Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7 1800X im Test: "AMD ist…

Gaming Benchmarks IMHO quatsch

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: David64Bit 02.03.17 - 22:11

    Wenn man sich die Benchmarks der verschiedensten Seiten so anguckt, dann schwanken die teilweise erheblich - vorallem auch von Board zu Board. Um ehrlich zu sein, bezweifle ich inzwischen ein bisschen, dass das an der CPU liegt - da bleiben Daten einfach irgendwo hängen. Sowohl bei Intel, als auch bei AMD. Da müssen Daten so schnell geliefert werden, dass 10 Zentimeter mehr Leiterbahn ein paar ns auffressen und sich dann bei so krassen Dingen dann auch ein zusatz PCIe Chip oder ähnliches sehr deutlich bemerkbar machen kann...pro Nanosekunde flitzt ein Elektron schließlich "nur" 20 Zentimeter weit.

    Und ja - mir ist bewusst, dass das defacto Standard ist um CPU's zu vergleichen. Ein oder zwei 4k Tests wären jedoch trotzdem Sinnvoll um endlich diese bescheuerten Diskussionen auszumerzen, dass man die dickste CPU überhaupt braucht um irgend etwas Spielen zu können...das hat ja letztes Jahr mit dem 6950X "neu" angefangen, als BF4 plötzlich alle Kerne ordentlich ausnutzt...

    Nichts desto trotz: Schöner Test und AMD is back!

    Edit: Möchte nur noch mal betonen, dass ich die Meinung schon länger vertrete...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.17 22:17 durch David64Bit.

  2. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: MonMonthma 02.03.17 - 22:17

    Steht ja auch im Artikel das neuere BIOSe die Benches erheblich beschleunigt haben.

    Es scheint also noch nicht alles fertig zu sein bei den einzelnen AM4 Boards.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.17 22:20 durch MonMonthma.

  3. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: MartinStein 02.03.17 - 22:25

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pro Nanosekunde flitzt ein Elektron schließlich
    > "nur" 20 Zentimeter weit.

    In Wirklichkeit sind Elektronen im Leiter ziemlich langsam. Das sind eher wenige Zentimeter pro Sekunde. Das Signal ist natürlich deutlich schneller.

  4. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: David64Bit 02.03.17 - 22:48

    MartinStein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > pro Nanosekunde flitzt ein Elektron schließlich
    > > "nur" 20 Zentimeter weit.
    >
    > In Wirklichkeit sind Elektronen im Leiter ziemlich langsam. Das sind eher
    > wenige Zentimeter pro Sekunde. Das Signal ist natürlich deutlich schneller.

    Woraus besteht das Signal denn sonst, wenn nicht aus Elektronen? Aber: Ich hab in dem Fall die Lichtgeschwindigkeit in Kupfer genommen (altes Tabellenbuch ^^)

  5. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: ms (Golem.de) 02.03.17 - 22:50

    Eine 4K-Messung sagt rein gar nichts über die Spieleleistung einer CPU aus. Eine Diskussion, man bräuchte den dicksten Prozessor für Games habe ich bei uns zumindest noch nicht gesehen ;-)

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  6. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: David64Bit 02.03.17 - 23:13

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine 4K-Messung sagt rein gar nichts über die Spieleleistung einer CPU aus.
    > Eine Diskussion, man bräuchte den dicksten Prozessor für Games habe ich bei
    > uns zumindest noch nicht gesehen ;-)

    Im Forum gibts das zu genüge.

    Nichts desto trotz gibt es teils Unterschiede: Titan X 4k Gaming mit Tomb Raider: Der 1800X schafft 4-5 FPS mehr als der 7700K.

  7. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: ms (Golem.de) 02.03.17 - 23:35

    Das klingt schwer nach Messungenauigkeit, Link bitte.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  8. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: Cok3.Zer0 02.03.17 - 23:41

    Das liegt daran, dass TR mehrere Kerne auslastet und damit die GPU der Flaschenhals ist, wie es auch sein sollte! Bei World of Tanks z.B. als Single-Core-Anwendung könnte es schon anders aussehen.

  9. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: ms (Golem.de) 03.03.17 - 01:45

    In allen mir bekannten RotTR-Benches ist der 1800X langsamer als der 7700K.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  10. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: Silberfan 03.03.17 - 02:20

    MartinStein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > David64Bit schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > pro Nanosekunde flitzt ein Elektron schließlich
    > > "nur" 20 Zentimeter weit.
    >
    > In Wirklichkeit sind Elektronen im Leiter ziemlich langsam. Das sind eher
    > wenige Zentimeter pro Sekunde. Das Signal ist natürlich deutlich schneller.

