Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7 1800X im Test: "AMD ist…
  6. Thema

Der i7700 ist doch nach fast allen...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: HubertHans 03.03.17 - 10:47

    laserbeamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War auch nie die Konkurrenz, die Konkurrenz ist der Core i7 6900K.
    >
    > Ja insbesondere in Spielen sind die Intel Prozessoren noch überlegen, aber
    > man vergleiche mal z.b. x264 Benchmarks da sind die neuen Ryzen doch
    > überlegen und generell bei Anwendungen gar nicht so weit von den Intel
    > Chips entfernt.
    >
    > Vor allem wenn man es mal so betrachtet: fast 3 mal weniger Strombedarf als
    > das alte Topmodell FX 9590 und dabei in den Spielen eigentlich fast immer
    > noch 10-15% schneller.
    > Aus den ComputerBase und PCGH Benchmarks auch an die 83% Intel IPC im
    > Durchschnitt dran gekommen und das ist wirklich der Hammer!
    >
    > Natürlich muss man hier sehr differenzieren je nachdem was man vorhat,
    > willst du nur zocken reicht dir der i7 7700k vollkommen aus. Willst du aber
    > Anwendungspower und wolltest nen Core i7 6900K, dann nimmst du nun den fast
    > 50% billigeren 1800x.

    genau das ist hahnebuechener Unsinn. Der Ryzen ist mit dem Intel NICHT VERGLEICHBAR.

    Der Ryzen rechnet schneller. Der hohe Preis des Intel kommt hier auf Grund anderer Faktoren rein: Großer Sockel. Die Plattform des Core i7 6900K ist dramatisch leistungsfaehiger. Du vergleichst hier den prozessor der großen Server-Schiene mit I7-Label mit einem kleinen Desktop-Prozessor fuer den Endkunden mit maximal ner Grafikkarte.

    Der I7 dagegen ist in der Lage, mehere Erweiterungskarten mit voller Performance zu befeuern. Dank Quad-Channel RAM auch ohne nennenswerte EInbrueche fuer die CPU-Leistung. Da kannst du einfach eine Grafikkarte und 10GBe-Karten rein stopfen und das rennt wie der Teufel. Der Ryzen dagegen wird sich bei einem groeßeren Ausbau dann mit seiner dagegen geringer bemessenen Systemleistung nicht mehr so gut darstellen.

    >
    > Ich zumindest bin nur Gelegenheitszocker und brauche deutlich häufiger
    > Anwendungpower bei Programmen die gerne auch 8+ Kerne nehmen und werde
    > daher zu Ryzen greifen, ok kein 1800x der ist mir zu teuer ;-) aber ein
    > 1700x wirds wohl werden. Scheint auch so das laut ComputerBase noch mal
    > 0,1V Undervolting drinnen sind also ein wahres Effizienzmonster :D



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.17 10:51 durch HubertHans.

  2. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Anonymer Nutzer 03.03.17 - 11:15

    Mik30 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tabellen, die konkrete Anwendungen gemessen
    > haben schneller als der deutlich teurere 1800X.
    >
    > So berauschend wie die Überschrift das andeutet
    > ist das im Ergebnis leider nicht. Wenn man dann
    > noch dazu sieht, dass alle AMD Boards nur einen 16x PCIe 3.0
    > hat und der zweite PCIe von 4x-3.0 auf 2x-2.0 dropt
    > sobald ein weiterer slot genutzt wird, dann ist das
    > der günstigere i7700k leider die eindeutig billigere und
    > bessere Wahl.
    >
    > Merkwürdig ist jedoch, dass in den C't Benchmarks der
    > i7700k nicht so gut gegen den 1800X abschneidet.

    hast Du wirklich gemeint AMD schiebt einen Prozessor in den Markt mit einer besseren Leistung als ein doppelt so teures Konkurrenzprodukt? Welchen Grund soll es dafür geben. Die AMD RyZEN sind mindestens das Wert was sie kosten, je nach Softwareszenario sogar deutlich besseres P/L-.

  3. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: RicoBrassers 03.03.17 - 11:24

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wenigen Lanes machen die Sache jedenfalls nicht leichter ;-)
    >
    > Hoffe AMD nimmt sich der Sache mit ZEN+/ZEN2 an oder mit einem neueren X370
    > Chipsatz. Aber das dürfte min. 1 - 1.5 Jahre dauern.
    >
    > Aber 99% der User wird es wohl eh nie betreffen.

    Eben. Was wird denn in den meisten Endkunden-PCs als PCIe-Karte verbaut?
    'ne Grafikkarte, unter Umständen vllt. 'ne WLAN-Karte (oder halt per USB).
    Bei manchen noch 'ne M.2/PCIe-SSD.

    Also zumindest IMO für den regulären Endkunden erstmal völlig ausreichend. Wer noch mehr Lanes braucht, hat vermutlich so oder so speziellere Ansprüche an sein System und ist bei "Mainstream-CPUs" vermutlich generell eher fehl am Platze.

  4. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: bla 03.03.17 - 11:47

    Sollte die Frage nicht eher sein, ob man mit dem Ryzen 7 nicht länger fährt, als mit einem i7 7700? Was für Sandy Bridge vs. Bulldozer galt muß sich ja jetzt nun auch nicht unbedingt wiederholen. Das ist IMHO auch ein großes Problem, womit AMD zu kämpfen hat.
    Ein Großteil der Käufer kauft nur von den Herstellern, mit denen sie in der Vergangenheit gut gefahren sind. Besonders schlimm scheinen in der Hinsicht Gamer zu sein.
    Man muß sich ja nur mal das Fazit mit dem Vorschlag von CB angucken.
    Ein i7 7700 wird für Gamer empfohlen, obwohl dort kürzlich erst ein Test erschien, der bescheinigte, dass CPUs mit mehr als 4 Kernen in Spielen mittlerweile doch einen Vorteil bringen.
    Wenn viele Käufer aber zu einem i7 7700 anstatt zu einem Ryzen 7 1700 greifen, dann wird sich in Zukunft wohl auch erstmal nichts an der Situation ändern, dass Spiele oder Anwendungen im Allgemeinen nicht von mehr Kernen profitieren werden.

  5. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: TC 03.03.17 - 13:34

    <°(((((><

  6. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Reddead 03.03.17 - 13:52

    Wenn der PC oft und lange läuft, ist der Strombedarf doch nicht zu unterschätzen. Ich habe für einen Kumpel einen neuen PC zusammen mit i7 6800k gestellt. Bei BF1 spielen verbraucht er weniger Strom als meiner beim idlen.

    Er hat also mit weniger Strom mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.17 13:54 durch Reddead.

  7. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Hotohori 03.03.17 - 16:17

    Reddead schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der PC oft und lange läuft, ist der Strombedarf doch nicht zu
    > unterschätzen. Ich habe für einen Kumpel einen neuen PC zusammen mit i7
    > 6800k gestellt. Bei BF1 spielen verbraucht er weniger Strom als meiner beim
    > idlen.

    >
    > Er hat also mit weniger Strom mehr.

    Das ist mal eine Aussage. ;)

  8. Re: Schau mal in die Tabellen

    Autor: Mik30 03.03.17 - 17:56

    tonictrinker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der Strombedarf ist doch komplett irrelevant. Das einzige, was zählt ist
    >> die Leistung.

    Das da habe ich nicht geschrieben! Konstruiere hier keine fakes!

  9. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Mik30 03.03.17 - 18:05

    RicoBrassers schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Desweiteren sei noch angemerkt, dass du hier erneut das Handbuch zu einem
    > komplett anderen Motherboard herausgesucht hast.

    Ich habe als erster, gesagt was fuer die Chipsaetze des AM4 gilt
    und dafuer auf die Handbuecher generell Bezug genommen.
    Nämlich dass bei AM4 derzeit nur 1 Slot 16x und mit Protokoll 3.0 faehrt
    und dann die anderen auf Protokoll 2.0 droppen und sharen.

    Beim Z270 fahren alle Slots immer 3.0 auch wenn sie sharen.

    Dann kam Herr Sauter und hat angefuehrt, dass in
    seinem Handbuch stehe, dass der 16x Slot auch 2 mal 8x fahren
    koenne.

    Das widersprach nicht meiner Aussage. Sondern es beschrieb
    einen zusätzlichen Use Case. Deshalb hab ich dann durch Zitate
    bestimmter Handbuecher deutlich gemacht worum es eigentlich
    bei meiner Aussage ging: Nämlich dass nur 1 Slot 16x 3.0
    gefahren wrden kann und die anderen dann auf 2.0 dropen
    und sharen. (2.0 ist halb so schnell wie 3.0!!)

    Das war eigentlich so selbstverständlich, dass man dazu kein Wort
    sollte verlieren muessen. Aber manche hier, wollen wohl unbedingt
    polemisieren und konstruieren dazu entweder Statements, die nicht
    von mir kommen oder verdraengenm so wie hier, eigentlich eindeutige
    Abläufe in der Diskussion.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.17 18:10 durch Mik30.

  10. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Mik30 03.03.17 - 18:33

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mik30 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > hast Du wirklich gemeint AMD schiebt einen Prozessor in den Markt mit einer
    > besseren Leistung als ein doppelt so teures Konkurrenzprodukt?

    Golem hat den1800X nicht nur mit dem i6900 sondern auch mit anderen CPU verglichen und da sticht insbesondere der 7700K heraus. Der ist
    200 Euro billiger als der 1800X und in den reinen Anwendungstests
    bei Golem entweder nahezu gleichauf oder schneller. Man kann
    natuerlich Scheuklappen aufsetzen und nur den Preis des 6900 betrachten.
    Aber das ist doch Selbsttäuschung um ein bestimmtes Ergebnis
    in Bezug auf die Bewertung des 1800X zu erzielen.

    Ich will noch auf einen weiteren Punkt hinweisen:

    Als Anwendungsfall fuer den 1800X denken viele an Transcoding,
    etwa auf h264 oder h265. Da ist der 1800X laut Tests ja etwas schneller.
    Dabei hat Golem bei seinen Tests aber aussen vor gelassen, dass
    der mitgetestete 7700K QuickSync kann (ist nun einmal so).
    Das Ergebnis des 7700K mit QuickSync haette man ehrlicherweise
    in dem Vergleich zusaetzlich angeben sollen. Die Transcoding-Leistung
    laesst sich mit ffmpeg auch fuer QuickSync leicht vergleichen.
    Ich mach es kurz: Auf Grund von Quicksync ist der 1800X dem 7700K
    im Transcoding nicht gewachsen. Das muss man ehrlicherweise mit
    angeben. Denn wer das als Use Case im Auge hat, faehrt mit dem
    7700K deutlich besser.

    Letztlich bleibt gegen den 7700K nur der magere Vorsprung im Rendern
    und den synthetischen Benchmarks. Wer deswegen 200 Euro Mehrpreis
    fuer angemessen haelt, blendet nach meinem Dafuerhalten wesentliche
    Punkte aus. Der 1800X wuerde imho preislich besser mit dem 7700K in einer
    Liga spielen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.17 18:39 durch Mik30.

  11. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Desertdelphin 03.03.17 - 19:31

    Dann kauf jetzt einen 7700 für 10%-15% Mehrleistung - die immer weiter schmelzen werden dank Mehrkernoptimierungen und fütter den Monopolisten damit du dann in 5 Jahren, nachdem AMD endgültig pleite ist, für das dreifache eine CPU mit nochmal 10% Mehrleistung bekommst statt eine für den gleichen Preis wie heute und der doppelt bis dreifachen Leistung.

    Damit denkst du und jeder der das gleiche tut genauso kurzfristig und dumm wie man es denn ganzen Managern vorwirft die heute leute entlassen um mehr Gewinn zu bekommen. Geht zwar auf Kosten der Qualität und Service und langfristig den firmenerfolg,aber da ist man dann ja auf den malediven. Außer das ihr dadurch nicht reich werdet sondern 50¤ heute spart um in 5 Jahren 300 drauf zu zahlen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.17 19:34 durch Desertdelphin.

  12. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: ms (Golem.de) 03.03.17 - 19:50

    Quicksync ist optisch nicht (direkt) vergleichbar zu Software-Transcoding.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  13. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Dwalinn 03.03.17 - 23:03

    Desertdelphin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann kauf jetzt einen 7700 für 10%-15% Mehrleistung - die immer weiter
    > schmelzen werden dank Mehrkernoptimierungen
    wann diese 10-15% schmelzen werden ist reine spekulation...

