Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7 1800X im Test: "AMD ist…

Frage an die Spezialisten hier

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frage an die Spezialisten hier

    Autor: Benutzer0000 03.03.17 - 20:18

    Im artikel steht:
    CPU-Kerne Basistakt / Boost XFR L3-Cache Speicher TDP Preis
    Ryzen 7 1800X 8 + SMT 3,6 GHz / 4,0 GHz 4,1 GHz 16 MByte DDR4-2667 95 Watt 560 Euro
    Ryzen 7 1700X 8 + SMT 3,4 GHz / 3,8 GHz 3,9 GHz 16 MByte DDR4-2667 95 Watt 440 Euro
    Ryzen 7 1700 8 + SMT 3,0 GHz / 3,7 GHz 3,75 GHz 16 MByte DDR4-2667 65 Watt 360 Euro

    sind die prozessoren hardwaremässig alle genau das gleiche sind und nur der "einprogrammierte" takt ist anders?

    würde das infolgedessen bedeuten, dass wenn man den um 360¤ nimmt und "umprogrammiert" / übertaktet dann dasselbe hat wie derjenige, der den um 560¤ nimmt?

    oder gibt es da schon bauliche unterschiede? wenn ja welche?



    EDIT:
    gerade das hier gefunden
    https://forum.golem.de/kommentare/sonstiges/ryzen-7-1800x-im-test-amd-ist-endlich-zurueck/freie-multiplikatoren/107625,4748492,4748492,read.html

    also keine baulichen unterschiede?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.17 20:26 durch Benutzer0000.

  2. Re: Frage an die Spezialisten hier

    Autor: -Jake- 03.03.17 - 20:43

    Das wird auf Binning hinauslaufen, da die CPUs direkt von der Herstellung nicht alle von gleicher Qualität sind, das geht von stabil sehr hoch taktbar bis hin zu völlig unbrauchbar, die besten ausgewählten Teile werden dann teurer(=1800X) verkauft.
    Einfach übertakten geht also nicht, vielleicht mit höherer Spannung (sprengt die TDP Spezifikation usw...)

  3. Re: Frage an die Spezialisten hier

    Autor: katze_sonne 03.03.17 - 21:26

    -Jake- schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird auf Binning hinauslaufen, da die CPUs direkt von der Herstellung
    > nicht alle von gleicher Qualität sind, das geht von stabil sehr hoch
    > taktbar bis hin zu völlig unbrauchbar, die besten ausgewählten Teile werden
    > dann teurer(=1800X) verkauft.
    Richtig, hab ich auch immer so verstanden. Obwohl man natürlich nicht sagen kann, dass das *immer* so ist. Wenn AMD mehr "gute" CPUs hat, aber mehr "schlechte" CPUs nachgefragt werden, kann es natürlich durchaus sein, dass einfach eine gute "umprogrammiert" wurde. Aber eher unwahrscheinlich, da AMD wird die Preise sicherlich so gewählt hat, dass das Verhältnis der verkauften CPUs besser hinkommt...

    > Einfach übertakten geht also nicht, vielleicht mit höherer Spannung
    > (sprengt die TDP Spezifikation usw...)
    Richtig - und das bedeutet wiederum mehr Stromverbrauch und damit mehr Hitze = besserer Kühler und lauterer Lüfter vonnöten (nur um's noch mal anders auszudrücken, falls jemand mit TDP nichts anfangen kann)...

  4. Re: Frage an die Spezialisten hier

    Autor: ms (Golem.de) 03.03.17 - 22:29

    Es ist anzunehmen, dass AMD binnt - wie jeder Hersteller. Die Frage ist aber, wie stark.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  3. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München
  4. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 274,00€
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52