Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im…

Schlechte Linuxunterstützung überrascht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlechte Linuxunterstützung überrascht

    Autor: hle.ogr 12.02.18 - 17:14

    Dank für den Test. Ich hätte eigentlich gedacht, dass zumindest mit Kernel 4.15 alles out-of-box funktioniert. OK, der 4.15 ist noch beta und der passende Treiber war noch nicht in den Ubuntu-Repo.

    Bleibt nur zu warten, ob mit fertigem Kernel dann alles funktioniert. Denn gerade für Linux-Nutzer sollte sich doch eine neue Dimension mit diesen CPUs ergeben. Genügend schnell CPU und auch flotte GPU, und das alles ohne Angst vor einem Kernel-Update.

  2. Re: Schlechte Linuxunterstützung überrascht

    Autor: Bigfoo29 12.02.18 - 17:26

    Naja, eigentlich überrascht es nicht wirklich... hier müssen viele Komponenten zusammenspielen. Ein LLVM, der noch nicht draußen ist mit einem MESA-Treiber, der noch BETA ist, auf einem Kernel-Treiber, der mit 4.16 erstmalig offiziell so in Betrieb geht und bisher auch nur BETA war. Und das alles auf Hardware, die es bislang für den Standard-Entwickler noch nicht zu besitzen gab. Wenn das gutgegangen wäre, wäre ich doch sehr überrascht gewesen. Spannender ist, ob und wie sich Bestandssysteme mit der neuen Infrastruktur schlagen werden. Denn die haben die Leute eher vor Ort (bzw. derzeit weltweit bei den Usern im Einsatz).

    Regards.

  3. Re: Schlechte Linuxunterstützung überrascht

    Autor: felix.schwarz 12.02.18 - 17:59

    Mich überrascht das nicht so sehr, weil alle neuen Funktionen für Linux-Grafiktreiber inzwischen erst mal in linux-next müssen, bevor sie in den offiziellen Kernel kommen. Das heißt letztlich, dass die Entwickler jetzt die Neuigkeiten für 4.17 bauen (Release vermutlich Juli 2018), während grafiktechnisch die Neuerungen für 4.16 praktisch schon feststehen. Bugfixes und "Kleinigkeiten" sind davon nicht betroffen.

    Das heißt aber auch, dass 4.15 code-technisch auf einem Stand von vor 3-4 Monaten ist. Da AMD aber inzwischen mit einem großen Team am offenen Linux-Treiber arbeitet, ist das gerade für neueste Hardware schon eine mittlere "Ewigkeit" her.

    Wenn man den aktuellsten Treiberstand testen will (kernel-seitig, also Powermanagement/Display-Anbindung/GPU-Speicherverwaltung), sollte man wohl diesen AMD-Branch verwenden: https://cgit.freedesktop.org/~agd5f/linux/log/?h=amd-staging-drm-next

    Auf Basis dieses Branches (und git-Versionen von mesa und llvm) kann man heute schon recht gut abschätzen, was dann in 1-2 Kernel-Versionen "Standard" für alle Nutzer sein wird.

  4. Re: Schlechte Linuxunterstützung überrascht

    Autor: hle.ogr 12.02.18 - 18:08

    Mich ueberrascht es trotzdem. Gerade weil AMD sich doch merklich mehr fuer Linux bemueht. Das sind doch alles keine Sachen, die erst seit ein paar Monaten bekannt sind. Das sollte man doch schon etwas langfristiger planen koennen. Aber mal schauen.

  5. Re: Schlechte Linuxunterstützung überrascht

    Autor: Gamma Ray Burst 12.02.18 - 18:14

    hle.ogr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich ueberrascht es trotzdem. Gerade weil AMD sich doch merklich mehr fuer
    > Linux bemueht. Das sind doch alles keine Sachen, die erst seit ein paar
    > Monaten bekannt sind. Das sollte man doch schon etwas langfristiger planen
    > koennen. Aber mal schauen.

    AMDs Bemühungen können aber nur dann wirklich greifen wenn sie sich im Kernel bzw. den diversen Distro Releases wiederfinden, und das geht nicht von heute auf morgen.