    > und fütter den Monopolisten
    ganz ruhig Genosse

    > damit du dann in 5 Jahren, nachdem AMD endgültig pleite ist, für das
    > dreifache eine CPU mit nochmal 10% Mehrleistung bekommst statt eine für den
    > gleichen Preis wie heute und der doppelt bis dreifachen Leistung.
    Ah okay und warum kaufst du einen neuen CPU wegen 10% Mehrleistung? Und warum sollte Intel keine besseren CPUs herstellen? Die wollen verkaufen, am liebst wäre es Intel wenn du alle 2 Jahre einen neuen CPU kaufst und wer mit verstand würde wegen 10% "den dreifachen Preis" bezahlen?

    > Damit denkst du und jeder der das gleiche tut genauso kurzfristig und dumm
    Du mein Freund bist definitiv ein Fanboy

    > wie man es denn ganzen Managern vorwirft die heute leute entlassen um mehr
    > Gewinn zu bekommen. Geht zwar auf Kosten der Qualität und Service und
    > langfristig den firmenerfolg,aber da ist man dann ja auf den malediven.
    > Außer das ihr dadurch nicht reich werdet sondern 50¤ heute spart um in 5
    > Jahren 300 drauf zu zahlen.
    Jaja alles schlecht, pöse Kapitalistenschweine
    Sry aber da kann ich einfach nicht ernst und sachlich bleiben

  14. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Trockenobst 03.03.17 - 23:20

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du mein Freund bist definitiv ein Fanboy

    http://www.3dcenter.org/news/performance-ueberblick-intel-prozessorenarchitekturen-von-core-2-zu-skylake

    Erkläre den madigen Performance-Gewinn in 5 Jahren vs. AMD letzte Generation zu dieser.

    > Sry aber da kann ich einfach nicht ernst und sachlich bleiben

    Zwei (nun drei?) Sockelwechsel und neue CPUs in fünf Jahren, für ~25% mehr Leistung, während AMD mit Sockelwechsel AM3 zu AM4 100% Mehrleistung liefert.

    Kann man "ganz sachlich" erklären warum das erste gut und richtig ist. Und warum Intel die Workstationfreunde, die sicherlich nicht alle hohe IO brauchen, seit Jahren mit 1000-2000$ Rechnungen für CPUs an den Tisch bitten kann. Protipp: sie haben keine Konkurrenz und bei solchen Konstellationen ist es nie gut für den Kunden.

    Aber da gibt es sicherlich "ganz sachliche" Beispiele aus der Vergangenheit, wo Defakto-Monopolisten das nicht ausgenutzt haben.

  15. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: thorben 03.03.17 - 23:36

    nunja, die fx prozzis haushoch übertreffen ist jetzt keine große kunst gewesen ^^
    SCNR

  16. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Desertdelphin 04.03.17 - 00:59

    Schau die Benchmarks von Intel der letzten 5 und dann der letzten 10 Jahre an. Reiner Realismus. Und Monopolisten sind im Kapitalismus Per Definition schlecht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.17 01:07 durch Desertdelphin.

  17. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Trockenobst 04.03.17 - 01:17

    bla schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Situation ändern, dass Spiele oder Anwendungen im Allgemeinen nicht von
    > mehr Kernen profitieren werden.

    Am Ende werden die Engine-Hersteller (Unity, Unreal etc.) gefordert sein, hier für gleiche Waffen zu sorgen.

    Nach diesem Video (das echt zu sein scheint)
    https://youtu.be/BXVIPo_qbc4?t=72
    https://youtu.be/BXVIPo_qbc4?t=150
    tun sehr viele der Cores des 1800X in vielen Spielen gar nichts.

    Die synthetischen Benchmarks nutzen wenigstens alle Cores aus. Es ist ein wenig bizarr wenn man CPU Threads hat die nichts tun, aber gleichzeitig behauptet die GPU wäre dann der Flaschenhals. Das wirkt ein wenig so, als Suchte man eine Entschuldigung für das suboptimale Softwaredesign. Es scheint ja spiele zu geben die mit mehr CPUs und direktem Zugang zur GPU (DX12/Vulkan) den Intels richtig davon laufen.

    Fakt ist, dass gerade PC Gaming über Steam ein sehr hartes Geschäft ist, wenn man nicht zu den großen Gehört. Somit wird die Optimierung nach DX12/Vulkan und Mehrcores ein echtes Verkaufsargument sein, mit dem man sich bei größerere Verbreitung der Ryzen absetzen kann.

  18. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Mik30 04.03.17 - 02:23

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quicksync ist optisch nicht (direkt) vergleichbar zu Software-Transcoding.