    Kommt auch darauf an inwiefern rein das Kupfer ist das für die Leiterbahnen verwendet wird. ebenso die Dicke und auch die Breite auf dem PCB.
    Natürlich wäre Silber die beste Wahl ,aber würde so ein Board nur Unnötig verteuern.
    Unter Berücksichtigung vieler Faktoren ändert sich ja auch die eigenschaft einer Leiterbahn je dünner sie auf dem PCB vorkommt.
    So kann eine Leiterbahn durchaus einen höheren Widerstand haben ( auch bei Kurzen Strecken) als eine gleiche nur um ein paar Nanometer breiter.
    Ebenso spielen auch Fertigungstoleranzen eine Rolle.
    Es ist eben nicht damit getan einfach ein Layout auf eine Fotopositiv Beschichtete Kupferkaschierung auf einer Epox Platte Aufzubringen und diese zu Ätzen.
    Die Verfahren zur Herstellung solcher Mainboards sind deutlich Komplexer und bestehen aus mehren Arbeitsschritten.

    Was die Bios Versionen angeht ,so ist das generell immer ein Problem wenn neue Prozessoren auf den Markt kommen.
    Hier müssen aber ach die Boardhersteller besser mit dem Prozessorhersteller zusammenarbeiten damit auch hier weniger Probleme entstehen.
    Das Feintunig kommt dann mit den extra Komponenten die der Hersteller zusammen mit auf das Board packt .

  11. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: NaruHina 03.03.17 - 06:37

    Abwarten und Tee trinken ich hoffe Golem testet in ein paar Wochen nochmals wenn die Board Hersteller das meiste mit Updates behoben haben evtl auch mit verschiedenen boards im Test.

  12. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: Arsenal 03.03.17 - 10:23

    Die Driftgeschwindigkeit der Elektronen in einem elektrischen Leiter liegt im Bereich von 0,1 mm/s. Es ist also keinesfalls so, dass ein Elektron aus dem RAM zum Prozessor fließt. Dazu bräuchte es locker mal eine Viertelstunde.

    Glücklicherweise ist zur Signalübertragung nicht das Elektron entscheidend, sondern die, in diesem Fall an den Leiter gebundene, elektromagnetische Welle, die natürlich eine ganz andere Ausbreitungsgeschwindigkeit besitzt.

    Basierend auf der Dielektrizitätskonstante von FR4 (dem typischen Platinenmaterial) landet man bei einer Ausbreitungsgeschwindigkeit von etwa c/2, also 150000 km/s, für Signale in Leitungen auf oder in dem PCB.

    Sollte (was ich bezweifle) ein Hochfrequenz-Platinenmaterial zum Einsatz kommen, kann die Ausbreitungsgeschwindigkeit natürlich noch höher sein, aber die Kosten dafür sind so immens, das ich bezweifle, dass das bei einem Mainboard eingesetzt wird.

    (v = c / sqrt(µ*epsilon r), epsilon r(FR4) ~= 4,2, µ=1 weil keine magnetischen Materialien involviert)

  13. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: naxus 03.03.17 - 11:08

    Den Elektrischen Leiter kann man dabei hervorragend mit einem vollen Wasserschlauch vergleichen. Wenn der schlauch 100Meter Lang ist und man das Wasser leicht aufdreht kommt fast Instantan Wasser aus dem Schlauch. Der Wassertropen der in den Schlauch rein ging, braucht aber sehr sehr lang und am anderen Ende raus zu kommen.
    Gleiches gilt bei Elektronen. Wenn ich am Anfang ein Elektron in den Leiter "reinschiebe"
    "Fällt" nur einen Augenblick später am anderen Ende ein anderes Elektron wieder raus ;)

  14. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: David64Bit 03.03.17 - 11:11

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das klingt schwer nach Messungenauigkeit, Link bitte.

    Muss mich korrigieren: Nicht bei 4k, sondern schon bei 2k.

    http://www.guru3d.com/articles_pages/amd_ryzen_7_1800x_processor_review,17.html

    Interessant finde ich auch, dass das Exemplar von Guru3D wohl auf 4,1 GHz auf allen Kernen Übertaktbar war. Damit liegt er zwar in Photoshop nicht auf 7700K Niveau, aber er kommt sehr nahe dran...

    Interessanterweise gibt's Takt bereinigt auf 3,5 GHz teilweise ganz schön heftige Ausreißer - habt Ihr in eurem Artikel ja angemerkt, dass das möglicherweise am RAM liegt. Wäre interessant zu wissen, wie AMD den Ram auf 3000 MHz bekommen hatte...

  15. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: Arsenal 03.03.17 - 11:11

    Und wieder einmal zeigt sich, wie gut Wasserkreisläufe und Stromkreise zusammenpassen. Nur mischen sollte man sie nicht ;)

  16. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: David64Bit 03.03.17 - 11:12

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Driftgeschwindigkeit der Elektronen in einem elektrischen Leiter liegt
    > im Bereich von 0,1 mm/s. Es ist also keinesfalls so, dass ein Elektron aus
    > dem RAM zum Prozessor fließt. Dazu bräuchte es locker mal eine
    > Viertelstunde.
    >
    > Glücklicherweise ist zur Signalübertragung nicht das Elektron entscheidend,
    > sondern die, in diesem Fall an den Leiter gebundene, elektromagnetische
    > Welle, die natürlich eine ganz andere Ausbreitungsgeschwindigkeit besitzt.
    >
    > Basierend auf der Dielektrizitätskonstante von FR4 (dem typischen
    > Platinenmaterial) landet man bei einer Ausbreitungsgeschwindigkeit von etwa
    > c/2, also 150000 km/s, für Signale in Leitungen auf oder in dem PCB.
    >
    > Sollte (was ich bezweifle) ein Hochfrequenz-Platinenmaterial zum Einsatz
    > kommen, kann die Ausbreitungsgeschwindigkeit natürlich noch höher sein,
    > aber die Kosten dafür sind so immens, das ich bezweifle, dass das bei einem
    > Mainboard eingesetzt wird.
    >
    > (v = c / sqrt(µ*epsilon r), epsilon r(FR4) ~= 4,2, µ=1 weil keine
    > magnetischen Materialien involviert)

    Dann war meine Schätzung trotzdem sehr Optimistisch - mit 200.000 km/s...

  17. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: ms (Golem.de) 03.03.17 - 11:32

    Wie gesagt, Messungenauigkeit im GPU-Limit.

    1800X = 92 fps, 7700K = 91 fps

    Die Differenz sind auch keine 4-5 fps wie von dir behauptet.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  18. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: David64Bit 03.03.17 - 11:40

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie gesagt, Messungenauigkeit im GPU-Limit.
    >
    > 1800X = 92 fps, 7700K = 91 fps
    >
    > Die Differenz sind auch keine 4-5 fps wie von dir behauptet.

    Stimmt - ich hatte die Werte mit 4,1 GHz durcheinander geworfen - das sind 3 FPS. Sorry!

    Nichts desto trotz sind es auch bei FHD meist "nur" 10 FPS (abgesehen von TombRaider). Und da ist es fraglich, ob das wirklich an der CPU-Kern Leistung hängt, oder nicht eben doch am RAM bzw. nicht optimiertem Code - bleibt ab zu warten, was ein R5 dann in die Waagschale werfen kann, wenn der Code in einigen Wochen Optimiert ist...(und ob bei dem dann XFR nicht noch mehr kann als "nur" 100 MHz)

    Und viel ändern tut es an der Grundaussage auch nicht - Benchmarks in 720p sind IMHO nicht aussagekräftig, weil man eben nicht so genau sagen kann, ob es wirklich nur an der CPU hängt (gut - im Falle von Ryzen ist es ja ein SoC...ich geb zu, da ist das Argument dann auch schon wieder wackelig)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.03.17 11:42 durch David64Bit.

  19. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: TC 03.03.17 - 13:38

    Was mach ich denn jetzt mit meinem Starkstrom-auf-Gardena Adapter? ;)

  20. Re: Gaming Benchmarks IMHO quatsch

    Autor: Dwalinn 03.03.17 - 14:35

    Wäre dennoch schön wenn man mal was Zitieren will, man findet meistens nur solche reinen CPU Benchmarks.

    Reichen ja ein paar Beispiele aus um mal sagen zu können "Ist Jacke wie Hose was du kaufst" oder "die 100¤ kannst du auch in eine OC Variante deiner GPU investieren"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Still GmbH, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. LGC Genomics GmbH, Berlin
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 64,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-10%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10