, ist das schon
    > interessant. Zumindest zwei, drei Tests in 1080p+ wären
    > praktisch zur Einordnung und bei der Kaufentscheidung.

    Ganz meine Meinung. Die Testverfahren so ziemlich aller Magazine verfehlen heutzutage irgendwie ihren Zweck, nämlich den, dem Leser praxisnahe (!) Informationen zu liefern.

    Tests unter Ausschluss des GPU-Limits sind zwar durchaus wichtig, um die Rohleistung einer CPU zu ermessen, die Gewichtung sollte aber genau anders herum sein: Ich will hauptsächlich wissen, wie sich so ein Teil in realistischen Szenarien schlägt, also - um jetzt nur mal bei Spielen zu bleiben - bei gebräuchlichen Auflösungen und idealerweise auch noch dann, wenn der Rechner neben dem Spiel das macht, was der normale PC halt so macht: Updates einspielen, nach Viren suchen, eventuell auch mal mit stärkeren Workload, während gleichzeitig das Spiel läuft.

    Wie viele Anwender setzen sich denn bitteschön ein frisches System für jedes Spiel auf bzw. nutzen den PC nur zum Spielen? Jede Redaktion, die etwas auf sich hält, sollte meiner Meinung nach zumindest eine Testreihe auf dem "Schmuddel-Rechner" durchführen, also einem zwar aktuellen, aber moderat "zugemüllten" und beschäftigten System, welches realistisch das abbildet, was 99% der Leser zuhause stehen haben. Gerade jetzt, wenn anscheinend wieder einmal die Entwicklung zu mehr Cores/Threads geht, wäre es interessant zu erfahren, wie sich dadurch der primäre und sekundäre Workload auf einem gängigen PC verteilt und ob es Unterschiede zur bis dato gängigen Core/Thread-Anzahl im gleichen Leistungs-/Anwendungssegment gibt.

    Okay, da ist jetzt möglicherweise Wunschdenken. Aber zumindest ein Vergleichstest in der aktuell gebräuchlichsten und der absehbar in naher Zukunft gebräuchlichsten Auflösung sollte tatsächlich drin sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. AKDB, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 3,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

  1. Funklöcher: Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb
    Funklöcher
    Vodafone nimmt 120 neue LTE-Stationen in Betrieb

    Nach der Telekom hat auch Vodafone seine LTE-Erfolge gelobt. Funklöcher soll es demnach bald nicht mehr geben.

  2. Measure: Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango
    Measure
    Googles Maß-App funktioniert ohne Project Tango

    Bisher konnten nur Nutzer eines Project-Tango-Smartphones Googles Maß-App Measure verwenden - nach dem Aus der Plattform funktioniert die Anwendung jetzt auch mit ARCore-unterstützten Geräten. In manchen Situationen tut sich die App aber schwer.

  3. Just Cause 4 und Rage 2: Physik und Psychopathen
    Just Cause 4 und Rage 2
    Physik und Psychopathen

    E3 2018 Das Entwicklerstudio Avalanche arbeitet gleichzeitig an Just Cause 4 und an Rage 2. Auf den ersten Blick ähneln sich die in offenen Welten angelegten Actionspiele - dabei setzen sie auf jeweils eigene interessante Ideen.


  1. 17:15

  2. 16:45

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:20

  6. 14:49

  7. 14:26

  8. 13:30