1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop…

Verhältnismäßlgkeit

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verhältnismäßlgkeit

    Autor: torgsteini 09.05.18 - 23:25

    Also wer sich eine Mittelklasse CPU kauft hat in der Regel auch keine 1080er Grafikkarte, sondern eher eine 1060 oder RX 580. Da ist man doch sowieso dann eher im GPU Limit. Daher sind meiner Meinung nach die "Vorzüge" von Intel nicht von Belang.
    In Anwendungen überwiegt die Stärke der AMD CPUs

    Edit: Rechtschreibung



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.05.18 23:34 durch torgsteini.

  2. Re: Verhältnismäßlgkeit

    Autor: Flexy 10.05.18 - 00:35

    torgsteini schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also wer sich eine Mittelklasse CPU kauft hat in der Regel auch keine
    > 1080er Grafikkarte, sondern eher eine 1060 oder RX 580. Da ist man doch
    > sowieso dann eher im GPU Limit. Daher sind meiner Meinung nach die
    > "Vorzüge" von Intel nicht von Belang.
    > In Anwendungen überwiegt die Stärke der AMD CPUs
    >
    > Edit: Rechtschreibung


    Kann ich nur unterschreiben.
    Hier reicht mir derzeit eine (allerdings OC Modell von Asus...aber das vor allem weil die dann zum Großteil passiv läuft wenn sie nicht belastet wird...) GTX1060 mit 6GB. Notfalls dreh ich die Details eben leicht runter und die Qualität. Und bin auch mal mit 50 FPS bis 60FPS statt 100+FPS zufrieden. Zumal der PC vor allem zum Arbeiten eingesetzt wird und nur hin und wieder mal zum Spielen. Aber 320¤ (damals..) vs. rund 600¤ (damals..) ist eben auch ein bisschen Geld. Und da reicht mir dann auch ein Ryzen 5 1600X. Den 1600X statt des Ryzen 5 1600 nebenbei deswegen, weil die X-Version nur minimal weniger gekostet hat damals aber ein bisschen höher getaktet hat - und die ersten 2 Jahre hab ich nicht vor das Ding groß zu übertakten. Und ein Intel i5-7600K wäre damals teurer gewesen. Bei ähnlicher Leistung. Zudem gabs noch einen ganz brauchbaren Kühler dazu, den ich allerdings in einen andern PC verbaut habe.

  3. Re: Verhältnismäßlgkeit

    Autor: ms (Golem.de) 10.05.18 - 07:17

    Der Test zeigt was die CPU leistet, mehr nicht.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  4. Re: Verhältnismäßlgkeit

    Autor: torgsteini 10.05.18 - 20:28

    Natürlich tut er das!

    Aber um die Ergebnisse in den Spielen zu erreichen braucht es auch die teure Grafik, und die wird wohl eher nicht vorhanden sein. Daher limitiert die GPU früher bei normaler Auflösung und somit unterscheiden sich die Spieleergebnisse schon fast nicht mehr.
    Der Vorteil in Anwendungen bleibt dem Ryzen 2600(x).

  5. Re: Verhältnismäßlgkeit

    Autor: ms (Golem.de) 10.05.18 - 20:54

    Auch wenn es nicht garantiert ist: lass die CPU mal drei Jahre im System und rüste die GraKa auf und dann haste die Werte wieder.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  6. Re: Verhältnismäßlgkeit

    Autor: matzems 22.05.18 - 10:25

    Habe mein 9 Jahre alten i7 (weil das board defekt war) gegen einen etwas jüngeren gebrauchten i5 haswell (billig bei ebay) getauscht.
    CPUs kann man mittlerweile sehr lange. Wenn man jezt einen Ryzen 2700 reinbaut kann man den vermutlich die nächsten 10Jahre betreiben ohne dass dieser zum Flaschenhals wird. Zocke in 4k und gerade in 4k ist die GPU extrem der Flaschenhals. Bei mir die GTX970 die voll am limit ist.
    Bis Spiele 8 kerne oder 16Threads effektiv nutzen wird es noch sehr lange dauern.
    Spannend wird Star Citizen werden. Mal schauen wie das cpu/gpu auslastet wenn es denn je kommt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Ludwigsburg, Ludwigsburg
  2. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  3. CloudLab Sales & Management GmbH, Dortmund, Berlin
  4. Asseco Solutions AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  3. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Nintendo Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme