Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7 1800X im Test: "AMD ist…

Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: dabbes 02.03.17 - 17:51

    im Vergleich zu intel

    "Während der L3-Cache mit Kernfrequenz betrieben wird, taktet AMD den Speichercontroller (IMC, Integrated Memory Controller) viel niedriger: Er läuft mit der Geschwindigkeit des eingesetzten Speichers, bei dem offiziell unterstützten DDR4-2667 sind das also gerade einmal 1,33 GHz. "

    "In Spielen werden kontinuierlich große Datenmengen zwischen RAM, Caches, Kernen und Bussystem verschoben. Ein schneller Speichercontroller ist essenziell, und genau den hat Ryzen nicht, nur durch Übertaktung lässt er sich beschleunigen. "

    Wenn man denn schnelleren RAM (z. B. 3600er) zum laufen bekommt, dann düfte sich das ja gerade in Spielen sehr positiv bemerkbar machen, oder?

    Hoffe da kommen noch Tests, sobald die Mainboardhersteller in den nächsten Wochen aus dem Beta-Stadium rauskommen.

  2. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: ms (Golem.de) 02.03.17 - 17:53

    Nur wenn man den RAM-Multi verringert zugunsten schärferer Sub-Timings und dann per BLCK hoch geht, mehr dazu hoffentlich morgen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: HubertHans 02.03.17 - 18:03

    Das kann durchaus sein. CPUs mit vielen Threads profitieren von einer niedrigeren Zugriffslatenz. Bedeutet aber nicht, das schnellere Module das auch zeigen. Der Speicherkontroller spielt dabei rein.

    Das Speicherinterface der kleinen Ryzen ist fuer 16 Threads definitiv zu eng. Spielt bei dem Anwendungsszenario, wo der Ryzen ansetzt, aber eine untergeordnete Rolle. Je nach Situation kann das halt dazu fuehren, das man die CPU nicht voll auslasten kann, weil die Zugriffe auf den Speicher zu lange brauchen. Deswegen setzt Intel bei 6+ Kernern auch auf groeßere Sockel mit triple und Quadchannel und leistungsstaerkeren Backplanes der CPU. (Multi-CPU Support, zusammenschalten mehrerer Speichercontroller)

    Der Ryzen der aktuell vorgestellt wird ist eine neue ALternative fuer kleine Desktop-PCs mit vielleicht einer Grafikkarte oder Arbeitsplatz-PCs. Oder Workstations, wo es nur wichtig ist, eine CPU mit vielen kernen zu haben.

    Als groeßere Workstation oder fuer den Servereinsatz ist dieser Ryzen wegen seines schmalen Unterbaus nicht gedacht. Deswegen macht es auch wenig Sinn, ihn von der Preisgestaltung her mit dem 20xx-Sockel von Intel zu vergleichen. Da kommt ja erst noch der Vollausbau. Und der wird nicht billig. Da wird das Mainboard auch weit ueber 200¤ Kosten, und die CPU wird auch nicht nennenswert guenstiger sein als die großen CPUs von Intel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.17 18:05 durch HubertHans.

  4. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Braineh 02.03.17 - 23:54

    Da ich selbst plane, von meinem leicht betagten 1st Gen Core i7 umzusteigen, hab ich mir bezüglich DDR4 schon relativ viel angeschaut an Benchmarks, bisher eben Intel basiert.
    Und immer wieder stolpere ich darüber, dass im Prinzip zwischen 3000MHz+ und 2400MHz gerade beim Gaming mit dedizierter Graka kein wirklicher Unterschied besteht.
    Gerade Benchmarks dazu würden mich interessieren, nachdem die Speicherpreise sowieso grad auf hohem Niveau sind.

