Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7 1800X im Test: "AMD ist…

Xeon´s also tot?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Xeon´s also tot?

    Autor: heike wurst 02.03.17 - 20:28

    Hab jetzt ein paar Zusammenfassungen gelesen und komme für mich zu dem Ergebnis:
    1. Xeons sind praktisch überflüßig weil teurer (Nicht nur der Prozessor, auch das Motherboard dazu). Verbrauch und Leistung sind aber beide Plattformen sehr nahe zusammen.
    2. i5/i7 sind in in Spielen (theoretisch) schneller, da sie höher takten und dadurch eine höhere IPC erreichen. Das kann man auch durch Übertakten von Ryzen nicht ausgleichen, da diese schon sehr auf Anschlag ausgeliefert werden. Die höhere Leisung in Spielen trifft aber auch nur dann zu wenn der Prozessor und nicht die Grafikkarte der limitierende Faktor ist.

    Sieht für mich recht eindeutig aus.. Glückwünsche an AMD

  2. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: ms (Golem.de) 02.03.17 - 20:50

    1) Xeons haben weit mehr Kerne sowie ECC usw
    2) Höherer Takt und mehr IPC und schnelleren IMC

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.03.17 - 20:59

    https://www.reddit.com/r/Amd/comments/5x4hxu/we_are_amd_creators_of_athlon_radeon_and_other/def6vs2/

    Ryzen verfügt auch über ECC wurde noch validiert aber es verfügt darüber :) weiter drunter sagt AMD_James noch das es theoretisch je nach MOBO funktionieren müsste

  4. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: rabatz 02.03.17 - 21:09

    Warum man mit mehr Takt automatisch einen höheren IPC hat, musst du mir jetzt erklären?

  5. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: superdachs 02.03.17 - 21:12

    heike wurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab jetzt ein paar Zusammenfassungen gelesen und komme für mich zu dem
    > Ergebnis:
    > 1. Xeons sind praktisch überflüßig weil teurer (Nicht nur der Prozessor,
    > auch das Motherboard dazu). Verbrauch und Leistung sind aber beide
    > Plattformen sehr nahe zusammen.
    > 2. i5/i7 sind in in Spielen (theoretisch) schneller, da sie höher takten
    > und dadurch eine höhere IPC erreichen. Das kann man auch durch Übertakten
    > von Ryzen nicht ausgleichen, da diese schon sehr auf Anschlag ausgeliefert
    > werden. Die höhere Leisung in Spielen trifft aber auch nur dann zu wenn der
    > Prozessor und nicht die Grafikkarte der limitierende Faktor ist.
    >
    > Sieht für mich recht eindeutig aus.. Glückwünsche an AMD

    Xeons sind nicht nur mit mehr Kernen verfügbar sondern es hängt da ja noch bisschen mehr dran. Im Serverumfeld wechselt man selten einfach mal so die Plattform. Dazu muss sich AMD erst beweisen. Desweiteren glaub ich dass xeons andere Qualitätssicherungsniveaus haben um die Lebensdauer zu ermöglichen. Server laufen gern mal 10 Jahre 24x7 durch.

  6. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: nille02 02.03.17 - 21:13

    Seroy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > www.reddit.com
    >
    > Ryzen verfügt auch über ECC wurde noch validiert aber es verfügt darüber :)

    Die AM1 CPUs können es auch, wenn denn der Sockel es unterstützen würde.

  7. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: Quantium40 02.03.17 - 21:18

    heike wurst schrieb:
    > 1. Xeons sind praktisch überflüßig weil teurer (Nicht nur der Prozessor,
    > auch das Motherboard dazu). Verbrauch und Leistung sind aber beide
    > Plattformen sehr nahe zusammen.
    Die Ryzen-CPUs sind zwar fix, aber mit den richtig großen Xeons können sie es leistungsmäßig nicht aufnehmen.
    Ein Xeon E7-8894 v4 taktet zwar standardmäßig nur mit 2,4GHz (Turbo bis 3,4GHz), bringt dafür aber 24 Kerne (zuzüglich HT) und stattliche 60MB Cache mit. Dazu kann man ganze 8 Stück davon auf ein Board packen und ihm bis zu 3 TB RAM zur Seite stellen.
    Realistisch betrachtet sind sowohl i3/i5/i7/Xeon E3 als auch Ryzen nur Kinderspielzeug im Vergleich zu den echten Highend-Produkten.