    Beim Transcoding vergleicht man das pro Zeit erzielte Ergebnis.
    Es lässt sich also selbstverständlich die Zeit und das Bild vergleichen.

  19. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Ach 04.03.17 - 04:23

    Der 7700 ist gegenüber dem AMD Design öde und langweilig. Intel hat den OClern einfach die Arbeit abgenommen, indem sie die CPU so hoch getacktet haben, dass kaum noch Spielraum für eigene Experimente bleibt. In Multicore optimierten Anwendungen läuft der 7700 dem Ryzen hinterher und die Plattform auf der er läuft, ist jetzt schon am sterben(x299 in den Startlöchern). Ein offensichtlich als Showstopper für den Ryzen lancierter Schnellentwurf, der zu hinterfragen ist. In der Zukunft wird es in der Gegenüberstellung nur noch abwärts gehen mit der CPU, insbesondere mit den anstehenden Bugbehebungen bei, und Software Optimierungen für Ryzenbasierte Systeme. Intel nehme ich frühestens ab X299 wieder ernst, es sei denn sie kontern mit einem preiswerten 12 Kerner für mein X99 Board, das könnte mich dann überzeugen :].

  20. Re: Der i7700 ist doch nach fast allen...

    Autor: Dwalinn 04.03.17 - 09:25

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du mein Freund bist definitiv ein Fanboy
    >
    > www.3dcenter.org
    >
    > Erkläre den madigen Performance-Gewinn in 5 Jahren vs. AMD letzte
    > Generation zu dieser.
    Ganz einfach die letzte große Generation von AMD ist 5 Jahre alt. Der unterschied ist das Intel viele kleine Schritte genommen hat

    > > Sry aber da kann ich einfach nicht ernst und sachlich bleiben
    >
    > Zwei (nun drei?) Sockelwechsel und neue CPUs in fünf Jahren, für ~25% mehr
    > Leistung, während AMD mit Sockelwechsel AM3 zu AM4 100% Mehrleistung
    > liefert.
    Also wer vorher AMD hatte z.B. den 8350 der muss jetzt das MB wechseln... wer den gleichaltrigen 2500k hatte muss jetzt auch das MB wechseln. Der Unterschied ist immer noch das Intel schlicht jedes ja eine neue CPU raushaut und man alle 2 Jahre neue Mainboards kaufen muss wenn man aus irgendeinen grund jeden dieser CPUs haben will.
    Zugegeben das mit den MB finde ich auch ziemlich nervig.... aber wenn so ein CPU nun wieder 5 Jahre ausreichend ist kann man sich dann auch ruhig ein neues MB gönnen... also mein altes MB hat weder DDR4 noch m.2 Slots.... da würde ich so oder so aufrüsten müssen.

    > Kann man "ganz sachlich" erklären warum das erste gut und richtig ist. Und
    > warum Intel die Workstationfreunde, die sicherlich nicht alle hohe IO
    > brauchen, seit Jahren mit 1000-2000$ Rechnungen für CPUs an den Tisch
    > bitten kann. Protipp: sie haben keine Konkurrenz und bei solchen
    > Konstellationen ist es nie gut für den Kunden.
    Zugegeben bei Workstation bin ich raus, davon habe ich keine Ahnung aber genau dort wird ein AMD auch sicherlich toll sein.... nur gehöre ich zu den nicht gerade kleinen Anteil der PC Besitzer die Ihren PC eher als bessere Konsole sehen.
    Nicht vergessen in diesen Thread geht es um den i7 7700, der spielt nicht in einer Liga mit Intels 6, 8 und 10 Kerner.
    Preislich wäre ohnehin eher der 1700 interessant bei dem es noch abwarten heißt.... wird schon einen Grund geben warum AMD den gleich 200¤ günstiger anbietet.

    > Aber da gibt es sicherlich "ganz sachliche" Beispiele aus der
    > Vergangenheit, wo Defakto-Monopolisten das nicht ausgenutzt haben.

    Klar gab es immer wieder Monopolisten die dies auch ausgenutzt haben..... aber ein CPU ist nunmal ein Gebrauchsgegenstand, wenn Intel nicht genug Leistungszuwächse bietet bleibt der halt 5-7 Jahre im PC und das ist sicherlich nicht im Sinne von Intel

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  2. Deloitte, Leipzig
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43