  5. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: ms (Golem.de) 03.03.17 - 01:43

    Ryzen profitiert momentan nicht von DDR4-3200 statt -2667, da bei höherem Multi die Subtimings (Latenzen) steigen. Da hilft nur der Umweg über den BLCK.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  6. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Silberfan 03.03.17 - 02:01

    Wenn der Speicher schneller wäre und der Controller ebenfalls ,so wäre auch hier der Flaschnenhals die SATA Schnittstellen. diese können auch nur eine gewisse Bandbreite an Daten schaufeln und dann ist Essig. Natürlich könnte man eine M2 SSD einsetzten und damit noch den Speed steigern ,aber SSD´s in akzeptablen Größen für z.B. das Installieren von Spielen ,kosten ein vermögen.
    Konventionelle Platten sind günstig und selbst heute kriegt man z.B. eine 4 TB Platte locker für um die 100 Euronen.
    Hingegen eine M2 SSD kann da schon mal mit nur 1 TB mehre hundert Euro kosten !
    Wenn mehr Datenvolumen dann sollte auch SATA entsprechend eine neue spezifikation bekommen z.B. Sata IV

  7. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Braineh 03.03.17 - 08:41

    Ergo, man kann im Prinzip nach dem momentan "günstigsten" Speicher greifen.
    Bin jedenfalls gespannt, wie stark die Unterschiede ausfallen, hoffe, ihr testet ausführlich verschiedene Bestückungen und vergleicht auch hohe Frequenzen mit eben auch langsameren Timings gegen niedrigere Frequenzen mit scharfen Timings.
    Bis CL10 runter geht's ja bei DDR4, zumindest was man direkt kaufen kann, ohne was dran zu tweaken.

  8. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: dabbes 03.03.17 - 10:41

    Günstig wohl weniger, sondern Speicher mit besserem Timing.

    PCGH hat es mit 2 RAM-Modulen getestet http://www.pcgameshardware.de/Ryzen-7-1800X-CPU-265804/Tests/Test-Review-1222033/

    2× DDR4-2667 Single-Rank (16-15-15-36-1T)
    2× DDR4-2400 Dual-Rank (14-13-13-33-2T)

    Und da ist der "langsamere" 2400er durchweg schneller als der 2667.

    Interessant dürfte es dann bei 2667 mit 14CL werden, das dürfte dann locker über 5% Performanceunterschied ausmachen. Wenn die obigen RAM-Bausteine schon 2-5% auseinanderliegen.

    Aber wirklich mal abwarten, bis die Boardhersteller ein halbwegs finales Bios geliefert haben.

  9. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Reddead 03.03.17 - 13:46

    Also z.b. die Samsung 960 evo m2 mit 1 TB Speicher bekommt man für ca. 450 ¤ und das ist zur Samsung 850 evo SSD mit 1 TB nur ca. 100¤ teurer. Meine erste SSD mit 120 GB hat 500 ¤ gekostet und davon habe ich damals 2 gekauft um sie im RAID 1 laufen zu lassen.

    Speicher hat schon immer viel gekostet als die Technik neu war bzw. wenn man eine anständige Größe haben möchte. Ich würde auch nie mehr auf eine SSD verzichten, zumindest so lange es nichts besseres gibt. Meine HDD's werden nur noch als Datengrab genutzt.

  10. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Hotohori 03.03.17 - 16:24

    Wenn man bereit ist so viel dafür auszugeben bzw. einem das derart wichtig ist, dass der Preis eine sekundäre Rolle spielt, dann ist das eh kein Thema. Bei den meisten Anwendern ist der Preis dann aber halt doch nicht so unwichtig und auch da ist den Meisten klar, wieso die Preise so hoch sind.

  11. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: NaruHina 03.03.17 - 16:40

    Ryzen mit Quad Channel...,(damit ließe sich die Speichernsbreite am besten aufstocken) bin gespannt auf die Server Varianten...

  12. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Braineh 03.03.17 - 16:48

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man bereit ist so viel dafür auszugeben bzw. einem das derart wichtig
    > ist, dass der Preis eine sekundäre Rolle spielt, dann ist das eh kein
    > Thema. Bei den meisten Anwendern ist der Preis dann aber halt doch nicht so
    > unwichtig und auch da ist den Meisten klar, wieso die Preise so hoch sind.


    So war das nicht gemeint. Aber ich brauch keinen 3GHz CL14 Speicher zu kaufen, wenn's auch "08/15" Speicher tut, bei dem ich die Voltage von 1,2v auf 1,35v anhebe und die Timing runtersetze.
    Hab auch bei den Intelplattformen ähnliches aus den Benchmarks rausgelesen, dass im Prinzip alles über 2,4GHz beim Speicher bei Spielen praktisch zu vernachlässigen ist.
    Aber dann reicht mir eben auch ein Speicher, der bei 2,4GHz CL10-CL12 schafft und brauch keinen 3GHz+ Speicher - es sei denn, ich nutze ihn, um ihn mit niedrigen Timing laufen zu lassen.

  13. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Hotohori 03.03.17 - 17:00

    Braineh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So war das nicht gemeint. Aber ich brauch keinen 3GHz CL14 Speicher zu
    > kaufen, wenn's auch "08/15" Speicher tut, bei dem ich die Voltage von 1,2v
    > auf 1,35v anhebe und die Timing runtersetze.
    > Hab auch bei den Intelplattformen ähnliches aus den Benchmarks rausgelesen,
    > dass im Prinzip alles über 2,4GHz beim Speicher bei Spielen praktisch zu
    > vernachlässigen ist.
    > Aber dann reicht mir eben auch ein Speicher, der bei 2,4GHz CL10-CL12
    > schafft und brauch keinen 3GHz+ Speicher - es sei denn, ich nutze ihn, um
    > ihn mit niedrigen Timing laufen zu lassen.

    Ist auf jeden Fall ein interessantes Thema und für mich auch gerade wichtig, denn egal welche Plattform es bei mir nun Anfang April wird, ich wollte eigentlich zu OC RAM greifen, aber wenn das rausgeworfenes Geld ist, dann nehm ich lieber 2,4Ghz RAM mit sehr guten Timings, wenn ich damit nicht nur günstiger (bei den aktuellen RAM Preisen nicht zu vernachlässigen) sondern auch schneller bin.

  14. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Reddead 03.03.17 - 17:13

    Stimmt die Preise sind immer noch sehr hoch, aber immer hin gibt es sowas für den Consumermarkt. Vor nicht langer Zeit gab es sowas nur für den Businessbereicht für weit mehr als 1.000 ¤ und als ich die Ankündigung der 960 evo lass mit dem Preis war ich positiv überascht.

    Falls sie noch keine Erfahrungen mit SSD's haben sollten, kann ich ihnen nur empfehlen mal für 60~80 ¤ eine 250~280 GB SSD zu kaufen. Das ist ein relativ kleines günstiges Upgrade was viel bringt. und 1-2 große Spiele kann man auch ohne Probleme installieren.

    Anstatt mir damals ein neuen PC zu kaufen habe ich mir die SSD's zugelegt. Ich habe aber auch seit 7-8 Jahren den gleichen PC (i7 950).

  15. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Hotohori 03.03.17 - 17:52

    Nein, ich hab schon seit Jahren SSDs und die letzten beiden waren auch jeweils von Samsung (da stimmt einfach das Gesamtpaket). Ich gehörte schon damals als die ersten SSDs auf den Markt kam zu denen, die sagten das diese Technik sich auf jeden Fall durchsetzen wird trotz der ganzen Kinderkrankheiten damals. Meine erste SSD hatte auch nur 60GB, für Windows 7 und ein paar Programme hat das damals auch gereicht.

    Gerade im Spiele Bereich kommen ja immer mehr Spiele, die 20+ GB haben und dann auch noch Daten während dem Spielen streamen, da wird das Verlangen nach größeren SSDs natürlich schon größer. Meine aktuelle hat auch nur 250GB und ist mir auch schon zu klein, aber ich hatte mir da eine 150 Euro Preisgrenze gesetzt.

    Ich hab es einfach so gelöst, dass ich die Spiele auf HDD installiere und wenn ich gerade eines besonders oft spiele, verschiebe ich es auf die SSD und verlinke es mit einem symbolischen Link. Das geht recht fix und ist ohne großen Aufwand verbunden, daher kann ich mit der Lösung aktuell noch gut leben.