    > 2. i5/i7 sind in in Spielen (theoretisch) schneller, da sie höher takten
    > und dadurch eine höhere IPC erreichen.

    IPC steht für Instruction per Cycle. Wenn du einen Chip hast, der nur mit 1Hz taktet, dafür aber z.B. 5000 Instruktionen gleichzeitig pro Takt ausführt, hat dieser immer noch eine höhere IPC als ein Chip, der mit 500GHz läuft, aber nur 10 Instruktionen in einem Takt bewältigt.

  8. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: tolga9009 02.03.17 - 21:37

    > Die AM1 CPUs können es auch, wenn denn der Sockel es unterstützen würde.
    Das ASUS AM1M-A unterstützt ECC, auch wenn es gegensätzliche Informationen gibt. Im deutschen und chinesischen Handbuch wird ECC gelistet, im englischen nicht. User haben es aber getestet und mit MemTest86+ validiert. ECC läuft, Mainboard muss es nur unterstützen.

    Zum Thema AM4: ECC wird sowohl von CPU, als auch vom Sockel unterstützt. Von AMD_james wurde das ASUS Prime X370-Pro genannt, welches ECC unterstützen soll. Sowohl bei Alternate, als auch auf der deutschen ASUS Website werden ECC-Support gelistet. Der Link zu AMD_james' Aussage auf Reddit bzgl. ECC-Support auf der AM4 Plattform:
    https://www.reddit.com/r/Amd/comments/5x4hxu/we_are_amd_creators_of_athlon_radeon_and_other/def9hqi/

    AMD-Vi und IOMMU wurden ebenfalls bestätigt. Intel vs AMD unter diesem Aspekt: in der gleichen Preis-Klasse bietet Intel z.B. den E3-1275v5 (4x 3.6GHz, 4.0GHz Turbo) an, der mit dem R7 1700 kämpfen muss. Einen vergleichbaren Octa-Core mit ECC gibt es bei Intel erst ab etwa 1200¤ (E5-1660v4, 8x 3.2GHz, 3.6GHz Turbo). Ich finde das extrem wettbewerbsfähig für Prosumer und Homelab.

    > Die Ryzen-CPUs sind zwar fix, aber mit den richtig großen Xeons können sie es leistungsmäßig nicht aufnehmen.
    Dafür gibt's doch Naples im Q2. Mit den Xeon Octa-Cores kann sich der Ryzen definitiv messen, wenn man ausser ECC und AMD-Vi nicht noch andere Enterprise-Features, wie z.B. vPro oder IPMI braucht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.17 21:40 durch tolga9009.

  9. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: nille02 02.03.17 - 21:56

    tolga9009 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die AM1 CPUs können es auch, wenn denn der Sockel es unterstützen würde.
    > Das ASUS AM1M-A unterstützt ECC, auch wenn es gegensätzliche Informationen
    > gibt. Im deutschen und chinesischen Handbuch wird ECC gelistet, im
    > englischen nicht. User haben es aber getestet und mit MemTest86+ validiert.
    > ECC läuft, Mainboard muss es nur unterstützen.

    Das Thema ist X mal durch. Der Sockel kann es nicht und Memtest zeigt es nicht richtig an.

  10. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: heike wurst 02.03.17 - 23:05

    Danke, ECC dachte ich würde unterstützt werden. Wenn nicht ist das echt schwach :(

  11. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: Cok3.Zer0 02.03.17 - 23:59

    Das war auf AM1 bezogen, AM4 mit Rizen kann es, wenn der Mainboard und das BIOS es kann.

  12. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: chithanh 03.03.17 - 00:01

    AM4 kann ECC und es wird laut AMD auch genutzt, sofern das Mainboard es unterstützt.

    Zu AM1 gibt es widersprüchliche Informationen. Gesichert scheint, dass kein aktuelles Board es kann. Ältere Versionen von memtest86 zeigen ECC auf dem ASUS AM1M-A an, aber das ist ein Bug, der in späteren Versionen behoben wurde.

  13. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: Grisu__ 03.03.17 - 00:56

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Ryzen-CPUs sind zwar fix, aber mit den richtig großen Xeons können sie
    > es leistungsmäßig nicht aufnehmen.
    > Ein Xeon E7-8894 v4 taktet zwar standardmäßig nur mit 2,4GHz (Turbo bis
    > 3,4GHz), bringt dafür aber 24 Kerne (zuzüglich HT) und stattliche 60MB
    > Cache mit. Dazu kann man ganze 8 Stück davon auf ein Board packen und ihm
    > bis zu 3 TB RAM zur Seite stellen.
    > Realistisch betrachtet sind sowohl i3/i5/i7/Xeon E3 als auch Ryzen nur
    > Kinderspielzeug im Vergleich zu den echten Highend-Produkten.

    In der Tat sind die Xeon E7 schon recht leistungsfähige Chips. Aber ich würde weder i3/i5/i7 noch Ryzen als Kinderspielzeug abtun. Von der Miktroarchitektur ist kein wesentlicher Unterschied zwischen i3/i5/i7 und Xeon! Das gleiche gilt für Ryzen und Naples.

    IMHO ist die Zeit der großen SMP Kisten eh vorbei! Die Großen bauen praktisch nur noch Cluster. Der Unterschied zwischen Desktop und Server CPUs ist jedenfals kleiner als man glaubt. Ich freue mich schon auf Naples, dann gibt es endlich wieder vernünftige Konkurenz bei den Server CPUs.

    BTW. Wer will kann sich für ~$7000 einen E7-8893 v4 mit 4 Kernen (@3.2 GHz) kaufen. Scheinbar gibt es auch dafür einen passenden Highend Markt :-)

  14. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: Anonymer Nutzer 03.03.17 - 08:43

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heike wurst schrieb:
    > > 1. Xeons sind praktisch überflüßig weil teurer (Nicht nur der Prozessor,
    > > auch das Motherboard dazu). Verbrauch und Leistung sind aber beide
    > > Plattformen sehr nahe zusammen.
    > Die Ryzen-CPUs sind zwar fix, aber mit den richtig großen Xeons können sie
    > es leistungsmäßig nicht aufnehmen.
    > Ein Xeon E7-8894 v4 taktet zwar standardmäßig nur mit 2,4GHz (Turbo bis
    > 3,4GHz), bringt dafür aber 24 Kerne (zuzüglich HT) und stattliche 60MB
    > Cache mit. Dazu kann man ganze 8 Stück davon auf ein Board packen und ihm
    > bis zu 3 TB RAM zur Seite stellen.
    > Realistisch betrachtet sind sowohl i3/i5/i7/Xeon E3 als auch Ryzen nur
    > Kinderspielzeug im Vergleich zu den echten Highend-Produkten.
    >
    > > 2. i5/i7 sind in in Spielen (theoretisch) schneller, da sie höher takten
    > > und dadurch eine höhere IPC erreichen.
    >
    > IPC steht für Instruction per Cycle. Wenn du einen Chip hast, der nur mit
    > 1Hz taktet, dafür aber z.B. 5000 Instruktionen gleichzeitig pro Takt
    > ausführt, hat dieser immer noch eine höhere IPC als ein Chip, der mit
    > 500GHz läuft, aber nur 10 Instruktionen in einem Takt bewältigt.

    Die Frage ist bloß, wer kauft die?
    Cluster setzen zum Beispiel gern auf Dual-Socket E5 Xenons weil es damit wohl ein besseres Preis-Leistungsverhältnis gibt.

    Wenn man bei top500.org schaut stellt man (überraschend) fest dass Xenon E7 Cluster existieren, aber nur in China - für die Regierung und ein paar andere Anwender.
    Die E5 sind dann abwer wieder allgegenwärtig.

  15. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: Hugie 03.03.17 - 11:26

    Kann ich bestätigen.
    Bei uns als KU läuft ein alter refurbished IBM 3850 mit 4 Xeon X7460 von 2008.

    http://ark.intel.com/de/products/36947/Intel-Xeon-Processor-X7460-16M-Cache-2_66-GHz-1066-MHz-FSB

    Solcher Hardware kann man einfach vertrauen, wobei wir in den nächsten Jahren auch einen neuen (refurbished) Server einplanen.
    Als KU kann man sich mit einem Budget von 2-3k für einen Server einfach nix anderes leisten (imho).

  16. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: kaymvoit 03.03.17 - 13:26

    Nein, memtest zeitgt es nur falsch an. Ich habe das Board damals auch deswegen gekauft.
    Wenn man es tatsächlich testet (https://hardforum.com/threads/ecc-check-on-intel-i3-processors.1693051/) kommt aber raus, dass es nciht funktioniert - schon weil der Sockel es nciht unterstützt.

  17. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: Some0NE 03.03.17 - 15:45

    Im AMA hat AMD bestätigt, daß ECC bei allen Ryzen CPUs geht. Das Board muß es unterstützen und es wird KEIN buffered oder registered ECC unterstützt.

