Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7 3800X im Test: "Der schluckt…

Wo wir gerade bei Ryzen sind

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: BlindSeer 13.09.19 - 13:46

    Bin gerade dabei mir ein neues System zusammen zu stellen. Nun stellt sich mir die Frage welcher Ryzen es werden sollte... Im Auge habe 3600X und 3700X, der 36 ist günstiger und besser im Single Thread laut Benchmarks, der 37er hat zwei Kerne mehr und 20% mehr Multicore.

    Bereich würde eher Hobby sein, FHD Gaming, ggf. mal upgrade auf WQHD, 4K brauch ich dann nicht. Ein wenig Hobby Programmierung und ob ich nochmal fürs Rendern Zeit finde weiß ich nicht. Als Grafikkarte hatte ich die Sapphire Pulse RX 5700 angeschielt.

    Danke :)

  2. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: ms (Golem.de) 13.09.19 - 13:50

    Der 3600X ist Singlethread langsamer als der 3700X, wo wir denn etwas anderes behauptet? Bei Multicore wie Blender ist der 3700X mehr als 20 Prozent schneller, er hat ja schon alleine 33 Prozent mehr Kerne ^^

    Ich würde dir zu einem 3600 ohne X raten, für das Geld gibt's nichts Besseres.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  3. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: BlindSeer 13.09.19 - 13:57

    HW Bench meint im Vergleich 3600X zu 3700X dass da 9% mehr Single Thread Leistung sind.

    Wobei das Teil dann auch möglichst langfristig ausgelegt sein sollte. Mein Alter ist nun ein betagter Intel 4-Kerner und hält nun schon einige Jahre :D

  4. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: ms (Golem.de) 13.09.19 - 14:12

    Wie gesagt, das ist Unfug - der 3700X hat mehr ST Leistung als der 3600X, das zeigt jeder Test (und die Specs).

    Der Sockel AM4 ist ja gut aufrüstbar, sprich du müsstest nur den 3600 iwann tauschen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  5. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Niaxa 13.09.19 - 14:45

    Kommt auf das Budget an. Ich persönlich würde, wenn es ins Budget passt keinen 6 Kerner mehr kaufen. Wenn dann aber wirklich den 3600er und nen halbwegs guten bis guten Kühler und du bekommst den Takt des 3600X zu nem guten Preis. Sapphire Pulse RX 5700 scheint ne gute Karte zu sein. Es kommt eben darauf an was du erwartest.

    Welches Board willst du nehmen? Ein B450, X470 oder X570? Auch hier ist das Budget entscheident. Die B450 Boards brauchen großteils noch Bios Updates für die 3000er Ryzen. Tomahawk Max gäbe es noch, wo das vorab erledigt ist. Dennoch muss an sagen, dass die alten Boards eben kein PCIe 4.0 unterstützen, beinahe alle alte Chips besitzen (vor allem die alten Soundchips stören mich da) und vom Preis her einfach zu teuer sind in meinen Augen. Ich würde schauen das ich ein X570ger Board unter bekomme. Lüfter hin, Lüfter her. Dazu 3000er oder 3200er RAM DDR4 in der 16ner oder 32GB Variante und gut ist.

    Wie gesagt kommt es drauf an was du spielen willst und in welchen Einstellungen. Bei WQHD 144Hz Max Details, bist du jedenfalls in AAA Titeln weit vor den maximal gesyncten FPS im GPU Limit. Das schaft auch keine RTX2080Super und die TI ist Geldverschwendung in meinen Augen.

    Bei der CPU jedenfalls ist der 3700X dem 3600X in allen Belangen deutlich überlegen und auch zukunftssicherer. Dennoch ist der 3600X eine momentan gute Gamercpu.