  16. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Gokux 04.03.17 - 16:27

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Günstig wohl weniger, sondern Speicher mit besserem Timing.
    >
    > PCGH hat es mit 2 RAM-Modulen getestet www.pcgameshardware.de
    >
    > 2× DDR4-2667 Single-Rank (16-15-15-36-1T)
    > 2× DDR4-2400 Dual-Rank (14-13-13-33-2T)
    >
    > Und da ist der "langsamere" 2400er durchweg schneller als der 2667.
    >
    > Interessant dürfte es dann bei 2667 mit 14CL werden, das dürfte dann locker
    > über 5% Performanceunterschied ausmachen. Wenn die obigen RAM-Bausteine
    > schon 2-5% auseinanderliegen.
    Hmm da kann ich ja meine aktuellen Crucial DDR4 RAMs, die übertaktet mit 2666MHz und CL 12-12-12-30 1T laufen, an Ryzen Käufer versilbern :D.

  17. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: GenXRoad 05.03.17 - 00:34

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, ich hab schon seit Jahren SSDs und die letzten beiden waren auch
    > jeweils von Samsung (da stimmt einfach das Gesamtpaket). Ich gehörte schon
    > damals als die ersten SSDs auf den Markt kam zu denen, die sagten das diese
    > Technik sich auf jeden Fall durchsetzen wird trotz der ganzen
    > Kinderkrankheiten damals. Meine erste SSD hatte auch nur 60GB, für Windows
    > 7 und ein paar Programme hat das damals auch gereicht.
    >
    > Gerade im Spiele Bereich kommen ja immer mehr Spiele, die 20+ GB haben und
    > dann auch noch Daten während dem Spielen streamen, da wird das Verlangen
    > nach größeren SSDs natürlich schon größer. Meine aktuelle hat auch nur
    > 250GB und ist mir auch schon zu klein, aber ich hatte mir da eine 150 Euro
    > Preisgrenze gesetzt.
    >
    > Ich hab es einfach so gelöst, dass ich die Spiele auf HDD installiere und
    > wenn ich gerade eines besonders oft spiele, verschiebe ich es auf die SSD
    > und verlinke es mit einem symbolischen Link. Das geht recht fix und ist
    > ohne großen Aufwand verbunden, daher kann ich mit der Lösung aktuell noch
    > gut leben.


    Ich hab auch nur eine 250GB SSD, Win 10, Office 365, Adobe Master Collection, paar kleiner Tools und Programme und schwup sind nur noch 80 GB Frei, wenn ich meinen gesamten Speicher (5x 4TB 1x 3TB) auf SSD's umrüsten wöllte ~.~ oh je dann kosten nur die Festplatten das 4-5 Fache meines kompletten PC. Zumal die 23TB HDD's mit zusammen gerade mal ~ 450¤ auch extrem günstig waren.

    Aber als Datengrab alle male ausreichend sind.

  18. Re: Schnellerer RAM hätte also größere Auswirkungen?

    Autor: Braineh 11.03.17 - 02:54

    Hier wurden schon die ersten RAM-Tests gefahren:
    http://www.legitreviews.com/ddr4-memory-scaling-amd-am4-platform-best-memory-kit-amd-ryzen-cpus_192259

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  3. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  4. CodeWrights GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. 5 Blu-rays für 25€)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Microsoft: Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen
    Microsoft
    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

    Microsoft hat die Dokumentation zu Windows on ARM veröffentlicht. Der zweite Versuch, Windows mit ARM zusammenzubringen, hat deutlich weniger Einschränkungen als Windows RT. Aber an einigen Stellen bleiben Limitierungen.

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung: Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken
    Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung
    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

    In den vergangenen Tagen ist Facebook damit aufgefallen, dass das soziale Netzwerk die Telefonnummer für die Zwei-Faktor-Authentifizierung des Nutzers für das Verschicken seiner Benachrichtigungen missbraucht. Mittlerweile bestätigt Facebook dies und gibt einem Fehler im System die Schuld.

  3. Europa-SPD: Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
    Europa-SPD
    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

    Der Ausbreitung der Elektromobilität und Wasserstoffwirtschaft steht eine nur schwach ausgebaute Infrastruktur gegenüber, meinen die europäischen Sozialdemokraten. Sie wollen den Aufbau über einen EU-Fonds fördern. Dafür seien 24 Milliarden Euro nötig.


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39