Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen…

Intel trotzdem besser für Gamer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: TC 19.04.18 - 15:15

    Ryzen ist langsamer bei Arma3 und Minecraft,
    und erst recht in CSGO mit 640x480 interpoliert auf 1024x768 über VGA-Kabel mit BNC Adapter auf einem Röhrenmonitor...

    /s

  2. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: ArcherV 19.04.18 - 15:18

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ryzen ist langsamer bei Arma3 und Minecraft,
    > und erst recht in CSGO mit 640x480 interpoliert auf 1024x768 über VGA-Kabel
    > mit BNC Adapter auf einem Röhrenmonitor...
    >
    > /s


    Triggered amd Fanboy :)

  3. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: Legendenkiller 19.04.18 - 15:22

    TC schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ryzen ist langsamer bei Arma3 und Minecraft,
    > und erst recht in CSGO mit 640x480 interpoliert auf 1024x768 über VGA-Kabel
    > mit BNC Adapter auf einem Röhrenmonitor...
    >
    > /s

    Genau und bei Quake3 schafft der Ryzen nichmal 4stellige FPS ... geht mal garnicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.18 15:23 durch Legendenkiller.

  4. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: TC 19.04.18 - 15:25

    Und was mach ich jetzt mit meinem 1kHz Laserprojektor von der DARPA? literally unplayable!

  5. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: Seismoid 19.04.18 - 16:15

    AMD solte pesser eine RyZENberry Pi rausreleasen!!!1
    So Slow! So Sad!!!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.04.18 16:16 durch Seismoid.

  6. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: Eispala 19.04.18 - 16:25

    Ich habe mir als der 8700K rauskam tatsächlich direkt einen für WoW gekauft :D

    Das Ziel waren 100 FPS, und da in WoW auch in 4k nicht meine GPU das Problem ist (Die Engine ist bekanntlich schon etwas betagter), gabs gleich noch das OC auf 5 Ghz dazu.

    Trotzdem hätte ich jetzt gern den einen Ryzen :(
    Hätte ich nicht gedacht, dass AMD innerhalb von einem Jahr so gut nachlegt.
    Aber 500¤ für einen Plattformwechsel, ohne nutzen ist auch nicht das Gelbe vom Ei.

    Naja, die nächste CPU kommt dann von AMD :)

  7. Re: Intel trotzdem besser für Gamer

    Autor: daarkside 20.04.18 - 23:58

    Legendenkiller schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TC schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ryzen ist langsamer bei Arma3 und Minecraft,
    > > und erst recht in CSGO mit 640x480 interpoliert auf 1024x768 über
    > VGA-Kabel
    > > mit BNC Adapter auf einem Röhrenmonitor...
    > >
    > > /s
    >
    > Genau und bei Quake3 schafft der Ryzen nichmal 4stellige FPS ... geht mal
    > garnicht.



    Hold my beer.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. ETAS, Stuttgart
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 11,49€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. (-5%) 23,79€
  4. 20,99€ - Release 07.11.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Neues Produkt USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
  2. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung

  1. PyPi-Malware: Britisches Python-Paket klaut Bitcoin
    PyPi-Malware
    Britisches Python-Paket klaut Bitcoin

    In der Python-Paketverwaltung PyPi wurde eine Software gefunden, die versucht, Bitcoin-Adressen in der Windows-Zwischenablage zu manipulieren. Dabei versuchten die Autoren des Pakets colourama, Verwechslungen von US-englischer und britischer Schreibweise auszunutzen.

  2. Mate 20 Pro im Test: Das Qi-Ladepad mit drei Kameras
    Mate 20 Pro im Test
    Das Qi-Ladepad mit drei Kameras

    Mit dem Mate 20 Pro hat Huawei einige Funktionen des teuren Porsche Design Mate RS aufgegriffen und die Dreifachkamera erweitert. Zudem stecken in dem Smartphone einige interessante neue Technologien - die Software scheint an manchen Ecken aber noch nicht ganz fertig zu sein.

  3. Odyssey+: Samsungs WMR-Headset nutzt Anti-Fliegengitter-Technik
    Odyssey+
    Samsungs WMR-Headset nutzt Anti-Fliegengitter-Technik

    Das Odyssey+ ist eine verbesserte Version des Head-mounted Displays für Windows Mixed Reality. Samsung gibt an, die empfundene Pixeldichte sei doppelt so hoch, da die Panels mit einer Anti-Screendoor-Schicht versehen seien. Auch beim Komfort bessern die Südkoreaner nach.


  1. 10:25

  2. 09:00

  3. 07:56

  4. 07:46

  5. 07:30

  6. 07:17

  7. 21:17

  8. 17:58