  6. Re: Schlechte Linuxunterstützung überrascht

    Autor: Stebs 13.02.18 - 11:50

    hle.ogr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleibt nur zu warten, ob mit fertigem Kernel dann alles funktioniert.
    Kernel 4.15 ist nicht beta, sondern "released".

    > Denn
    > gerade für Linux-Nutzer sollte sich doch eine neue Dimension mit diesen
    > CPUs ergeben. Genügend schnell CPU und auch flotte GPU, und das alles ohne
    > Angst vor einem Kernel-Update.
    Raven Ridge sind sicherlich sehr interessante CPUs (nicht zuletzt in leichten Notebooks ohne dedizierte GPU), aber "Angst vor einem Kernel-Update" brauch man auch mit anderen CPUs (Intel) oder GPUs (Nvidia) nicht zu haben.

    Viel entscheidender als Open-Source oder Closed-Source Treiber ist in der Hinsicht (Angst vor Kernel-update) die Wahl der passenden Distribution.
    Nimmt man eine "stabile" Distribution für die auch nur bestimmte "abgehangene" Kernelversionen empfohlen werden (und alle Einzelkomponenten dann auch darauf abgestimmt sind) und "bastelt" selbst daran rum, kann das durchaus mal spannend werden.

    Bei Distributionen die stets aktuell sind (z.B. Rolling-Release) ist es eigentlich Usus dass man ohne Probleme auch mit proprietären Grafiktreibern (zumindest von Nvidia) frei zwischen verschiedenen Kerneln wechseln kann, durchaus auch per simplem Mausklick.

    Davon abgesehen haben Open-Source Treiber natürlich ihren Reiz und Vorteile, für Angst-freie Kernel-Updates sind sie aber nun mal nicht unbedingt nötig.

  7. Re: Schlechte Linuxunterstützung überrascht

    Autor: sg (Golem.de) 13.02.18 - 17:39

    Ich hab die Raven Ridge doch noch zum Laufen gebracht und das jetzt als Update zum Text hinzugefügt.

    ---------
    Sebastian Grüner

    Golem.de

  8. Re: Schlechte Linuxunterstützung überrascht

    Autor: hle.ogr 13.02.18 - 18:44

    Sehr schoen, vielen Dank fuer das Update. Wenn ich das richtig verstehe: Der Treiber von AMD ist ok, aber die Linux-Distributionen muessen noch nachziehen und sicherstellen, dass die Treiber auch genutzt werden, sofern die Hardware vorliegt. Das duerfte ja dann zum Glueck sehr schnell bei den einzlenen Distribution geschehen, die Kernel >= 4.15 nutzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.18 18:45 durch hle.ogr.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DOMCURA AG, Kiel
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. diconium GmbH, Stuttgart
  4. AKDB, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

  1. Linux: Android-Geräte sollen künftig Standard-Kernel-API benutzen
    Linux
    Android-Geräte sollen künftig Standard-Kernel-API benutzen

    Die Linux-Kernel in Android-Geräten sind derzeit immer noch sehr weit entfernt vom Code im Hauptzweig des Kernels. Langfristig sollen aber alle Android-Geräte die üblichen Kernel-Schnittstellen benutzen. Den Anfang macht das Grafiksystem DRM, das auf dem Pixel 3 schon benutzt wird.

  2. Nasa: Mit drei Lasern und einem Helikopter zum Mars
    Nasa
    Mit drei Lasern und einem Helikopter zum Mars

    Die Landestelle des Mars 2020 Rovers wurde bekanntgegeben. Im Jezero-Krater soll er ein altes Flussdelta untersuchen und Proben für eine spätere Mission sammeln. Allerdings überschreitet die Sparversion vom Mars-Rover Curiosity ihr geplantes Budget bei weitem.

  3. Datenschutz-Ärger: Microsoft sammelt bis zu 25.000 Ereignistypen bei Office
    Datenschutz-Ärger
    Microsoft sammelt bis zu 25.000 Ereignistypen bei Office

    Nicht nur Windows 10 sendet viele Nutzerdaten an die Server von Microsoft. Bis zu 25.000 Ereignistypen sollen es bei Office-Produkten sein. Ist das noch mit der DSGVO vereinbar?


  1. 15:20

  2. 14:19

  3. 13:56

  4. 12:57

  5. 12:03

  6. 11:56

  7. 11:52

  8. 11:30