Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7 1800X im Test: "AMD ist…

Frage an die Spezialisten hier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage an die Spezialisten hier

    Autor: Benutzer0000 03.03.17 - 20:18

    Im artikel steht:
    CPU-Kerne Basistakt / Boost XFR L3-Cache Speicher TDP Preis
    Ryzen 7 1800X 8 + SMT 3,6 GHz / 4,0 GHz 4,1 GHz 16 MByte DDR4-2667 95 Watt 560 Euro
    Ryzen 7 1700X 8 + SMT 3,4 GHz / 3,8 GHz 3,9 GHz 16 MByte DDR4-2667 95 Watt 440 Euro
    Ryzen 7 1700 8 + SMT 3,0 GHz / 3,7 GHz 3,75 GHz 16 MByte DDR4-2667 65 Watt 360 Euro

    sind die prozessoren hardwaremässig alle genau das gleiche sind und nur der "einprogrammierte" takt ist anders?

    würde das infolgedessen bedeuten, dass wenn man den um 360¤ nimmt und "umprogrammiert" / übertaktet dann dasselbe hat wie derjenige, der den um 560¤ nimmt?

    oder gibt es da schon bauliche unterschiede? wenn ja welche?



    EDIT:
    gerade das hier gefunden
    https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges/ryzen-7-1800x-im-test-amd-ist-endlich-zurueck/freie-multiplikatoren/107625,4748492,4748492,read.html

    also keine baulichen unterschiede?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.17 20:26 durch Benutzer0000.

  2. Re: Frage an die Spezialisten hier

    Autor: -Jake- 03.03.17 - 20:43

    Das wird auf Binning hinauslaufen, da die CPUs direkt von der Herstellung nicht alle von gleicher Qualität sind, das geht von stabil sehr hoch taktbar bis hin zu völlig unbrauchbar, die besten ausgewählten Teile werden dann teurer(=1800X) verkauft.
    Einfach übertakten geht also nicht, vielleicht mit höherer Spannung (sprengt die TDP Spezifikation usw...)

  3. Re: Frage an die Spezialisten hier

    Autor: katze_sonne 03.03.17 - 21:26

    -Jake- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird auf Binning hinauslaufen, da die CPUs direkt von der Herstellung
    > nicht alle von gleicher Qualität sind, das geht von stabil sehr hoch
    > taktbar bis hin zu völlig unbrauchbar, die besten ausgewählten Teile werden
    > dann teurer(=1800X) verkauft.
    Richtig, hab ich auch immer so verstanden. Obwohl man natürlich nicht sagen kann, dass das *immer* so ist. Wenn AMD mehr "gute" CPUs hat, aber mehr "schlechte" CPUs nachgefragt werden, kann es natürlich durchaus sein, dass einfach eine gute "umprogrammiert" wurde. Aber eher unwahrscheinlich, da AMD wird die Preise sicherlich so gewählt hat, dass das Verhältnis der verkauften CPUs besser hinkommt...

    > Einfach übertakten geht also nicht, vielleicht mit höherer Spannung
    > (sprengt die TDP Spezifikation usw...)
    Richtig - und das bedeutet wiederum mehr Stromverbrauch und damit mehr Hitze = besserer Kühler und lauterer Lüfter vonnöten (nur um's noch mal anders auszudrücken, falls jemand mit TDP nichts anfangen kann)...

  4. Re: Frage an die Spezialisten hier

    Autor: ms (Golem.de) 03.03.17 - 22:29

    Es ist anzunehmen, dass AMD binnt - wie jeder Hersteller. Die Frage ist aber, wie stark.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  3. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43