Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen…

Intel trotzdem besser für Gamer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: TC 19.04.18 - 15:15

    Ryzen ist langsamer bei Arma3 und Minecraft,
    und erst recht in CSGO mit 640x480 interpoliert auf 1024x768 über VGA-Kabel mit BNC Adapter auf einem Röhrenmonitor...

    /s

  2. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: ArcherV 19.04.18 - 15:18

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ryzen ist langsamer bei Arma3 und Minecraft,
    > und erst recht in CSGO mit 640x480 interpoliert auf 1024x768 über VGA-Kabel
    > mit BNC Adapter auf einem Röhrenmonitor...
    >
    > /s


    Triggered amd Fanboy :)

  3. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: Legendenkiller 19.04.18 - 15:22

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ryzen ist langsamer bei Arma3 und Minecraft,
    > und erst recht in CSGO mit 640x480 interpoliert auf 1024x768 über VGA-Kabel
    > mit BNC Adapter auf einem Röhrenmonitor...
    >
    > /s

    Genau und bei Quake3 schafft der Ryzen nichmal 4stellige FPS ... geht mal garnicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.18 15:23 durch Legendenkiller.

  4. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: TC 19.04.18 - 15:25

    Und was mach ich jetzt mit meinem 1kHz Laserprojektor von der DARPA? literally unplayable!

  5. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: Seismoid 19.04.18 - 16:15

    AMD solte pesser eine RyZENberry Pi rausreleasen!!!1
    So Slow! So Sad!!!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.18 16:16 durch Seismoid.

  6. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: Eispala 19.04.18 - 16:25

    Ich habe mir als der 8700K rauskam tatsächlich direkt einen für WoW gekauft :D

    Das Ziel waren 100 FPS, und da in WoW auch in 4k nicht meine GPU das Problem ist (Die Engine ist bekanntlich schon etwas betagter), gabs gleich noch das OC auf 5 Ghz dazu.

    Trotzdem hätte ich jetzt gern den einen Ryzen :(
    Hätte ich nicht gedacht, dass AMD innerhalb von einem Jahr so gut nachlegt.
    Aber 500¤ für einen Plattformwechsel, ohne nutzen ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

    Naja, die nächste CPU kommt dann von AMD :)

  7. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: daarkside 20.04.18 - 23:58

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ryzen ist langsamer bei Arma3 und Minecraft,
    > > und erst recht in CSGO mit 640x480 interpoliert auf 1024x768 über
    > VGA-Kabel
    > > mit BNC Adapter auf einem Röhrenmonitor...
    > >
    > > /s
    >
    > Genau und bei Quake3 schafft der Ryzen nichmal 4stellige FPS ... geht mal
    > garnicht.



    Hold my beer.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Stuttgart
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  4. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00