  6. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: BlindSeer 13.09.19 - 14:50

    Derzeitiger Plan:
    Asrock X570 PHANTOM GAMING 4
    Ryzen 3700X oder 3600X
    32GB g.Skill RAM
    Sapphire Pulse RX 5700
    650W Netzteil
    Intel 660P NVME SSD

    So in den wichtigsten Eckdaten. Spiele keine kompeteteiven Shooter, sondern RPG, RTS, Horror, eher also Single Player. ;)

  7. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Niaxa 13.09.19 - 15:00

    Nimm das 550 Watt Bequiet Straight Power Netzteil (Falls du davon das 650er gewählt hast, also das BQ SP 650 Watt... das ist Müll ^^. Eigentlich nur ein gepimptes 550 Watt). Das 550er reicht vollkommen. Egal ob 3700X oder 3600X. Das Mobo kenne ich jetzt nicht großartig mit Erfahrungswerten. Kann mir aber vorstellen, dass es ok ist. Ist halt sehr günstig und ich hoffe mal da hat man nicht an dem Chipsatzkühler (Lüfter) gespart und das der halt nicht zu laut ist. Aber ich glaube das passt.

    Mein Rat... Wenn der 3700X ins Budget passt, nimm ihn. Bei den NVMEs gibt es gute Erfahrungswerte bei der hier 1000GB Crucial P1 NVMe M.2 2280... Den Geschwindigkeitsunterschied merkt man beim Zocken aber nicht und auch nicht im Normalbetrieb. Das Merkst du erst, wenn Große Datenmengen von einer NVMe zu einer anderen schnell geschaufelt werden müssen. Beim GSkill gehe ich mal von den RJ V 3200 aus. Die sind top und haben sich bewährt. Habe ich auch.

    Du könntest noch über einen anderen Kühler für die CPU nachdenken. Der Boxed ist ok vom 3700X aber eben nicht der Burner und laut unter Last finde ich. Hier ist die Sparvariante der Brocken 3 und die Deluxvariante der Dark Rock Pro 4 von BeQuiet. Letzteren habe ich auch mit meinem 3700er verbunden... Mega. Sieht gut aus, ist im Idle unhörbar und unter Last sehr leise.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.19 15:04 durch Niaxa.

  8. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: BlindSeer 13.09.19 - 15:14

    Der 3700X passt schon ins Budget, man will halt nur nicht mehr ausgeben, wenn man im Grunde so gut wie nix dafür bekommt. ;)
    Die Intel NVME hat ganz gute Bewertungen bei Alternate. Mal schauen.RAM sind wirklich die RJ 3200, als zwei 16er geplant. Irgendwo hatte ich einen Bedarf von 600W ausgerechnet für das Setup, reichen da die 550W wirklich?

    Und was die Lautstärke angeht... Lauter als meine betagte nVidia wird das kaum alles sein. :D Hoffe doch wirklich eher leiser. War ein Pluspunkt für die Sapphire (und Erinnerungen an eine alte ATI Karte in meinem Atholon 1800er ;) )

  9. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Niaxa 13.09.19 - 15:23

    Ich habe den 3700X, Das Aorus Gaming Ultra X570, Eine Asus Dual OC RTX 2080, 4 mal 1 TB SSD MX 500 Crucial, den Dark Rock Pro 4 und die RJ V 3200 in 32GB also auch 2 mal 16. Und mein 550Watt wird max bis 450 ausgelastet. Schau mal bei PC Games Hardware oder anderen Foren nach, da wird dir das gleich gesagt. Das 550 Watt reicht dicke. Wenn du unbedingt Strom verbrennen willst :-), dann nimm das 750 Watt NT. Wie gesagt ist das 650 Watt Crap und das 550 Watt würde reichen.

  10. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Heavens 13.09.19 - 15:28

    NVMe würde ich nur machen wenn du wirklich viel grosse Daten rumschiebst oder der Preis gerade gut steht, ansonsten tut's ne SATA auch (M.2 oder 2.5" spielt kaum ne Rolle wenn Platz vorhanden) und ist preislich meist deutlich attraktiver.

    Die ASRock Mainboards kommen beim Thema Spannungsversorgung eher schlecht weg (Hardware Unboxed wenn ich mich recht erinnere) könnte ein Thema sein wenn später was drauf soll was mehr Strom verbraucht als der 3600/3700er.

