1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7000 (Raphael): AMD legt…

Tiefstapelei

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Tiefstapelei

    Autor: Ach 24.05.22 - 20:20

    AMD lässt sich vor Intels überragender Leistung in Art vorauseilendem Gehorsam geschikt zu Boden sinken, so jedenfalls mein Eindruck. Dazu bringt mich erstens der fast schon übertriebe lustlose Auftritt von Frau Su, vor allem aber das Auslassen aller Leistungsindikatoren, aus denen man sich ein Bild über den neuen Chip formen könnte. Der Cinebench z.B. sagt ja kaum etwas über Latenz und Speichergeschwindigkeit aus, die für Spiele und Anwendungen sehr wichtig sind. Der beschriebene Single Core Cinebench Durchlauf sagt wiederum zu wenig über den Multicore Durchlauf aus, den man als 3D Anwender eigentlich wissen will. Außer diesem einen Bench gibt es nichts zu sehen, nicht mal eine einzige Anwendung und gar keine Aussage zum Stromverbrauch(selbst die Verwechslung mit der TDP statt PPT könnte in dem Sinne gewollt gewesen sein), und dann ist die Präsentation auch noch nach einer rekordverdächtig kurzer Zeit schon wieder vorbei.

    Man erfährt also nichts außer den 5.52 Ghz und einer dafür nur sehr mäßigen erscheinenden Leistungssteigerung, und, und ich denke das ist der wesentliche Punkt, mehr erfährt Intel eben auch nicht über Zen 4. So nach dem Motto : "Dann schaun wer mal wie Intel auf diese Leistungsdaten diesmal im Voraus kontert".

    Wenn man es mal auseinander friemelt, dann bedeutet allein die Taktsteigerung von 4,9 zu 5,5Ghz eine Geschwindigkeitszuwachs von 12.25%. Die verbleibenden 2.75% der von Lisa Su geäußerten 15% könnten allein und locker das neuen Speicherinterface stemmen. Demzufolge würde sich der verdoppelte L1 Cache sowie jede andere Architekturverbesserung am Zen 4 Design überhaupt nicht auf die IPC auswirken, und das nehme ich Frau Su nicht ab :].

    Beim Multicore Rendern tummelt sich ein 5950X bei 4,3 bis 4,4 herum. Da muss die kleinere Strukturgröße, die eine Singeltakt bis 5,5Ghz erlaubt, damit der einzelne Core bei diesem Takt nicht wegschmilzt eine extrem gute Effizienz inne halten auch im Multicore, bei dem diese Verbesserung demnach zuschlagen muss wie eine Bombe.

    Und schließlich hab ich auch noch ein Problem mit der Abschaffung des traditionsreichen freien AMD Multiplikators. Zum einen wäre AMDs erst kürzlich um den aufwendigen Hybrid-Modus erweitertes Ryzen Master OC Tool mit einem mal für die Katz, zum anderen fällt es mir sehr schwer nachzuvollziehen, weshalb ein in drei Versionen gesplitteter Chipsatz von denen sich der leistungsstärkste mit zweitem Titel Extrem Overclocker schimpft irgend etwas anderes anbieten sollte, als eine Ryzen CPU via dem Bios oder Ryzen Master bis zum wegglühen zu übertakten, Mag ja sein, dass das nicht mehr für alle Ryzens gelten könnte, ist ja bei Intel nicht anders, aber grundsätzlich widersetzt sich dieser Gedanke meiner Logikeinheit. Aber gut. werden wir ja dann in Bälde sehen :].

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in (w/m/d) Java Application Software
    Hensoldt, Ulm
  2. Senior Researcher (m/w/d) - KI-basierte Dokumentenanalyse & OCR
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
  3. (Senior) Consultant IBM Integration (w/m/d)
    ITARICON Gesellschaft für IT-Architektur und Integrationsberatung mbH, Dresden
  4. IT-Administrator und Projektkoordinator (w/m/d)
    Conmetall Meister GmbH, Wuppertal

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rowenta Silence Standventilator für 71,99€ statt 189,99€, Dyson Pure Cool Luftreiniger...
  2. 299€ (Bestpreis, UVP 499€)
  3. 129€ (UVP 189€)
  4. 639€ (UVP 999€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de