    Quelle: reddit AMA in /r/AMD

  18. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: HubertHans 03.03.17 - 19:25

    heike wurst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab jetzt ein paar Zusammenfassungen gelesen und komme für mich zu dem
    > Ergebnis:
    > 1. Xeons sind praktisch überflüßig weil teurer (Nicht nur der Prozessor,
    > auch das Motherboard dazu). Verbrauch und Leistung sind aber beide
    > Plattformen sehr nahe zusammen.
    > 2. i5/i7 sind in in Spielen (theoretisch) schneller, da sie höher takten
    > und dadurch eine höhere IPC erreichen. Das kann man auch durch Übertakten
    > von Ryzen nicht ausgleichen, da diese schon sehr auf Anschlag ausgeliefert
    > werden. Die höhere Leisung in Spielen trifft aber auch nur dann zu wenn der
    > Prozessor und nicht die Grafikkarte der limitierende Faktor ist.
    >
    > Sieht für mich recht eindeutig aus.. Glückwünsche an AMD

    Nein. Due Sockel 20xx CPUs sind ein ganz anderes Kaliber und der Ryzen sieht hier keine Sonne. Das kommt erst, wenn der große ryzen kommt.

  19. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: tolga9009 03.03.17 - 20:08

    > Das Thema ist X mal durch. Der Sockel kann es nicht und Memtest zeigt es nicht richtig an.

    >Nein, memtest zeitgt es nur falsch an. Ich habe das Board damals auch deswegen gekauft.
    >Wenn man es tatsächlich testet (https://hardforum.com/threads/ecc-check-on-intel-i3-processors.1693051/) kommt aber raus, dass es nciht funktioniert - schon weil der Sockel es nciht unterstützt.

    Wie auch immer.

    AM4 bietet ECC-Unterstützung und ASUS Prime X370-Pro, sowie sämtliche ASRock Boards scheinen volle Unterstützung dafür zu bieten. Das ist letzten Endes das, was hier im Thread interessiert.

    Xeon überflüssig jetzt? Ganz bestimmt nicht! Aber zumindest gibt es jetzt sehr attraktive Optionen in einem Preisbereich, der höchst interessant ist für Prosumer, Homelab und günstige Workstations.

    > Nein. Due Sockel 20xx CPUs sind ein ganz anderes Kaliber und der Ryzen sieht hier keine Sonne. Das kommt erst, wenn der große ryzen kommt.

    Kann man so pauschal nicht sagen. Sockel 20xx bietet Unterstützung für vielerlei Prozessoren, da gibt's von klein bis groß alles. Der Ryzen 7 1700 kann sich sehr wohl mit z.B. einem 1200¤+ teuren E5-1660v4 messen (Broadwell-E, 8x 3.2GHz, 3.8GHz Turbo). Leistungstechnisch sind die etwa gleichauf, wobei Ryzen preistechnisch sehr aggressiv gestaltet ist. Das einzige, was zur Zeit fehlt, sind Mainboards mit Enterprise-Features, wie z.B. IPMI. Aber wer diese Abstriche hinnehmen kann, kriegt mit Ryzen die selbe Performance für 1/3 des Preises. Besonders nennenswert ist bei diesem Vergleich, dass der Ryzen R7 1700 eine TDP von lediglich 65W hat, während der Xeon E5-1660v4 eine TDP von 140W hat.

    Gegen die größeren Xeons (u.a. Dual-Socket) kommen die derzeitigen Ryzen CPUs natürlich nicht an - aber dafür sind sie auch garnicht gedacht. Die Antwort auf Intel Xeon kommt mit Naples im 2. Quartal 2017 - mit bis zu 32 Kernen. Und nachdem ich gesehen habe, dass die IPC z.T. sogar Broadwell-E übertrifft und nur knapp hinter Kaby-Lake liegt, bin ich sehr gespannt auf Naples und Zen+.

