Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im…

Test mit dedizierter GraKa

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Test mit dedizierter GraKa

    Autor: SparkyGLL 12.02.18 - 15:22

    Wäre interessant zu schauen wie sich die Leistung der CPU entwickelt, wenn man die iGPU mit einer dGPU ersetzt. Sich also das PowerBudget auf den CPU Teil konzentrieren kann.
    Und dann ein Vergleich mit RyZen der ersten Generation.
    Es wird dabei wohl vor allem auf Tests mit CPu Auslastung hinauslaufen.

    Falls es ein Szenario nötig ist. Der 2400G war günstiger zu haben als ein 1500.
    Oder sowas.

  2. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: ms (Golem.de) 12.02.18 - 15:30

    Ryzen 5 2400G vs Ryzen 5 1400 ist der Raven ca 5-10 % schneller pro Takt und hat mehr Frequenz, daher fast so schnell wie der Ryzen 5 1500X. Einen 1500 non-X gibt es nicht.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: Bigfoo29 12.02.18 - 15:52

    Spannend wäre dennoch die Frage, ob der 2400er mehr Takt rausholen kann, wenn die IGP wegen der 1030 schlafengelegt wird.

    Aber dazu bedürfte es ein paar CPU-Benchmarks in Kombination mit Furmark.

    Regards.

  4. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: ms (Golem.de) 12.02.18 - 15:55

    Bei reiner CPU-Last? nein.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: Bigfoo29 12.02.18 - 16:00

    Das bedeutet, dass die CPU und die GPU termisch unabhängig von einander takten? Widerspricht das nicht eurer Formel "eim Precision Boost 2 wird der Takt von der Auslastung, der Stromstärke sowie der Temperatur beeinflusst"? Immerhin dürfte eine kühler, weil nicht genutzter iGP doch den CPU-Teil deutlich weniger aufheizen, oder? *grübel*

    Regards.

  6. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: ms (Golem.de) 12.02.18 - 16:05

    Im Leerlauf (sprich bei CPU-Last) wird von der iGPU eh das meiste runtergefahren, daher keine für mich messbaren Auswirkungen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  7. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: Bigfoo29 12.02.18 - 16:10

    Daher war ja die Frage, was passiert, wenn ihr auf dem System mal den iGP mit Furmark zum glühen bringt und dann ein paar CPU-Tests macht vs. gleiches System mit 1030. Das sollte durchaus ein paar Prozente bringen, da dann der iGP nicht mehr mit reinspielt. Für Spiele-Betrachtungen durchaus spannend, wenn ein Spiel im CPU-Limit liegen sollte, was insbesondere bei Linux via "wine" relativ oft der Fall sein dürfte. Zumindest bei mir geht auf meinem i7, aber auch bei meinem RyZen via wine oft ein bis 2 Kerne in den Voll-Anschlag.

    Regards.

  8. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: ms (Golem.de) 12.02.18 - 16:13

    Ach so, dann sicherlich, ja.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  9. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: SparkyGLL 13.02.18 - 09:20

    Danke Bigfoo29 für das weiterführen. :D
    Habe dann gestern keine Zeit mehr gehabt hier rein zu schauen. Nochmals vielen Dank!

  10. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: Bigfoo29 13.02.18 - 22:34

    Keine Ursache. Interessiert mich ja auch. :)

    Stellt sich nur die Frage, ob es etwas effektives gebracht hat. MS sagt zwar sinngemäß "stimmt, ja. Vermutlich hat das einen Einfluss", aber ob sie das nochmal nachtesten ist die Frage.

    Regards.

  11. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: Sharra 14.02.18 - 08:19

    Der Test wäre an sich sinnfrei.
    Bei Intel kauft man die iGPU immer mit, ob man sie will oder nicht. Bei i3,5,7 ist das Ding zwangsweise verbaut. (Und Intel möchte ja nicht mehr, dass Privatuser Xeons benutzen...)

    Aber bei AMD hat man ja die freie Wahl, ob APU oder reine CPU. Was interessiert es also, wie gut die APU wäre, wenn man die iGPU abschaltet, und eine Grafikkarte arbeiten lässt. Für das Szenario kauft man sich eine CPU und keine APU und fertig.

    Ein Test in die Richtung fällt dann wohl eher unter "nice to know" aber nicht unter Praxisrelevanz.

  12. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: DY 14.02.18 - 09:41

    Derzeit schon, wenn die reinen ZEN+ CPUs da sind eher weniger.

  13. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: SparkyGLL 14.02.18 - 12:13

    Würde schon ein Unterschied machen, wenn es läuft wie vor hundert Jahren mal. Im übertragenen Sinne.

    Wie oben schon erwähnt hat die APU ja ein gewisses Powerbudget was einzuhalten ist.
    Taktet die iGPU stark hoch, bleibt ggf. nicht genug für die CPU über.
    Ich glaube dies wurde sogar bei einem Test der ersten AM4 A12 APU hier bemerkt, dass die CPU dann nur noch bis 2,4GHz geht oder sowas.
    Mit dGPU dann wurde der Takt voll ausgefahren.

  14. Re: Test mit dedizierter GraKa

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 14.02.18 - 12:24

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Test wäre an sich sinnfrei.

    In der Praxis überflüssig, aber nicht sinnfrei.

    Der 2400G soll den 1400 *ersetzen* und konkurriert CPU-seitig mit dem 1500x. Von einem 2500X hat man noch nichts gehört.
    Also wäre es gut möglich, dass man im Segment bis 4C/8T auch bei AMD demnächst die iGPU "zwangsweise" mitnehmen muss, auch wenn fest vorhat, die APU mit einer dGPU zu nutzen.

    In der Praxis ist es natürlich gerade durch die Vergleichbarkeit mit dem 1500X ziemlich egal. Man weiß, dass der 2400G als CPU in etwa wie der 1500x performt, und wie dieser sich mit eGPus verhält, wurde zu Genüge getestet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. wenglor sensoric GmbH, Tettnang am Bodensee
  3. ASK Chemicals GmbH, Hilden
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,99€ (Bestpreis!)
  2. 111€
  3. (Filme und Musik - über 80.000 Artikel)
  4. (u. a. Mainboards, CPUs, Speicher, Grafikkarten, Gehäuse)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

  1. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
    Wochenrückblick
    Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

    Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

  2. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  3. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.


  1. 09:02

  2. 19:17

  3. 18:18

  4. 17:45

  5. 16:20

  6. 15:42

  7. 15:06

  8. 14:45