1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ryzen 7950X/7700X im Test…

Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

    Autor: Noren 26.09.22 - 21:35

    Das war früher schon so und ist heute immer noch so. Bei Spiele wie CSGO, welche den Prozessor nicht annähernd auslasten, kann es helfen den Prozess auf bestimmte Kerne zu beschränken.

  2. Re: Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

    Autor: yumiko 27.09.22 - 11:38

    Noren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war früher schon so und ist heute immer noch so. Bei Spiele wie CSGO,
    > welche den Prozessor nicht annähernd auslasten, kann es helfen den Prozess
    > auf bestimmte Kerne zu beschränken.
    Zumindest hilft es bei Spielen und einigen Anwendungen die E-Cores auszuschalten (die man dummerweise mitbezahlt hat), weil rechenintensive Threads immer wieder auf den E-Cores landen.
    Dann brechen aber die üblichen Benchmarks ein, auf die Intel optimiert hat.
    Bevor das besser wird lohnt sich ein Intel mit E-Cores imho nicht - der wäre immer am Ende der meisten Benchmarks wenn die aus sind - bei immer noch extremen Stromverbrauch.

  3. Re: Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

    Autor: korona 27.09.22 - 14:10

    Ansonsten passiert was? Und was hat das mit dem Chiplets zu tun? Weiß Windows überhaupt dass der Prozessor aus Chiplets besteht?

  4. Re: Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

    Autor: Noren 27.09.22 - 14:27

    Weniger performance obwohl mehr möglich wäre. Sehr viel, weil die Latenz zwischen den Chiplets höher ist als innerhalb eines Chiplets. Bin mir nicht sicher da ich die internals von M$ nicht kenne, jedoch ist das Problem M$ seit Jahren bekannt.

  5. Re: Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

    Autor: Noren 27.09.22 - 14:29

    Mein Text ist zwar mehr auf AMD bezogen aber ja, Intel wird mit ihren E-Cores ein ähnliches Problem haben.

  6. Re: Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

    Autor: korona 27.09.22 - 16:18

    Aber warum gerade bei CSGO? Da ist der Unterschied zwischen 300 und 400 FPS doch eher uninteressant

  7. Re: Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

    Autor: Noren 27.09.22 - 17:31

    Weil das Spiel ein hervorragendes Beispiel für genau das Problem ist

  8. Re: Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

    Autor: korona 27.09.22 - 17:50

    Also es wäre mehr möglich wenn Windows wüsste das es ein Chiplet ist und die Kerne nur auf einem Chiplet aulastet? Kann es Linux denn? Geben die AMD CPUs überhaupt Preis welcher Kern auf welchen Chiplet liegt?

  9. Re: Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

    Autor: Spiritogre 27.09.22 - 20:40

    korona schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber warum gerade bei CSGO? Da ist der Unterschied zwischen 300 und 400 FPS
    > doch eher uninteressant


    Mein beinahe vier Jahre altes System schafft da eher 1500 FPS.

  10. Re: Windows kann nicht mit Chiplets umgehen

    Autor: ms (Golem.de) 27.09.22 - 21:55

    Nope.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Solution Architekt SAP (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Linux Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, München
  3. Software Engineer (m/w/d) Identity und Access Management (IAM)
    Porsche AG, Zuffenhausen
  4. Tester / Testautomatisierer (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de