  11. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Niaxa 13.09.19 - 15:34

    Naja selbst der 3900er läuft darauf. Das Ding was da dann mal drauf soll, muss dann schon deutlich mehr brauchen. Die ganzen Spannungsversorgungsbedenken sind gerade stark in Mode. Statt jetzt 300¤ ins MoBo zu stecken kann er dann immernoch weitere 200 Nachschieben, sollte er je in die Situatrion kommen.

    Die von ihm gewählte NVMe ist preislich gleich auf mit guten normalen SSDs wie der MX500. Das es keinen Geschwindigkeitsunterschied zu merken gibt stimmt vollkommen in den genannten Bereichen.

  12. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: yumiko 13.09.19 - 16:49

    Heavens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > NVMe würde ich nur machen wenn du wirklich viel grosse Daten rumschiebst
    > oder der Preis gerade gut steht, ansonsten tut's ne SATA auch (M.2 oder
    > 2.5" spielt kaum ne Rolle wenn Platz vorhanden) und ist preislich meist
    > deutlich attraktiver.
    >
    > Die ASRock Mainboards kommen beim Thema Spannungsversorgung eher schlecht
    > weg (Hardware Unboxed wenn ich mich recht erinnere) könnte ein Thema sein
    > wenn später was drauf soll was mehr Strom verbraucht als der 3600/3700er.
    Na, die Intel® 660p 2 TB für ca. 195¤ muss man erst mal im P/L schlagen (die 2TB hat nochmal doppelten Cache zur 1TB). Das merkt man schon zur 600/s SATA, aber zugegeben nur beim Laden von Spielen. Beim OS merkt man da nichts - das lädt kaum viele Daten am Stück, da reicht bei mir dann doch die Samsung EVO.

    Zu den Mainboards empfehle ich folgende Übersicht (ab B450 gibt's keine OC Einschränkungen):
    https://docs.google.com/spreadsheets/d/1d9_E3h8bLp-TXr-0zTJFqqVxdCR9daIVNyMatydkpFA/htmlview

  13. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Dwalinn 13.09.19 - 17:00

    Lieber einmal etwas zu viel ausgeben als später aufrüsten zu müssen. Der 3600x sollte eigentlich ausreichen. Mit 6 Kernen ist man gut dabei.
    Kommende Spiele werden sicherlich weiterhin gut bis dahin skalieren aber 2 zusätzliche Kerne geben noch die Möglichkeit die hintergrundlast besser zu verteilen. Bei den Konsolen wird (wenn ich mich richtig erinnere) auch 1 Kern fürs OS usw. reserviert.

  14. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Slice 13.09.19 - 17:02

    Man verbraucht nicht mehr Strom mit einem 750W Netzteil gegenüber einem 550W Netzteil bei gleicher Last.

  15. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Hotohori 13.09.19 - 17:16

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der 3700X passt schon ins Budget, man will halt nur nicht mehr ausgeben,
    > wenn man im Grunde so gut wie nix dafür bekommt. ;)

    Du sagtest aber selbst, dass der neue Rechner eine Weile ausreichen soll, da muss man dann eben auch entsprechend für die Zukunft planen und dann ist der 3700X doch plötzlich wieder attraktiver. Gerade mit Blick auf die kommenden neuen Konsolen (8 Core CPUs) werden auch beim PC die Ansprüche an die Hardware steigen.

    > Die Intel NVME hat ganz gute Bewertungen bei Alternate. Mal schauen.RAM
    > sind wirklich die RJ 3200, als zwei 16er geplant. Irgendwo hatte ich einen
    > Bedarf von 600W ausgerechnet für das Setup, reichen da die 550W wirklich?

    Bei den NVME solltest du aber auch auf die Geschwindigkeiten schauen, vor allem aber unbedingt PCIE und nicht SATA m.2.