  20. Re: Xeon´s also tot?

    Autor: HubertHans 03.03.17 - 22:57

    tolga9009 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Das Thema ist X mal durch. Der Sockel kann es nicht und Memtest zeigt es
    > nicht richtig an.
    >
    > >Nein, memtest zeitgt es nur falsch an. Ich habe das Board damals auch
    > deswegen gekauft.
    > >Wenn man es tatsächlich testet (hardforum.com kommt aber raus, dass es
    > nciht funktioniert - schon weil der Sockel es nciht unterstützt.
    >
    > Wie auch immer.
    >
    > AM4 bietet ECC-Unterstützung und ASUS Prime X370-Pro, sowie sämtliche
    > ASRock Boards scheinen volle Unterstützung dafür zu bieten. Das ist letzten
    > Endes das, was hier im Thread interessiert.
    >
    > Xeon überflüssig jetzt? Ganz bestimmt nicht! Aber zumindest gibt es jetzt
    > sehr attraktive Optionen in einem Preisbereich, der höchst interessant ist
    > für Prosumer, Homelab und günstige Workstations.
    >
    > > Nein. Due Sockel 20xx CPUs sind ein ganz anderes Kaliber und der Ryzen
    > sieht hier keine Sonne. Das kommt erst, wenn der große ryzen kommt.
    >
    > Kann man so pauschal nicht sagen. Sockel 20xx bietet Unterstützung für
    > vielerlei Prozessoren, da gibt's von klein bis groß alles. Der Ryzen 7 1700
    > kann sich sehr wohl mit z.B. einem 1200¤+ teuren E5-1660v4 messen
    > (Broadwell-E, 8x 3.2GHz, 3.8GHz Turbo). Leistungstechnisch sind die etwa
    > gleichauf, wobei Ryzen preistechnisch sehr aggressiv gestaltet ist. Das

    Nein. Der Unterbau ist eine dramatisch andere Welt beim Sockel 2xxx von Intel. Der Ryzen kann hier nur bei rechenleistung konkurrieren. preis und Systemleistung sind hier jedoch ein anderes Niveau. Der aktuelle Ryzen ist was fuer kleine, schnelle Systeme ohne viel Erweiterungskarten. Bei Multicore-Anwendungen wird der Dual-Channel Speicher bei den 16 Threads mit Pech zum Flaschenhals, je nach Anwendung. Deswegen belaesst Intel es normalerweise bei den kleinen Sockeln auch bei 4-Kernern.

    > einzige, was zur Zeit fehlt, sind Mainboards mit Enterprise-Features, wie
    > z.B. IPMI. Aber wer diese Abstriche hinnehmen kann, kriegt mit Ryzen die
    > selbe Performance für 1/3 des Preises. Besonders nennenswert ist bei diesem
    > Vergleich, dass der Ryzen R7 1700 eine TDP von lediglich 65W hat, während
    > der Xeon E5-1660v4 eine TDP von 140W hat.
    >
    > Gegen die größeren Xeons (u.a. Dual-Socket) kommen die derzeitigen Ryzen
    > CPUs natürlich nicht an - aber dafür sind sie auch garnicht gedacht. Die
    > Antwort auf Intel Xeon kommt mit Naples im 2. Quartal 2017 - mit bis zu 32
    > Kernen. Und nachdem ich gesehen habe, dass die IPC z.T. sogar Broadwell-E
    > übertrifft und nur knapp hinter Kaby-Lake liegt, bin ich sehr gespannt auf
    > Naples und Zen+.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Mediadesign Hochschule für Design- und Informatik GmbH, München
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  4. MVV Energie AG, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

  1. 5G-Media Initiative: Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz
    5G-Media Initiative
    Fernsehen über 5G geht nicht einfach über das Mobilfunknetz

    In einem Streit unter den Öffentlich-Rechtlichen wird dem Intendanten des Deutschlandradios erklärt, dass Rundfunk über 5G nicht einfach über die Netze der kommerziellen Betreiber ginge. Der Intendant hatte die Technik nicht ganz verstanden.

  2. SpaceX: Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten
    SpaceX
    Beide Starships sollen in wenigen Monaten starten

    Der Test mit dem experimentellen Raumschiff ist fehlgeschlagen. Laut SpaceX-Chef Elon Musk kein Problem. Dann soll eben gleich das Starship fliegen - und zwar beide im Bau befindlichen Versionen. Am besten noch zwei Mal in diesem Jahr.

  3. Selfblow: Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar
    Selfblow
    Secure Boot in allen Tegra X1 umgehbar

    Ein Fehler im Bootloader der Tegra X1 von Nvidia ermöglicht das komplette Umgehen der Verifikation des Systemboots. Das betrifft wohl alle Geräte außer der Switch. Nvidia stellt ein Update bereit.


  1. 18:30

  2. 18:00

  3. 16:19

  4. 15:42

  5. 15:31

  6. 15:22

  7. 15:07

  8. 14:52