    > Und was die Lautstärke angeht... Lauter als meine betagte nVidia wird das
    > kaum alles sein. :D Hoffe doch wirklich eher leiser. War ein Pluspunkt für
    > die Sapphire (und Erinnerungen an eine alte ATI Karte in meinem Atholon
    > 1800er ;) )

    Falls es zu laut ist kannst ja immer noch einen besseren Kühler einbauen. Wenn allerdings im Gehäuse kein Zugang zur Mainboard Rückseite vorhanden ist, muss man wegen einer Backplate das Mainboard ausbauen, was dann doch etwas nerviger ist. Gute aktuelle Gehäuse haben aber Zugang zur Rückseite und damit kein großer Aufwand.

  16. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Hotohori 13.09.19 - 17:18

    Slice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man verbraucht nicht mehr Strom mit einem 750W Netzteil gegenüber einem
    > 550W Netzteil bei gleicher Last.

    Netzteile sind sogar meist irgendwo im 60% Bereich am effizientesten. Dann hitzen sie sich auch nicht so auf.

  17. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Hotohori 13.09.19 - 17:27

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja selbst der 3900er läuft darauf. Das Ding was da dann mal drauf soll,
    > muss dann schon deutlich mehr brauchen. Die ganzen
    > Spannungsversorgungsbedenken sind gerade stark in Mode. Statt jetzt 300¤
    > ins MoBo zu stecken kann er dann immernoch weitere 200 Nachschieben, sollte
    > er je in die Situatrion kommen.

    Vor allem ist auch die Frage wie aktuelle das Mainboard noch sein wird, wenn er da was stärkeres einbaut. So wie ich das sehe wird im der 3700X wohl einige Jährchen reichen. Einzig im RTS Spiele Bereich könnte er als erstes Probleme kriegen, da RTS Spiele nun mal meist sehr CPU lastig sind.

    Bei mir war es bisher immer so, dass sich lediglich CPU tauschen nie gelohnt hat, weil eben auch bei der Mainboard Technik ständig etwas neues kommt, was teilweise auch nicht immer unwichtig ist.

    Bisher war ich daher immer besser dran gleich Mainboard und RAM mit zu tauschen, dann hat man wieder für einige Jahre richtig Ruhe.

    > Die von ihm gewählte NVMe ist preislich gleich auf mit guten normalen SSDs
    > wie der MX500. Das es keinen Geschwindigkeitsunterschied zu merken gibt
    > stimmt vollkommen in den genannten Bereichen.

    Aktuell ja, wie das in den kommenden Jahren aussieht, wenn auch die neue Konsolen Generation auf SSDs setzt und damit die Spiele immer mehr auf schnelle SSDs beim Laden von Daten setzen, ist noch schwer zu sagen. Zukunftssicherer ist eine m.2 sicherlich. Ich hab eine von Samsung drin (970 Evo).

    Aber das ist natürlich etwas, was man auch später nachrüsten kann und dann sehr wahrscheinlich für das gleiche Geld mehr Speicherplatz bekommt.

  18. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: dogpatch06 14.09.19 - 12:37

    3600x würde ich nicht nehmen.

    Momentan gibts nur 3 gute CPUs aus der Reihe. Je nach Anforderung sind das 3600 (ohne x), 3700x und 3900x.

    Alle anderen sind im Grunde Quatsch...

  19. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: Nin 14.09.19 - 14:31

    Ich würde dir empfehlen statt 32 (wenn du kein Contest creator bist) 16GB 3600er DDR4 CL 17 oder 18 (Samsung B-DIe von G.Skill + RX5700XT für die Ersparnis beim RAM zu kaufen. Bringt mehr bei gleichem oder nur minimalen Aufpreis 550W ist wie andere geschrieben haben mehr als ausreichend. Ich selbst hab mir nur das 650er geholt weil alles auf Custom Wakü geändert wurde um den extra Verbrauch der Kühlung + den weiteren Verbrauch vom graka OC aufzufangen.

  20. Re: Wo wir gerade bei Ryzen sind

    Autor: DxC 15.09.19 - 01:16

    Nimm die NVME Ssd, saß bootet im fastboot doch nochmal N bisschen flotter als SATA SSDs.
    Bei Linus Tech Tips gibt's nen Rest und ich glaube ryzen profitiert bis 3600mhz RAM speed

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Brainloop AG, München
  4. KION Group IT, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  2. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  3. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  4. 99,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57